Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Ist das Strafrecht strenger als das Zivilrecht? als Buch
PORTO-
FREI

Ist das Strafrecht strenger als das Zivilrecht?

Zur Problematik des § 241a BGB. 'Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge'. 1. Auflage. 241 S.
Buch (kartoniert)
Der neue § 241a BGB schafft eine gesetzliche Regelung für das seit langem diskutierte Problem der Zusendung unbestellter Sachen. Die zivilrechtlich in vielerlei Hinsicht umstrittene Vorschrift schließt jegliche Ansprüche des Versenders gegen den Empf … weiterlesen
Buch

74,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Ist das Strafrecht strenger als das Zivilrecht? als Buch

Produktdetails

Titel: Ist das Strafrecht strenger als das Zivilrecht?
Autor/en: Benjamin Tachau

ISBN: 3428119797
EAN: 9783428119790
Zur Problematik des § 241a BGB.
'Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge'.
1. Auflage.
241 S.
Duncker & Humblot GmbH

21. November 2005 - kartoniert - 241 Seiten

Beschreibung

Der neue § 241a BGB schafft eine gesetzliche Regelung für das seit langem diskutierte Problem der Zusendung unbestellter Sachen. Die zivilrechtlich in vielerlei Hinsicht umstrittene Vorschrift schließt jegliche Ansprüche des Versenders gegen den Empfänger aus. Dabei lässt sie die formalen Eigentumsverhältnisse unangetastet und bewirkt daher die zivilrechtliche Ausnahmekonstellation des dauerhaften Auseinanderfallens von Eigentum und Besitz. Der strafrechtlichen Tragweite des § 241a BGB wurde bislang wenig Aufmerksamkeit zuteil. Problematisch ist, dass der Empfänger Gefahr zu laufen scheint, sich wegen Eigentumsdelikten strafbar zu machen, obwohl solche Handlungen zivilrechtlich folgenlos sind. Da die Beantwortung dieser Kernfrage der Arbeit nur auf einem soliden zivilrechtlichen Fundament erfolgen kann, besteht die Arbeit aus einem zivilrechtlichen und einem strafrechtlichen Teil. Ersterer untersucht eingehend die zivilrechtliche Wirkungsweise der Vorschrift und widmet sich dabei auch bisher in der Literatur nicht erörterten Problemen. Auf dieser Grundlage belegt der Autor im strafrechtlichen Teil zunächst, dass eine Strafbarkeit des Empfängers aus Eigentumsdelikten aus verfassungsrechtlichen Gründen ausscheiden muss. Er entwickelt sodann ein Lösungsmodell, das die zivilrechtlichen Wertungen im Bereich der Einwilligungsdogmatik berücksichtigt und spricht dem Empfänger die Befugnis zu, rechtfertigend in jede Eigentumsverletzung einwilligen zu können, obwohl er nicht Inhaber dieses Rechtsguts ist. Dieser Ansatz soll dem Anliegen der Arbeit Rechnung tragen, § 241a BGB zivilrechtlich und strafrechtlich widerspruchsfrei einzuordnen. Dabei soll ein Beitrag zur Klärung des noch mit vielen Zweifelsfragen behafteten Verhältnisses von Zivilrecht und Strafrecht geleistet werden.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: Einleitung - 1. Teil: Zivilrechtliche Rechtslage:
A. Rechtslage außerhalb des Geltungsbereiches des § 241a BGB: Ansprüche des Versenders - Ansprüche des Empfängers -
B. Rechtslage innerhalb des Geltungsbereiches des § 241a BGB: Entstehung des § 241a BGB - Voraussetzungen des § 241a BGB - Rechtsfolgen des § 241a BGB - 2. Teil: Strafrechtliche Rechtslage: A. Strafbarkeit des Empfängers aus Eigentumsdelikten: Prima-facie-Folgen der zivilrechtlichen Rechtslage für das Strafrecht - Richtigkeit der prima-facie-Folgen - Umsetzung des Ergebnisses - B. Strafbarkeit des Empfängers aus Vermögensdelikten? -
C. Strafrechtlicher Schutz des Empfängers: Pfandkehr (§ 289 StGB) - Mittelbarer Schutz des Empfängers durch Eigentumsdelikte - Schutz des Empfängers durch Vermögensdelikte - Strafantragsrecht - Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.