Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Schluß mit Schule!

das Menschenrecht, sich frei zu bilden.
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Wenn im allgemeinen von Schule gesprochen wird, so zumeist, um ihre Mißerfolge zu beklagen und um Verbesserungen zu fordern. Damit bleibt verheimlicht, daß die Institution Schule an sich das Problem ist, dem selbst mit mehr Mitteln nicht beizukommen ... weiterlesen
eBook

14,99*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Produktdetails
Titel: Schluß mit Schule!
Autor/en: Bertrand Stern

EAN: 9783940596390
Format:  EPUB
das Menschenrecht, sich frei zu bilden.
tologo verlag

März 2014 - epub eBook - 224 Seiten

Beschreibung

Wenn im allgemeinen von Schule gesprochen wird, so zumeist, um ihre Mißerfolge zu beklagen und um Verbesserungen zu fordern. Damit bleibt verheimlicht, daß die Institution Schule an sich das Problem ist, dem selbst mit mehr Mitteln nicht beizukommen ist: Noch so gut gemeinte Maßnahmen würden lediglich in eine jener vielen Reformen münden, die das System vielmehr erhalten und erneuern. Ein ganz anderer Ansatz ergibt sich aus der Betrachtung des Menschen als eines Subjekts - nicht eines zu erziehenden, zu bildenden Objekts! Und aus der Feststellung, Sich-Bilden sei eine Fähigkeit und ein Bedürfnis, die den Menschen gattungsmäßig kennzeichnen. Dies wirkt sich nicht allein auf eine völlig neue Gestaltung von Bildung aus; ein gewandeltes Selbstverständnis bedingt auch einen Rückbezug der Staatlichkeit auf ihre verfassungsgemäß freiheitliche und demokratische Aufgabe und Funktion als dienende Instanz. In diesem Buch faßt der Philosoph Bertrand Stern nicht nur drei Jahrzehnte Erfahrungen mit einer radikalen Schulkritik zusammen; er animiert geradezu, aus dem schulischen Tabu und System auszubrechen, damit Menschen endlich sich frei bilden können, ist doch diese Gabe eine Widerspiegelung des Menschen und seiner Lebendigkeit. Und er eröffnet - bisher verstopfte - Horizonte auf Bildungs-Landschaften, deren kreative und aktive Gestaltung eine uns aufgetragene Herausforderung und Aufgabe ist.

Portrait

Bertrand SternSeine Wirkung als freischaffender Philosoph versteht der Autor so, daß er einerseits frei schafft, also ungebunden denkt; daß er andererseits Freiheit schaffen will. Bei unzähligen Vorträgen, Seminaren, Podien, Rundfunk- und TV-Sendungen im In- und Ausland und in vielen Publikationen unterzieht er seit Jahrzehnten ganz unterschiedliche Aspekte unserer gesellschaftlichen Realitäten einer kritischen Analyse: hier Belange der Freiheit, der "Ichheit" oder der Kultur; da Fragen der Gesundheit (statt Medizin!), der Muße (statt Arbeit!) oder der "Entschleunigung" (statt Hetze!); dort das zwischengenerationelle Verhältnis. Stets geht es ihm hierbei um die Selbstbestimmtheit und Würde der Person: In eben der radikalen und energievollen Lebendigkeit des kreativen Menschen erblickt er die Chance, aus den freiheitsfeindlichen, entwürdigenden und zumeist widersinnigen zivilisatorischen Ideologien ausbrechen. Dies ist in besonderer Weise gegeben bei der radikalen Schulkritik: Bertrand Stern sieht in diesem Thema eine wichtige Einladung, der obsoleten Institution Schule zu begegnen durch das kulturelle Selbstverständnis eines frei sich bildenden Menschen.

Leseprobe

1. Steter Tropfen höhlt den Stein … – Könnten diese Zeilen das Recht, sich frei zu bilden, eröffnen?


In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon wieder ein Irrsinn für sich.

