Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken

Thriller. Originaltitel: As Night Falls. 'Ullstein Taschenbuch'.
Taschenbuch
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.3 review.image.1
Denk nicht, du hast alles hinter dir gelassen
Sandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird: ... weiterlesen
Taschenbuch

9,99*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken als Taschenbuch
Produktdetails
Titel: Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
Autor/en: Jenny Milchman

ISBN: 3548287557
EAN: 9783548287553
Thriller.
Originaltitel: As Night Falls.
'Ullstein Taschenbuch'.
Übersetzt von Marie Rahn
Ullstein Taschenbuchvlg.

15. Juli 2016 - kartoniert - 475 Seiten

Beschreibung

Denk nicht, du hast alles hinter dir gelassen
Sandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird: Zwei Fremde dringen in ihr Haus ein, schlagen ihren Mann brutal nieder und nehmen Mutter und Tochter als Geiseln. Draußen tobt ein Sturm. Es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra. Denn sie kennt einen der Männer - und wollte ihn um jeden Preis vergessen.

Portrait

Jenny Milchman lebt mit ihrer Familie im Staat New York. Wenn sie nicht selbst schreibt, vermittelt sie anderen Autoren die Kunst des Thrillers.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Tragen Sie Ihre E-Mail- Adresse ein, und bleiben Sie kostenlos informiert:
Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
- 10% **
eBook
von Jenny Milchma…
Print-Ausgabe € 9,99
Strongfood - Das Kochbuch
Buch (gebunden)
von Ingo Froböse
Geständnisse
Buch (gebunden)
von Kanae Minato
Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
Hörbuch
von Jenny Milchma…
Empfehlungen Ihres Buchhändlers
Hedda Freier, Buchhandlung Hugendubel Flensburg
Ein Alptraum
von Hedda Freier, Buchhandlung Hugendubel Flensburg - 23.07.2016
Sandra lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem abseits gelegenen Haus und glaubt endlich glücklich zu sein. Doch dann dringen 2 entflohene Häftlinge in ihr Zuhause ein, schlagen ihren Mann nieder und nehmen Mutter und Tochter als Geiseln. Nun beginnt für Sandra ein wahrer Alptraum und sie muß erkennen, die Vergangenheit hat sie wieder eingeholt. Ein Alptraum von Anfang bis Ende, ein Buch, das mich total gefesselt hat. Jenny Milchman versteht es sehr gut 2 Geschichten miteinander zu verbinden. Zahlreiche Rückblicke in die Vergangenheit geben die Erklärung dafür, warum es zu diesem Überfall kommen konnte/musste. Ein Schneesturm, der verhindert, das die Geiselnehmer ihre Flucht schnell fortsetzen können, rundet die düstere Stimmung perfekt ab. Ein Thriller, der mich überzeugt hat. 4 Sterne.
Bewertungen unserer Kunden
Night falls
von Landbiene - 14.08.2016
Eigene Inhaltsangabe: Sandy hat ein Leben wie im Bilderbuch. Sie lebt mit ihrem Mann Ben und ihrer 15 jährigen Tochter Ivy in einem riesigen Haus weit ab von den Nachbarn. Eines Abends jedoch dringen 2 Fremde in ihr Haus ein und zerstören die Idylle. Die Familie wird von den 2 Fremden bedroht und der Familienvater Ben brutal verletzt. Was wollen die Fremden und kann Sandy ihre Familie retten? Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin Jenny Milchmann lässt sich flüssig lesen, jedoch ist sie sehr detailverliebt. Das nimmt dem Buch zunehmend die Spannung und ist einfach nur langatmig und langweilig. Weiterhin zieht die Autorin für jedes Detail einen Vergleich. (Die Beine sind wie Pudding, die Gedanken schießen wie Flipperkugeln usw. usw.) Das zieht das Buch nur unnötig in die Länge und hat mich als Leser irgendwann sehr genervt. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, sogar aus der Sicht des Familienhundes Mac. Weiterhin gibt es Rückblenden in die Vergangenheit von einem der Fremden. Ansonsten haben die Kapitel eine angenehme Länge und sind nummeriert. Allgemeine Meinung: Die Grundidee des Buches ist gut, jedoch ist die Umsetzung gescheitert. Es kam kaum Spannung auf und lediglich die Rückblenden in die Vergangenheit des Fremden haben mich bei Laune gehalten das Buch nicht abzubrechen. Leider kommen diese nur sehr selten vor. Die Protagonisten konnten mich kaum erreichen und wirkten teilweise nicht authentisch in ihrem Handeln. Ansonsten ist das Buch langatmig und sehr voraus schaubar. Zum Ende hin gab es eine kleine Überraschung die man so nicht erwartet hätte, jedoch konnte das das Ruder leider nicht mehr rum reißen. Wer einen spannenden Thriller sucht, sollte die Finger von dem Buch lassen. Leider nur 2 von 5 Sternen!
Extrem spannend
von tigerbea - 26.06.2016
Früher: Barbara und Gordon leben zusammen mit ihrem kleinen Sohn ein unruhiges Leben. Der Sohn fällt überall auf, ist agressiv. Barbara redet sich ein, er wäre zu intelligent und unterfordert. Als sie erneut schwanger wird und sie eine Tochter bekommt, kümmert sie sich trotzdem nur um ihren Sohn. Heute: Den beiden Straftätern Nick und Harlan gelingt während Straßenbauarbeiten die Flucht. Sie kapern ein Auto, verletzen die Fahrerin stark. Sandra Tremont lebt mit ihrem Mann Ben, ihrer Teenagertochter Ivy und dem alten Hund Mac glücklich in einem abgelegenen Haus. Nur die typischen Teenyeigenschaften von Ivy stören manchmal das Familienleben, jedoch hält Sandra stets zu ihrer Tochter. Doch eines abends werdn sie brutal überfallen. Es sind Nick und Harlan. Einer von ihnen ist für Sandra kein Unbekannter, sie hatte gehofft, ihn nie wieder zu sehen.... Dieses Buch beginnt damit, daß man sich bei Familie Tremont wie zu Hause fühlt. Man lernt sie kennen und ihre Eigenheiten werden dem Leser vertraut gemacht. Doch diese Ruhe wird sehr jäh mit dem Überfall beendet. Und dann nimmt die Geschichte Fahrt auf. Man liest sich durch drei Handlungsstränge, zwei davon werden sehr schnell zu einem (Tremont/Straftäter). Und ab da ist die Spannung grenzenlos. Auch die Rückblicke in die Vergangenheit sind sehr spannend. Man kann sich dabei eigentlich nur über Barbara aufregen und fragt sich, wie dumm man als Mutter sein muß, um nicht zu erkennen, was in dem Kind vorgeht. Eigentlich ahnt man auch sehr schnell, wie die Zusammenhänge zwischen den Handlungssträngen sind. Jedoch ist dies nicht schlimm, denn der Spannung tut dies keinen Abbruch. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und leicht lesbar, so daß man das Buch recht zügig lesen kann. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Besonders schön fand ich die Entwicklung Ivys vom zickigen Teenager, die ihrer Mutter so manche zynische Bemerkung gibt, zur Tochter, die Verantwortung übernimmt und über sich hinauswächst. Hier hat sogar der Hund Mac mal ab und zu ein Kapitel, indem auf seine Gefühlswelt eingegangen wird. Ich finde es schön, wenn auch der Charakter des Tieres mit all seinen seelischen Problemen klar umschrieben wird. Ich kann dieses Buch absolut empfehlen!
