Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Bücher immer versandkostenfrei
Klick ins Buch Die Seele und die Normen als Buch
PORTO-
FREI

Die Seele und die Normen

Zum Verhältnis von Psychoanalyse und Politik. 'Psyche und Gesellschaft'. Paperback.
Buch (kartoniert)
Ebrecht untersucht das Verhältnis von Psychoanalyse und Politik an vier Schwerpunkten: Repräsentation, Totalitarismus, Moral und Geschlechterverhältnis. Die Autorin geht von der Annahme aus, dass öffentlich reklamierte Normen dur... weiterlesen
Buch

39,90*

inkl. MwSt.
Portofrei
Lieferbar innerhalb von zwei bis drei Werktagen
Die Seele und die Normen als Buch
Produktdetails
Titel: Die Seele und die Normen
Autor/en: Angelika Ebrecht-Laermann

ISBN: 3898062619
EAN: 9783898062619
Zum Verhältnis von Psychoanalyse und Politik.
'Psyche und Gesellschaft'.
Paperback.
Psychosozial-Verlag

1. Mai 2004 - kartoniert - 378 Seiten

Beschreibung

Ebrecht untersucht das Verhältnis von Psychoanalyse und Politik an vier Schwerpunkten: Repräsentation, Totalitarismus, Moral und Geschlechterverhältnis. Die Autorin geht von der Annahme aus, dass öffentlich reklamierte Normen durch Symbolisierungsprozesse entworfen werden, die im individuellen Unbewussten der Mitglieder einer Gemeinschaft verankert sind. Zentrale Vorstellungen und Konflikte werden im Hinblick auf ihre Normen generierende und soziale Kontexte sichernde Funktion betrachtet. Dabei gelangen sowohl die integrierenden und stabilisierenden als auch die destruktiven Aspekte von Normbildungsprozessen in den Blick.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt
Einleitung
1. Themen und Thesen
2. Inhaltlicher Zusammenhang
3. Methodologischer Kontext
4. Theoriegeschichtliche Einordnung

I Politik, Psychoanalyse und Repräsentation
Symbolische Repräsentation und Destruktion.
Normbildende Kraft und Desintegrationsgefahr als Probleme
einer psychoanalytischen Theorie von Institutionen
1. Symbolisierung und Institutionalisierung
2. Symbolische Repräsentation und Symbolisierung
3. Soziale Repräsentationen
4. Kollektivsubjekte und symbolische Repräsentation
5. Symbol und Interaktion
6. Vorsprachliche Interaktion und Kreativitä
7. Die symbolische Erzeugung des Anderen und der Welt
8. Triebrepräsentanz und Symbolisierung
9. Symbolisierung als kreative Bedeutungsarbeit
10. Die symbolische Konstitution der Realität
11. Symbolisierung als unbewusstes Denken
12. Soziale Symbole und soziale Subjekte

Verdinglichung von Repräsentation als Selbstdestruktion des
moralischen Subjekts. Zur Kritik von Michel Foucaults
Die Ordnung der Dinge
1. Repräsentation
2. Die Welt als sprechender Mensch - der Mensch als Ding
3. Repräsentation als Ordnungsmacht
4. Der überfließende Raum
5. Der Mensch als Riß in der Ordnung der Dinge
6. Repräsentation und Macht

Die Einbildungskraft des Witzes.
Spielarten der Phantasie im politischen Raum
1. Das Politische am Witz
2. Das Fürstliche am Witz
3. Der Witz als spielendes Urteil
4. Der Witz als listige Täuschung
5. Der Witz als Spiel mit Katastrophen
6. Der Witz als Spiel mit Regeln und Normen

II Politik, Psychoanalyse und Totalitarismus
'Autoritärer' oder 'demokratischer' Charakter?
Taugt der Begriff des Charakters für eine kritische Theorie
in praktischer Absicht?
1. Zum Verhältnis von Politik und Charakter
2. Zur Entwicklungsgeschichte des Charakterbegriffs
3. Der psychoanalytisch-kritische Begriff des Charakters
4. Zur Kritik des kritischen Charakterbegriffs

Über das Unheimliche im 'rechten' Leben.
Zur psychischen Funktion der Neuen Rechten für die politische Kultur der Bundesrepublik Deutschland
1. Gegenwart im Bann
2. Im Spiegel der Vergangenheit
3. Die Moral des 'rechten' Lebens
4. Psychisches Überleben in Schuld
5. Politische Kultur und Genealogie der Moral
6. Moralität und Modernität

Hunger nach Männlichkeit?
Körperbild und Ichideal rechtsextremer Jugendlicher
1. Destruktiver Objekthunger
2. Zur intergenerativen Vermittlung von Schuldgefühlen
3. Das Ichideal: Zwischen Körper, Kultur und Geschichte
4. Rechtsextremismus, Adoleszenz und politische Kultur

