Als unser Deutsch erfunden wurde

Reise in die Lutherzeit.
Buch (gebunden)
Mit Luther auf die Wartburg und mit Berlichingen auf Raubzug ... Der Autor des Spiegelbestsellers Als Deutschland noch nicht Deutschland war legt nach: Eine Zeitreise in Luthers Deutschland Martin Luther lag erst ein gutes Jahr in der Wittenberger Sc … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Jetzt

9,95 *

inkl. MwSt. (gebundener Ladenpreis)
Bisher: € 24,99
Portofrei
Sofort lieferbar
Als unser Deutsch erfunden wurde als Buch

Produktdetails

Titel: Als unser Deutsch erfunden wurde
Autor/en: Bruno Preisendörfer

ISBN: 3869711264
EAN: 9783869711263
Reise in die Lutherzeit.
Galiani, Verlag

9. Juni 2016 - gebunden - 480 Seiten

Beschreibung

Mit Luther auf die Wartburg und mit Berlichingen auf Raubzug ... Der Autor des Spiegelbestsellers Als Deutschland noch nicht Deutschland war legt nach: Eine Zeitreise in Luthers Deutschland Martin Luther lag erst ein gutes Jahr in der Wittenberger Schlosskirche im Sarg, als im Frühling 1547 von den Türmen seiner alten Predigtkirche, der Stadtkirche St. Marien, die Aufbauten von den Türmen genommen wurden. Auf die freigemachten Plattformen sollten Kanonen gehievt werden, mit denen man die Landsknechte Karls V. vom Sturm auf die Stadt abhalten wollte. Letztendlich wurde die Stadt friedlich übergeben; Wittenberg wurde nicht geplündert. Luthers Leichnam wurde nicht aus dem Grab geholt und verbrannt, um noch posthum die Reichsacht an ihm zu vollstrecken - obwohl es Stimmen gab, die dies forderten. Die Türme bekamen neue Spitzhelme - und erst ein halbes Jahrtausend später (bei Restaurierungsarbeiten im Jahr 1910) fand man eine von Philipp Melanchthon handschriftlich verfasste Chronik der Zeit - einer Zeit, die bewegter, aber (für Deutschland) auch zukunftsformender kaum hätte sein können.Bruno Preisendörfer schaut Luther und vielen seiner Zeitgenossen über die Schulter, wir erleben ihr öffentliches Wirken, aber auch ihren Alltag. Mit Götz von Berlichingen überfallen wir Nürnberger Kauf leute und werden selbst von Nürnbergern belagert. Wir sehen den Fuggern in ihrem Augsburger Kontor auf die Finger und machen uns mit den Welsern bei der Ausbeutung Venezuelas die Hände schmutzig. Albrecht Dürer lernen wir beim Malen kennen, Hans Sachs beim Versemachen und Luthers Frau Katharina bei der Haushaltsführung - bis wir mit ihr vor der Pest aus Wittenberg fliehen. Wir erleben, wie mühsam die Alltagsverrichtungen sind, vom Zubereiten der Mahlzeiten bis zum Beschaffen der Kleidung. Wir reihen uns in Landsknechte-Haufen ein, proben mit fränkischen und thüringischen Bauern den Aufstand, lauschen brav den Predigern und fürchten uns vor dem Jüngsten Gericht.

Portrait

Bruno Preisendörfer ist Publizist und Schriftsteller. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, u. a.: Die letzte Zigarette und Der waghalsige Reisende. Johann Gottfried Seume und das ungeschützte Leben. Zuletzt erschien von ihm Die Verwandlung der Dinge. Eine Zeitreise von 1950 bis morgen (2018). Seine beiden Bücher Als Deutschland noch nicht Deutschland war. Reise in die Goethezeit (2015) und Als unser Deutsch erfunden wurde. Reise in die Lutherzeit (2016) waren Bestseller.

Pressestimmen

"Farbenprächtig und sehr lebendig erzählt, verschafft uns Bruno Preisendörfer einen Zugang zu einer [vergangenen] Welt [...]. Buno Preisendörfer pustet mit seinem Buch der Geschichte die dicke Staubschicht ab." homeiswheretheboysare.com 20180304

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 15.07.2016

So lebte die frühe Neuzeit
Bruno Preisendörfer besieht sich die Epoche Luthers

Wir nähern uns wieder der Lutherzeit. Aber nicht dank des Reformationsjubiläums oder des wohlmeinenden Rummels evangelischer Kirchentage, sondern weil die Konfrontation mit dem Islam den säkularisierten Gesellschaften Westeuropas wieder den existentiellen Ernst und die manchmal verheerende Wucht von Religion vor Augen stellt - ebendie Triebkräfte, die auch die Reformation und die ihr folgenden Kriege befeuerte.