Night Falls, Dkannst dich nicht verstecken
von Gelinde - 17.09.2016
Night Falls, Du kannst dich nicht verstecken, von Jenny Milchmann Cover: Ein bisschen viel Schrift. Inhalt: Eine Traumfamilie, Vater, Mutter, Kind, alle glücklich, alle zufrieden. Doch dann beginnt ein Alptraum. Zwei Fremde dringen in ihr Traumhaus mitten in der Natur ein. Sie schlagen den Mann brutal nieder und nehmen die Frau und die 15-jährige Tochter gefangen und besetzen das Haus. Draußen tobt ein Schneesturm, es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra (die Mutter). Denn sie kennt einen der Männer - wie sie plötzlich erkennt. Denn sie hat ihn aus ihrem Gedächtnis verbannt, aber wie es aussieht nicht aus ihrem Leben. Meine Meinung: Erst ab der Hälfte erahne ich, worauf die Story hinausläuft und es baut sich eine Spannung auf. Die Geschichte selber ist auch nicht schlecht und zieht mich dann in seinen Bann, aber mit dem Schreibstil komme ich gar nicht klar. Er ist sehr ausladend, es wird zu viel erklärt und beschrieben was mir eh klar ist, (was es zäh und langatmig fast schon langweilig macht, vor allem in der ersten Hälfte), die Wortwahl ist teilweise sehr blumig, an Stellen an denen ich es eher unpassend finde. Ständig gibt es unnötige Wiederholungen. Die Handlungen werden oft in Sekunden seziert und mikroskopisch getaktet beschrieben, dadurch verlieren sie aber an Emotionalität und wirken dadurch wie eine kalte und nüchterne Beschreibung eine x-beliebigen Sache. Die Personen denken zu viel, bzw. es wird nur angedeutet: eine Ahnung kommt in ihr Hirn¿¿., am Rande ihres Denkens¿¿.., in ihrem Hinterkopf rührte sich etwas¿¿, hörte sie im Geiste¿¿¿etc. und dann erfahren wir dazu aber nichts. Das Ganze ist mir zu gewollt und übertrieben psychologisch aufgebaut, was dem Beruf von Sandra entsprechen soll. In der Handlung selber sind mir dann auch zu viele unlogische und unreale Situationen. Was mir auch nicht so gut gefallen hat sind die "Gedanken" des Hundes. Das Ende¿¿¿. Ich will nichts verraten, aber mir auch zu unrealistisch. Autorin: Jenny Milchmann lebt mit ihrer Familie in Staat New York. Mein Fazit: Ein Thriller für zwischendurch, der mich aber nicht fesseln konnte. Von mir für die doch interessante Handlung knappe 3 Sterne.
Spannung und Nervenkitzel
von Amelie-Francis - 29.07.2016
Das Buch Night Falls - du kannst dich nicht verstecken wurde von Jenny Milchman geschrieben und ist im Juli 2016 im ullstein Verlag erschienen. Die Handlung spielt in Wedeskyull in Amerika. Jenny lebt mit ihrem Mann Ben, Tochter Ivy und Hund Mac in einem schönen, großen Haus etwas abseits von Wedeskyull. Als eines Abends 2 ausgebrochene Gefängnisinsassen in ihr Haus eindringen. Sie verbreiten Angst und Terror. Sandy versucht alles um ihre Familie zu schützen, was sich als schwierig erweist, da sie einen der Häftlinge von früher her kennt. Durch Rückblenden in die Vergangenheit ist es dem Autor gut gelungen um Einsicht in die Vorgeschichte zu geben. Dabei lernen wir auch die Konflikte und Ängste von Sandy kennen. Der Schreibstil ist flüssig, die Sätze prägnant und die Spannung ist von Anfang an da und steigert sich immer wieder. Zwischendurch sind kleine Pausen zum Durchatmen gegeben. Der Triller Night Falls zeigt sehr lebhaft den Kampf gegen die Angst und den Versuch zu überleben. Der Leser wird in die Angst mit eingebunden und würde am liebsten mithelfen. Das Buch ist für mich ein Kauf wert, da die Angst von Jenny authentisch herüberkommt und den inneren Kampf, die Familie zu retten, spiegelt. Deshalb konnte ich mich gut in Jenny hineinversetzen und das ist für mich, was ein gutes Buch ausmacht. Ich werde in das Buch hineingezogen und die Realität verschwindet.
