Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Der Mond über Soho

66 Gedichte von Bertolt Brecht mit Interpretationen.
Buch (gebunden)
über die Lyrik Bertolt Brechts schreibt Marcel Reich-Ranicki, der Herausgeber dieses Bandes: »In den Nachschlagebüchern und Literaturgeschichten wird Bertolt Brecht in erster Linie als Dramatiker genannt und behandelt. Dagegen ist nich... weiterlesen
Buch

19,90*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Der Mond über Soho als Buch
Produktdetails
Titel: Der Mond über Soho
Autor/en: Bertolt Brecht, Marcel Reich-Ranicki

ISBN: 3458171037
EAN: 9783458171034
66 Gedichte von Bertolt Brecht mit Interpretationen.
Herausgegeben von Marcel Reich-Ranicki
Insel Verlag GmbH

22. April 2002 - gebunden - 278 Seiten

Beschreibung

über die Lyrik Bertolt Brechts schreibt Marcel Reich-Ranicki, der Herausgeber dieses Bandes: »In den Nachschlagebüchern und Literaturgeschichten wird Bertolt Brecht in erster Linie als Dramatiker genannt und behandelt. Dagegen ist nichts einzuwenden: Es stimmt ja, daß er weder der Lyrik noch der erzählenden Prosa auch nur annähernd soviel Lebenszeit gewidmet hat wie dem Drama und dem Theater. Schließlich waren es die Bühnenwerke, die ihn weltberühmt gemacht haben. Doch sollten wir glücklich sein, daß wir Brecht sowohl Stücke als auch Gedichte und Lieder verdanken - und es ist allemal fragwürdig, die eine Gattung gegen die andere ausspielen zu wollen.Aber obwohl Prophezeiungen zum Metier des Kritikers nicht gehören, dürfen wir ausnahmsweise und ganz leise doch vermuten: Bleiben wird von Bertolt Brecht vornehmlich die Lyrik.Der Mißbrauch der Poesie zur Flucht ins Undeutliche und Verschwommene, dieses Erzübel der deutschen Literatur, war ihm verhaßt. Den Lesern, die den Rilkeschen Rhythmus im Blute hatten und die Georgesche Melodie im Ohr, vermochte Brecht zu beweisen, daß der Gesang vernünftig und die Vernunft poetisch sein kann. Er zeigte, daß die Synthese von Dichtung und Intellekt nicht nur nötig, sondern zugleich möglich sei.«Die in diesem Band gesammelten 66 Gedichte von Bertolt Brecht werden von Schriftstellern, Kritikern und Literaturwissenschaftlern kommentiert. Zu den Interpreten gehören Reinhard Baumgart, Peter Demetz, Barbara Frischmuth, Robert Gernhardt, Ludwig Harig, Joachim Kaiser, Ruth Klüger, Günter Kunert, Peter von Matt, Doris Runge, Peter Rühmkorf, Peter Wapnewski und Gabriele Wohmann.

