Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Und nebenan warten die Sterne

Sofort lieferbar
Buch (kartoniert)
Buch

14,99*

inkl. MwSt.
Produktdetails

Titel: Und nebenan warten die Sterne
Autor/en: Lori Nelson Spielman

ISBN: 3810524719
EAN: 9783810524713
Übersetzt von Andrea Fischer
FISCHER Krüger

Oktober 2016 - kartoniert - 381 Seiten

Ein ergreifender und aufrüttelnder Bestseller von Lori Nelson Spielman, der Mut macht, sich auf die Suche nach dem Glück zu machen. Man weiß nie, wo man es finden wird.

Als Annie erfährt, dass ihre Schwester Kristen bei einem Zugunglück gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Sie sollten beide in diesem Zug sein - auf dem Weg zur Uni. Annie fühlt sich schuldig am Tod ihrer Schwester. Sie sucht Trost bei ihrer Mutter Erika, doch diese flüchtet sich in ihre Arbeit. Annie begreift nicht, was mit ihrer liebevollen Mutter passiert ist, die für jedes Tief einen Rat wusste, deren Lachen so ansteckend war und deren Liebe die Familie zusammenhielt. Erika weiß nicht wohin mit ihrer Trauer um Kristen, möchte aber vor Annie keine Schwäche zeigen - bis diese plötzlich verschwindet. In ihrer Verzweiflung denkt sie immer wieder an eine Lebensweisheit ihrer Mutter "Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt". Erika wird klar: Sie muss Annie finden! Sonst verliert sie auch noch ihre zweite Tochter. Sonst verliert sie vielleicht alles.

Endlich - der dritte herzergreifende Roman von Weltbestsellerautorin Lori Nelson Spielman! Nach den Erfolgsromanen Morgen kommt ein neuer Himmel und Nur einen Horizont entfernt kommt mit Und nebenan warten die Sterne ein neuer bewegender Roman für alle Mütter, Töchter und Schwestern der jede Leserin begeistern wird.
Lori Nelson Spielman gehört zu den erfolgreichsten Romanautorinnen weltweit. Der internationale Durchbruch gelang ihr mit ihrem ersten Roman, Morgen kommt ein neuer Himmel, der in über 30 Ländern erschienen ist und in Deutschland der Jahresbestseller Belletristik 2014 war. Auch ihr zweiter Roman Nur einen Horizont entfernt wurde sofort zum Nummer-1-Bestseller.
Jetzt reinlesen: Leseprobe (pdf)
Eine tragische Geschichte, die trotzdem voller Hoffnung ist. Bunte 20161020
Bewertungen unserer Kunden
Seelenstreichler
von Christina Fischer - 22.11.2016
In Lori Nelson Spielmans drittem Roman Und nebenan warten die Sterne wird die Geschichte von Erika und ihren beiden Töchtern Kristen und Annie erzählt. Kristen ist bei einem Zugunglück ums Leben gekommen.Annie hätte auch in dem Zug sein sollen, hat sich dann aber gegen die Fahrt entschieden. Aus diesem Grund macht sich Annie große Vorwürfe und Erika versucht den Tod ihrer Tochter durch viel Arbeit zu verkraften. Dabei merkt sie nicht, wie sehr sie sich von Annie distanziert,die ihre Mutter gerade jetzt so dringend braucht. Annie entschließt sich deswegen, weg von zu Hause zu gehen. Auf den Inhalt möchte ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen. Der Roman wird immer abwechselnd aus der Sicht von Erika in der Ich-Perspektive und Annie in der 3. Person erzählt. Dieser Wechsel ist sehr angenehm und zeigt dem Leser so auch gleich beide Sichtweisen der jeweiligen Person dar. Es kommen sehr viele Rückblicke im Buch vor. So wird die Vergangenheit der Familie aufgearbeitet und man erfährt nach und nach, was alles vor dem Unfall, dem Jetzt, passiert ist. Auch das 3. Buch von Spielman ist wieder sehr einfühlsam und emotional vom Schreibstil. Die Autorin lässt den Leser in die jeweilige Person schlüpfen, aus deren Sicht gerade erzählt wird. Für kalte Herbst- und Wintertage ist es genau die richtige Lektüre, um sich die Seele streicheln zu lassen.
Und nebenan warten für die Sterne
von Mitchel - 24.11.2016
Zum Inhalt: Als Kristen bei einem Zugunglück ums Leben kommt, fallen ihre Schwester Annie und ihre Mutter Erika in ein tiefes Loch. Sie versuchen beide auf ihre Weise mit dem Verlust fertig zu werden. Mutter und Tochter entfernen sich immer weiter von einander als Annie plötzlich verschwindet setzt Erika alles daran nicht auch noch ihre andere Tochter zu verlieren. Zum Cover: Das Cover der anderen Lori Nelson Spielman Romane sehr ähnlich. Farblich passt es sehr gut zusammen. Die Einarbeitung der drei Protagonisten ins sehr gut gelungen. Zum Schreibstil: Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Die Geschichte ist leicht und flüssig geschrieben, so dass der Einstieg sehr gut gelungen ist. Durch die Abwechselnde Erzählperspektive zwischen Annie und Erika erfährt der Leser mehr über die Gedanken und Gefühle der einzelnen Protagonisten. Erst wenn wir uns ganz schwach fühlen, erfahren wir, wie stark wir wirklich sind. Nach dem Tod von Kirsten stürzt Erika sich in die Arbeit und versucht den Schmerz ihres Verlustes zu verdrängen. Ihre andere Tochter Annie bleibt dabei auf der Strecke und muss ihren eigenen Weg finden ihre Schuldgefühle und den Verlust zu verarbeiten. Lori Nelson Spielmann hat mit Und nebean warten die Sterne einen einfühlsamen Roman geschaffen der die verschiedenen Ebenen der Trauerphasen realistisch und bewegend beschreibt. Durch die Abwechselnde Erzählperspektive zwischen Annie und Erika bekommt der Leser die Gefühlswelt und Ängste verdeutlicht dargestellt. Im Laufe der Geschichte verlieren sich die beiden Hauptprotagonisten immer mehr und entfernen sich dadurch von einander. In Und nebenan warten die Sterne wird dem Leser der Zusammenhang zwischen Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft auf eine manchmal deutliche aber auch auf sehr einfühlsame Art und Weise deutlich gemacht. Wenn man einen Verlust aus der Vergangenheit nicht verarbeiten konnte wird dieser einem ein Leben lang begleiten. Auf der anderen Seite wird einem bewusst gemacht welche Chancen man für de Zukunft hat wenn man seinen Verlust verarbeitet. Durch die Geschichte von Lori Nelson Spielman wird dem Leser bewusst gemacht welche Auswirkungen die Trauerphase auf den Menschen haben, welche unterschiedlichen Wege man gehen kann und welche Möglichkeiten und Chancen daraus resultieren können. Für mich eines der schönsten Romane von Lori Nelson Spielman, denn es ist nicht einfach nur eine Geschichte. Es die Geschichte von Erika und Annie die durch den Verlust eines geliebten Menschen erkannt haben was wirklich zählt im Leben. Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt.