Solider Thriller
von Dora - 04.07.2016
Sandra hat alles, was man sich wünschen kann¿ Einen wundervollen Ehemann, ihre geliebte pubertierende Tochter, ein Traumhaus in abgeschiedener Lage und ihren Hund Mac. Bis auf die kleinen Streitigkeiten mit ihrer Tochter Ivy lebt Sandra ein glückliches und sorgenfreies Leben. Doch das soll sich ganz plötzlich ändern als an einem verschneiten Abend zwei Unbekannte in ihr Haus eindringen, Sandras Mann brutal niederschlagen und sie und ihre Tochter als Geisel nehmen. In Sandra schlummert ein Verdacht, der ihre heile Welt völlig auf den Kopf stellen könnte und eine Vergangenheit ans Tageslicht bringen könnte, die sie eigentlich wegsperren und nie wieder hervorholen wollte¿ Ich muss sagen, ich hatte "Spaß" mit der Geschichte. Natürlich kann der Thriller in meinen Augen nicht mit einem Chris Carter mithalten, aber ab ca. der Mitte des Buches wurde es wirklich spannend und ich musste wissen, wie es weitergeht. Auch wenn der Anfang etwas schleppend war, so habe ich die letzten 200 Seiten in einem Rutsch durchgelesen. Jenny Milchman hat einen leichten und flüssigen Schreibstil, die Kapitel waren kurz und knackig - genau das mag ich an einem Thriller. Ein Kritikpunkt waren meiner Meinung nach die wenig beleuchteten Charaktere und handelnden Personen. Ein wenig mehr Tiefe hätte sicher ganz gut getan. Über Sandras Mann Ben erfährt man so gut wie gar nichts und die 15jährige Ivy ging mir stellenweise wirklich auf die Nerven. Dafür liebe ich aber Mac, den Hund der Familie, dem Milchman sogar 2 eigene Kapitel gewidmet hat. Außerdem wird uns in gesonderten Kapiteln die Vergangenheit von Nick, einem der Täter, etwas näher gebracht und so konnte man nach und nach ahnen, welche Verbindung zu Sandra besteht. Trotzdem hätte ich mir etwas mehr Action gewünscht und dass Nick vielleicht noch etwas böser wäre, als er ohnehin schon ist. Alles in allem aber ein solider Thriller, dem ich 3,5 Sterne geben würde. Vielleicht war auch einfach der Zeitpunkt nicht der beste, denn ich habe dieses Buch, welches während eines Schneesturms spielt, bei sommerlichen 35 Grad gelesen. Ich bin sonst nicht so der "Jahreszeiten-Leser", aber ein regnerischer Herbst-Abend hätte vielleicht besser dazu gepasst ;)
spanennd, tolle Charaktere, super Geschichte, sehr gut gelungen
von Juliane.108 - 22.07.2016
Night Falls - Du kannst dich nicht verstecken" beschreibt eine Familientragödie. Sandy lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem neu gebauten Haus ("einen Palast") mitten in der Natur. Bis auf ein paar Streitigkeiten zwischen der Teenagertochter und deren Eltern, lebt die Familie glücklich, ja schon fast perfekt zusammen. Eines Tages brechen zwei Gefangene eines Gefängnisses aus. Diese beiden machen sich gezielt auf den Weg zu Sandy und ihrer Familie. Einer der Männer kennt Sandy. Nur sie wollte ihn für immer vergessen. Das Buch ist meiner Meinung nach kein Thriller. Es ist nicht gruselig, aber spannend ab der ersten Seite. Ich wollte auf jeder Seite wissen wie es weitergeht. Es lässt sich sehr gut und flüssig lesen. Für mich waren einige Highlights und auch Schockmomente dabei. Rundherum sehr gut gemacht. Die Familie Sandy, Ben und Ivy ist für mich am Anfang eine normale glückliche Familie. Doch das ändert sich schnell als die zwei Verbrecher bei ihnen auftauchen. Denn nun erfährt man das Geheimnis von Sandy, ihre Vergangenheit. Das Sandy den Mann nicht gleich erkennt war für mich etwas komisch. Zu mindestens im Nachhinein, wo man als Leser wusste wer er ist. Trotzdem hält die Familie zusammen, das fände ich super. Allerdings ging mir Sandy wirklich irgendwann auf die Nerven. Sie verstrickte sich in immer mehr Lügen. Außerdem waren ihre Reaktionen, besonders gegenüber Harlan und Nick teilweise einfach sinnlos oder komplett übertrieben. Ivy ist für mich ein sehr starkes Mädchen. Ben wurde immer als "starker Mann" beschrieben, allerdings konnte ich davon im Buch nichts merken. Die Verbrecher Nick und Harlan haben eine besondere Beziehung zueinander. Harlan ist ein sehr großer Mann mit einer harten Schale und einem weichen Kern. Alles was Nick ihm befiehlt erledigt er. Harlan war im Nachhinein betrachtet meine Lieblingsfigur in diesem Buch. Er ist eigentlich ein einfühlsamer und sehr netter Kerl. Allerdings hat auch er in seiner Vergangenheit einiges erlebt. Er tat mir sehr leid. Besonders gefallen haben mir die Rückblenden zu Nicks Kindheit. Seine Mutter Barbara wurde mir von Mal zu Mal unsympathischer. Meiner Meinung nach war sie einfach nur krank. Ich glaube, dass Nick zwar in irgendeiner Weise "böse" Veranlagungen hatte, aber durch die Erziehung seiner Mutter wurden diese nur gefördert. Was sie alles bereit war für ihn zu tun hat mich wirklich schockiert. Die Handlung war für mich immer wieder unerwartet. Besonders das Ende. Im Allgemeinen hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich habe es schnell durchgelesen. Die Charaktere sind alle auf ihre Weise sehr gut gelungen. Manche Kapitel waren meiner Meinung nach unnötig und ich habe mich während des Lesens über ein paar Sachen aufgeregt. Allerdings ändert das nichts daran dass ich von diesem Buch begeistert bin. Man denkt sehr viel darüber nach und will immer wissen wie es weiter geht. Wie schon gesagt, ist dieses Buch kein Thriller, da es nicht gruselig ist. Als Krimi würde ich es eher einstufen. Ich würde mich freuen noch mehr von der Familie zu hören
Die Vergangenheit holt sie ein...
von CabotCove - 06.07.2016
Allein schon das Cover wäre mir im Buchladen positiv aufgefallen und hätte mich dazu animiert, mir das Buch näher anzuschauen. Es passt auch sehr gut zur Handlung. Aber nicht nur das: kein Wunder, dass Jenny Milchman auch anderen Autoren die Kunst des Thrillerschreibens vermittelt, denn auf diesem Gebiet ist sie wirklich sehr gut. Als kleines "Schmankerl" hat die Protagonistin auch noch meinen Vornamen. Das kommt nicht allzu oft vor, daher war auch das ein angenehmer "Nebenpunkt". Sandra hat an sich alles, was das Herz begehrt: einen lieben Mann, der sie sehr liebt und auf Händen trägt und eine Teenie-Tochter, auf die sie sehr stolz ist. Doch ihr perfektes Leben wird sich bald in einen Albtraum verwandelt, der ihre Welt auf den Kopf stellt... Sie und ihre Tochter werden Geiseln von Männern, die in ihr Haus eindringen und dabei ihren Ehemann brutal niederschlagen. Der Sturm tobt draußen und drinnen tobt der Kampf ums Überleben... Zumal Sandra einen der Männer kennt... Die Geschichte baut sich kontinuierlich auf und das mit einer Spannung, der man sich nicht entziehen kann. Sie ist zwar keine von der nervenzerfetzenden, nägelkauenden Sorte, aber dennoch wirklich fesselnd. Sandra ist eine beeindruckende, toughe Protagonistin, die sich auch in einer scheinbar ausweglosen Situation nicht einfach geschlagen gibt ~ sie kämpft, auch wenn ihr eigenes Leben bedroht ist. "Night Falls" ist ein wirklich spannender Thriller mit einer gut durchdachten Geschichte und einem glaubwürdigen Plot.
