Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Phantasus

von Arno Holz
Faks. -Druck. 'Reclam Universal-Bibliothek'.
Taschenbuch
»Warum soll das Auge am Drucksatz eines Gedichts nicht seine besondere Freude haben?« So fragt Arno Holz rhetorisch zur Verteidigung seiner formal innovativen, überraschenden . Phantasus-Lyrik. Mit diesem Faksimiledruck der Erstausgabe stellt si... weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

4,80*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Phantasus als Taschenbuch
Produktdetails
Titel: Phantasus
Autor/en: Arno Holz

ISBN: 3150085497
EAN: 9783150085493
Faks. -Druck.
'Reclam Universal-Bibliothek'.
Herausgegeben von Gerhard Schulz
Reclam Philipp Jun.

15. März 2001 - kartoniert - 159 Seiten

Beschreibung

»Warum soll das Auge am Drucksatz eines Gedichts nicht seine besondere Freude haben?« So fragt Arno Holz rhetorisch zur Verteidigung seiner formal innovativen, überraschenden . Phantasus-Lyrik. Mit diesem Faksimiledruck der Erstausgabe stellt sich die angesprochene Freude sogleich ein.

Portrait

Arno Holz, 26. 4. 1863 Rastenburg (Ostpreußen) - 26. 10. 1929 Berlin. H. kam mit seiner Familie - der Vater war Apotheker - 1875 nach Berlin und etablierte sich hier nach dem Besuch des Gymnasiums in den 80er-Jahren als freier Schriftsteller. Er gehörte dem kurzlebigen literarischen Verein Durch der Berliner Naturalisten an (1886- 1887), von 1887 bis 1892 lebte und arbeitete er zusammen mit J. Schlaf (gemeinsames Pseudonym Bjarne P. Holmsen). Streitigkeiten, die u. a. aus H.' dominierender Persönlichkeit und seinen Ansprüchen erwuchsen, führten zu einer Abkehr H.' von seinen naturalistischen Freunden und zunehmender Isolierung. Nach epigonalen Anfängen trat H. mit dem Buch der Zeit als Verfechter einer neuen realistischen Literatur auf und machte dabei auch die Großstadt und ihre Probleme zum Gegenstand seiner 'naturalistischen' Darstellung. Der Band enthält auch einen aus 13 Gedichten bestehenden Zyklus Phantasus, der das Schicksal eines armen, zu träumerischen Höhen¿ügen sich aufschwingenden Poeten in der Dachstube einer Berliner Mietskaserne schildert, Keimzelle für H.' späteres lyrisches Lebenswerk. Den entscheidenden Durchbruch zu einem konsequenten Naturalismus markieren die mit Schlaf verfassten Prosastücke Papa Hamlet und das Drama Die Familie Selicke, ebenfalls ein Gemeinschaftswerk, mit ihrem Versuch minutiöser, möglichst objektiver Wirklichkeitsdarstellung durch eine entsprechende sprachliche Realisierung mit Hilfe des Sekundenstils. Die theoretische Fundierung folgte in der zweibändigen Schrift Die Kunst. Ihr Wesen und ihre Gesetze: Kunst zielt auf eine genaue Wiedergabe der Natur, wobei jedoch menschliche Unvollkommenheit und die Beschaffenheit der Kunstmittel Grenzen setzen: Kunst = Natur - x, lautet H.' berühmte Formel, wobei das x, Folge der Beschränkungen, möglichst klein zu halten sei, auch durch die Abkehr von allen äußerlichen Kunstmitteln wie Strophenformen, Metrum, Reim usw. Die Vorstellung, dass eine Revolution der Kunst nur durch eine Revolutionierung der Kunstmittel möglich sei, suchte er in der Lyrik des Phantasus zu verwirklichen, den er als eine Art Lebenswerk mehrfach erweiterte und umarbeitete. Unverzichtbares formales Grundelement der Lyrik ist allein der Rhythmus. Im Gedicht ist die Zeile die letzte Einheit, wobei dann die unregelmäßig langen Zeilen um eine imaginäre Mittelachse angeordnet werden. Ausgangspunkt der Phantasus-Gedichte ist wie in dem frühen Zyklus der Dichter, der in seiner Phantasie die Welt verwandelt. Zugleich legte H. sein Werk im Anschluss an Ernst Haeckel als Weltgedicht des naturwissenschaftlichen Zeitalters an. H.' Formund Sprachtalent zeigt sich nicht zuletzt in den parodistischen Barockimitationen des Dafnis sowie in den der eigenen Selbstdarstellung dienenden Satiren auf ältere und neuere Dichter (Die Blechschmiede). Thema seiner Dramen sind ebenfalls Kunst und Künstler: satirische Auseinandersetzung mit seinen naturalistischen Weggefährten (Sozialaristokraten), Darstellung des Verhältnisses von Dichter und Welt mit Künstler¿guren im Mittelpunkt, die gegen die Verständnislosigkeit der Gesellschaft kämpfen (Sonnen¿nsternis, Ignorabimus). In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (UB 17664.) - © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.

Pressestimmen

Die Poesie von Arno Holz ist untödlich und nur zu feiern. Sie expandierte die Grenzen des poetisch Möglichen und ist darin Ezra Pounds "Cantos" vergleichbar.
Volltext


Mehr aus dieser Reihe

zurück
Tristan
Taschenbuch
von Gottfried von St…
Monatsgedichte
Taschenbuch
Die römische Literatur in Text und Darstellung. Fünf Bände in Kassette
Taschenbuch
Gregorius
Taschenbuch
von Hartmann von Aue
vor

Entdecken Sie mehr

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.