Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Das Theater des ' konstruktiven Defaitismus'

Lektüren zur Theorie eines Theaters der A-Identität bei Walter Benjamin, Bertolt Brecht und Heiner Müller.…
Buch (kartoniert)
»Das Theater des >konstruktiven Defaitismus<, der Titel dieser Arbeit beschreibt ihr Projekt, die Konstruktion der Theorie eines Theaters, das sich von Beginn an gegen jede Fixierung und mithin gegen Theorie und Konstruktion sträubt. ... weiterlesen
Buch

49,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Das Theater des ' konstruktiven Defaitismus' als Buch
Produktdetails
Titel: Das Theater des ' konstruktiven Defaitismus'
Autor/en: Nikolaus Müller-Schöll

ISBN: 3861091593
EAN: 9783861091592
Lektüren zur Theorie eines Theaters der A-Identität bei Walter Benjamin, Bertolt Brecht und Heiner Müller.
'Nexus'.
Nexus /Stroemfeld

Januar 2002 - kartoniert - 644 Seiten

Beschreibung

»Das Theater des >konstruktiven Defaitismus<, der Titel dieser Arbeit beschreibt ihr Projekt, die Konstruktion der Theorie eines Theaters, das sich von Beginn an gegen jede Fixierung und mithin gegen Theorie und Konstruktion sträubt. Ursprung und Ziel dieser aussichtslosen Konstruktion sind die letzten Worte eines Textes, mit dem sich Heiner Müller im Jahr 1977 vom »Lehrstück« verabschiedet. Als Auseinandersetzung mit der Arbeit Heiner Müllers und dabei mit dem Ende einer anderen aussichtslosen Konstruktion begann sie, ...«Mit diesen Worten beginnt diese Arbeit, die im Begriff der »Lektüre« ihre Methode beschreibt: Texte werden als Schauplätze von Konflikten begriffen, die durch keine der Instanzen aufgelöst werden können, die in den mit Interpretation befaßten Wissenschaften traditionell die Einheit des Sinns und die Abschließbarkeit des Deutungsprozesses verbürgen sollten.In Mittelpunkt der Lektüren zur Theorie eines Theaters der A-Identität stehen die politischen, philosophischen und sprachtheoretischen Fragen, auf die die großen Geschichts-, Gesellschafts- und Theaterkonstruktionen der Moderne vergeblich zu antworten versuchten.Die Lektüren des ersten Teiles gehen der fragmentarischen Theatertheorie nach, die Walter Benjamin in Auseinandersetzung mit Bertolt Brechts Arbeit entwickelt.Ausgangspunkt des zweiten Teiles ist die Frage, was Benjamin bei Brecht gelesen hat. Dabei kommt in bekannten und weniger bekannten Texten - vor allem aus der Zeit zwischen 1926 und 1933 - ein Brecht zum Vorschein, der in seinen Stücken, Entwürfen und Notizen Aporien ausstellt und untersucht, wie sie auch im Zentrum der neueren Diskussion des Politischen und der Politik in Frankreich und den USA stehen.Der dritte Teil stellt dar, wie Heiner Müller in seiner Theater-Arbeit den aus heutiger Sicht aktuellen Kern der theatralischen und theoretischen Arbeit Brechts und Benjamins zu retten versucht.

Portrait

Nikolaus Müller-Schöll, Literatur- und Theaterwissenschaftler, ist wissenschaftlicher Koordinator des Graduiertenkollegs 'Zeiterfahrung und ästhetische Wahrnehmung', Frankfurt/Main, Arbeit als Dramaturg, Übersetzer, Wissenschaftsjournalist, Kritiker.


Mehr aus dieser Reihe

zurück
Lichtspiele im Schatten der Armut
Buch (kartoniert)
von Ludwig Vogl-Bien…
Legende sein
Buch (kartoniert)
von Eva Meyer
Theater des Unbewussten
Buch (kartoniert)
von Peter Staatsmann
Wechselnde Vorlieben
Buch (kartoniert)
von Joseph Garncarz
Der andere Schauplatz
Buch (kartoniert)
von Rainer Nägele
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.