Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Lüttjemann und Püttjerinchen

Empfohlen ab 4 Jahre. 24 farb Abbildungen. 14, 9 cm / 20, 9 cm / 0, 7 cm ( B/H/T ).
Buch (kartoniert)
Eine Geschichte von Hermann Löns. Das kleine Mooswichtkind Lüttjemann geht auf Wanderschaft und erlebt einige Abenteuer. Am Ende seiner Reise lernt er Püttjerinchen kennen und sie feiern eine Wichtelhochzeit. Ausführliche Geschic... weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

5,20*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Lüttjemann und Püttjerinchen als Buch
Produktdetails
Titel: Lüttjemann und Püttjerinchen
Autor/en: Hermann Löns

ISBN: 3880692858
EAN: 9783880692855
Empfohlen ab 4 Jahre.
24 farb Abbildungen.
14, 9 cm / 20, 9 cm / 0, 7 cm ( B/H/T ).
Illustriert von Sabine Jaene
Mellinger J.Ch. Verlag G

Januar 1992 - kartoniert - 16 Seiten

Beschreibung

Eine Geschichte von Hermann Löns. Das kleine Mooswichtkind Lüttjemann geht auf Wanderschaft und erlebt einige Abenteuer. Am Ende seiner Reise lernt er Püttjerinchen kennen und sie feiern eine Wichtelhochzeit. Ausführliche Geschichte in Handschrift, mit netten Illustrationen.

Portrait

Am 29.8.1866 wurde Hermann Löns als Sohn eines Gymnasiallehrers in Kulm (Westpreußen) geboren. Mit 16 Jahren leistete er als Einjährig-Freiwilliger seinen Militärdienst, woran sich ab 1886 nach dem Abitur Studien der Medizin, der Naturwissenschaften und der Mathematik in Münster, Greifswald und Göttingen anschlossen. Löns wurde dem "Landsturm" zugewiesen und wegen Ruhestörung, Beleidigung und Widerstand zu fünf Tagen Haft verurteilt. Da er 1890 das Studium ohne Abschluss aufgab, brach er mit seinem Vater und wurde 1891 Hilfsredakteur bei der "Pfälzischen Presse" in Kaiserslautern und bereits 1892 entlassen. Es folgte die Arbeit als Redakteur bei der sozialdemokratischen "Preußischen Tribüne" in Gera, wo ihm bereits nach drei Wochen gekündigt wurde. 1893 zog er nach Hannover, war bei mehreren Zeitungen als Redakteur verschiedener Ressorts tätig und veröffentlichte seine ersten Gedichte.1894 wurden seine satirischen Gedichte im "Hannoverschen Anzeiger" unter dem Pseudonym "Fritz von der Leine" herausgegeben, 1901 zog er nach Bremen. In Skizzen und Erzählungen wie "Mein goldenes Buch" und "Mein grünes Buch" beschrieb Löns das Pflanzen- und Tierleben der Lüneburger Heide. 1902 wurde er Mitbegründer des "Hannoverschen Allgemeinen Anzeigers" - die "Ausgewählten Werke von Fritz von der Leine" wurden verlegt. Löns\ erste wöchentliche Satire "Spiegelbilder" erschien unter dem Pseudonym "Ulenspiegel" im "Hannoverschen Tageblatt". Von 1905-1911 schrieb er mehrere Bücher ("Wirbeltierfauna Hannovers", "Mein braunes Buch", "Lebensbilder aus der Tierwelt", "Dahinten in der Heide"). In seinen Werken finden sich Ansätze zu einer völkischen "Blut- und Boden-Ideologie". 1912 kehrte er, nach einem Aufenthalt in Davos, nach Hannover zurück, schrieb 1913 "Mein buntes Buch" und "Heidebilder". Während des Ersten Weltkrieges diente Hermann Löns freiwillig und führte ein Kriegstagebuch. Am 26.9.1914 fiel er an der Front bei Loivre.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.