Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Soziologie der Kunst

Produzenten, Vermittler und Rezipienten. 1997. Auflage. Book w. online files/update.
Buch (kartoniert)
Welche Merkmale kennzeichnen den Beruf des Künstlers? Welche Konflikte gibt es innerhalb eines Opernorchesters? Welchen Einfluß haben Galeristen auf die Vermittlung von Kunst? Welche Rollen spielen die Massenmedien in der Präsentation... weiterlesen
Buch

54,99*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Soziologie der Kunst als Buch
Produktdetails
Titel: Soziologie der Kunst

ISBN: 3531130099
EAN: 9783531130095
Produzenten, Vermittler und Rezipienten.
1997. Auflage.
Book w. online files/update.
Herausgegeben von Jürgen Gerhards
VS Verlag für Sozialwissenschaften

Juni 1997 - kartoniert - 368 Seiten

Beschreibung

Welche Merkmale kennzeichnen den Beruf des Künstlers? Welche Konflikte gibt es innerhalb eines Opernorchesters? Welchen Einfluß haben Galeristen auf die Vermittlung von Kunst? Welche Rollen spielen die Massenmedien in der Präsentation von Kunst in der Öffentlichkeit? Wie unterscheiden sich soziale Schichten in der Rezeption von Kunst? Dies sind einige der Fragen, die in diesem Buch beantwortet werden. Im ersten Teil des Bandes werden verschiedene soziologische Theorien der Analyse von Kunst vorgestellt. Der zweite Abschnitt ist dann der Analyse der Vergesellschaftung der Kunstproduzenten gewidmet, während im dritten Teil die Vermittler und Märkte von Kunst in verschiedenen empirischen Fallstudien beschrieben werden. Der Band schließt mit einem Kapitel, das der Analyse der Rezipienten von Kunst gewidmet ist.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht.
- I. Einleitung.- Kunstsoziologie. Einleitende Bemerkungen.
- II. Theoretische Rahmungen.- Kunst als kollektives Handeln.- Kunst aus der Sicht rationalen Handelns.- Weltkunst.
- III. Vergesellschaftung der Kunstproduzenten.- Kunst als Beruf.- Das literarische Kräftefeld als ausdifferenziertes und intern stratifiziertes System.- Kunst als Arbeit. Organisationsprobleme eines Opernorchesters.- "Die Freiheit wird uns die Pflicht nehmen." Der Einfluß von Regimewechseln auf Orchester und ihre Mitglieder.
- IV. Vermittler und Märkte von Kunst.- Institutioneller Wandel in der Welt der französischen Malerei.- Galerien als Gatekeeper des Kunstmarkts. Institutionelle Aspekte der Kunstvermittlung.- Kunstberichterstattung als Institution: Longitudinalanalyse einer Pressestruktur.- Organisationsstrategien und mediale Selektion im Kunstbereich am Beispiel von Literaturrezensionen.- Das Verhältnis von Theaterkasse und Repertoire: Eine Fallstudie über die Oper.
- V. Rezeption und Aneignung von Kunst.- Elemente zu einer soziologischen Theorie der Kunstwahmehmung.- Kunstpublikum und Kunstrezeption.- Drucknachweise.- Verzeichnis der Autoren.

Portrait

Dr. Jürgen Gerhards ist Professor am Institut für Kulturwissenschaft der Universität Leipzig.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Tragen Sie Ihre E-Mail- Adresse ein, und bleiben Sie kostenlos informiert:
Sprache und Kommunikation im Alter
Buch (kartoniert)
System der subjektiven öffentlichen Rechte
Buch (gebunden)
von Georg Jelline…
De vita Constantini FC Bd.83
Buch (gebunden)
Mörderischer Mistral
- 20% **
eBook
von Cay Rademache…
Print-Ausgabe € 9,99

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Engelsgerüchte
eBook
von Andrea Kochni…
Splitter
eBook
von Sebastian Fit…
Act of Law - Liebe verpflichtet
- 70% **
eBook
von Karin Lindber…
Print-Ausgabe € 11,99
Endstation Donau
- 49% **
eBook
von Edith Kneifl
Print-Ausgabe € 19,90
Inseltage
eBook
von Jette Hansen
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.