Denk nicht, du hast alles hinter dir gelassen.
von Inge Weis - 02.07.2016
Ein Psychodrama mit Thrill. Ein eisiger Winter und ein idyllischer Ort voll dunkler Geheimnisse - das ist der neue aufregendste Thriller von Jenny Milchman. Beklemmend und von den Charakteren her gut ausgebarbeitet, mit präzisem Spannungsaufbau und höchster psychologischer Raffinesse versteht es die Autorin, den Leser in den Bann zu ziehen. Als die 15-jährige Ivy ihren Eltern gerade sagen möchte, daß sie keine Lust auf das gemeinsame Abendessen hat, bleibt sie wie angewurzelt am oberen Treppenabsatz stehen: Im Esszimmer liegt ihr Vater Ben reglos am Boden, ihre Mutter Sandra wird von einem Mann in Schach gehalten, der so einschüchternd brutal wirkt, dass keine Fesseln nötig sind. Die heile Welt von Sandra und Ben Tremont zerbricht in dem Moment, in dem zwei entflohene Straftäter in ihr einsam gelegenes Haus eindringen. Die Hoffnung, dass die Fremden sich bei ihnen, wie sie es offenbar geplant hatten, mit Schneeausrüstung ausstatten und über die kanadische Grenze fliehen, wird zunichte gemacht. Ein heftiger Schneesturm setzt ein, sie sind gefangen. In der Hand zweier Männer, die nicht durch Zufall auf dieses Haus gestoßen sind, doch Sandra ist die Einzige, die das weiß und ihr wird schmerzhaft klar: Hatte sie wirklich gehofft, sie hätte alles hinter sich gelassen? Die Psychologin Sandy Tremont hatte alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird. Soweit sei verraten, vieles ist nicht so, wie es scheint, in diesem Thriller. Alles tappt im Dunkeln. Und nun sind diese gesuchten Verbrecher im Haus. Ein schrecklich-schöner Thriller raffiniert, düster und ergreifend, bei dem die Ermittlungsbehörden kaum eine Rolle spielen. Einfach gut gemacht und spannend bis zum Schluss erlebt man Thrill-Time de luxe.!
Night Falls
von raschke64 - 15.07.2016
Zwei Häftlinge brechen aus dem Gefängnis aus und kommen bis zum Haus von Sandy. Sie lebt dort mit ihrem Mann und ihrer 15-jährigen Tochter allein und abseits weiterer Häuser. Die Männer wollen eigentlich nur Kleidung und die Möglichkeit, weiter zu fliehen. Doch ein Schneesturm verhindert das und so bleiben sie im Haus, verletzen Sandys Mann schwer und machen auch vor weiterer Gewalt nicht halt. Und Sandy kennt den Anführer nur zu gut ¿ Das Buch beginnt gut und spannend. Die Gewalt ist spürbar, obwohl sich anfangs vieles auch auf der psychologischen Ebene abspielt. Es gibt einige Überraschungen, doch insgesamt verharrt das Ganze für mich in zu vielen Stereotypen. Da ist der Psychopath, der schon aus Kind - auch aufgrund seiner Mutter - aus der Spur lief, was man in Rückblenden als Leser erfährt. Er ist abgrundtief böse dargestellt. Dann ist der andere Häftling, eigentlich ein "guter" Mensch von großer Körperkraft, aber willenlos und ohne geistige Fähigkeiten. Absurd für mich wurde es aber, als der Familienhund plötzlich in eigenen Kapiteln seine "Gedanken" äußern darf. Es gibt einige Ungereimtheiten - die Verbrecher werden vom Schneesturm im Haus gehalten und können die Flucht nicht fortsetzen, aber die Polizei z. B. kommt problemlos zum Haus hinaus. Auch das Ende war nicht wirklich überzeugend. Insgesamt ist das Buch gut lesbar, aber für mich aufgrund diverser Mängel nicht wirklich empfehlenswert. Einen weiteren Punktabzug gibt es noch für das Cover. Das Buch spielt in einem Schneesturm, im allertiefsten Winter - das Cover zeigt ein Getreidefeld ¿
Unterhaltsamer Thriller mit einigen Schwächen
von JuLe_81 - 25.07.2016
Gleich vorweg: durch die erste Hälfte des Buches musste ich mich durchquälen. Da wurde ziemlich langatmig und detailliert von nebensächlichen Dingen berichtet. Auch die Charaktere haben mir allesamt nicht gefallen, die waren mir unsympathisch und wirkten unecht.  Was ich gut fand waren die Rückblenden in Nicks Vergangenheit. Die waren für mich durchweg spannend und interessant zu lesen. Wirklich schlimm, was da in der Familie los war! Ab der Hälfte wurde das Buch zum Glück spannender, da kam deutlich mehr Tempo rein. Deshalb konnte ich die Schwächen etwas verdrängen. Was ich sehr bemängeln muss: Nicks Fluchtplan war für mich komplett unverständlich und wirkte planlos. Da wird im Haus ewig Ausrüstung zusammen gesucht, Kleidung getrocknet... Dabei hatte er wohl nicht wirklich vor, zu Fuß zu fliehen. Oder hat er sich umentschieden? War für mich unklar. Einige Szenen waren auch super unrealistisch und das Ende sowas von happy - zu viel für mich.  Der Knaller (im negativen Sinn) waren die zwei Kapitel aus der Sicht des Hundes, echt unnötig! Alles in allem würde ich sagen, es gibt deutlich bessere Thriller! Viel zu viele Schwachpunkte, nur die Spannung im zweiten Teil hat das Buch für mich gerettet.