Ein schönes Buch aber ohne das gewisse Etwas
von Wolly - 06.11.2016
Inhalt: Ein ergreifender und aufrüttelnder Bestseller von Lori Nelson Spielman, der Mut macht, sich auf die Suche nach dem Glück zu machen. Man weiß nie, wo man es finden wird. Als Annie erfährt, dass ihre Schwester Kristen bei einem Zugunglück gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Sie sollten beide in diesem Zug sein - auf dem Weg zur Uni. Annie fühlt sich schuldig am Tod ihrer Schwester. Sie sucht Trost bei ihrer Mutter Erika, doch diese flüchtet sich in ihre Arbeit. Annie begreift nicht, was mit ihrer liebevollen Mutter passiert ist, die für jedes Tief einen Rat wusste, deren Lachen so ansteckend war und deren Liebe die Familie zusammenhielt.Erika weiß nicht wohin mit ihrer Trauer um Kristen, möchte aber vor Annie keine Schwäche zeigen - bis diese plötzlich verschwindet. In ihrer Verzweiflung denkt sie immer wieder an eine Lebensweisheit ihrer Mutter "Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt". Erika wird klar: Sie muss Annie finden! Sonst verliert sie auch noch ihre zweite Tochter. Sonst verliert sie vielleicht alles. Meinung: Lori Nelson Spielman nimmt sich mit Und nebenan warten die Sterne ein schweres Thema vor. Todesfälle, zerbrechende Beziehungen und alte, nie geklärte Familienstreitigkeiten. Diese Themen behandelt sie mit dem nötigen Respekt und schafft es auch weitestgehend den Leser flüssig zu unterhalten. Mit ihrer lockeren Schreibe nimmt die Autorin der Geschichte hierbei ein wenig die Strenge. Trotzdem wird es teilweise deutlich zu dramatisch, was sich aber zum Glück meist nur auf kürzere Abschnitte beschränkt. Durch wechselnde Erzählperspektiven der einzelnen Kapitel, wird das Buch zusätzlich ein wenig aufgelockert und die Handlung der Protagonisten besser nachvollziehbar. Trotzdem bleiben gerade die Hauptdarsteller leider schwach. Sie sind für mich wenig sympathisch, bleiben schwammig und launisch in ihren Entscheidungen. Sehr schade! Die Nebenfiguren reißen es hier zum Glück wieder raus. Denn sie sind ebenso gelungen, wie die verschiedenen Schauplätze, zu denen die Autorin uns auf ihrer Reise mitnimmt. Fazit: Pro: + Gute Grundidee, mit netten kleinen Zusätzen wie beispielsweise schönen Lebensweisheiten + leicht zu lesen + charmante Nebenfiguren + hübsches Cover Contra: - teilweise deutlich übertrieben - schwammige Protagonisten zu denen zumindest mir der Bezug fehlte - konstruiertes Ende - Irreführender Klappentext Für Freunde des Genres wahrscheinlich ein Volltreffer. Für mich ein schönes Buch, das ich trotz Schwächen ganz gerne gelesen habe. Zu mehr als 3 Sternen reicht es aber dieses mal nicht.
Und nebenan warten die Sterne
von miah - 09.11.2016
Es fällt leicht, sich sofort in der Handlung zu verlieren. Der Schreibstil ist locker und flüssig. Der Autorin gelingt es, dass man sich sehr gut in die Figuren hineinversetzen kann. Als Annie am Tod ihrer Schwester zu zweifeln beginnt, ist man als Leser geneigt, ihr zu glauben, selbst Hinweise und Ungereimtheiten zu suchen und zu hoffen, dass Kristen doch noch lebt. Die Geschichte wird abwechselnd aus Erikas und Annies Perspektive erzählt. Das macht es umso leichter, sich in die beiden hineinzuversetzen und mit ihnen mitzufühlen. Erika ist eine Karrierefrau, die sich ihren Erfolg hart erarbeitet hat. Dabei hat sie leider ihre Töchter vernachlässigt. Nach dem Zugunglück erhält sie E-Mails von einem anonymen Absender mit Sprüchen von ihrer Mutter. Erika bedeuten diese Weisheiten sehr viel. Daher hatte sie für ihre Töchter eigene Alben angefertigt, so wie sie es auch für ihre jüngere Schwester Kate gemacht hatte. Mithilfe dieser E-Mails findet Erika nach und nach zurück zu ihrem Selbst. Mit Annie konnte ich mich sehr gut identifizieren. Sie ist eine schüchterne junge Frau, die sich nichts so richtig zutraut. Mit dem Au Pair-Job in Paris wagt sie sich in ein Abenteuer. So lernt sie die kleine Olive kennen, die mit ihren 5 Jahren selbst schon einen schweren Schicksalsschlag erlebt hat. Ihre Mutter ist vor Kurzem gestorben. Olive vergraulte bisher jedes Au Pair-Mädchen. Aber Annie gibt nicht auf. Ich war von vielen Szenen sehr berührt. Die Geschichte ist authentisch und lebensnah. Die Veränderungen der Charaktere sind nachvollziehbar und ihr Handeln ist verständlich. Die Sprüche sind sehr schön und echte Weisheiten fürs Leben. Die Geschichte regt sehr zum Nachdenken an. Es musste erst ein tragisches Unglück geschehen, damit Erika erkannte, was im Leben wirklich zählt. Und auch Annie hat sich weiterentwickelt und ist viel selbstständiger geworden. Das hat sich Kristen immer für sie gewünscht.
Bisher ihr bestes Buch...
von GrOtEsQuE - 16.11.2016
Als ich gesehen habe, dass ein neues Buch von Lori Nelson Spielman rauskommt, war für mich klar, dass ich auch dieses lesen werden. Die beiden Vorgänger habe ich auch bereits gelesen, verschlungen kann man in dem Fall zwar nicht sagen, aber ich wurde von beiden gut unterhalten. Der Schreibstil von Lori Nelson Spielman ist auch bei Und nebenan warten die Sterne sehr schön. Das Buch lässt sich gut lesen und es kommt keine lange Weile auf. Locker und fluffig trifft es in der Beschreibung ganz gut. Typisch für Lori Nelson Spielman sind die vielen Zitate und Lebensweisheiten in ihren Büchern. Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt um nur mal eines der vielen zu nennen. Auf der einen Seite ganz schön, aber mehr dürften es nicht werden - weniger ist halt doch manchmal mehr. Die Charaktere sind gut gewählt, auch wenn ich anfangs etwas Schwierigkeiten hatte mit einigen davon warm zu werden. Aber nach einigen Seiten im Buch schließt man Erika und Co. ganz gut ins Herz ein. Die Story von Und nebenan warten die Sterne hat mir sehr gut gefallen. Sogar besser als die beiden Vorgänger. Vom Inhalt möchte ich an dieser Stelle nichts weiter verraten - die Inhaltsangabe beschreibt ganz gut um was es geht, mehr muss man auch nicht vor dem Lesen wissen. Ich mag an den Büchern von Lori Nelson Spielman auch, dass sie einfach schön zusammen im Regal aussehen. Auch wenn die Bücher alle nichts miteinander zu tun haben, passen sie perfekt zusammen. 4,5 Sterne (die ich auf 5 aufrunde) vergeb ich für Und nebenan warten die Sterne
... was wirklich zählt !
