Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Kommunikatives Handeln und detranszendentalisierte Vernunft

'Reclam Universal-Bibliothek'.
Taschenbuch
In diesem Essay erörtert Habermas den Begriff der "Idealisierung", die im Vollzug des kommunikativen Handelns oder der Argumentation stattfindet. Dabei ist ein detranszendentalisierter Vernunftgebrauch wirksam, der von Kants "Ideen reiner Vernun... weiterlesen
Taschenbuch

4,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Kommunikatives Handeln und detranszendentalisierte Vernunft als Taschenbuch
Produktdetails
Titel: Kommunikatives Handeln und detranszendentalisierte Vernunft
Autor/en: Jürgen Habermas

ISBN: 315018164X
EAN: 9783150181645
'Reclam Universal-Bibliothek'.
Reclam Philipp Jun.

Oktober 2001 - kartoniert - 87 Seiten

Beschreibung

In diesem Essay erörtert Habermas den Begriff der "Idealisierung", die im Vollzug des kommunikativen Handelns oder der Argumentation stattfindet. Dabei ist ein detranszendentalisierter Vernunftgebrauch wirksam, der von Kants "Ideen reiner Vernunft" ausgehend zur Konzeption eines kantischen Pragmatismus führt. Die relevanten Positionen von Frege, Davidson, Dummett und Brandom fließen in die Erörterung ein.

Portrait

Jürgen Habermas, 1929 in Düsseldorf geboren, Philosoph und Soziologe, studierte Philosophie, Geschichte und Psychologie in Göttingen, Zürich und Bonn, wo er 1954 promovierte. Von 1956 bis 1959 war er Assistent am Institut für Sozialforschung in Frankfurt am Main und nahm dort wesentliche Impulse der Frankfurter Schule auf. Aus ihrer Tradition hat er die seine weiteren Arbeiten strukturierende Fragestellung entwickelt, wie eine kritische Theorie der Gesellschaft beschaffen zu sein habe, die eine dem erreichten Stand sozialwissenschaftlicher Erkenntnis wie historischer Erfahrung angemessene Theorie der Demokratie darstelle. 1961 habilitierte er in Marburg und wurde auf ein Extraordinariat für Sozialphilosophie nach Heidelberg berufen. 1964 erhielt er eine Professur für Philosophie und Soziologie in Frankfurt am Main. 1971 wurde er, gemeinsam mit Carl-Friedrich von Weizsäcker, Direktor des "Max-Planck-Instituts zur Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschaftlich-technischen Welt" in Starnberg. 1982 folgte Habermas dem Ruf nach Frankfurt am Main auf eine Professur für Soziologie und Philosophie. Jürgen Habermas erhielt zahlreiche Ehrendoktorwürden und Preise, darunter den "Friedenspreis des Deutschen Buchhandels" (2001), den "Kyoto-Preis" (2004) und den "Heine-Preis" (2012) "... für sein Lebenswerk, das durch freiheitliche Ideen der Aufklärung, seinen unermüdlichen Einsatz für ein demokratisch verfasstes Deutschland sowie seine streitbaren Beiträge zu den gesellschaftspolitischen Debatten Europas geprägt ist", so die Begründung der Jury. 2013 wurde Jürgen Habermas mit dem "Kulturellen Ehrenpreis" der Landeshauptstadt München ausgezeichnet. Außerdem wurde Jürgen Habermas mit dem Erasmus-Preis 2013 ausgezeichnet.

Leseprobe

Vorwort

Mit dem vorliegenden Text habe ich meinem Freunde Thomas A. McCarthy zum 60. Geburtstag gratuliert. Gleichzeitig will ich damit einem hervorragenden Kollegen für drei Jahrzehnte der gemeinsamen Arbeit, der unermüdlichen Diskussion und der fortdauernden Anregung Dank sagen.
Ich nütze diese Gelegenheit, um den Begriff einer performativ, im Vollzug des kommunikativen Handelns oder der Argumentation vorgenommenen "Idealisierung" zu klären. Die Genealogie dieses Begriffs spiegelt eine Detranszendentalisierung der Vernunft, die von Kant ausgeht und zu der in "Wahrheit und Rechtfertigung" (1999) entwickelten Konzeption eines Kantischen Pragmatismus führt.

Pressestimmen

Vom Titel sollte man sich nicht abschrecken lassen - Kant'sche Philosophie aus dem Himmel in die Hütten zu holen, das ist, was "Detranszendentalisieren" hier meint. Kants abstrakte Unterscheidung von Welt und Innenweltlichem soll für konkrete gesellschaftliche Handlungszusammenhänge nutzbar gemacht werden. (...) Einen Kontrast zur philosophischen Schwerelosigkeit Habermas'scher Theoriebildung bildet dessen fundierte und kluge Kritik anderer Theorien. Das belegt im Fall des vorliegenden Bändchens die souveräne Art und Weise, wie Habermas, ausgehend von Thomas McCarthy, die Überlegungen Kants, Freges, Davidsons, Dummetts oder Brandoms auf ungeklärte beziehungsweise falsche Voraussetzungen hin untersucht und damit für eine fruchtbare Diskussion zugänglich macht.
der blaue reiter. Journal für Philosophie


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Tragen Sie Ihre E-Mail- Adresse ein, und bleiben Sie kostenlos informiert:
Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur
Buch (gebunden)
von Andrea Wulf
Excel-VBA für Dummies
Buch (kartoniert)
von John Walkenba…
Die Wachstumslüge
Buch (gebunden)
von Graeme Maxton
Das Anglo-Amerikanische Establishment
Buch (gebunden)
von Carroll Quigl…

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Tristan
Taschenbuch
von Gottfried von St…
Monatsgedichte
Taschenbuch
Die römische Literatur in Text und Darstellung. Fünf Bände in Kassette
Taschenbuch
Gregorius
Taschenbuch
von Hartmann von Aue
vor

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Politische Ökonomie
Buch (kartoniert)
von Heinz Duthel
Was ist Eigentum?
Buch (kartoniert)
von Pierre-Joseph…
Simpsons Mundart 02. Die Simpsons auf Bayrisch
Buch (gebunden)
von Matt Groening
Simpsons Mundart 04. Die Simpsons auf Sächsisch
Buch (gebunden)
von Matt Groening
Die Simpsons und die Philosophie
Taschenbuch
von Matt Groening
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.