Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Auf den Spuren des Glücks

Das Kontinuum-Konzept im westlichen Alltag - Zum bedürfnisorientierten, respektvollen und gleichwürdigen Umgang…
eBook ePub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Ein glückliches und harmonisches Familienleben mit dem Kontinuum-Konzept (The Continuum Concept nach Jean Liedloff). Carola Eder zeigt, wie das auch im westlichen Alltag möglich ist. Ob Stillen, Tragen, Familienbett oder Gefahren, Lernen und Respek... weiterlesen
eBook

17,99*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Produktdetails
Titel: Auf den Spuren des Glücks
Autor/en: Carola Eder

EAN: 9783940596437
Format:  EPUB
Das Kontinuum-Konzept im westlichen Alltag - Zum bedürfnisorientierten, respektvollen und gleichwürdigen Umgang mit dem Kind.
tologo verlag

Dezember 2012 - epub eBook - 450 Seiten

Beschreibung

Ein glückliches und harmonisches Familienleben mit dem Kontinuum-Konzept (The Continuum Concept nach Jean Liedloff). Carola Eder zeigt, wie das auch im westlichen Alltag möglich ist. Ob Stillen, Tragen, Familienbett oder Gefahren, Lernen und Respekt, kaum ein Aspekt des Zusammenlebens mit Kindern bleibt unberührt. Alle Themen werden nicht nur theoretisch sondern auch praktisch beleuchtet. Mit diesen vielen lebendigen und offenen Erfahrungsberichte von Eltern wird die gelungene Umsetzung des Kontinuum-Konzepts (The Continuum Concept) erfahrbar. Diese Buch ermutigt Sie, Ihrer Intuition im Umgang mit Ihren Kindern sicher zu folgen. Ein Eltern-Buch, das sich lohnt. * ganzheitliche Betrachtung des Zusammenlebens mit Kindern von Geburt bis Schule * viele Erfahrungsberichte von Müttern und Vätern * undogmatisch, liebevoll und einfühlsam Das Kontinuum-Konzept Jean Liedloff begeistert mit ihrem Buch "Auf der Suche nach dem verlorenen Glück" viele Mütter und Väter weltweit. Sie entwickelte aus dem glücklichen und harmonischen Zusammenleben der Ye'kuana und besonders ihrem friedvollem Umgang mit Babys und Kindern das Kontinuum-Konzept.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1. Das Kontinuum Konzept - ein stimmiger Ansatz?

2. Bedürfnisorientierter Umgang

3. Tragen und Körperkontakt

4. Das Familienbett

5. Stillen

6. "Windelfrei" oder "TopfFit"

7. Selbstständigkeit

8. Erwachsenenwelt

9. Erwartungshaltung

10. Gefahren

11. Überfürsorglichkeit?

12. Nachfolgebereitschaft

13. Respekt

14. Normen, Regeln und Grenzen

15. Sozialisation

16. Mitarbeit

17. Natürliches Lernen

18. Lob und Annerkennung

19. Das Kind ist wertvoll

Abschlussbemerkung

Zusammenfassung der zentralen Ansichten des Bestsellers "Auf der Suche nach dem verlorenen Glück" von Jean Liedloff

Nachwort

Danksagungen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Portrait

Carola Eder, 1971 geboren, ist verheiratet, Mutter zweier Kinder und lebt seit kurzem in Österreich. Nachdem sie als Ingenieurin der Feinwerk- und Mikrotechnik in der Wirtschaft gearbeitet hat, entschied sie sich, als Tagesmutter mit Kindern zu arbeiten. Seit der Geburt ihres ersten Kindes lebt sie das Kontinuum-Konzept. Ihre eigenen Fragen und die gleichgesinnter Mütter brachten sie dazu, zum Kontinuum-Konzept zu recherchieren und dieses Buch zu schreiben.

Leseprobe

2

Bedürfnisorientierter Umgang


Die vollständige Erfüllung der Bedürfnisse in einer Entwicklungsstufe ist die Voraussetzung für das ›gesunde‹ Erreichen des nächsten Entwicklungsschrittes.