von Kodabaer - 18.11.2016
Und nebenan warten die Sterne Von Lori Nelson Spielman Erschienen im FISCHER Krüger Verlag (2016) als Paperback Zum Inhalt: Kristen, Schwester von Annie und Tochter von Erika, kommt bei einem Zugunglück ums Leben. Mit diesem Verlust versuchen Annie und Erika umzugehen. Jeder auf seine Weise. Annie macht sich Vorwürfe. Sollte sie doch eigentlich ihre Schwester begleitet haben. Erika hat ebenfalls mit Schuldgefühlen zu kämpfen, da sie die Mädels eigentlich an jenem Morgen mit dem Auto fahren wollte. Die Arbeit ist ihr jedoch an diesem Tag wichtiger gewesen und daher ist Kristen in diesen Zug gestiegen. Annie will den Tod von Kristen so nicht akzeptieren. Durch verschiedene Ereignisse und Hinweise kann Annie sich vorstellen, dass Kristen gar nicht in diesem Zug gesessen hat. Es muss sich um eine Verwechslung handeln. Annie macht sich auf die Suche nach ihrer Schwester. Erika und Annie entfremden sich. Erika stürzt sich in ihre Arbeit. Kann sie sich mit Hilfe ihrer Familie wieder darauf besinnen, was wirklich zählt? Meine Meinung: Dies war mein erster Roman der Autorin und ich war begeistert von ihrem Schreibstil. Das Buch liest sich sehr flüssig. Die Länge der Kapitel empfand ich als sehr angenehm. Die Aufteilung in die zwei Sichtweisen (Annie und Erika) bringt mir die Protagonisten noch näher. Ich konnte mich absolut einfühlen. Annie habe ich gleich in mein Herz geschlossen und auch Erikas Verhalten konnte ich nachvollziehen. Die Protagonisten und auch die Nebenrollen fand ich wunderbar besetzt. Besonders gefallen hat mir Erikas Schwester Kate und die kleine Olive. Ich fand es schön den Wandel von Erika und Annie mitzuerleben und ich finde auch, dass die Geschichte einen schon zum Nachdenken anregt. Man fängt an zu überlegen, was einem "nur" wichtig ist, und was wirklich zählt. Ein tolles Highlight finde ich auch die vielen Sprüche und Lebensweisheiten, die in die Story mit eingebettet sind. Jeder Spruch der auch im Cover des Buches zu finden ist hat seine eigene kleine Geschichte und Bedeutung für die Protagonisten. Tolle Idee und Umsetzung. Das Cover finde ich persönlich von der Farbzusammenstellung nicht so harmonisch, was aber sicherlich Geschmacksache ist. Gut finde ich aber den Wiedererkennungswert der Bücher der Autorin. Wobei man so auch den Eindruck erwecken könnte, dass es sich um eine Reihe handelt. Für mich ist der Inhalt des Buches auf jeden Fall die vollen fünf Sterne wert. Denn der Inhalt ist ja schließlich das was wirklich zählt ;)
Und nebenan warten die Sterne von Lori Nelson Spielman
von corbie - 07.11.2016
Klappentext: Als Annie erfährt, dass ihre Schwester Kristen bei einem Zugunglück gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Sie sollten beide in diesem Zug sein - auf dem Weg zur Uni. Annie fühlt sich schuldig am Tod ihrer Schwester. Sie sucht Trost bei ihrer Mutter Erika, doch diese flüchtet sich in ihre Arbeit. Annie begreift nicht, was mit ihrer liebevollen Mutter passiert ist, die für jedes Tief einen Rat wusste, deren Lachen so ansteckend war und deren Liebe die Familie zusammenhielt. Erika weiß nicht wohin mit ihrer Trauer um Kristen, möchte aber vor Annie keine Schwäche zeigen - bis diese plötzlich verschwindet. In ihrer Verzweiflung denkt sie immer wieder an eine Lebensweisheit ihrer Mutter "Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt". Erika wird klar: Sie muss Annie finden! Sonst verliert sie auch noch ihre zweite Tochter. Sonst verliert sie vielleicht alles. Nach dem Tod von ihrer Tochter Kristen, stürzt sich Erika in ihre Arbeit, ihre Gefühle versucht sie dabei so gut es geht zu verstecken, denn sie möchte stark sein. Leider leidet darunter auch die Beziehung zu ihrer zweiten Tochter Annie. Während Erika sich immer mehr in ihre Arbeit flüchtet, wird Annie das Gefühl einfach nicht los, dass Kristen noch leben könnte und beginnt sie zu suchen. Durch eine Anonyme Email, beginnt auch Erika an, Annies Worten zu glauben, dass Kristen noch leben könnte. Erika will ihrer Tochter nach Reisen und gemeinsam mit Annie auf die Suche nach Kristen gehen, doch die Reise führt nach Macinack Island, dem Ort, an dem Erikas dunkelste Erinnerungen an ihre Kindheit Versteckt sind. Durch den angenehmen Schreibstil der Autorin taucht man von der ersten Seite an sofort in die Geschichte ein, die Seiten fliegen durch den flüssigen Schreibstil nur so dahin. Die Autorin hat in ihrer Geschichte immer wieder die Perspektive zwischen Erika und Annie gewechselt, was mir sehr gut gefallen hat. Dadurch hat man nochmal einen ganz anderen Einblick in die Gefühlswelt der beiden bekommen können. Das Buch ist sehr Gefühlvoll geschrieben, und immer wieder gab es Momente, die sehr Emotional waren und mir dann auch das ein oder andere Mal ein Tränchen in die Augen trieben. Die Geschichte hat mich viel zum Nachdenken angeregt, wir alle sind ja manchmal etwas fest gefahren im Alltag, da hilft so eine Geschichte einfach auch mal wieder bei sich selbst zu gucken, was wirklich zählt. Die Charaktere hat die Autorin sehr gut ausgearbeitet, die Veränderungen die die beiden im Laufe des Buches durchgemacht haben, kommt sehr gut rüber. Anfangs muss ich sagen, dass mir sowohl Annie als auch Erika nicht wirklich Sympathisch waren, zum Ende hin, wurden sie mir aber immer Sympathischer. Leider konnte ich aber manchmal das tun und handeln von Erika nicht ganz nachvollziehen, teilweise war sie einfach etwas zu Sprunghaft. Die Nebencharaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen, vor allem Erikas Vater mit seiner Unverwechselbaren Art. Das Buch hat mir gut gefallen und hat mir einige schöne Lesestunden beschert, ich kann das Buch mit gutem Wissen weiterempfehlen und gebe dem Buch sehr gute 4 Sterne.