Kein Entkommen!
von britta70 - 19.07.2016
Auf den ersten Blick führt Sandra ein glückliches Leben. Gemeinsam mit ihrem Mann Ben und der gemeinsamen Tochter Ivy lebt sie in einem Traumhaus inmitten einer abgelegenen Idylle. Diese zerplatzt, als zwei Männer, entflohene Häftlinge, in ihr Haus eindringen und sie gefangen nehmen. Eine Flucht ist zwar geplant, scheitert aber an den winterlichen Wetterverhältnissen. So gibt es weder für Sandras Familie, noch für die flüchtenden Häftlinge einen Ausweg. Das Ganze artet in eine Tortur aus, und Sandra wird mit den Grenzen ihres eigenen Verdrängens konfrontiert¿ "Night Falls. Du kannst Dich nicht verstecken" ist der erste Thriller aus der Feder von Jenny Milchman, den ich las. Die Geschichte hat mich thematisch sehr angesprochen. Sie startet mit zwei parallelen Erzählsträngen: einer der die Familie vorstellt und einen, in dessen Mittelpunkt die fliehenden Häftlinge Nick und Harlan, stehen. Diese Erzählstränge werden zusammengeführt. Daneben gibt es von Zeit zu Zeit immer mal wieder eine Rückblende. Wir erfahren von Barbara und ihrer Familie. Der spätere Häftling Nick ist ihr Sohn und stellt ihre erzieherischen Kompetenzen auf die Probe. Nichtsdestotrotz ist und bleibt Nick der geliebte Sohn, der immer entschuldigt wird, während seine Schwester Cassandra eher vernachlässigt wird. Diesen Erzählstrang fand ich sehr spannend. Ansonsten leidet die Spannung mitunter sehr unter der Detailverliebtheit der Autorin. Das erzählerische Grundkonzept hat mir zugesagt, auch wenn ich Manches etwas überzogen fand. Auf den Vorgänger bin ich in jedem Fall neugierig geworden und werde ihn bei Gelegenheit sicher auch lesen.
Packend
von Sylvia Mangl - 29.07.2016
Sandra und Ben und Ivy - eine perfekte Familie deren Glück gerade ein wenig durch Ivys Pubertät getrübt ist, aber sonst.... Bis eines Tages zwei Fremde mit äusserster Brutalität in das abgelegene Haus der Familie eindringen, Ben niederschlagen und auch die beiden Frauen in ihre Gewalt bringen. Sie müssen erkennen, dass Nick und Harlan entflohene Häftlinge sind, die Verpflegung und Ausrüstung für ihre Flucht über die Grenze wollen. Ben, der Abenteuertrips organisiert, hat all dies vorrätig. Zunächst sieht es so aus, als wäre damit dieses Drama damit glimpflich beendet. Doch dann hindert ein Schneesturm die beiden an ihrem Abgang und der Horror geht weiter. Ein ausgesprochen spannender und gut konstruierter Roman, besonders die Rückblenden in Nicks Kindheit, die Stück für Stück in die Gegenwart führen und die Geschichte schlussendlich auflösen. Man ahnt zwar schon recht bald, wohin das führt, ohne dass die Spannung darunter leidet. Sprachlich sehr angenehm zu lesen, sodass es schwer fiel, das Buch aus der Hand zu legen. Ebenfall s sehr ansprechend und passend finde ich die Umschlaggestaltung. Sehr empfehlenswert für alle die Thriller lieben.
"NIGHT FALLS" von Jenny Milchman
von elif1907 - 04.08.2016
Sandra oder auch Sandy genannt hat ein erfülltes Leben. Sie besitz ein Traumhaus, was abgelegen auf einem Berg liegt, einen fürsorglichen starken Mann, der sie sehr liebt und eine 15-jährige Tochter, die gerade ihre Tennager Phase durchläuft. Doch dann? Ihr größter Albtraum taucht auf und ihr Leben wird auf den Kopf gestellt. Zwei Fremde dringen in ihr Haus und schlagen zuerst ihren Mann halbtot und später nehmen sie ihre Tochter gefangen. Doch was wollen diese zwei Fremde in ihrem Haus? Wer sind sie und warum gerade Sandy? Sandys Vergangenheit holt sie wieder ein und eins ist klar Chaos und viel Blut steht vor ihnen... "NIGHT FALLS" wird im Lesezeichen beschrieben als der aufregendste Thriller des Jahres. Diese Aussage kann ich jedoch nicht bestätigen und muss sagen, dass das meiner Meinung nach nicht zutrifft. "NIGHT FALLS" beginnt sehr spannend und es tauchen Fragen auf, die unbedingt beantwortet werden wollen, aber dies ändert sich drastisch im Laufe des Buches, denn der spannende Anfang entwickelt sich zu einer sehr langatmigen Geschichte mit oftmals sehr langweiligen Kapiteln zwischen drin bis hin zum vorletzten Abschnitt. Selbst die Fragen, die anfangs durch den Kopf gehen werden unwichtig und das einzige Ziel wird das Buch einfach nur so schnell wie möglich zu beenden. Selbst dies gelingt mir sogar nicht und ich musste, das Buch nach alle drei Kapitel immermal weglegen, da ich müde wurde. Die Geschichte an sich ist eigentlich akzeptabel, jedoch wurde sie nicht gut durchdacht und die Charaktere sind wirklich alle unsympathisch. Nicht nur dieser Punkt ist das Störende, sondern auch die dauerhaften irrationalen Handlungen und Gedanken, die die Figuren vorzeigen. Einige Charaktere würde ich sogar als krank und psychisch gestört einstufen. Zum Schreibstil der Autorin kann ich eigentlich nicht viel kritisieren. An sich ist ihr Schreibstil sehr gut und verständlich, aber wie gesagt, die Spannung ist kaum vorhanden und dies hängt natürlich auch vom Schreibstil ab. Das Ende des Buches war auch akzeptabel und nicht ganz vorhersehbar, deshalb bekommt das Buch hier nochmal einen Pluspunkt. Mein Fazit: Wer auf Chaos und Irratinalität steht, sollte dem Buch eine Chance geben. Mich konnte das Buch nicht ganz überzeugen, aber das liegt daran, dass ich immer logische Inhalte und Handlungen bevorzuge. Dennoch gebe ich dem Buch drei Sterne. Für den spannenden Einstieg und den Schluss und für das Cover und der Leseprobe.
