Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Die Zunge kann man nicht überschminken... als Buch
PORTO-
FREI

Die Zunge kann man nicht überschminken...

Der Schriftsteller Helmut Qualtinger und seine Texte 1945 - 1965. 1. , Aufl.
Buch (kartoniert)
Dieses Buch versucht einen "Neuansatz" in der Qualtinger-Forschung, für die der in der Wiener Stadt- und Landesbibliothek verwahrte Nachlass, darüber hinaus Archivalien anderer Wiener bzw. österreichischer Institutionen ausgewertet wur… weiterlesen
Buch

23,30*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Die Zunge kann man nicht überschminken... als Buch

Produktdetails

Titel: Die Zunge kann man nicht überschminken...
Autor/en: Arnold Klaffenböck

ISBN: 3706901811
EAN: 9783706901819
Der Schriftsteller Helmut Qualtinger und seine Texte 1945 - 1965.
1. , Aufl.
Praesens

Juni 2003 - kartoniert - 289 Seiten

Beschreibung

Dieses Buch versucht einen "Neuansatz" in der Qualtinger-Forschung, für die der in der Wiener Stadt- und Landesbibliothek verwahrte Nachlass, darüber hinaus Archivalien anderer Wiener bzw. österreichischer Institutionen ausgewertet wurden. Es soll der Autor Qualtinger aus einer interdisziplinären Sicht, aus einem kulturwissenschaftlichen Verständnis begreifbar werden als ein vielschichtiger und widersprüchlicher, als ein begabter und experimentierfreudiger Künstler, der ständig mit dem Antagonismus von eigenem Anspruch und tatsächlicher Möglichkeit, dem Konflikt zwischen Wollen und Können ringt. Mit verfestigten Mythen und gerne kolportierten Anekdoten wird aufgeräumt. Vielmehr werden durch eine nüchtern-distanzierte Sicht Nahtstellen eines Literaten innerhalb seiner historischen, politischen und soziologischen Verhältnisse aufgezeigt und die poetologische Entwicklung Qualtingers im Rahmen der den wandlungsfähigen Autor begleitenden Kulturkritik, der die künstlerisch-dichterischen Möglichkeiten als Korrektiv versteht, dargestellt. Das Buch trachtet danach, der reichhaltigen Bildungssozialisation Qualtingers nachzugehen, insofern sich diese in seinen Texten belegen lässt. Sie will legendenskeptisch, werkimmanent und textanalytisch Bezüge zu denkbaren oder bereits erwiesenen literarischen Vorbildern nachzeichnen und dabei die wissenschaftliche Diskussion um neue Namen oder Werke erweitern. Dafür hat sich die den Einzelbetrachtungen zugrunde gelegte inter- bzw. intratextuelle Methode bestens bewährt. Qualtingers erste Schaffensperiode, die fallweise vom Nebeneinander von Schauspiel, Schriftstellerei, Filmschaffen und Kabarett bestimmt wird, ist jene, in der sich im Grunde alle wesentlichen poetischen Facetten dieses Künstlers ausbilden. Es präsentiert sich hier ein Autor, für den Kontinuität und Brüche gleichermaßen bestimmend sind; ein Autor und Texter gibt sich zu erkennen, dessen Stärke mehr in der Improvisation und weniger im ausdauernden Schreiben, in der zügigen Umsetzung vorhandener Vorgaben als in der eigenständigen Invention zu liegen scheint, der in der Regel seine Texte eher in Teamarbeit unter Gewährung bestimmter Hilfestellungen als im Alleingang bewältigt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.