III Politik, Psychoanalyse und Moral
Das Selbst als moralische Norm. Individuelle Moralentwicklung und gesellschaftlicher Geltungsanspruch
1. Moralpsychologie und das Problem der Normativität
2. Die Über-Ich-Moral und das Problem der Freiheit
3. Die Moral des sozialisierten Selbstbezugs

Ungerechte Fürsorge und sorglose Gerechtigkeit.
Zur Debatte um das Verhältnis von Psychoanalyse, Moralentwicklung und Geschlechterverhältnis
1. Moralischer Universalismus und Geschlechterdifferenz
2. Psychologische Modelle der Moralentwicklung: Moralischer Zwang versus Gerechtigkeitssinn
3. Feministische Kritik der Moralentwicklung: Ungebundenes Selbst versus fürsorgliche Gerechtigkeit
4. Männliches Über-Ich: Kulturkampf versus Moral
5. Feministische Kritik: Bindung versus Autonomie
6. Psychoanalytische Kritik: Fürsorgeversus Sorge um das Objekt
7. Symbolischer Universalismus: Zerstörung und Reparation

Jenseits des Spiegels. Das Verhältnis von Freundschaft, Geschlecht und
Moral in Texten des 18. Jahrhunderts
1. Psychologie der Freundschaft: Zwischen narzisstischem Eigeninteresse und objektbezogenem Gemeinsinn
2. Freuds Konzept von Freundschaft als Männerbund: Männliches Kultur-Über-Ich und zielgehemmte Triebe
3. Platon mit Freud: Männerfreundschaft als zielgehemmter Vater-Sohn-Inzest, entkörperlichte Zeugungsfähigkeit und geraubte Moral
4. Freundschaft in der Ehe: Die moralische Depotenzierung von Frauen
5. Perspektiven der Frauenfreundschaft: Moralischer Übergangsraum zwischen Selbstbestätigung und wechselseitiger Anerkennung

IV Politik, Psychoanalyse und Geschlechterverhältnis
Zwischen Produktivität und Destruktion. Die psychische
Konstitution von Macht und Herrschaft im Geschlechterverhältnis
1. Gesellschaftstheoretische Traditionen und feministische Psychoanalyse der Macht
2. Psychoanalyse und feministische Kritik
3. Kreativität und Destruktion: Von der primären zur sekundären Macht
4. Macht und Herrschaft

Dürfen Frauen den Männern hinter ihr Geheimnis kommen?
Frauen und Geheimgesellschaften im 18. Jahrhundert
1. Die Gefahr des Geheimnisses
2. Die Geheimbünde als Gegenöffentlichkeit
3. Die Logen als moralischer Freiraum
4. Der Ausschluss von Frauen aus den Logen
5. Die Loge als politischer Raum

Die Krankheit der schönen Seele.
Idealisierung und Pathologisierung der Weiblichkeit im anthropologischen Diskurs des 18. und frühen 19. Jahrhunderts
1. Theoretisches Ideal und soziale Realität
2. Die schöne Seele zwischen Sinnlichkeit und Tugend
3. Spannungen zwischen Entwurf und bürgerlicher Realität
4. Die 'kranke Seele' zwischen Anpassung und Protest
5. Die Krankheit der schönen Seele

Weiblichkeit und Neurasthenie. Kulturelle Pathologie um 1900
1. Zum Begriff der kulturellen Pathologie
2. Kulturkritik und moderne Nervosität
3. Weiblichkeit, Kulturkritik und Nervosität

Portrait

Angelika Ebrecht studierte Germanistik, Politikwissenschaft und Psychologie an der FU Berlin. Heute ist sie als Psychologische Psychotherapeutin und Psychologische Gutachterin tätig. Arbeitsschwerpunkte: Theoriegeschichte, Psychoanalyse, Politische Psychologie, Feministische Theorie, Kulturelle Anthropologie.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Tragen Sie Ihre E-Mail- Adresse ein, und bleiben Sie kostenlos informiert:
Computational Geometry in C
Buch (kartoniert)
von Joseph O'Rour…
Bindung und Beziehung
Buch (kartoniert)
von Stephen A. Mi…
Business Intelligence - Grundlagen und praktische Anwendungen
Buch (kartoniert)
von Hans-Georg Ke…
Magersucht: Ursachen, Hintergründe und Therapieansätze für Anorexia Nervosa anhand von Fallbeispielen
Buch (kartoniert)
von Regine Brand

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Europäische Esskultur
Buch (kartoniert)
von Gunther Hirsc…
Physik
Buch (gebunden)
von Marcelo Alons…
Arbeitsbuch zum Operations Management
Buch (kartoniert)
von Frank Himpel,…
Konsens als normatives Prinzip der Demokratie
Buch (kartoniert)
von Inga Fuchs-Go…
Konsens als normatives Prinzip der Demokratie
- 21% **
eBook
von Inga Fuchs-Go…
Print-Ausgabe € 59,99
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.