Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Maximilian I. (1459-1519)

Herrscher und Mensch einer Zeitenwende. 'Urban-Taschenbücher'.
Buch (kartoniert)
Die Heirat Maximilians mit Maria von Burgund (1477), die weitgehende Behauptung des burgundischen Erbes gegenüber Frankreich, die Wahl Maximilians zum Römischen König (1486) und die spanisch-habsburgische sowie die habsburgisch-ungaris... weiterlesen
Buch

18,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Maximilian I. (1459-1519) als Buch
Produktdetails
Titel: Maximilian I. (1459-1519)
Autor/en: Manfred Hollegger

ISBN: 3170155571
EAN: 9783170155572
Herrscher und Mensch einer Zeitenwende.
'Urban-Taschenbücher'.
Kohlhammer W.

22. September 2005 - kartoniert - 322 Seiten

Beschreibung

Die Heirat Maximilians mit Maria von Burgund (1477), die weitgehende Behauptung des burgundischen Erbes gegenüber Frankreich, die Wahl Maximilians zum Römischen König (1486) und die spanisch-habsburgische sowie die habsburgisch-ungarische Doppelhochzeit (1496/97 bzw. 1515), welche den Grundstein für das Reich Karls V. bzw. für die Donaumonarchie legten, brachten die Habsburger nach den Rückschlägen im 14. und 15. Jahrhundert wieder zurück auf die politische Bühne Europas und leiteten das Jahrhundert des Hauses Österreich ein. Wie Maximilian als Herrscher und Mensch diesen Weg ging, welche Mittel er dafür einsetzte und welche Ziele er dabei verfolgte, ist von den Historikern durchaus kontrovers beurteilt worden. Die facettenreiche Politik und Persönlichkeit Maximilians nachzuzeichnen, in der sich auch vielfach die Brüche des Übergangs vom Mittelalter zur Neuzeit spiegeln, ist spannender Gegenstand dieses Buches.

Portrait

Dr. Manfred Hollegger ist Mitarbeiter der Forschungsstelle für Geschichte des Mittelalters bei der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Pressestimmen

Das Warten auf diese seit einigen Jahren angekündigte Biographie hat sich nicht nur deshalb gelohnt, weil sie den zuletzt durch bemerkenswerte Deutungsansätze wieder
in Fluß gekommenen Forschungsstand in handlichem Format und Volumen referiert. Vielmehr bietet sie auch deshalb ein nützliches Pendant zu der monumentalen Lebensbeschreibung
von Hermann Wiesflecker, weil sie deren Ergebnisse keineswegs nur "im Wesentlichen" (S. 12) zum Taschenbuch verdichtet, wie der Vf. in allzu großer Bescheidenheit vorgibt.
Vielmehr entwirft er in der Absicht, Maximilian als Herrscher und Mensch aus dessen angeblicher charakterlicher Kongruenz mit vermeintlichen Grundzügen seiner allenthalben
von Widersprüchlichkeit gekennzeichneten Epoche als einer "Zeitenwende" zu verstehen, ein eigenständiges, anfänglich (Kap. 1,2) ungewöhnlich kritisches Charakterbild,
dessen politisch relevante Züge ein übersteigertes Bewußtsein persönlicher und dynastischer Geltung, Egomanie, krankhaftes Mißtrauen, Beratungsresistenz, Cholerik und
Gewaltbereitschaft (S. 17) gewesen seien. ... Gleichwohl besitzt seine Darstellung gegenüber den Arbeiten seines Lehrers, mit dem er auch wegen der gemeinsamen Grazer
Profession an den Kaiserregesten methodisch und sachlich nicht weit auseinanderliegt, ein eigenes Gewicht, weil sie (bis auf wenige Marginalien) sachlich zuverlässig informiert
und Zusammenhänge erschließt, mit abgewogenen Urteilen aufwartet und Anregungen gibt, die Hilfsmittel übersichtlich verzeichnet und auch wegen eines passablen Preises
vorbehaltlos in der Lehre einsetzbar ist. (Paul-Joachim Heinig, Historische Zeitschrift, Band 286 (2008)).
... Die Darstellung selbst folgt in den ersten sechs Kapiteln meist chronologisch dem Lebenslauf Maximilians, von "Abstammung und Geburt 1459" bis zu "Testament und
Hinterlassenschaft". Der Hauptakzent liegt jedoch auf der politischen Biographie des Erzherzogs, Herzogs, Königs und Kaisers. ... Die zusammenfassende Würdigung des
Lebenswerks Maximilians im sechsten Kapitel kommt - neben einer persönlichen Charakterisierung, die dem Rezensenten nicht zu beurteilen obliegt - zu dem Ergebnis, dass
er politisch vor allem für die Konsolidierung seiner erbländischen Herrschaft viel geleistet und seiner Dynastie, dem Haus Habsburg, zielbewußt den Weg zur europäischen
Geltung gebahnt hat. Darin mag man den eigentlichen Kern des "burgundischen Erlebnisses" sehen. Maximilian wusste, welche Möglichkeiten ihm die burgundische Heirat
eröffnet hatte, und nutzte diese Möglichkeit so weit aus, wie es ihm die verworrenen und labilen politischen Verhältnisse seiner Zeit gestatteten. (Esther-Beate Körber,
Literarische Berichte und Anzeigen)

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die Zähringer
Buch (kartoniert)
von Thomas Zotz
Gerontologie - Einführung und Geschichte
Buch (kartoniert)
von Hans-Werner Wahl…
Maximilien de Robespierre
Buch (kartoniert)
von Guido Braun
Jan Hus
Buch (kartoniert)
von Pavel Soukup
Die Minoer
Buch (kartoniert)
von Diamantis Panagi…
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.