Voltaire (eigentl. François-Marie Arouet) 1694-1778

Seltsam: Wenn von Bildung gesprochen wird, denken die meisten an Schule. Und oft genug an deren Versagen. Diese so üblich und normal gewordene Verwechslung von Bildung und Schule ist ebenso erstaunlich wie die Gleichsetzung von Gesundheit und Medizin oder von Kommunikation und Telefon.

Indem Bildungsfragen üblicherweise als Schulfragen verstanden werden, verkommen sie zu pädagogischen Angelegenheiten, über die zu entscheiden bestimmte Personen sich besonders berufen fühlen: zuvörderst die Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen pädagogischen Richtungen, die Schulbürokraten, die Lehrerschaft, die Eltern. Auch die Politik greift hie und da Fragen der Bildung auf: beispielsweise wenn ein gutes Thema für eine unverbindliche programmatische Rede benötigt wird oder, vor allem, wenn Wahlkampf herrscht.

Den Medien scheint die Bildung dann ein besonderes Thema zu sein, wenn ihnen die Schule wieder Anlaß gibt, die deutsche Bildungskatastrophe zu beklagen: Wenn eine neue internationale Untersuchung das schulische Versagen offenbart; oder wenn die Gelegenheit gegeben ist, sich an Merkmalen wie der schulischen Gewalt zu laben.

Auch die Wirtschaftsverbände greifen Bildungsfragen auf, um der Schule ihre Not mit dem Nachwuchs zuzuschreiben.

Die Aufzählung jener, die das Thema Bildung mißbrauchen und daraus eine Schulfrage machen, ließe sich fortsetzen. Und ebenfalls die Aufzählung jener, die ein Versagen der Schule zum Anlaß nehmen, deren Verbesserung zu fordern – als ob dies der Forderung nach Bildung und ihrer Förderung g
leichkäme!

Schulkritik? Sie ist wahrlich so alt wie die Schule selbst und hat sich allem Anschein nach als modisches Diskussionsthema fest etabliert – ohne daß durch die lange Tradition diese Schulkritik an Stringenz gewonnen hätte!

Woran liegen solche Mißstände? solche Mißverständnisse? Vielleicht tragen zwei emotionale Belastungen, die – wie mir scheint – Verschulte lebenslang mit sich schleppen, zum allgemeinen Unbehagen bei:

• Einerseits müssen die eigenen schulischen Erinnerungen weitgehend verdrängt bleiben oder verbrämt werden.

Hierbei gilt es, eine interessante Beobachtung zu analysieren. Wenn ich Erwachsene nach ihren eigenen schulischen Erfahrungen befragte, offenbarten sie nicht selten ein in der Schule empfundenes Unbehagen, dessen Ursachen so vielfältig wie die Personen waren: einmal war es ob der »gemeinen« Mitschüler, ein andersmal ob einer Lern-Unlust; hier ging es um Langeweile und Sinnlosigkeit, weil der Stoff so öd und blöd war; da um »unfaire« Abfragen oder um Prüfungen mit ungerechten Benotungen; dort um gemeine Lehrer, deren damals wahrgenommenes Verhalten sie heute als subtiles Mobben bezeichnen würden… Entscheidend ist allerdings, welche emotionale Strategie sie einst, als Betroffene, entwickelten, um mit dem »zwangsbeglückenden Schulzwang« zurechtzukommen. Da beispielsweise selbst die wohlmeinenden Eltern zu Verbündeten des schulischen Systems werden – muß die Tatsache, daß sie sich nicht als solidare und verläßliche Verbündete ihrer Tochter oder ihres Sohnes verhalten, nicht als Verrat empfunden und bewertet werden? -, müssen innerhalb der unentrinnbaren Lage »Fluchtwege« gefunden werden. Diese sind nicht selten das, was in der Psychologie als »Identifikation mit dem Aggresso
r« bezeichnet wird: nicht allein sich unterwerfen, sich anpassen, sich in sein Schicksal fügen; sondern geradezu darauf stolz sein, dafür sogar gelobt und anerkannt zu werden. Das wirklich empfundene subjektive oder objektive Leid wird strategisch verdrängt, zurecht gebogen, schließlich gerechtfertigt (»rationalisiert«).