Im ersten Lebensjahr sollen laut Liedloff die Bedürfnisse des Kindes sofort erfüllt werden. Diese umfassen neben den Grundbedürfnissen wie Nahrung, Wärme und Schlaf vor allem Körperkontakt und Liebe.

In den folgenden Lebensjahren könne das Kind, wenn die Situation es erfordert, für kurze Zeit auch auf die Erfüllung seiner Bedürfnisse warten.

Die Bezugsperson solle ohne Äußerung von Missfallen auf die Bedürfnisse des Kindes eingehen. Andernfalls vermittele sie dem Kind, nicht willkommen zu sein und kein Recht auf seine Bedürfnisse zu haben.

Eine Mutter, die möglichst sofort auf ihr Kind eingehe und ihm das gäbe, was es bräuchte, gäbe ihm dagegen das Gefühl, willkommen, wertvoll und richtig zu sein. Ein Kind könne erst die nächste Entwicklungsphase »gesund« erreichen, wenn die Bedürfnisse in der davor liegenden vollständig erfüllt worden seien.

Vernachlässigung auch bei naturnah lebenden Völkern


Es wurden und werden nicht nur in Europa oder bei Völkern mit westlichem Lebensstandard die Bedürfnisse von Kindern vernachlässigt, sondern auch bei manchen naturnah lebenden Völkern, zum Beispiel bei den Aloresen.

Laut den Autoren A. Kardiner und C. Dubois zeichnen sich die Menschen auf Alor in Indonesien durch besonders unsoziales Verhalten aus. Sie vertrauen niemandem, betrügen einander und sind nur auf den eigenen Vorteil bedacht. Sie sind unsicher und unzuverlässig, fühlen sich fortwährend bedroht und befinden sich in einer beständigen Abwehrhaltung. In ihrer Musik
drücken sie immer wieder ihren Hass auf ihre Eltern aus, und sie »dulden Zerstörung und Verfall.« [MAN 95, S. 107] Die Beziehungen untereinander, besonders zwischen den Geschlechtern, sind stark geschädigt. Der Vergleich mit westlichen Kindern, die in einem Heim oder in einer destruktiven Familie aufgewachsen sind, liegt nahe. Der Grund hierfür sind die stark vernachlässigten Bedürfnisse der Kinder von Beginn ihres Lebens an. Bei Wissenschaftlern der Völkerkunde ist dieses Volk beispielhaft für die Vernachlässigung seiner Kinder in einer langen Tradition. Jeder Erwachsene fühlt sich von seiner Mutter verlassen. Tatsächlich wird ein Neugeborenes etwa zwei Wochen gestillt und dann sich selbst überlassen. Die Mutter geht auf das Feld, um schwer zu arbeiten, das Kind wird sehr unzulänglich vom Vater oder einem Geschwister versorgt. Die Nahrung besteht tagsüber aus vorgekautem Essen, das eventuell schon mehrere im Mund hatten. Abends, wenn die Mutter zurückkehrt, wird es wieder besser versorgt. Die Kinder leiden sehr unter dem täglichen Verlassenwerden. Sie betteln darum, mitgenommen zu werden und weinen ihren Müttern nach, wenn diese fortgehen. [MAN 95, S. 106 ff.]

Dieses extreme Beispiel zeigt, dass es auch bei naturnah lebenden Völkern Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern geben kann. Die eventuell nachahmenswerten Umgangsformen untereinander bei naturnah lebenden Völkern können daher zwar als Anregung dienen, ersetzen aber nicht unsere eigene Aufgabe, zu entscheiden, was für uns selbst wirklich gut und stimmig ist.