Beängstigendes Szenarium, spannend bis zum Schluss
von Xanaka - 15.07.2016
Sandra ist Therapeutin und lebt mit ihrem Mann Ben und ihrer Tochter Ivy in einem wunderschönen, einsamen Traumhaus mitten in der Natur. Alles ist perfekt und doch hat Ivy das Gefühl, dass ihre Mutter ihr etwas verheimlicht. Alles könnte so schön sein und doch stehen an diesem Tag plötzlich zwei Männer in ihrem Haus und bedrohen Sandy und ihre Familie. In der Annahme, dass beide Männer nur weitere Ausrüstung für ihre Flucht benötigen, fällt auch die Gegenwehr nur sehr spärlich aus. Auch Ivy ist keine Hilfe. Sie ist oben in ihrem Zimmer und scheint von allem gar nichts mitzubekommen. Doch die Situation eskaliert. Ben liegt schwerstverletzt im Keller, der Hund ist eingesperrt und auch Ivy kann keine Hilfe mehr holen, sie wurde entdeckt. Und da ist Barbara. Sie liebt ihren Nicky über alles. Die Liebe geht so weit, dass sie sich jeglichen Erziehungsmaßnahmen verweigert, in der Annahme, dass ihr Sohn hochbegabt sei und deshalb nicht immer so reagiert, wie die Umwelt es von ihm erwartet. Ihre gesamte Aufmerksamkeit konzentriert sich auf ihren Sohn. Sie wird dann doch ungewollt mit dem zweiten Kind schwanger. Ihr Tochter Cassandra hat einen schweren Stand in der Familie. Die Mutter beachtet und liebt sie nicht, der Bruder quält sie auf grausame Art und Weise. Unterstützung erhält sie nur vom Vater, doch der ist selten da. Was, wie und warum die beiden Erzählstränge zusammen kommen, lest es selbst. Jenny Milchman hat hier einen extrem spannenden Thriller geschrieben. Gekonnt wechselt sie in der Erzählperspektive von Vergangenheit und Gegenwart und bringt so die Geschichte voran. In ihrer sprachlichen Ausdrucksform schafft sie es das Psychoduell zwischen den Protagonisten immer wieder auf den Punkt zu treiben. Bereits im ersten Moment der Bedrohung wird schnell klar, dass kann nur ein Albtraum sein. Jedoch setzt sich die unterschwellige Bedrohung, trotz einiger Hoffnungsmomente, fort und mündet in einem atemberaubenden, überraschenden Finale. Letztlich kann ich sagen, das ich echt erleichtert darüber war, als es dann zu Ende war. Hier von mir eine klare Leseempfehlung an alle Thrillerfans und verdiente fünf Lesesterne.
Unerwartete Begegnungen
von Martin Schult - 08.08.2016
Ein spannender Thriller, in dem eine Familie in ihrem abgelegenen Haus entflohenen Sträflingen ausgeliefert ist. Sandra lebt abgeschieden von der Zivilisation in einem neuen und modernen Haus mit ihrem Mann Ben und ihrer Tochter Ivy. Das Leben erscheint ihr perfekt, bis eines Tages ungebetener Besuch erscheint. Zwei entflohene Häftlinge, Nick und Harlan, dringen gewaltsam ins Haus ein und nehmen die Familie gefangen. Der erfahrene Bergsteiger Ben soll ihnen Ausrüstung und einen Plan für ihre Flucht erstellen. In der Hoffnung, so die Täter schnell wieder los zu werden, stellen sie alles zusammen. Leider ist in der Zwischenzeit ein Schneesturm aufgezogen, so dass die Beiden weiterhin bei der Familie bleibt und die Situation zunehmend aus dem Ruder läuft. Der Kamp ums Überleben beginnt... Jenny Milchmann lässt ihren Thriller in einer entlegenen Berggegend spielen, was dem Buch zum einen Atmosphäre verleiht und zum anderen ein perfektes Szenario für einen tollen Thriller bietet. Der Schreibstil der Autorin ist lebendig, temporeich und lässt sich sehr flüssig lesen. Die Spannung wird nach und nach gut aufgebaut und immer wieder durch neue Wendungen aufrechtgehalten. Im Laufe des Buches musste ich mich allerdings über kleinere Längen hinweglesen, hier wäre weniger vielleicht doch ein wenig mehr gewesen. Die Story ist gut aufgebaut, der Bezug zu Geschehnissen in der Vergangenheit wird gekonnt hergestellt und das Finale ict gut nachvollziehbar. Zum Ende hin hätte die Autorin aus meiner Sicht die Spannung weiter in die Höhe treiben können, die Auflösung kam dann ein wenig unspektakulär daher. Nichts desto trotz hat mir Night Falls ein paar spannende Lesestunden beschert. Insgesamt handelt es sich bei dem Buch um einen soliden Thriller mit einigen Längen, den ich aber dennoch gerne weiterempfehle möchte. Ich bewerte das Buch nit 4 von 5 Sternen!!!
--
von Diana Pegasus - 15.07.2016
Jenny Milchman - Night Falls, Du kannst dich nicht verstecken Sandy Tremont glaubt sie hat alles in ihrem jetzigen Leben erreicht um glücklich zu sein, ein liebender starker Ehemann, eine fünfzehnjährige, rebellische Tochter und einen guten Job. Doch das scheint nun alles in Gefahr zu sein, als zwei entflohene Häftlinge in ihr Haus einbrechen. Sie weigert sich zu erkennen, dass zumindest einer der beiden Männer mit den kalten Augen mit ihrem alten Leben zu tun hat. Ein Leben das sie ihrem Mann und ihrer Tochter vorenthalten hat, ein Leben das sie unter Lügen begraben hat, ein Leben, das ihr alles genommen hat, was sie liebt. Und jetzt mehr als zwei Jahrzehnte stellt sich die Frage: Wird sich das Schicksal wiederholen? Der Roman ist flüssig, komplex, beklemmend, spannend, düster, temporeich und fesselnd geschrieben und hat mich von Anfang an gefangen genommen. Ich konnte mich gut in die Geschichte einlesen und hatte das Gefühl direkt im Geschehen zu stehen. Dieses Buch hat mich in die komplette Palette der Emotionen entführt. Der Spannungsbogen wurde im gesamten Buch aufrecht erhalten. Schon nach den ersten Seiten konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Das Buch ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben und so konnte ich mich gut in die Gefühlswelt der verschiedenen Hauptpersonen rein versetzen. Sandy ist die liebende Mutter, die um ihre Familie und den Seelenfrieden zu schützen, öfter mal die Wahrheit unter den Tisch fallen lässt. Alles zum Wohle der Familie. Zu spät sieht sie ein, dass ihr nur die Wahrheit hätte helfen können. Trotz ihrer kleinen "Fehler" fand ich sie sehr sympathisch, sie hat trotz allem das Herz am rechten Fleck. Ivy, die fünfzehnjährige Tochter, die ein typischer rebellierender Teenager ist, hätte ich gerne ab und zu geschüttelt, denn in den verschiedensten Situationen wird sie aufmüpfig und stellt sich gegen ihre Familie. Dennoch hat sie im Verlaufe des Buches eine Wandlung und Stärke durchgemacht, die mir gefallen hat. Barbara war mir von Anfang an unsympathisch. Kann man zu viel Lieben? Ja man kann, wenn man sich Barbara anschaut. Bis zum Ende hat sie es nicht geschafft mir auch noch einen winzigen Sympathiepunkt zu entlocken. Nick war brutal, von sich überzeugt, einfach grausam. Aber ein ganz kleines bisschen Mitleid hab ich für ihn empfunden, ein winziger Funken, denn wer das Buch liest, wird es verstehen. Auch die weiteren Charaktere (Harlan, Ben, Old-School, Cory,...) waren mir je nach Rollenverteilung sympathisch/unsympathisch, gut ausgearbeitet und haben die Geschichte gut abgerundet. Alle Charaktere sind detailreich beschrieben, glaubhaft dargestellt und es machte mir beim Lesen Spaß, mit ihnen Zeit in ihrer Welt zu verbringen. Die Örtlichkeiten und das Geschehen rundherum sind gut beschrieben, was mich noch besser in die Geschichte hinein finden ließ. Die Handlung war abwechslungsreich, super spannend, atmosphärisch, emotional, teils grausam, überraschend und hat mich die ganze Zeit einfach im Griff gehabt. Dieses Buch war großartig, mitreißend und bereitete mir Gänsehaut beim Lesen. Die Zeit- und Perspektivwechsel machten das Buch noch spannender und schon nach kurzer Zeit konnte ich mich in die Geschichte fallen lassen. Eine Verfilmung zu diesem Buch kann ich mir sehr gut vorstellen. Da ich noch keines der Bücher Jenny Milchman kenne, werde ich das in Zukunft ändern, denn der Schreibstil und die Story haben mir sehr gut gefallen. Das Cover ist ansprechend und aufwendig gestaltet. Die Farben geben dem Cover einen besonderen Charme mit düsteren Touch, passend zu diesem Thriller. Das Cover und auch der Titel stehen im Einklang mit dem Buch. Fazit: Spannend. Clever. Faszinierend. Packend. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 Sterne.