Seicht, leicht...langweilig
von eulenmatz - 15.11.2016
MEINUNG: Ich habe von Lori Nelson Spielman bereits Morgen kommt ein neuer Himmel gelesen, was an sich ein Bestseller war, mir aber nur mäßig gefallen hat. Eigentlich hätten da bei mir schon die Alarmglocken läuten sollen, aber ich habe das Und nebenan warten die Sterne im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks gewonnen. Wäre das nicht der Fall gewesen, dann hätte ich das Buch abgebrochen. Mein erster Kritikpunkt ist die Sprache, die ich nicht mehr als so unfassbar trivial und seicht in Erinnerung hatte. Die Autorin legt ihren Charaktere auch Worte in den Mund, die absolut nicht altersgerecht sind und generell auch kein Stück realitätsnah (was die ganze Geschichte nicht ist, aber dazu kommen wir gleich). Beim Lesen hat es mich manchmal wirklich geschüttelt. Stellenweise erschien es mir auch schlecht übersetzt, wofür die Autorin nichts kann, aber das Lesevergnügen wurde damit auch nicht verbessert. Leider ist der Schreibstil vergleichbar mit einem Groschenroman. Frau Spielman hat sich hier leider kein bisschen verbessert/ gesteigert. Die Geschichte an sich ist komplett überladen mit einer Überzahl an Schicksalsschlägen und kaputten Beziehungen. Dazu gehören Scheidung, psychische Krankheiten, Tod, Selbstmord, Verlust etc. Am meisten ist davon natürlich Erika betroffen. Die Anzahl der Schicksalsschläge steht bei mir aber nicht proportional zu dem Mitleid, was man aufbringen sollte. Weniger ist mehr, wäre wirklich besser gewesen. Denn bei der Anzahl an Problemen, die eine Person in dem Roman hat, ist man dann irgendwann auch nicht mehr schockiert, sondern es wird zu Normalität und konnte mich emotional kein bisschen erreichen. Auch wenn es der Klappentext nicht verrät, dann sei schon mal so viel vorweg genommen, dass sowohl Annie als auch Erika glauben, dass Kristen gar nicht tot ist. Das erschien mir von Anfang an mehr als lächerlich, zumal die beiden auch die Suche nach Kristen überhaupt nicht ernst nehmen. Diesen Aspekt hätte die Autorin gut und gern weg lassen können, denn man hat nicht wirklich das Gefühl, dass beide sich richtig mit dem Tod auseinander setzen (welcher übrigens auch in zwei Seiten abgehandelt worden ist). Kommen wir zu den ganzen Weisheiten. Das mag ja am Anfang noch ganz nett sein und ich habe auch verstanden, dass sie Sprüche ein Teil ihrer Familie sind und man diese in Form von kleinen Büchern weiter gibt, aber nach immer wehrender Wiederholung waren es für mich am Enden nur noch Phrasen. Ich kann mir schwerlich vorstellen, dass Erwachsene ein Gespräch miteinander führen (z.B. Erika und ihrer Schwester Kate) und dann ist auf jedes Problem die Antwort so eine Weisheit. Für mich klingt das völlig abgedroschen, auch wenn an den Sprüchen was Wahres dran sein mag. Das ist auch der größte Kritikpunkt, den ich habe. Das Buch ist absolut nicht realitätsnah. Es gibt auch keine wirklichen Spannungsmomente und es vorn herein klar, wie das Buch ausgehen wird, aber mir ist schnell die Lust daran vergangen zu erfahren, wie die Protagonisten dahin kommen. Was mich besonders gestört hat, sind die beiden Hauptprotagonisten, Annie und Erika. Eigentlich Mutter und Tochter, aber von dem Altersunterschied habe ich nicht viel gemerkt. Beide verhalten völlig naiv und gewollt widersprüchlich. Man schreibt ihnen irgendwelche Eigenschaften zu, von denen sich viele in keiner Situation wirklich zeigen. Besonders Erikas Gefühlsausbrüche sind sowas von theatralisch und überzogen, dass man eigentlich nur schreiend davon laufen möchte. Natürlich ist Erika eine typische amerikanische Business-Frau, die aber eigentlich Sozialarbeiterin war. Also irgendwie kommt mir das auch aus Morgen kommt ein neuer Himmel sehr bekannt vor. Frau Spielman überrascht uns also hier nicht wirklich mit ihrem Einfallsreichtum, sondern eher mit einer Ladung Klischees, nur das es immer die gleichen sind. Erika verliebt sich natürlich auch in einen total gefühlvollen, sympathischen Mann, der sich ihr sofort öffnet¿.wie nicht anders zu erwarten. Annie fand ich genauso anstrengend wie ihre Mutter und auch in ihrem Verhalten sehr ähnlich. Sie zeichnet sich zusätzlich noch durch Naivität und pubertärem Verhalten aus, obwohl sie angeblich schon 20 Jahre alt ist. Eigentlich ist sie voller Komplexe, hat nur wenige Freunde und hängt an dem Rockzipfel von ihrer Mutter (wovon man im ganzen Roman aber nichts merkt). Dann geht sie als Au-Pair nach Paris (klischeehafter geht¿s auch hier wieder nicht) und wächst dort selbstverständlich über sich hinaus und meistert alle Hürden mit Bravour¿was nicht anders zu erwarten war. Die Idee des Romans wieder zu sich selbst zu finden, mit dem Verlust eines wichtigen Menschen umzugehen und sich wieder darauf zu besinnen, was wirklich wichtig im Leben ist, ist an sich keine schlechte. Dennoch ist die Umsetzung von Frau Spielman einfach nur unterirdisch. Kein Vergleich mit Cecelia Ahern, an die ihre Geschichten häufig erinnern. FAZIT: Sowohl sprachlich auch noch inhaltlich ist das Buch mit einem Groschenroman und den anderen Spielman-Romanen vergleichbar. Alle anspruchsvollen Leser sollten davon unbedingt die Finger lassen, sonst erlebt man eine herbe Enttäuschung. Für mich war es das letzte Buch von Frau Spielman. Das Buch bekommt mit viel Augenzudrücken noch zwei Sterne, weil das Cover so schön ist, aber ansonsten ist es für mich eines der schlechtesten Bücher, die ich je gelesen habe. Ich vergebe 2 von 5 Sternen.
Was ist das Wichtige im Leben?
von spozal89 - 31.10.2016
"Manchmal muss man einfach loslassen, um das Leben festzuhalten" Die alleinerziehende Erika lebt mit ihren beiden neunzehnjährigen Töchtern Kristen und Annie in New York. Als aufstrebende Maklerin, konzentriert Erika sich voll und ganz auf ihren Job und hat eher mäßig Zeit für ihre Töchter. Als die beiden Mädchen ihren ersten Tag auf der Uni verbringen sollen, muss Erika wegen eines Meetings kurzfristig weg und die Mädchen müssen mit dem Zug zur Uni fahren. Dabei passiert ein Unglück und Kristen verstirbt ganz plötzlich. Sowohl für Erika als auch Annie zerbricht eine Welt. Aber anstatt sich auf Annie zu konzentrieren, stürzt Erika sich noch mehr in die Arbeit. Annie fühlt sich von ihrer Mutter im Stich gelassen und nicht verstanden. Sie befürchtet, dass alleine Kristen die Liebe ihrer Mutter gehört hat und läuft von zu Hause weg. Nach und nach beginnt Erika ihr bisheriges Leben in Frage zu stellen und bemerkt dabei, dass sie erstmal in der Vergangenheit aufräumen muss, um in der Zukunft glücklich zu leben. Wir Erika endlich merken, was das Wichtigte im Leben ist und kann sie ihre Tochter von ihrer Liebe überzeugen? "Und nebenan warten die Sterne" war mein zweites Buch, von der Autorin Lori Nelson Spielman. Mir hat es, wie bereits "Nur einen Horizont entfernt" wieder sehr gut gefallen. Der gefühlvolle und gleichzeitig leichte Schreibstil der Autorin war so angenehm zu lesen, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Leider war ich bereits innerhalb von zwei Tagen mit der Geschichte durch, weil es sich einfach so flüssig lesen liest. Die Kapitel sind aus unterschiedlichen Perspektiven, einmal von Erika und einmal von Annie, was mir überaus gut gefallen hat, weil man so noch mehr Bezug zu den Charakteren aufbauen konnte. Die Handlung und die Thematik haben mir gut gefallen. Eine Mutter, die zum Workaholic wird, damit sie ihrer Familie was bieten kann, Töchter die sich aber dadurch vernachlässigt fühlen und die Mutter vermissen - leider eine Tatsache die es viel zu oft in der Realität gibt. Der plötzliche Tod von Kristen, der dazu führt, dass sich die Familie wieder zusammenfinden muss, sich jeder Gedanken um sein eigenes handeln machen muss und sich vorallem auch mit den Geistern der Vergangenheit auseinander setzen muss, war hier gut aufgegriffen und gut umgesetzt. die vielen Lebensweisheiten, die immer mal wieder in die Geschichte eingeflossen sind, fand ich total nett und deren Bedeutung und Geschichte dahinter war wirklich schön. Man merkte richtig die Veränderung von Annie und Erika und auch das Ende des Buches war für mich rund. Ein paar Verhaltensweisen oder Entscheidungen/Handlungswege habe ich zwar nicht verstanden, bzw. manche Sachen fand ich ein bisschen lästig, was aber den Lesefluss in meinen Augen nicht wirklich gestört hat. Ich will jetzt hier nicht genauer darauf eingehen, da es von der Geschichte zu viel verraten würde, aber es hat was mit Kristen zu tun. Auch Erika als Charakter hat mir eigentlich erst zum Schluss richtig gut gefallen und sie war mir im Laufe der Geschichte eher unsympatisch, was aber auf ihr Verhalten zurück zuführen ist. Ansonsten fand ich alle Chraktere gut ausgearbeitet und es machte mir richtig Spaß, vorallem Annies Werdegang zu verfolgen. Die kleine Olive habe ich auch ins Herz geschlossen. Alles in allem, ein schöner Roman, für tolle Lesestunden. Teilweise hat es mich selbst auch zum Nachdenken angeregt und ich werde mein eigenes Handeln vielleicht auch mal überdenken und eventuell die ein oder andere Priorität im Leben ändern. Das Cover passt übrigens hervorragend zu den anderen beiden Büchern, die bereits von der Autorin erschienen sind, sowas mag ich auch total gerne. Daher volle Sternezahl von mir.
