Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Organisation und Akzeptanz als Buch
PORTO-
FREI

Organisation und Akzeptanz

Eine empirische Analyse der IG Metall im Transformationsprozeß Ostdeutschlands. Auflage 1997. Book.
Buch (kartoniert)
Die Vertretung und Artikulation von Interessen sind wesentliche Bestandteile der politischen Willensbildung pluralistischer Demokratien. Besondere Auf merksamkeit und Verantwortung kommt dabei in der Bundesrepublik Deutsch land den Tarifparteien, d. … weiterlesen
Buch

54,99*

inkl. MwSt.
Portofrei
Lieferbar innerhalb von zwei bis drei Werktagen
Organisation und Akzeptanz als Buch

Produktdetails

Titel: Organisation und Akzeptanz
Autor/en: Bernhard Boll

ISBN: 3810017744
EAN: 9783810017741
Eine empirische Analyse der IG Metall im Transformationsprozeß Ostdeutschlands.
Auflage 1997.
Book.
VS Verlag für Sozialwissenschaften

30. Januar 1997 - kartoniert - 324 Seiten

Beschreibung

Die Vertretung und Artikulation von Interessen sind wesentliche Bestandteile der politischen Willensbildung pluralistischer Demokratien. Besondere Auf merksamkeit und Verantwortung kommt dabei in der Bundesrepublik Deutsch land den Tarifparteien, d. h. den Arbeitgeberverbanden und Gewerkschaften zu. Ihre Reputation als verlaBliche gesellschaftspolitische Akteure hangt dabei nicht nur von der Seriositat und Effizienz der von ihnen vertretenen Politik ab, sondern in gleichem AusmaB von der Akzeptanz durch ihre eigenen Mitglieder. Verbandsaustritte bei den Arbeitgebern und Mitgliederriickgange bei den Ge werkschaften sind keineswegs nur erfreuliche Nachrichten fur die jeweilige Ge genseite: sie sind nicht nur Indikatoren zunehmender Organisationssschwache, sondern auch - aufgrund des interdependenten Verhaltnisses beider Verbande ernstzunehmende Signale tiber den potentiellen internen EinfluBverlust der fUr eine Verhandlung notwendigen Gegenseite. Die innerorganisatorischen Kon troversen, die durch die jtingsten Tarifabschliisse und deren Modalitaten oder urn die Zukunft des Flachentarifvertrags entbrannten, zeigen, daB derlei Konse quenzen nieht allzu dramatisch tiberzeichnet sind. Halt man sieh zudem die stetig abnehmende Zahl von Gewerkschaftsmitgliedern vor Augen, wird auch hier der Zustand des organisierten Konfliktpotentials auf Arbeitnehmerseite deutlich. Hier setzt die vorliegende Studie an: sie macht sich die Uberprtifung der Akzeptanz der IG Metall in Sachsen aus Sicht ihrer Mitglieder zur Auf gabe. Interessen k6nnen zumeist schnell formuliert, lange diskutiert, aber nur selten im vollen Umfang realisiert werden. Die Entstehung der hier vorliegen den Studie stellt insoweit eine Ausnahme von derlei Alltagserfahrungen dar. Denn nur selten wird zunachst euphorisch anmutenden Forschungsinitiativen von den Objekten ihrer wissenschaftlichen Begierde sofortige Sympathie und ebenso brennende Aufmerksamkeit entgegengebracht.

Inhaltsverzeichnis

1 Theoretische Entwicklungslinien.- 1.1 Innerorganisatorische Demokratie oder Oligarchie?.- 1.2 Bedeutungswandel der gewerkschaftlichen Partizipation.- 1.3 Partizipation und/oder Integration? Zwei Logiken kollektiven Handelns.- 1.4 Gewerkschaftliche Demokratie oder Dienstleistung?.- 1.5 Ein Analysemodell individueller Organisationsakzeptanz.- 1.6 Analytische Implikationen und Konsequenzen einer empirischen Explorativstudie in den neuen Bundesländern.- Kapitel: 2 Forschungsstand der empirisch-analytischen Verbände- und Gewerkschaftsforschung, Kontext und Ziel der IG-Metall Mitgliederbefragung.- 2.1 Forschungsstand.- 2.2 Ausgangsperspektiven und Ziel der IGM-Mitgliederbefragung.- 2.3 Kontextueller Rahmen: Bedingungen des Organisationsaufbaus gesamtdeutscher Organisationsstrukturen.- 2.4 Bedingungen des Organisationsaufbaus des IGM-Bezirks Dresden.- 2.5 Mitgliederwirksam? Streik und Tarifauseinandersetzung im Bezirk Dresden (Februar bis Mai 1993).- 3: Methodische Anlage der Studie.- 3.1 Methode, Instrumente und Ausschöpfung der Erhebung.- 4 Sozialstruktur und Beitrittsmotive.- 4.1 Sozialstrukturelle Merkmale.- 4.2 Sozio-ökonomische Merkmale.- 4.3 Beitrittsmotive.- 4.4 Beitrittsmotive vor 1989 und nach 1990:Eine erste Zwischenbilanz.- 5: Mitgliederinteressen und Organisationsziele: Bedeutung und Performanz zentraler gewerkschaftlicher Politikfelder.- 5.1 Mitgliederinteressen.- 5.2 Mitglieder: Performanz wichtiger Aufgaben.- 5.3 Zwischenrésumé.- 5.4 Funktionäre: Bedeutungszuweisungen.- 5.5 Funktionäre: Performanz wichtiger Aufgaben.- 5.6 Résumé: Mitgliederinteressen und Organisationsziele.- 6: Das Partizipationsangebot der Organisation: Potentiale und Akzeptanz.- 6.1 Organisationsbindung.- 6.2 Informationsverhalten und Akzeptanz des Publikationsangebots der IGM.- 6.3 Politisches Interesse, ideologische Orientierung und Mitgliedschaft in Parteien.- 6.4 Teilnahme an betrieblichen und überbetrieblichen Partizipationsangeboten.- 6.5 Repräsentative Qualität des Willensbildungsprozesses.- 6.6 Subjektive politische Kompetenz und die Perzeption der Akteure.- 6.7 Résumé.- 7: Integrationsinstrument Streik?.- 7.1 Organisationsbindung.- 7.2 Partizipationsneigungen.- 7.3 Perzeption gewerkschaftlicher Politikperformanz.- 8: Schlußbetrachtung.- 9: Literaturverzeichnis.

Portrait

Bernhard Boll ist wissenschaftlicher Assistent am Institut für Poliktikwissenschaft der Universität Halle.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.