Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Bücher immer versandkostenfrei
... Du nimmst ja auch irgend etwas mit aus diesen Serien in den Alltag ... Medienrezeption, Geschlechterkonstruktion und als Buch
PORTO-
FREI

... Du nimmst ja auch irgend etwas mit aus diesen Serien in den Alltag ... Medienrezeption,…

Eine qualitative Rezeptionsstudie am Beispiel der Seifenoper "Verbotene Liebe". Paperback.
Buch (kartoniert)
In dieser Arbeit werden zwei Forschungsfelder miteinander verbunden: Rezeptionsforschung und Geschlechterforschung. Anhand einer qualitativen Befragung - es wurden 30 offene, leitfadengestützte Interviews geführt - zeigt die Autorin, dass a... weiterlesen
Buch

17,38*

inkl. MwSt.
Portofrei
Lieferbar innerhalb von zwei bis drei Werktagen
... Du nimmst ja auch irgend etwas mit aus diesen Serien in den Alltag ... Medienrezeption, Geschlechterkonstruktion und als Buch

Produktdetails

Titel: ... Du nimmst ja auch irgend etwas mit aus diesen Serien in den Alltag ... Medienrezeption, Geschlechterkonstruktion und
Autor/en: Beate Illg

ISBN: 3831120293
EAN: 9783831120291
Eine qualitative Rezeptionsstudie am Beispiel der Seifenoper "Verbotene Liebe".
Paperback.
Books on Demand

15. November 2001 - kartoniert - 272 Seiten

Beschreibung

In dieser Arbeit werden zwei Forschungsfelder miteinander verbunden: Rezeptionsforschung und Geschlechterforschung. Anhand einer qualitativen Befragung - es wurden 30 offene, leitfadengestützte Interviews geführt - zeigt die Autorin, dass auch solche Medienangebote, die dem Unterhaltungssektor zugeordnet werden, für Rezipierende von informativem Wert sein können. Entsprechend der thematischen Ausrichtung von Soap Operas ist ein Informationswert v.a. hinsichtlich sozialer Aspekte anzunehmen. Der Fokus der vorliegenden Untersuchung richtet sich daher auf Geschlechterbilder, also auf die Wahrnehmung und Bewertung medialer Frauen- und Männerfiguren.Konstruktivistische Ansätze - sowohl zur Medienrezeption als auch zur sozialen Konstruktion von Geschlecht - bilden das zugrundeliegende theoretische Konzept. Diese Arbeit führt in zweierlei Hinsicht zu einer differenzierteren Sichtweise: Erstens wird die Geschlechterdichotomie relativiert und zweitens wird der Dualismus von Unterhaltung und Information aufgebrochen.

Portrait

Beate Illg (1967 geboren):Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Münster (Westfalen); Promotionsstipendium der Heinrich Böll StiftungForschungsschwerpunkte: Medienforschung, (qualitative) Meinungsforschung, gender studiesVerschiedene Tätigkeiten in den Bereichen: Öffentlichkeitsarbeit, Hörfunk, Markt- und Meinungsforschung sowie in der Medienforschung verschiedener ARD-Anstalten (seit 1999 hier tätig)
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.