Eine einzige Entscheidung kann das ganze Leben verändern
von frenzelchen90 - 10.11.2016
Meine Meinung: Und nebenan warten die Sterne ist der dritte Roman der Autorin. Das Cover passt sich wunderbar in die Reihe der Vorgänger ein. So hat sich die Autorin definitiv ein Merkmal zur Wiedererkennung im Buchhandel geschaffen. Die herzergreifende Geschichte über den Verlust einer Tochter bzw. einer Schwester wird in 2 Perspektiven erzählt: die von Erika (Mutter) und von Annie (Schwester). Dabei fällt auf, dass Erikas Teil aus ihrer eigenen Sicht und Annies Part aus der Perspektive eines Dritten geschrieben wurde. Dadurch macht Erika einen persönlicheren Eindruck. Annie hingegen wirkt eher distanziert. Der lockere und flüssige Schreibstil der Autorin lässt einen durchs Buch fliegen. Rührend wird das Thema Trauer und Mutter-Tochter-Beziehung behandelt. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Etwas auflockernd wirken bei traurigeren Ereignissen die Sprüche und Weisheiten, die Erikas Mutter und Oma gesammelt haben und die Erika mit Hilfe eines Sprüchebuches für jede Tochter an diese weitergibt. Für mich persönlich eine wunderbare Idee. Die schönsten und wichtigsten Sprüche sind direkt auf der ersten Seite des Buches verewigt. Klasse gemacht! Mein Fazit: Ein wunderbares Buch mit vielen Ereignissen und einigen Geheimnissen, welche einerseits zu Tränen rühren und andererseits erst nach und nach gelüftet werden.
Sehr gutes Buch mit einer interessanten Geschichte
von Kerstin - 13.11.2016
Fakten: Autor: Lori Nelson Spielman Verlag: FISCHER Krüger Erscheinungsdatum: 29.09.2016 Genre: Romane Seiten: 384 Inhalt: Ein ergreifender und aufrüttelnder Bestseller von Lori Nelson Spielman, der Mut macht, sich auf die Suche nach dem Glück zu machen. Man weiß nie, wo man es finden wird. Als Annie erfährt, dass ihre Schwester Kristen bei einem Zugunglück gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Sie sollten beide in diesem Zug sein - auf dem Weg zur Uni. Annie fühlt sich schuldig am Tod ihrer Schwester. Sie sucht Trost bei ihrer Mutter Erika, doch diese flüchtet sich in ihre Arbeit. Annie begreift nicht, was mit ihrer liebevollen Mutter passiert ist, die für jedes Tief einen Rat wusste, deren Lachen so ansteckend war und deren Liebe die Familie zusammenhielt. Erika weiß nicht wohin mit ihrer Trauer um Kristen, möchte aber vor Annie keine Schwäche zeigen - bis diese plötzlich verschwindet. In ihrer Verzweiflung denkt sie immer wieder an eine Lebensweisheit ihrer Mutter "Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt". Erika wird klar: Sie muss Annie finden! Sonst verliert sie auch noch ihre zweite Tochter. Sonst verliert sie vielleicht alles. Endlich - der dritte herzergreifende Roman von Weltbestsellerautorin Lori Nelson Spielman! Nach den Erfolgsromanen 'Morgen kommt ein neuer Himmel' und 'Nur einen Horizont entfernt' kommt mit 'Und nebenan warten die Sterne' ein neuer bewegender Roman /für alle Mütter, Töchter und Schwestern /der jede Leserin begeistern wird. Gestaltung: Das Cover ist zweigeteilt. Der Hintergrund des oberen Teils des Covers ist orange. Auf dem orangenen Hintergrund sieht man eine große blaue Blume. Links neben der Blume kann man eine kleine Figur sehen, welche zwei Taschen in der Hand hat. Der untere Teil des Covers ist blau und darüber ist der Titel des Buches in weißer Schrift. Über dem ganzen Cover sind kleine weiße Sterne verteilt. Ganz oben auf dem Cover findet man den Autor des Buches in Großbuchstaben. Sprache: Meiner Meinung nach ist die Sprache des Buches gut gewählt. Ich finde es sehr gut, dass das Buch aus zwei verschiedenen Perspektiven geschrieben ist, wobei ich mich wundere warum Erika dann aus der Ich - Person erzählt und Annies Perspektive aus der sie - Person erzählt wird. Man konnte der Geschichte richtig gut folgen. Die Personen und deren Gefühle werden in diesem Buch sehr gut beschrieben. Man kann so deren Taten auch nachvollziehen und sich in sie hineinversetzen. Fazit: Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Geschichte empfand ich als sehr interessant. Mit Erika und Annie konnte man, durch die gute Darstellung der Gefühle der Personen, richtig gut mitfühlen und deren Taten oft auch nachvollziehen. Als ich das Buch einmal angefangen hatte, konnte ich es fast gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte ist meiner Meinung nach sehr realistisch dargestellt worden. Alles in allem kann ich sagen, dass dies ein sehr gelungenes Buch ist und ich wahrscheinlich noch weitere Bücher des Autors lesen werde. Also eine absolute Leseempfehlung von mir. Ich würde aber empfehlen dieses Buch zu lesen, wenn man sonst nicht mehr viel vorhat, denn ich konnte das Buch, wie schon gesagt, gar nicht mehr aus der Hand legen. Viel Spaß beim Lesen¿ Hinweis: Es ist alles meine Meinung; andere empfinden vielleicht anders.
Emotionaler Roman
von buchina - 18.11.2016
Erika, geschieden, beruflich erfolgreich lebt in Manhattan. Ihr Leben könnte perfekt sein, wenn sie nicht immer das Gefühl hätte, dass sie wegen ihrer Arbeit viel von ihren erwachsenen Töchtern verpasst. Gerade sind sie auf dem Weg zu einem neuen Jahr auf den College und Erika schafft es wegen eines Arbeitstermins nicht sie hinzubringen. Sie müssen den Zug nehmen. Ihre Tochter Annie hat ihr noch nicht verraten, dass sie ein Jahr Pause vom College machen muss, wegen Plagiatsvorwürfen. So fährt Erikas Tochter allein mit dem Zug. Dann geschieht eine Katastrophe, die ihr bisheriges Leben in Frage stellt. Dies ist mein erster Roman von Lori Nelson Spielman und eigentlich auch gar nicht so richtig mein Genre. Aber in der Vorweihnachtszeit brauche ich etwas mit Gefühl. Und Gefühle findet man sehr viel in ihrem Roman. Für mich besonders intensiv war die Beschreibung der Trauer, der einzelnen Charaktere. Es gibt verschieden Wege, jeder Mensch muss selbst rausfinden, wie er Trauer zulässt und schließlich lernt loszulassen. Selbst Mutter fand ich die Reaktionen von Erika nachvollziehbar und auch Annie fand ihren ganz eigenen Weg. Wahrscheinlich würde man selbst ganz anders handeln, aber die Autorin hat es geschafft die Reaktionen des einzelnen für mich nachvollziehbar zu beschreiben. Und bei einigen Stellen habe ich einige Punkte in meinem Leben selbst hinterfragt, was eine große Leitung vom Buch ist. Ganz nett sind die immer wieder eingespielten Sprüche, die Erika von ihrer Mutter an ihre Töchter anhand eines Sprüchealbums weitergibt. Einige kannte ich schon, andere waren neu für mich. Sie haben eine einfach Botschaft und ganz nett zu lesen. Ab und zu driftet die Geschichte etwas ins kitschige ab, aber da ich wirklich gerade in emotionaler Weihnachtsstimmung bin, hat es mich nur wenig gestört. Sprachlich fand ich den Roman sehr gut zu lesen, keine komplizierten Satzkonstruktionen. Die Aufteilung der Geschichte in verschiedene Handlungsstränge und der Wechsel von Erika und Annie hielt die Spannung gut und dadurch konnte ich beide Seiten besser verstehen. Ein Roman, der jetzt nicht unbedingt sehr tiefgründig ist, aber der sich sehr gut liest und die Themen, Trauer und Neuanfang gut verarbeitet. Es wird sicherlich nicht mein letzter Roman der Autorin sein. Ich wurde gut unterhalten und bin begeistert.