Historischer Rückblick


Unkenntnis über Bedürfnisse in den vergangenen Jahrhunderten


Die Unkenntnis über die Bedürfnisse eines Kindes beziehungsweise das Ausmaß der Bedürfnisse hat in vielen europäischen Ländern, wie auch hier in Deutschla
nd, eine lange Tradition. Im Mittelalter empfanden es die meisten Menschen als normal, dass Babys hauptsächlich schrieen. Diese mussten nachts alleine schlafen, und keiner reagierte auf ihr Weinen und Schreien. Ihr nächtliches Geschrei, das eigentlich Panik und Todesangst ausdrückte, wurde als Krankheit oder gar als Besessenheit gewertet. Das Kind lernte nicht Geborgenheit, sondern Angst kennen. Es erlebte Hilflosigkeit, ohnmächtige Wut und Verlassenheit und erfuhr, dass seine Bedürfnisse nach Liebe und Nähe nur Ausdruck seiner Schlechtigkeit seien.

Franz Renggli, Körperpsycho-, Familien- und Babytherapeut, stellt in seinem Buch »Selbstzerstörung aus Verlassenheit. Zur Geschichte der frühen Mutter-Kind-Beziehung« die These auf, dass aufgrund dieser frühkindlichen Störung der Mutter-Kind-Beziehung eine Psychose (gespaltene Wahrnehmung) entstehe. Die Mutter werde vom Kind einerseits als beruhigend, nährend und schützend wahrgenommen. Andererseits nehme das Kind die frustrierende, ablehnende, feindlich gesinnte Mutter wahr. Dieser Teilaspekt der Mutter, die das Kind in dieser Hinsicht »verlassen« hat oder nicht auf sein Weinen oder Schreien, auf seine Angst und Panik reagiert, werde vom Kind oft dämonisiert und als Bedrohung erlebt. Je bedrohender dieser Aspekt, umso dringender sei das Bedürfnis des Kindes, diesen in das Unterbewusstsein zu schieben. Den positiven Aspekt der Mutter idealisiere das Kind, und es strebe an, mit diesem Teilaspekt zu verschmelzen. Diese Spaltung werde im Erwachsenenalter aufrechterhalten und könne in einer Psychose oder im Wahnsinn münden. Renggli denkt, dass die Erwachsenen im Mittelalter den abgespaltenen Teil nach außen verlagerten. Sie sahen sich von Teufeln und Hexen umgeben, sie fühlten sich bedroht und verfolgt und litten häufig unter Wahnvorstellungen. Heute kontrollierten nach Renggli die Menschen dies
en Teil durch Normen und Konsum. [REG 92]

Einige Jahrhunderte später hatte sich die negative Einstellung den Kindern gegenüber nicht geändert. Dr. Schreber behauptete in seinem viel verkauften Buch »Kallipädie« (1858), dass das Schreien und Weinen kleiner Kinder Ausdruck von Eigensinn sei, sofern sie nicht krank seien oder ein richtiges Bedürfnis vorliege. Er dachte, dass das Kind von Geburt an von Dämonen besessen sei, die ausgetrieben werden müssten. Das Weinen, als Ausdruck von Eigensinn, sollte unterbunden werden: »Man darf sich jetzt nicht abwartend dabei verhalten, sondern muss in positiver Weise entgegenwirken: durch schnelle Ablenkung der Aufmerksamkeit, ernste Worte, drohende Gebärden, Klopfen an das Bett oder, wenn dies alles nichts hilft, durch natürlich entsprechend milde, aber in kleinen Pausen bis zur Beruhigung oder zum Einschlafen des Kindes beharrlich wiederholte, körperlich fühlbare Ermahnungen.« [PLE 79, S. 119]

Dr. Schreber empfahl zudem, bereits einjährigen Kindern Selbstversagung beizubringen. So sollten sie neben den drei Hauptmahlzeiten absolut nichts zu Essen erhalten. Schrebers Theorien stießen zwar nicht bei jedem auf offene Ohren, aber seine ärztlichen Anweisungen wurden Anfang des 20. Jahrhunderts weitgehend umgesetzt. Seine eigenen Kinder erkrankten interessanterweise psychisch, einer seiner Söhne brachte sich sogar um.