Auch der Hang zur populistischen Polemik verbindet die beiden Epochen, und der vulgäre Pöbelstil, in dem die Flugschriften jener Zeit gehalten waren, scheint in den Wut- und Hasstiraden der sozialen Netzwerke wiedergeboren zu sein - leider ohne die drastische Bildkraft eines Doktor Martinus. Dessen Zeit, die den Humus für die Keime der Moderne bildete, ist das Thema von Bruno Preisendörfers Buch. Der Titel führt allerdings etwas in die Irre, denn um Sprachgeschichte geht es hier nur am Rande.

Vielmehr entfaltet Preisendörfer ein vielfältiges Panorama des Lebens in der frühen Neuzeit. Er nimmt den Leser mit in prächtige Patrizierhäuser, muffige Burgen und armselige Bauernkaten, er schildert die Bewaffnung der Landsknechte und die komplizierten Kleiderordnungen der Stände ebenso wie die brachialen Kuren gegen Geschlechtskrankheiten oder die Techniken des Rechnens vor und nach Adam Ries, der nicht Riese hieß. Von den Fährnissen der Geburt über die Kindererziehung bis zu den Ritualen des Sterbens bleibt kaum ein Aspekt unberücksichtigt.

Preisendörfer spart nicht mit plastischen, auch drastischen Details und handfesten Beispielen. Oft lässt er die Quellen zu Wort kommen, deren frühneuhochdeutsche Sprache für uns Heutige gerade noch verständlich ist, deren Wortschatz und Satzbau aber auch den Abstand zur Gedankenwelt der Lutherzeit unmittelbar spüren lassen. "Erfunden", wie der Buchtitel suggeriert, hat Luther die deutsche Hochsprache natürlich nicht - Sprache ist nichts, was ein Einzelner erschaffen kann -, aber er hat ihre Entwicklung entscheidend vorangetrieben.

Bei aller Liebe zur erzählenden Miniatur stellt der Autor immer wieder den Bezug zu den politischen und gesellschaftlichen Bedingungen der Epoche her, einer Epoche, in der die Existenz von Himmel und Hölle noch unbezweifelbar war und die Religion den Verfechtern wie den Feinden der überkommenen Ständeordnung die ideologische Munition lieferte. Geschildert ist all das in einem anschaulichen Stil, der die Zeit lebendig werden lässt, ohne ihr eine falsche Vertrautheit zu verleihen. Gelegentliche Brückenschläge in die Gegenwart kommen ohne bemühte Aktualisierungen aus. Luther mit seinem Wirken zwischen Magdeburg und Eisenach, Erfurt und Wittenberg bildet den Hintergrund des Buches, vor dem die Lebens- und Denkwelten seiner Zeitgenossen entfaltet werden.

Wenn es allerdings um die Seiten des Wittenberger Propheten geht, die uns heute befremden - seine Propaganda gegen die aufständischen Bauern, seine Obrigkeitstreue, sein Glaube an Teufel und Hexen -, verlässt den Autor gelegentlich die Fairness des Historikers, der die Zeit und das Verhalten ihrer Akteure aus ihren eigenen Voraussetzungen erklären sollte. Nicht immer kann Preisendörfer der Versuchung widerstehen, vom Podest der Aufklärung und moralischen Überlegenheit herab Luthers "Rückständigkeit" vorzuführen, obwohl die doch ebenso in jener Umbruchsphase wurzelt wie die nicht minder antimodernen Heilsutopien der aufständischen Bauern und Wiedertäufer.

Den positiven Gesamteindruck und das Lesevergnügen des schön aufgemachten Buches kann das aber nicht trüben. Sehr nützlich ist auch der umfangreiche Anhang mit Begriffs-, Sach- und Personenverzeichnissen, die viele wichtige Hintergrundinformationen zur Politik, Alltagskultur und nicht zuletzt zur Reformation selbst liefern. Zum Beispiel zu Luthers Gnadenlehre, deren Determinismus für viele Protestanten von heute wohl eine Provokation darstellen würde - wäre sie ihnen noch bekannt.

WOLFGANG KRISCHKE

Bruno Preisendörfer: "Als unser Deutsch erfunden wurde". Reise in die Lutherzeit.

Verlag Galiani, Berlin 2016. 496 S., Abb., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.