Loslassen kann so schwer sein ...
von Marion2505 - 17.11.2016
Inhalt: Erika Blair ist eine zielstrebige Immobilienmaklerin, die sich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt hat: Sie möchte auf die Top Fifty Liste der besten Makler Manhattans gelangen. Bis dahin hat sie allerdings noch einiges zu tun. Natürlich leidet darunter ihre Zeit, die sie mit ihren Töchtern Kristen und Annie verbringen sollte. Als ihre Tochter Kristen bei einem Zugunglück stirbt, steht ihre Welt Kopf, denn sie fühlt sich nicht unschuldig an ihrem Tod. Aber auch Annie fühlt sich schuldig an Kristens Tod. Sie sucht Trost bei ihrer Mutter, die sich aber in ihre Arbeit flüchtet. Nach einem Streit zwischen Erika und Annie verschwindet Annie plötzlich und Erika wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Wird sie Annie hinterher reisen? Denn diese befindet sich auf Mackinac Island. Auf dieser Insel ist Erika aufgewachsen und hat keine schönen Erinnerungen, denn dort ist ihre eigene Mutter gestorben. Nie wieder wollte sie dorthin zurück ... Meine Meinung: Und nebenan warten die Sterne von Lori Nelson Spielman ist ein sehr schöner Roman, der leicht und flüssig geschrieben ist. Ich hatte keinerlei Probleme in die Welt von Erika und ihren Töchtern einzutauchen. Die Geschichte wird abwechselnd aus Erikas und Annies Sicht geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Denn stellenweise sind die Sichtweisen der beiden doch durchaus konträr. Auch hat mir der Wandel der beiden Charaktere sehr gut gefallen, auch wenn dieser bei Annie deutlich schneller vonstatten ging. Aber auch viele andere Charaktere in diesem Buch haben mich nachhaltig beeindruckt und zum Nachdenken angeregt. Ganz klare Favoriten dabei sind Erikas Vater und die kleine Olive. Warum es mir die beiden so angetan haben, werde ich nicht verraten :-) Vielleicht empfindet Ihr beim Lesen ja ähnlich ... Die Geschichte ist zwar nicht wirklich überraschend und ich habe schnell ein Gefühl dafür bekommen, wie sie wohl enden wird. Allerdings kamen dann doch noch ein paar Dinge etwas anders und haben mich doch noch überraschen können. Auch das Ende war für mich absolut rund. Darüberhinaus ist das Buch voll von kleinen Weisheiten, die Erika jeder ihrer Töchter in ein kleines Büchlein geschrieben hat, und das des Öfteren zitiert wird. Mir haben diese Weisheiten sehr gut gefallen und mich oft zum Nachdenken angeregt. Alles in allem kann ich sagen, dass die Geschichte mich gut unterhalten und an manchen Stellen auch wirklich berührt hat. Allerdings konnte sie mich nicht komplett faszinieren. Dafür waren viele Dinge zu sehr vorhersehbar. Trotzdem habe ich mich sehr gerne zusammen mit Erika - und auch Annie - auf die Suche nach Hoffnung, Vergebung und nach Liebe begeben. Denn nur wer den Mut hat, sich auf die Suche nach dem Glück zu machen, wird es auch finden.
Trauerverarbeitung mit Sprüchealbum
von Donna Vivi - 09.11.2016
Eine herzzerreißende Familientragödie erschüttert das Leben von Erika Blair. In ihrem persönlichen Umfeld wird sie mit den Gefühlen ihrer Familienmitglieder und ihrer Freunde konfrontiert. Sie muss über dies hinaus noch "verstörende Erinnerungen" aus der Kindheit bewältigen. Autorin Lori Nelson Spielmann wählte ein überaus emotionales Thema für ihren Titel "Und neben warten die Sterne". Die Ausgangssituation gibt genug Stoff für Spannungen: Alleinerziehende (geschiedene) Mutter, eine Adoptivtochter - junge Erwachsene mit einer Menge Unsicherheiten -, eine tragisch verunglückte leibliche Tochter, ein etwas oberflächlicher Ex-Mann, hoch gesetzte Ziele im Beruf - stressiger Alltag - und emotionale Lasten aus der Vergangenheit. In erster Linie steht in diesem Buch die Trauerverarbeitung mit qualvollen Schuldgefühlen. Die Autorin führt die Leser durch zweierlei Ansichten durch die Ereignisse. Erika Blair erzählt in der Ich-Perspektive, die Eindrücke ihrer Adoptivtochter werden in der dritten Person geschildert. Das sorgt zwar anfangs für etwas Verwirrung, doch der direkte, schnörkellose Schreibstil hilft, um sich schnell an dieses Wechselspiel zu gewöhnen. Die zwei Hauptfiguren, Erika und Annie, kämpfen sich durch die verwirrte, hektische Welt. Vielversprechende, überraschende Wendungen tragen dazu bei, dass es im Roman nicht nur bei Vorwürfen und quälenden Schuldgefühlen bleibt, sondern auch alte und neue Freundschaften blühen können und Liebe entflammt. Letztendlich tragen die Sprüchealben viel bei, dass die Romanhelden nahezu unversehrt durch alle Desaster kommen. Großmutters liebevolle und weise Anleitung begleitet die Töchter schützend über den Tod hinaus. Ein bemerkenswerte Lektüre, doch das Thema ist fast zu umfangreich für knapp 400 Seiten. Zeitweise mangelt es an Beweggründen und es wird mutig angenommen, dass die emotionale Wahrnehmung bei Männern fehlt. Es prickelt, es kriselt gewaltig, es ist in jeder Hinsicht aufregend. Die Schwierigkeiten, das eigene Leben "aufzuräumen", sind knallhart erlebbar. Autorin Lori Nelson Spielman bleibt sich treu und sorgt mit ihrem aktuellen Titel für ein packendes emotionales Leseerlebnis.