... denn die Vergangenheit findet dich, wo auch immer du bist!
von Emotionen - 06.08.2016
Mit Night Falls - Du kannst dich nicht verstecken ist Jenny Milchman ein unglaublich spannender und fesselnder Thriller gelungen, der einem auch an heißen Sommertagen einen kalten Schauer über den Rücken jagt. Handlung Der Klappentext sagt eigentlich schon genug, das gesamte Buch dreht sich um die Geiselhaft der Familie Tremont, die gefährlichen Sträflingen in die Hände gefallen ist. Die Handlung ist jedoch mehr als einmal irrational, das könnte den einen oder anderen abschrecken. Totgeglaubte stehen wieder auf, die Hauptcharaktere sind schlicht und einfach nicht tot zu kriegen und die Nebencharaktere mit den besten Überlebenschancen müssen ganz überraschend dran glauben. Vor allem gegen Ende hin bleiben wichtige Fragen offen, es werden noch neue Ereignisse angerissen, aber dann nicht mehr genauer ausgeführt. Trotzdem bleibt das Buch durchwegs spannend und wird nie langweilig. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, daher hat der Leser immer den totalen Durchblick. Aber auch er kann nicht voraussagen was Nick, eine tickende Bombe, getrieben von Rachsucht, als nächstes tun wird. Charaktere Die Protagonisten haben mir sehr gut gefallen. Jeder Charakter ist anders und einzigartig. Sandra verbirgt etwas in ihrer Vergangenheit, doch dieses etwas droht sie einzuholen und zu vernichten. Ben spielt den liebenden, aber unwissenden Ehemann. Ivy brilliert in der Rolle der schwer erziehbaren, pubertierenden Teenager Tochter. Mackie, der Familienhund ist einer der großen Sympathieträger. Nick ist unberechenbar, während sein Komplize Harlan sich am liebsten komplett von der Gewalt abkehren möchte. Und Barbara, die Mutter von Nick ist so verblendet, dass es einem kalt über den Rücken läuft. Zudem ist da auch noch Cory, der süße Nachbarjunge, der Ivy sein Herz im falschen Moment ausschütten will ... Sehr starke und lebhafte Charaktere, wenn sie auch nicht immer nachvollziehbar handeln und nicht immer das Gefühl von Todesangst vermitteln. Schreibstil Jenny Milchman hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Sie schafft es die Spannung über fast 500 Seiten hinweg zu halten, obwohl sich fast das gesamte Buch im Haus der Tremonts abspielt und nur wenige Stunden vergehen im gesamten Buch, bevor es dann zu einem Abschnitt in der Zukunft kommt. Auch wenn Jenny Milchman nicht immer ganz glaubwürdig erzählt, so schafft sie es doch den Leser für sich zu gewinnen. Zudem schreibt sie aus allen Perspektiven sehr überzeugend. Fazit In dem Buch passiert sehr viel zufällig und alles fällt auffällig gut zusammen. Für jeden ist das vielleicht nicht etwas, aber es schreit auf jeden Fall nach amerikanischem Thriller. Man darf sich darauf freuen, dass alle Register dieses Genres (inklusive Blizzard) gezogen werden. Es gibt diese kleinen aber feinen Unterschiede, die abgesehen von der Handlung einen amerikanischen Thriller von einem Schwedenkrimi unterscheiden. Die Protagonisten, die Umstände, das Ende. Für mich war dies das erste aber ganz sicher nicht das letzte Buch der Autorin! Ich bin sehr froh, dass mir dieser Thriller nicht entgangen ist. Kann ihn nur weiterempfehlen! Geeignet für alle Altersklassen ab 16 Jahren würde ich sagen.
Sandras Vergangenheit holt sie wieder ein
von Bücherfreundin - 24.07.2016
Nights Falls - Du kannst Dich nicht verstecken erzählt die Geschichte 2 entflohener Häftlinge, die sich in dem einsam gelegenen Haus von Sandra, ihrem Mann und ihrer 16jährigen Tochter verstecken. Diese Zuflucht ist kein Zufall, denn Sandra kennt einen der Geflohenen aus ihrer (verschwiegenen) Vergangenheit. Die Story basiert auf 2 Zweitebenen - da ist zum einen die Gegenwart, mit der Geiselnahme von Sandras Familie und zum anderen die Vergangenheit. Aus der erfährt der Leser, so einiges aus der Kindheit des Haupttäters. Durch falsche und übertriebene Mutterliebe wird der Häftling zu einem egoistischen Psychopath, der keinerlei Rücksicht auf andere nimmt. Der Großteil der Geschichte dreht sich um die Gegenwart in dem einsamen Haus von Sandras Familie. Wie versuchen vor allem Sandra und ihre Tochter Ivy aus der Situation heil rauszukommen? Manche Situationen konnte ich nicht wirklich nachvollziehen, denn das Verhalten der beiden Frauen passte nicht immer so ganz. Vom Klappentext klang das Buch sehr spannend und vielversprechend, aber leider konnte es mich nicht wirklich packen. An manchen Stellen war es mir zu langatmig und fehlte es an der Spannung. Irgendwie verschenkt die Autorin zu viel Potential, um ein wirklich guter Thriller zu sein.