Inhaltsverzeichnis

Auslassungen eines Märtyrers (Robert Gernhardt) - Gegen Verführung (Horst Krüger) - Apfelböck oder die Lilie auf dem Felde (Ruth Klüger) - Das Schiff (Siegfried Melchinger) - Vom ertrunkenen Mädchen (Hans-Ulrich Treichel) - Erinnerung an die Maria A. (Marcel Reich-Ranicki) - Deutschland, du Blondes, Bleiches (Hanspeter Brode) - Meiner Mutter (Walter Hinck) - Großer Dankchoral (Thomas Anz) - Von den verführten Mädchen (Doris Runge) - Von der Freundlichkeit der Welt (Thomas Anz) - Vom armen B. B. (Peter Demetz) - Maria (Hermann Kurzke) - Weihnachtslegende (Barbara Frischmuth) - Sonett (Harald Hartung) - Entdeckung an einer jungen Frau (Joseph Anton Kruse) - Walter Jens (Die gute Nacht) - Von der Willfährigkeit der Natur (Hans-Harald Müller) - Der Gast (Wolfgang Rothe) - Die Liebenden (Peter Wapnewski) - Lied der Mutter über den Heldentod des Feiglings Wessowtischikow (Reinhard Baumgart) - O Falladah, du Du hangest! (Hilde Spiel) - Das erste Sonett (Eckhard Heftrich) - Das zehnte Sonett (Werner Fuld) - Der dreizehnte Sonett (Eckart Klessmann) - Der Pflaumenbaum (Wolfgang Brenneisen) - Fragen (Peter Rühmkorf) - Fragen eines lesenden Arbeiters (Jürgen Theobaldy) - Über das Lehren ohne Schüler (Günter Kunert) - An den Schwankenden ( Jost Hermand) - Morgens und abends zu lesen (Klara Obermüller) - Zufluchtsstätte (Walter Hinck) - Der Kirschdieb (Werner Ross) - Die Krücken (Rainer Kirsch) - Über Goethes Gedicht »Der Gott und die Bajadere« (Norbert Mecklenburg) - Über Kleists Stück »Der Prinz von Homburg« (Joachim Kaiser) - Über Schillers Gedicht »Die Bürgschaft« (Helmut Koopmann) - Lob der Vergeßlichkeit (Jürgen Jacobs) - Über induktive Liebe (Reinhold Grimm) - Schlechte Zeit für Lyrik (Kurt Drawert) - Die Maske des Bösen (Ludwig Harig) - Die Rückkehr (Wulf Segebrecht) - Vom Sprengen des Gartens (Walter Hinderer) - Das Lied von der Moldau (Elisabeth Borchers) - Gemeinsame Erinnerung (Günter Kunert) - Der Bauch Laughtons (Peter von Matt) - O Lust des Beginnens (Reinhold Grimm) - Ein neues Haus (Helmut Koopmann) - An meine Landsleute (Wolfgang Werth) - Als ich nachher von dir ging (Marcel Reich-Ranicki) - Sieben Rosen hat der Strauch (Sibylle Wirsing) - Kinderhymne (Iring Fetscher) - Die Pappel vom Karlsplatz (Walter Hinck) - Auf einen chinesischen Theewurzellöwen (Wulf Segebrecht) - Deutschland 1952 (Friedrich Dieckmann) - Glücklicher Vorgang (Harald Weinrich) - Der Blumengarten (Wulf Segebrecht) - Der Rauch (Gabriele Wohmann) - Tannen (Volker Bohn) - Die Musen (Jan Knopf) - Die Wahrheit einigt (Wolfgang Werth) - Ach, wie sollen wir die kleine Rose buchen? - Vergnügungen (Harald Weinrich) - Wechsel der Dinge (Iring Fetscher) - Als ich in weißem Krankenzimmer der Charité (Michael Hamburger)

Portrait

Bertolt Brecht wurde am 10. Februar 1898 in Augsburg geboren und starb am 14. August 1956 in Berlin. Von 1917 bis 1918 studierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München Naturwissenschaften, Medizin und Literatur. Sein Studium musste er allerdings bereits im Jahr 1918 unterbrechen, da er in einem Augsburger Lazarett als Sanitätssoldat eingesetzt wurde. Bereits während seines Studiums begann Brecht Theaterstücke zu schreiben. Ab 1922 arbeitete er als Dramaturg an den Münchener Kammerspielen. Von 1924 bis 1926 war er Regisseur an Max Reinhardts Deutschem Theater in Berlin. 1933 verließ Brecht mit seiner Familie und Freunden Berlin und flüchtete über Prag, Wien und Zürich nach Dänemark, später nach Schweden, Finnland und in die USA. Neben Dramen schrieb Brecht auch Beiträge für mehrere Emigrantenzeitschriften in Prag, Paris und Amsterdam. 1948 kehrte er aus dem Exil nach Berlin zurück, wo er bis zu seinem Tod als Autor und Regisseur tätig war.

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.