Der Mensch mit den meisten Pflastern auf dem Herzen gewinnt.
von LadyIceTea - 01.11.2016
Erika ist ein Workaholic. Sie hat sich geschworen, dass es ihren beiden Töchtern an nichts mangeln wird und ist auf dem besten Weg, unter die Top 50 der Immobilienmakler in New York zu kommen. Dass es ihren Töchtern dabei aber an der Zuneigung ihrer Mutter fehlt, hat sie völlig aus den Augen verloren. Die Arbeit geht nun mal vor. So bricht sie erneut ein Versprechen und trifft sich mit einem Klienten, anstatt ihre Töchter zur Uni zu fahren. Da passiert das Schlimmste, was passieren könnte. Der Zug verunglückt und ihre Tochter Kristen stirbt. Annie war zum Glück nicht im Zug. Doch anstatt sich gegenseitig Halt zu geben, stoßen sich Erika und Annie voneinander ab. Annie glaubt nicht, dass Kristen tot ist und will, dass Erika wieder ihr wahres Ich wiederfindet. Doch das ist gar nicht so einfach und ein langer Weg steht bevor. Dies ist mein erster Roman von Lori Nelson Spielman und ich habe viel erwartet. Ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin hat einen sehr angenehmen, gefühlvollen und flüssigen Schreibstil. Die Seiten sind nur so dahingeflogen. Mir gefällt die Art des Covers sehr gut. Man kennt diese Art ja schon von Jojo Moyes und den anderen beiden Büchern von Spielman. Sie sind irgendwie verspielt und schön bunt und passen zum Genre. Mir hat an dieser Geschichte nicht viel gefehlt. Die Autorin hat sehr sympathische Charaktere geschaffen und jedem wirklich seinen eigenen Charakter gegeben. Sie hat es geschafft total unterschiedliche Locations und Personen zusammenzubringen und sie glaubhaft mit ihren Problemen und den Dämonen aus der Vergangenheit kämpfen lassen. Es gab keine Szene, in der ich mir gedacht habe, dass das aber jetzt total konstruiert ist. Die Geschehnisse und die Empfindungen der Protagonisten, sind fließend ineinander übergegangen. Das hat die Geschichte für mich, zu einem echten Pageturner gemacht. Das Einzige was mir jedoch gefehlt hat, waren die Taschentuchmomente. Die Geschichte hat echt Potenzial dafür gehabt aber es wurde dahingehend nicht genutzt. Die Geschichte überliefert Gefühl. Klar, hat man mitgefühlt, in den traurigen oder verzweifelten Momenten und sich gefreut, als es bergauf ging. Aber mir hat beim Gefühl wirklich die Tiefe gefehlt. Es bestand immer wieder eine Distanz zwischen mir und den Gefühlen der Personen. Das war sehr schade. Das Buch hätte echt Taschentücher verschleißen können. Aber sonst fand ich das Buch einfach toll. Ich bin froh, dass ich es gelesen habe und kann es nur empfehlen.
Der Weg ist das Ziel
von Lovis - 16.11.2016
Ein Buch über das Loslassen, wobei der Weg das Ziel ist.... Erika ist Immobilienmaklerin und hat zwei Töchter, die unterschiedlicher nicht sein können. Ihr Job steht im Vordergrund und sie hat in ihrem Leben vergessen, was wirklich zählt. Eines Tages stirbt Kristen, eine der beiden Töchter, bei einem tragischen Zugunfall. Weder sie noch die zweite Tochter Annie können sich an den Gedanken gewöhnen, dass Kristen tot ist. Die Suche nach ihr führt die beiden in die Vergangenheit. Erika geht auf die Insel zurück, auf der sie aufgewachsen ist und mit der sie sich auseinandersetzen muss... Annie reist nach Paris, weil sie denkt, ihre Schwester dort zu finden. Die beiden Figuren machen auch eine innere Reise, die ihnen helfen wird, die harte Realität endlich zu akzeptieren. Ich fand das Buch ganz ok. Es ist nicht mein Lieblingsbuch, weil ich Erika extrem unsympathisch finde. Sie reagiert häufig unüberlegt, ist etwas verklemmt und teilweise kindisch und naiv. Sie geht z.B. so weit, dass sie auf den Mann verzichtet, den sie mag, weil ihre Tochter in ihn verliebt ist... Vorerst. Die Liebe, die sie Annie gegen Ende des Buches zeigt, ist nahezu übertrieben, nachdem sie sich so lange auf die tote Tochter fixiert hat. Die geht übrigens unter. Die Szenen zu Beginn sind zu kurz, um sie wirklich einzuführen, so dass man keine Verbindung herstellen kann als Leser_in. Auch die Darstellung der psychischen Krankheit bzw. die Anzeichen dafür finde ich extrem vage und nicht plausibel. Vieles ist klischeebehaftet, so dass gewisse Szenen vorauszusehen sind. Auch sind die ganzen Sprüche etwas kitschig und gewisse Handlungen nicht nachvollziehbar und übertrieben. Die Geschichte bzw. die Handlung an sich ist interessant und eine der Figuren, die kleine Olive, sorgt zwischendurch für ein Lächeln.
Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt
von Kuhni77 - 14.11.2016
INHALT: Mit Kirsten verliert Erika eine Tochter und Annie ihre Schwester. Ein schwerer Verlust für den sich jede auf ihre Art verantwortlich fühlt. Annie macht sich Vorwürfe, hätte sie doch eigentlich auch in diesem Zug sitzen müssen. Sie fühlt sich schuldig, dass sie ihre Schwester alleine gelassen hat, und möchte nicht akzeptieren, dass ihre Schwester wirklich gestorben ist. Auch Erika hat Schuldgefühle. Wollte sie doch eigentlich ihre Kinder mit dem Auto zur Uni fahren. Aber ihr war der Job und die vielen Termine wieder wichtiger. Erika ist Maklerin und arbeitet hart daran in die Liste der 50 besten Maklerinnen zu kommen. Dabei hat sie aber ihr eigenes Leben und das Leben ihrer Töchter aus den Augen verloren. Auch jetzt, nach Kristens Tod, stürzt sie sich in die Arbeit und merkt dabei nicht, dass Annie sie dringend braucht. Als Annie plötzlich auch verschwindet, fängt Erika an zu begreifen, dass sie in ihrem Leben dringend etwas ändern muss. Dafür muss sie auch in ihre alte Heimat reisen, der Vergangenheit dort ins Gesicht zu sehen um letztendlich ihr Leben ändern zu können. Annie macht sich in dieser Zeit auf die Suche nach ihrer Schwester und geht deswegen als Au-Pair nach Paris. Sie glaubt fest daran, das Kristen nicht in dem Zug saß, sondern nach Paris gefahren ist. Lebt Kristen wirklich noch oder verrennt Annie sich da in etwas? Wird Erika lernen ihr Leben zu ändern, um nicht auch noch Annie zu verlieren? Lori Nelson Spielman hat hier einen Roman geschrieben, der nicht nur aufrüttelt sondern auch Mut macht, sich auf die Suche nach dem Glück zu machen. MEINUNG: Für mich war es das erste Buch von Lori Nelson Spielman. Ich habe schon viel von ihren großartigen Büchern gehört, und war dadurch sehr gespannt was mich erwartet. Schon auf den ersten Seiten hat L.N. Spielman es geschafft mich in ihren Bann zu ziehen. Der Schreibstil ist sehr toll und man fliegt nur so durch die Seiten. Annie und Erika müssen lernen mit ihrer Trauer umzugehen und dabei einige Hindernisse aus dem Weg räumen. Gerade bei Erika merkt man schnell, dass sie noch einiges aus der Vergangenheit aufarbeiten muss. Ich fand es sehr schön, wie Erika sich dieser Aufgabe stellt, einige Rückschläge einstecken muss und doch ihr Leben in eine andere Richtung lenkt. Für sie war es wirklich ein hartes Jahr, in dem sie aber über sich hinausgewachsen ist. Ich fand es sehr schön, dass die Kapitel immer abwechselnd aus der Sicht von Erika und Annie geschrieben wurden. Hier gab es noch den Unterschied, dass Annies Sicht in der 3 Person geschrieben wurden und Erikas Sicht aus der Ich-Perspektive. Beides hat mir sehr gut gefallen. Annie kam mir dadurch verzweifelter rüber. Mit ihre habe ich sehr mit getrauert. Bei Erika habe ich eher die Verwandlungen gesehen und mich gefreut, wie sie langsam lockerer wird. Durch die vielen kleinen Zitate, hat das Buch noch ein gewisses Etwas gehabt. Die Zitate passen nicht nur in diesem Roman, sondern richten sich an jeden von uns. Besonders gut gefallen haben mir, neben dem Zitat in meiner Überschrift, noch folgende: "Niemand kann ernst bleiben, wenn er einen Drachen steigen lässt. Probier es aus!" "Unser Herz braucht Wasser wie die Blume, um nicht zu verwelken FAZIT: Ich kann das Buch wirklich jedem nur ans Herz legen. Lori Nelson Spielman macht einem mit diesem Buch Mut, das Glück zu suchen und nicht zu verzweifeln, wenn man denkt alles bricht über einem zusammen.