Nachts, wirken alle Dinge schlimmer, schon vergessen?
von uschi62 - 06.07.2016
Night Falls - Du kannst dich nicht verstecken von Jenny Milchmann ist ein Thriller, der es in sich hat. Sandy Tremont, Psychotherapeutin im örtlichen Krankenhaus, ihr Ehemann Ben, ein erfolgreicher Veranstalter von Adventure-Touren und ihre 15jährige Tochter Ivy - auf den ersten Blick eine glückliche, harmonische Familie. Finanziell unbhängig leben sie in einem Traumhaus fernab der Stadt in den Adirondacks. Doch der Schein trügt. Instinktiv spürt Ivy eine Gefahr, die sie nicht benennen kann. Welches Geheimnis verbirgt ihre Mutter? Ivy kann sich ihr Misstrauen nicht erklären, bis eines Abends plötzlich zwei entflohene Häftlinge in ihr Zuhause eindringen und von ihrem Vater verlangen, ihnen bei der Flucht zu helfen. Ein unerwarteter Schneesturm vernichtet jedoch alle Pläne und von nun an überschlagen sich die Ereignisse, denn Ivy¿s Mutter kennt einen der Männer. Die Sprache des Buches ist flüssig und es kommt sehr schnell zu einem Spannungsaufbau, dem man sich nur noch sehr schwer entziehen kann. Die Zeitwechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart sind durch Kapitel unterteilt und dadurch sehr gut nachvollziehbar. Die Aufmachung des Buches sowie der Klappentext, haben mich dazu veranlasst es zu lesen und ich wurde nicht enttäuscht. Jenny Milchman versteht es meisterhaft den Leser in die Psyche der Charaktere eintauchen zu lassen und ich habe Night Falls , trotz Zeitmangels, innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Auch deshalb bekommt dieses Buch von mir fünf Sterne und ich denke alle diejenigen, die Thriller mit psychologischem Hintergrund mögen, geben mir Recht. Das Buch ist im Juli 2016 im Ullstein Verlag erschienen.
Die Vergangenheit wird dich einholen
von Silke Tellers - 08.09.2016
Fernab vom nächsten Ort wohnt die Familie Tremont, bestehend aus Sandy und Ben mit ihrer fünfzehnjährigen Tochter, in ihrem Traumhaus. Ivy ist ein typischer Teenie und rebelliert gerade ordentlich gegen ihre Mutter, deshalb sitzen Sandy und Ben alleine beim Abendessen, als sie von zwei entflohenen Sträflingen überfallen werden. Die beiden bedrohen die Familie und verlangen von ihnen, dass sie bei ihrer Flucht helfen. Doch draußen tobt ein Schneesturm, der die Pläne vereitelt und während die Häftlinge im Haus sind, wird so langsam klar, dass Sandy so ihre Geheimnisse hatte. Meine Meinung: Vorweg: ich habe selten so viele so unterschiedliche Meinungen zu einem Buch gehört, wie zu Night Falls. Zunächst wollte ich es auch gar nicht mehr lesen, doch neugierig war ich schon. Der Schreibstil der Autorin war auch richtig gut, war sehr flüssig zu lesen und gut zu verstehen, aber es war für einen Thriller extrem langatmig. Ich fand einfach, dass die Autorin sich hier in unnötigen und viel zu vielen Details verliert, in dem sie alles beschreibt. So musste ich mich immer wieder zusammenreißen, damit ich einfach an der Geschichte dran blieb, denn die Idee, die hier hintersteckt, hat mir durchaus gefallen. Es kommen auch immer wieder spannende Szenen und Momente, die regelrecht fesseln konnten, bis dann wieder die unzähligen Details kamen. Die Geschichte erzählt in mehreren Rückblicken über Nicks Herkunft und waren durchaus interessant zu lesen, denn man bekam da schon genauere Eindrücke, wie und warum er sich so entwickelte. Diese Rückblenden nahmen mir allerdings auch ganz schnell die Überraschungen bei vielen Wendungen, denn diese konnte ich so ohne Probleme vorausahnen. So blieb auch der Spannungsbogen durch die ganze Geschichte eher flach, zwar wurde es hier und da mal spannender, aber konnte dieses weder halten noch steigern. Aber hier gibt es nicht nur Rückblicke, es gibt auch Wechsel in den Perspektiven, so dass man das ganze aus den Sichten Sandys, Nicks und Ivys erleben konnte, dass da plötzlich mal die Perspektive des Haushundes auftauchte, ließ mich dann doch mal kurz den Kopf schütteln, denn das war für mich dann völlig überflüssig. Die Charaktere waren mir dann auch einfach zu viel des Guten und bedienten so manch ein Klischee, der gute und der böse Häftling, die erfolgreiche Ehefrau mit dem tollen, heldenhaften Ehemann. Auch hier konnte es keine großen Überraschungen geben. Allerdings ging mir hier ganz besonders Nicks Mutter in den Rückblicken auf den Nerv, denn diese Frau hätte ich gerne so ab und zu mal kräftig durchgeschüttelt. Mein Fazit: Ein wirklich toller Ansatz mit einer guten Idee dahinter, der Schreibstil weiß durchaus zu begeistern, ab und an kommt auch Spannung auf, deshalb gibt es auch noch knappe drei Sterne (eher 2,5), denn es bedient viel zu viele Klischees, die mir teilweise auf die Nerven fielen. Ich hatte den Eindruck, als würde ich einen amerikanische Thriller im TV schauen, zu viele Details machten es recht langatmig. Leider kein Thrill für mich!
Alle Kundenbewertungen anzeigen
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
- 13% **
Hörbuch Download
von Jenny Milchma…
CD-Preis € 14,99
Der Mann, der Luft zum Frühstück aß
Buch (gebunden)
von Radek Knapp
Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor
Buch (kartoniert)
von Darcey Bell
Lügenmauer
Taschenbuch
von Barbara Biera…
Unsterblich
Taschenbuch
von Jens Lubbadeh
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.