Kein Wunder also, daß das Befragen von Erwachsenen nach ihren Schuljahren sehr unterschiedliche Reaktionsweisen offenbart: Von jenen, die immer schon erfolgreich waren und es heute noch sind und die nun das System loben; über jene, die zwar gelitten haben, aber ihrem Leid nun einen positiven Sinn geben wollen, indem sie es umkehren – vielleicht indem sie in der Schule blieben und Lehrer wurden, gar vom Impetus getragen, es nun besser zu machen?; hin zu jenen anderen, die vieles haben vergessen müssen, um, dank der Strategie des Ignorierens, zu überleben. Nur selten gestehen befragte Erwachsene Gefühle von Wut, Zorn, Trauer, Verlust – aus denen ein Verhalten von mitfühlender Solidarität mit jenen, die es gegenwärtig trifft, abzuleiten wäre!

Als dramatisch betrachte ich allerdings die Folgen jener notwendigen, also Not-abwendenden emotionalen Spaltung: Schulkritische Positionen werden gar nicht zugelassen, geschweige denn als innovativ rezipiert; nein, sie werden so empfunden, als ob es sich um Angriffe auf die geleistete Verdrängung handelte – und entsprechend heftig abgewehrt. So wie bei anderen tabuierten, vorurteilsbeladenen Fragen auch, werden selbst Fakten und Argumente keinen ruhigen, sinnvollen, konstruktiven Austausch ermöglichen…

Insofern wende ich mich vor allem an Menschen, die, nachdem sie ihre eigene – insbesondere schulische – Biographie »geklärt« haben, nun dazu fähig und willig sind, aus der – gewalttätigen und nachweislich unsäglich dummen &ndash
; Institution Schule auszubrechen: entweder weil sie sowohl emotional wie ratio-nal sich mit betroffenen jungen Menschen, die sich der Schule verweigern, solidarisch verhalten; oder weil ihre Ahnung, ihre Vision oder ihr Wissen, daß Bildung viel sinnvoller anders zu gestalten ist, sie bewegt, statt ewig sinnlos zu reformieren endlich originell und innovativ zu sein: auch für sich selbst…

• Andererseits bedingt die Tatsache, daß es um den Nachwuchs und dessen Zukunft geht, das Aufkommen von zwar unwillkürlichen, aber fast unweigerlichen Erwartungen; um diese rechtfertigen zu können, wird auch lauthals verkündet, unsere Kinder sollen es doch besser haben – und diese Zukunft solle bitte sehr eine gute Schulbildung gewährleisten! Ist es erlaubt und angebracht, solch ach wie wohlmeinende Illusionen infragezustellen?

Wie bedauerlich ist es, gerade dieses Thema dermaßen zu belasten! Wollten wir nämlich Innovatives ermöglichen, müßten wir zunächst uns von so manchen uneinlösbaren Versprechungen, von ideologischen Erwartungen und von falschen Vorzeichen verabschieden, welche das Prospektive verstopfen; und wir müßten erkennen, daß just diese Frage nach persönlichem und kreativem Engagement ruft, zumal dieses Engagement dem Anliegen dient, es geradezu fördert und ermöglicht!

Zugegebenermaßen würde ich diese so radikale und kritische Infragestellung der schulischen Institution nicht wagen, wenn sie wenigstens erfolgreich wäre: entweder hinsichtlich der »Brauchbarkeit« der vermittelten Kenntnisse; oder hinsichtlich der totalen Erziehung, so daß viele der auf ihre subtile Manipulation sogar stolzen Betroffenen zumindest glücklich wären. Ist dem so? Offensichtlich nicht! Wieviele – heute junge – Menschen sollen noch auf dem Altar der ideologischen Tabus »geopfert« werden
, weil dieses Versagen der Schule inzwischen die Grenzen des Hinnehmbaren und Vertretbaren zwar überschreitet, die verblendeten »zivilisierten« Erwachsenen dies aber ignorieren? Das gewiß schmerzvolle Anerkennen ist allerdings die Voraussetzung für radikalere, vor allem sinnvolle, menschliche und logische Schritte.