Mit Sigmund Freud brach ein neues Zeitalter an


Sigmund Freud, der zur gleichen Zeit wie Schreber publizierte, legte den Grundstein für ein erstes tieferes Verständnis für Kinder. Bis heute prägen seine Lehren die Psychologie. Während in früheren Jahrhunderten kindliche Ängste als Narrheit abgetan wurden, nahm Freud sie endlich ernst. In seiner 1908 veröffentlichten Analyse eines fünfjährigen Kindes, das eine Pferdephobie entwickelt hatte
, beschreibt er es als positiv, dass es seine Angst zeigen konnte. Damit habe der Heilprozess bereits begonnen. Kinder, die ihre Ängste aus Furcht vor Strafe verdrängten, würden als Erwachsene oft neurotisch. Erst in einer Psychoanalyse könne durch Erkennen und Erleben der kindlichen Ängste die Neurose des Erwachsenen geheilt werden.

Freud stellte keine Theorie zur Erziehung auf, sondern lenkte die Aufmerksamkeit auf das Verhalten der Eltern. Er kritisierte die Triebunterdrückung und die Erziehung zu Gehorsam, die seiner Meinung nach nur den Eltern dienten, die ihre Ruhe und keine Schwierigkeiten haben wollten. Freud war der erste, der dazu aufforderte, durch die Bewusstwerdung der schmerzhaften Erfahrungen aus der eigenen Kindheit Heilung zu erfahren. Auf natürliche Weise kann so ein liebevollerer Umgang mit Kindern folgen. [PLE 79]

Da dieser Prozess von vielen Menschen damals wie heute als zu schmerzhaft empfunden wird, greifen sie, wenn sie sich von ihren Kindern überfordert fühlen, auf jahrhundertealte Erziehungsmuster zurück. Lang überlieferte Ängste, wie zum Beispiel die Befürchtung, das Baby könne im Schlaf erdrückt (siehe Kapitel 4, S. 113) und durch zu viel Körperkontakt verwöhnt werden, konnten sich bis heute halten. Zu tief sitzt die lange Tradition von Demütigung durch Bevormundung und Schläge, von Zwang und Druck und von der Vorstellung, ein Kind sei von Grund auf schlecht und müsse soziales Verhalten erst lernen, als dass sich viele Menschen als Erwachsene wieder mit diesen Kindheitserfahrungen konfrontieren wollen. Vermutlich konnten sich deshalb Freuds Ansichten zum Umgang mit Kindern in der Gesellschaft nicht so fest etablieren wie gängige Erziehungsansichten der vergangenen Jahrhunderte.

Bindungstheorie


Die Wissenschaft dagegen erforschte weiterhin ausgiebig die umfangreichen Bedürfnisse der Kinder. Der
vergleichende Psychologe Harry Harlow beobachtete mit seinen Mitarbeitern sowie seiner Frau in den 1950er Jahren in einer Langzeitstudie Rhesusaffen. Er vertiefte experimentell und modellhaft die Beobachtungen von René Spitz – ein Psychoanalytiker, der auf dem Gebiet der Säuglingsforschung und Entwicklungspsychologie tätig war – über die pathologischen Folgen der Mutterentbehrung bei Säuglingen.

Ashley Montagu, der die Bedeutung von Körperkontakt für ein Baby erkannt hatte, bezieht sich in seinem anthropologischen Werk »Körperkontakt« auf...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Tragen Sie Ihre E-Mail- Adresse ein, und bleiben Sie kostenlos informiert:
Mörderischer Mistral
- 20% **
eBook
von Cay Rademache…
Print-Ausgabe € 9,99
Dragos geht nach Washington (Die Alten Völker/Elder Races)
eBook
von Thea Harrison
Pia übernimmt Hollywood (Die Alten Völker/Elder Races)
eBook
von Thea Harrison
Liam Takes Manhattan
- 13% **
eBook
von Thea Harrison
Bisher € 1,73

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Rising Darkness - Schicksalsstunde
eBook
von Thea Harrison
Rising Darkness - Schattenrätsel
eBook
von Thea Harrison
Tatsächlich ... Vampir
eBook
von Lynsay Sands
Silver Dragons 02. Viel Rauch um Nichts
- 10% **
eBook
von Katie MacAlis…
Print-Ausgabe € 9,99
Peanut Goes to School (Elder Races)
eBook
von Thea Harrison
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.