Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Klick ins Buch Chorknaben und Bäckerknechte als Buch
PORTO-
FREI

Chorknaben und Bäckerknechte

Homosexuelle Kleriker im mittelalterlichen Basel. 1. , Aufl. Sprachen: Deutsch Lateinisch.
Buch (gebunden)
Die Klagen über das "äußerst infame und überaus schändliche Fehlverhalten der Priester" setzen schon in der Mitte des 11. Jahrhunderts ein. Petrus Damiani, der asketische Abt und Reformkardinal, behauptete 1049 in dem sogenannten "Liber Gomorrhianus" … weiterlesen
Buch

18,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Chorknaben und Bäckerknechte als Buch

Produktdetails

Titel: Chorknaben und Bäckerknechte
Autor/en: Bernd U Hergemöller

ISBN: 393559660X
EAN: 9783935596602
Homosexuelle Kleriker im mittelalterlichen Basel.
1. , Aufl.
Sprachen: Deutsch Lateinisch.
Maennerschwarm

3. September 2004 - gebunden - 144 Seiten

Beschreibung

Die Klagen über das "äußerst infame und überaus schändliche Fehlverhalten der Priester" setzen schon in der Mitte des 11. Jahrhunderts ein. Petrus Damiani, der asketische Abt und Reformkardinal, behauptete 1049 in dem sogenannten "Liber Gomorrhianus", dass sich "der Krebs der sodomitischen Unreinheit" "in unseren Gegenden" so stark verbreitet habe, dass sofortige Gegenmaßnahmen eingeleitet werden müssten. Und auch knapp 1000 Jahre später ist die Kirche mit dem Problem konfrontiert: Neun Jahre lang leitete Kardinal Hans Hermann Groër (1919-2003) die Erzdiözese Wien (1986 -1995), bevor wegen sexuellen Missbrauchs seiner Ämter enthoben wurde. In den USA bezifferten sich die Schadensersatzforderungen von Opfer klerikaler Missbrauchstäter allein für das Erzbistum Boston auf etwa 100 Millionen Dollar. Am Beispiel der beiden dokumentierten Fälle arbeitet der Historiker Bernd-Ulrich Hergemöller in seinem einleitenden Essay Muster und Besonderheiten derartiger Fälle heraus. Neben der kirchengeschichtlichen Bedeutung eröffnet das Buch Erkenntnisse über das Sittenleben der römisch-katholischen Kirche, über homosexuelle "Alltagswirklichkeit" im 15. Jahrhundert und auch darüber, wie hochstehende Kleriker und die Knaben aus dem "niederen Volk" miteinander kommuniziert haben. Auf den Essay folgen die Abschriften der teils in mittellateinischer und teils frühneuhochdeutsch-oberdeutscher Sprache erhaltenen Dokumente aus Schweizer Archiven und ihre Übersetzung ins Deutsche sowie ein Personenregister.

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt: Die Quellen: 1. Heinrich von Rheinfelden (1416) Vor dem Rat der Stadt Basel sagen sechs ehemalige oder aktive männliche Laien-Knechte und Gesellen des dortigen Dominikanerklosters aus, dass sie von dem dortigen Ordensregens Dr. Heinrich von Rheinfelden jahrelang unsittlich berührt und zu sexuellen Handlungen überredet und genötigt worden seien. 2. Johannes Stocker (1475) Johannes Stocker, Vikar am Münster zu Basel, wird vom geistlichen Gericht des Bischofs von Basel wegen Vergewaltigung des Chorknaben Johannes Müller zu ewigem Exil verurteilt.

Portrait

Bernd-Ulrich Hergemöller, geboren 1950, ist Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Hamburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Fragen der städtischen Sozialgeschichte unter besonderer Berücksichtigung von "Randgruppen".
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.