Zweifelsohne mangelt es nicht an Menschen, die mit aufopferungsvollem Heroismus versuchen, die Schule zu reformieren, sie zu verbessern. Ich halte dies für völlig fehl am Platze! Weshalb? Weil die schulische Institu-tion und der frei sich bildende Mensch aus meiner Sicht schlicht unvereinbar sind. Und statt des m. E. widersinnigen Versuchs, die Schulprobleme beispielsweise reformerisch anzugehen – solche Unlösbarkeit bezeichne ich, trotz aller guten Absicht, dennoch als »Quadratur des Kreises« oder als Sisyphusarbeit -, denke ich, daß jeder sensible, an Lebendigkeit, Freiheit und Würde interessierte Mensch sich selbstverständlich der Frage widmen wird, welche Bedingungen den Prozeß des sich bildenden Subjekts und der bildungsfreundlichen Kultur optimieren können. Eröffnet nicht just dieser grundlegende Wandel im Verständnis von Bildung und ihres Erfahrens neue, originelle Horizonte? Diese Reflektion 1 möchte Sie also zu einer Wanderung in eben diese Richtung einladen, gemäß dem chinesischen Motto: »Eine Reise von tausend Meilen beginnt mit einem Schritt!«

* * *

Aus Gründen der Deutlichkeit habe ich an einigen Stellen sprachliche Verkürzungen und Vereinfachungen benutzt. Selbstverständlich bin ich mir der Gefahr bewußt, daß einzelne Personen, die eine wohltuende Ausnahme bilden, sich durch Verallgemeinerungen verletzt fühlen könnten, weil pauschale Aussagen gewiß Unrecht tun. Dennoch: so herzensgut eine Lehrerin, ein Arzt, eine Polizistin, ein Richter&hellip
; sein mag: beschreibt diese Berufsbezeichnung nicht vor allem eine eingegangene Bindung an einen Beruf und dessen Zwänge? Daher ist hier nicht die Person und ihre Qualität, vielleicht auch ihr eigenes Leiden unter den Bedingungen ihres Berufs gemeint, sondern der Beruf als Funktion in einem Zusammenhang mit den jeweiligen Institutionen. Erfahrungsgemäß wage ich zu bezweifeln, daß eben diese Institutionen an sich willig und fähig sind, Menschlichkeit, Lebendigkeit, auch Würde zuzulassen oder zu fördern!

* * *

Vielleicht wird sich manche Leserin oder mancher Leser darüber wundern, daß in einem 2006 publizierten Buch...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Tragen Sie Ihre E-Mail- Adresse ein, und bleiben Sie kostenlos informiert:
Splitter
eBook
von Sebastian Fit…
Unschuldig?
- 33% **
eBook
von Bruno Woda
Print-Ausgabe € 11,99
Spur nach Namibia
- 33% **
eBook
von Klaus Heimann
Print-Ausgabe € 11,99
Act of Law - Liebe verpflichtet
- 75% **
eBook
von Karin Lindber…
Print-Ausgabe € 11,99

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Endstation Donau
- 49% **
eBook
von Edith Kneifl
Print-Ausgabe € 19,90
Harry Potter 1 und der Stein der Weisen
Buch (gebunden)
von Joanne K. Row…
Inseltage
eBook
von Jette Hansen
Harry Potter 1 und der Stein der Weisen. Schmuckausgabe
Buch (gebunden)
von Joanne K. Row…
Schulfreie Bildung
eBook
von Jan Edel
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.