Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Und schuf mir einen Götzen

Lehrjahre eines Kommunisten. 'Steidl Taschenbücher'.
Taschenbuch
Als der Zar gestürzt wurde, ging Lew Kopelew noch an der Hand seiner Kinderfrau im besetzten Kiew spazieren. Der Siebenjährige wird von seinem Vater geohrfeigt, als er die Namen Lenin und Trotzkij erwähnt. Als die »Roten« endgültig die Ukraine ... weiterlesen
Taschenbuch

9,99*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Und schuf mir einen Götzen als Taschenbuch
Produktdetails
Titel: Und schuf mir einen Götzen
Autor/en: Lew Kopelew

ISBN: 3882434295
EAN: 9783882434293
Lehrjahre eines Kommunisten.
'Steidl Taschenbücher'.
Steidl Gerhard Verlag

August 1996 - kartoniert - 433 Seiten

Beschreibung

Als der Zar gestürzt wurde, ging Lew Kopelew noch an der Hand seiner Kinderfrau im besetzten Kiew spazieren. Der Siebenjährige wird von seinem Vater geohrfeigt, als er die Namen Lenin und Trotzkij erwähnt. Als die »Roten« endgültig die Ukraine erobern, wird der Junge vom Enthusiasmus des ersten revolutionären Jahrzehnts mitgerissen. Gläubig folgt er der kommunistischen Partei in den brutalen Kampf um die Kollektivierung, trotz der Hungersnöte und Säuberungen der dreißiger Jahre. Kopelew erzählt von seiner Kindheit in Kiew und seiner Jugend in Charkow, von seinem bürgerlich-jüdischen Elternhaus, der ersten Liebe, von seinem wachsenden Interesse für die Literatur und davon, wie er sich einen Götzen schuf.

Portrait

Lew Kopelew, geb. 1912 in Kiew, wurde in jungen Jahren zum überzeugten Kommunisten. Während des 2. Weltkriegs kämpfte er als Propagandaoffizier für die Befreiung der Sowjetunion von Deutschland. Weil er sich beim Einmarsch der sowjetischen Truppen in Ostpreußen für eine menschenwürdige Behandlung der deutschen Bevölkerung einsetzte, wurde er trotz seiner Tapferkeit und seiner militärischen Verdienste zu zehn Jahren Lager verurteilt. In dieser Zeit lernte er Alexander Solschenizyn kennen, der ihn in seinem berühmten Buch 'Im ersten Kreis der Hölle' zu einem seiner Helden (Lew Rubin) machte. Nach seiner Freilassung 1954 und Rehabilitierung 1956 konnte Lew Kopelew als Literaturwissenschaftler und Germanist arbeiten und veröffentlichen; zunehmend setzte er sich für Andersdenkende ein, so für Solschenizyn und Andrej Sacharow und protestierte entschieden gegen die Niederschlagung des "Prager Frühlings". Dadurch geriet er mit der sowjetischen Obrigkeit in scharfen Konflikt. In den 60er Jahren begenete er erstmals Heinrich Böll. Aus dieser Begegnung wurde eine außergewöhnlich tiefe und im positiven Sinne folgenreiche Freundschaft zweier Menschen, die sich im Krieg als Feinde gegenüber gestanden hatten. Als Lew Kopelew mit seiner Frau Raissa Orlowa 1981 vom Breschenew-Regime ausgebürgert wurde, zog er nach Köln, in die Heimatstadt seines Freundes Böll. Der in der Ukraine geborene 'jüdische Russe' erhielt viele Ehrungen, u.a. 1981 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die Litanei von den Gottesgaben
Taschenbuch
von Halldór Laxness
Der große Weber von Kaschmir
Taschenbuch
von Halldór Laxness
Ein Buch, ein Bekenntnis
Taschenbuch
Einladung zum Tanz
Taschenbuch
von A. L. Kennedy
Islandhoch
Taschenbuch
von Sarah Kirsch
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.