Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Balance of Power und Pentarchie

Internationale Beziehungen 1700 - 1785. 27 Abbildungen und Ktn. GB.
Buch (gebunden)
Das Buch behandelt Strukturbedingungen, Akteure und Verlauf der zwischenstaatlichen Beziehungen zwischen dem Ausbruch des Nordischen Krieges (1700) und dem Einschnitt 1785, also eine Epoche, die noch wesentlich 'europäisch' bestimmt war und mit dem E... weiterlesen
Buch

112,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Balance of Power und Pentarchie als Buch
Produktdetails
Titel: Balance of Power und Pentarchie
Autor/en: Heinz Duchhardt

ISBN: 3506737244
EAN: 9783506737243
Internationale Beziehungen 1700 - 1785.
27 Abbildungen und Ktn.
GB.
Herausgegeben von Heinz Duchhardt, Franz Knipping
Schoeningh Ferdinand GmbH

Januar 2002 - gebunden - 466 Seiten

Beschreibung

Das Buch behandelt Strukturbedingungen, Akteure und Verlauf der zwischenstaatlichen Beziehungen zwischen dem Ausbruch des Nordischen Krieges (1700) und dem Einschnitt 1785, also eine Epoche, die noch wesentlich 'europäisch' bestimmt war und mit dem Eintritt der jungen amerikanischen Republik in die Weltgeschichte erst allmählich eine neue Dimension gewann. Die internationale Politik dieser Zeit war maßgeblich von dem theoretischen Modell des Gleichgewichts der Kräfte bestimmt und in der Praxis vom Agieren des exklusiven Kreises der Großmächte Großbritannien, Österreich und Frankreich, eines Kreises, in den nach und nach auch Rußland und Preußen aufrückten und der dann in die Begrifflichkeit 'Pentarchie' gefaßt wurde. Fragt man nach den Konstanten der Mächtebeziehungen in dem fraglichen Zeitraum, so ist vorrangig an den französisch-britischen Antagonismus und an den österreichisch-preußischen Dualismus zu denken, der seit 1740 zu einem gestaltenden Faktor der internationalen Politik wu rde. Das Signum des Saeculums war auch für das 18. Jahrhundert - wie für das 17. Jahrhundert - das des Krieges. Die militärischen Auseinandersetzungen entsprangen zu einem guten Teil dynastischen Wechselfällen, aber auch fürstlichem Ehrgeiz, außereuropäischen Interessen oder Arrondierbemühungen. Insofern war das 18. Jahrhundert ein 'bewegtes', ständig neue Koalitionen und Konstellationen hervorbringendes Saeculum, was andererseits Überlegungen, den Frieden sicherer zu machen, neuen Antrieb gab. So war das 18. Jahrhundert geprägt von der Dialektik der Bellona und einer ausgeprägten Friedenssehnsucht.

Portrait

Heinz Duchhardt, geb. 1943, ist Professor für Neuere Geschichte und Direktor des Instituts für Europäische Geschichte in Mainz.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.