Und nebenan warten die Sterne
von Landbiene - 17.11.2016
Eigene Inhaltsangabe: Die Schwestern Annie und Kristen sollten beide mit dem Zug zurück zur Uni fahren. Doch nur eine fährt wirklich und der Zug verunglückt. Schwester Annie, sowie Mutter Erika machen sich schwere Vorwürfe und haben beide ihre eigene Art zu trauern. Erika vergräbt sich in ihrer Arbeit und Annie fühlt sich ungeliebt. So entfernen sich die beiden voneinander ohne es richtig zu bemerken. Erst als Annie verschwindet, erwacht Erika und kämpft um ihre Tochter. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin Lori Nelson Spielmann lässt sich locker und flüssigen lesen. Geschrieben ist die Geschichte aus den beiden Sichten von Annie und Erika. Meist wechselt die Perspektive nach einem Kapitel, jedoch nicht immer. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, sind nummeriert und mit der jeweiligen Perspektive gekennzeichnet. Allgemeine Meinung: Das war das erste Buch das ich von Lori Nelson Spielmann gelesen habe und muss sagen, dass es ein richtiger Pageturner ist. Erika und Annie verarbeiten ihre Trauer auf ganz unterschiedliche Weise und man fühlt mit den beiden mit. Die Charaktere sind authentisch ausgearbeitet und erreichen die Sympathie des Lesers. Bei Annie vielleicht früher wie bei Erika. Die Geschichte könnte direkt aus dem Leben gegriffen sein. Manche Elemente waren mir etwas zu seltsam oder zu weit hergeholt, aber das macht im Nachhinein den Zauber der Geschichte aus. Der ständige Perspektivwechsel zwischen Annie und Erika erhält die Neugierde aufrecht und man möchte einfach wissen wie es weiter geht. Auch wenn es hier um ein trauriges Thema geht, kann ich nicht sagen, dass es sonderlich traurig war. Es regt eher zum Nachdenken über seine eigenen Handlungen nach. Lediglich das Ende hat mir nicht so gut gefallen. Hier hätte die Autorin etwas weniger auftragen können. Ansonsten volle Leseempfehlung! 4 von 5 Sternen
Sehr gutes Buch
von Arachnophobia - 16.11.2016
Ich mag die Bücher von Lori Nelson Spielman einfach. Zwar hat mich der Vorgänger Nur einen Horizont entfernt ein kleines bisschen enttäuscht, aber auch dieser ließ sich sehr gut lesen und deshalb war ich auch auf ihr neuestes Werk sehr gespannt. Ein Hauptgrund dafür, dass ich die Bücher sehr gerne lese, ist der einfach wunderbar zu lesende, locker-fluffige Schreibstil. Die Seiten fliegen zeitweise nur so dahin und trotz seiner fast 400 Seiten war das Buch dann letztendlich sehr schnell vorbei. Dementsprechend leicht fiel mir hier auch wieder der Einstieg in die Geschichte. Ich muss zwar sagen, dass ich zu Beginn weder mit Erika noch ihren beiden Töchtern so richtig warm wurde und die Sympathie erst im weiteren Verlauf aufkam, langweilig war es aber dennoch nie. Es gibt kein langes Vorgeplänkel, man ist sofort in der Story drin. Die Geschichte selbst hat mir hier ebenfalls äußerst gut gefallen. Sie war durchweg recht abwechslungsreich, vor allem nach Annies Abnabelung wird es wirklich interessant. Gerade die dort hinzukommenden Nebenfiguren konnten mich überzeugen. Eher hatte ich mit Erika als Protagonistin ein wenig Probleme. Insgesamt kein schlechter Charakter, aber einige ihrer im Verlauf der Story vorkommenden Entscheidungen und Handlungen wirkten auf mich etwas sprunghaft und nicht ganz nachvollziehbar bzw. mit ihrem Charakter vereinbar. Auch bei Annie hatte ich zeitweise das Gefühl, dass sie sich nicht ganz altersgemäß verhält. Das ist alles aber Jammern auf recht hohem Niveau. Insgesamt kann das Buch gut unterhalten und ist angenehm kurzweilig. Dennoch nur vier Sterne, weil mich die angesprochenen Punkte doch ein wenig gestört haben und letztendlich fehlte dem Buch noch das letzte gewisse Etwas, um perfekt zu sein. Aber dennoch sehr gute vier Sterne und eine Leseempfehlung für Freunde des Genres.
»Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt.«
von Tarika - 15.11.2016
Erika Blair und ihre Tochter Annie haben einen schweren Schicksalsschlag erlitten. Ein Zugunglück hat Erikas Tochter Kristen aus dem Leben der Blairs gerissen. Annie macht sich große Vorwürfe und gibt sich die Schuld am Tod ihrer Schwester, denn sie hätte eigentlich mit in dem verunglückten Zug sitzen sollen. Sie versucht Trost bei ihrer Mutter zu finden, doch diese stürzt sich in Arbeit, um mit dem Verlust klarzukommen. Doch Annie fällt es schwer, den Tod von Kristen zu akzeptieren und fängt an zu glauben, dass sie noch lebt und begibt sich auf die Suche nach ihr. Lori Nelson Spielman schafft es, den Leser mitzunehmen und in diese Geschichte mit Herz abtauchen zu lassen. Ihr Schreibstil ist dabei sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Annie und Erika erzählt, wobei die Kapitel aus Erika in der Ich-Perspektive geschrieben sind, ferner sind die Kapitel aber namentlich gekennzeichnet, sodass man nicht den Überblick verlieren kann. Die Protagonisten sind gut dargestellt, man kann ihr Handeln nachvollziehen und man merkt auch, wie sie sich verändern. Für Annie ist es nicht leicht, mit dem Tod von Kristen klarzukommen, und sie hat die Hoffnung, dass wider aller Erwartungen ihre Schwester dennoch lebt. Diese Hoffnung hat es sogar geschafft, mich selbst ein wenig hoffen zu lassen, obwohl für mich feststand, dass Kristen nicht leben kann. Ich fand es dennoch erstaunlich, wie die Autorin es schaffte, die Hoffnung im Leser keimen zu lassen. Allgemein sind hier die Emotionen sehr gut herübergekommen und auch den Konflikt, der zwischen Erika und Annie entsteht, ist nachvollziehbar und treibt die Geschichte unter anderem voran. Weiterhin gibt es in diesem Buch viele sehr schöne Sprüche, die vor allem Erika helfen. Mir haben sie sehr gut gefallen, da sie viel Wahrheit enthalten. "Und nebenan warten die Sterne" von Lori Nelson Spielman ist ein sehr schöner, aber auch emotionaler Roman, der zum Nachdenken anregt. Was zählt wirklich im Leben? Gerne spreche ich meine Leseempfehlung aus.
Alle Kundenbewertungen anzeigen
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.