Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Cyberwar - Die Gefahr aus dem Netz

Wer uns bedroht und wie wir uns wehren können. Originalausgabe.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5
Die unterschätzte Gefahr: wie Cyberattacken jeden einzelnen von uns bedrohen

Wir sind abhängig vom Internet. Der Strom aus der Steckdose, das Geld aus dem Automaten, die Bahn zur Arbeit, all das funktioniert nur, wenn Computer und Netze sicher arbeite … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

20,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Cyberwar - Die Gefahr aus dem Netz als Buch

Produktdetails

Titel: Cyberwar - Die Gefahr aus dem Netz
Autor/en: Constanze Kurz, Frank Rieger

ISBN: 357010351X
EAN: 9783570103517
Wer uns bedroht und wie wir uns wehren können.
Originalausgabe.
Bertelsmann Verlag

1. Oktober 2018 - gebunden - 288 Seiten

Beschreibung

Die unterschätzte Gefahr: wie Cyberattacken jeden einzelnen von uns bedrohen

Wir sind abhängig vom Internet. Der Strom aus der Steckdose, das Geld aus dem Automaten, die Bahn zur Arbeit, all das funktioniert nur, wenn Computer und Netze sicher arbeiten. Doch diese Systeme sind verwundbar - und werden immer häufiger gezielt angegriffen. Deutschland mit seiner stark vernetzten Industrie und Gesellschaft, mit seiner hochentwickelten und deshalb umso verwundbareren Infrastruktur hat die Gefahr aus dem Netz lange ignoriert. Erst durch die wachsende Zahl und die zunehmende Massivität der Cyberangriffe sind Politik, Wirtschaft und Bürger aufgewacht. In ihrem ebenso spannenden wie aufrüttelnden Buch sagen die Computersicherheitsexperten Constanze Kurz und Frank Rieger, wer uns bedroht und was wir tun müssen, um unsere Daten, unser Geld und unsere Infrastruktur zu schützen.

Portrait

Constanze Kurz, Jahrgang 1974, ist Informatikerin und ehrenamtliche Sprecherin des Chaos Computer Clubs. Sie arbeitet in der Redaktion von »netzpolitik.org«, ihre Kolumne »Aus dem Maschinenraum« erscheint im Feuilleton der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«. Sie war technische Sachverständige in der Enquetekommission »Internet und digitale Gesellschaft« des Deutschen Bundestages, für ihr gesellschaftspolitisches Engagement erhielt sie zahlreiche Preise, darunter die Theodor-Heuss-Medaille.Frank Rieger, Jahrgang 1971, ist technischer Geschäftsführer eines Unternehmens für Kommunikationssicherheit. Er ist einer der Sprecher des Chaos Computer Clubs und Mitgründer erfolgreicher deutscher Startup-Unternehmen in den Bereichen Datensicherheit, Navigationsdienste und E-Reading. Mit Constanze Kurz zusammen veröffentlichte er die Bücher »Die Datenfresser« (2011) und »Arbeitsfrei« (2014).

Pressestimmen

"Ein Sachbuch wie ein Krimi." 3sat "Kulturzeit"

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 09.11.2018

In der Abwehr muss man wie der Angreifer denken
Cybersicherheit ist machbar: Constanze Kurz und Frank Rieger erklären, wie Desinformation im Digitalzeitalter funktioniert

Das Lied ist schuld. In dem eingängigen Beat sind nämlich nur für Maschinen hörbare Sprachkommandos versteckt, die das Auto verrücktspielen lassen: Die Fenster fahren runter, die Heizung läuft auf Hochtouren, der Warnblinker springt an, und der Bordassistent versucht alle Kontakte anzurufen. "Cyberwar - die Gefahr aus dem Netz" beginnt mit einer Szene aus einer Welt in fünf Jahren. Constanze Kurz und Frank Rieger haben eine fiktionale, aber eine nah an die Realität angelehnte Erpressungsgeschichte entworfen, die zeigt, wie gefährdet die Gesellschaft ist. "Wir leben in einer durchdigitalisierten Welt. Unsere Abhängigkeit von Mobiltelefonen, Internet, Computern ist total", schreiben die Autoren.

Constanze Kurz, Kolumnistin dieser Zeitung ("Aus dem Maschinenraum"), und Frank Rieger, als einer der Sprecher des Chaos Computer Clubs unseren Lesern ebenfalls seit Jahren als Autor vertraut, erklären in "Cyberwar - die Gefahr aus dem Netz" alles, was es derzeit über Cybersicherheit zu wissen gibt. Nicht zufällig fünf Jahre nach dem Whistleblower Edward Snowden wollen die Autoren die Überwachungsdebatte neu beleben: "Wir wissen heute, dass Massenüberwachung die Grundlage für digitale Angriffe ist." Jede Woche werden neue Cyberangriffe bekannt, Kurz und Rieger sind überzeugt davon, dass wir uns damit nicht abfinden sollten.

Man erfährt, welche Angriffswerkzeuge es gibt - Begriffe wie DNS-Exploit tauchen auf -, den Autoren gelingt es allerdings, dass sich die Leser nicht überfordert fühlen. Das Buch ist verständlich auch für jene, die nicht Informatik studiert haben.

Berichte über Cybersicherheit haben häufig das Problem, dass das Thema trotz der Gefahr, die von Hackerangriffen ausgeht, immer irgendwie abstrakt bleibt. Etwas geschieht in Rechenzentren oder in Servern - besonders interessiert ist man meist dann, wenn man selbst schon einmal betroffen war. Längst sind nicht mehr nur Hobby-Hacker am Werk, sondern eine richtige Industrie. Sicherheitslücken werden regelrecht gehandelt, wodurch sich neue ökonomische Anreize ergeben. Die Hacker handeln in der Regel im Auftrag, etwa wenn sie Industriestandorte ausspionieren.

Westliche Gesellschaften, aber auch China und Russland pumpen Milliarden in diese Industrie, das machen die Autoren deutlich. Und das hat die Debatte nach Snowden auch gezeigt: Die staatlichen Stellen haben mehr Geld dafür, als bislang angenommen wurde. Dass das so deutlich gesagt werden kann, liegt daran, dass es viele technische Untersuchungen von Angriffen gibt - Berichte von IT-Sicherheitsunternehmen, die Angriffsmodelle nachzeichnen. Manchmal gibt es sichere Indizien, manchmal politische Beschuldigungen. Manchmal gibt es, etwa durch Whistleblower, auch Informationen über Geheimdienstoperationen. Wie etwa der Hack der Belgacom, der Angriff auf ein befreundetes Land, mittels dessen die Amerikaner an die Daten des belgischen Telekommunikationskonzerns kommen wollten.

Die Autoren thematisieren auch das sogenannte Attributionsproblem, die Frage, wie man erkennt, wer der wirkliche Angreifer war, und wie man verhindert, dass jemand fälschlich beschuldigt wird, der nur dafür verantwortlich gemacht wird. Seit einiger Zeit häufen sich nämlich politische Beschuldigungen. Amerikanische, britische und auch deutsche Stellen haben etwa vermehrt schon russische Hacker für Angriffe verantwortlich gemacht.

Kurz und Rieger erklären, wie Desinformation im Digitalzeitalter funktioniert. Permanent wird auf die Gefühle und Gedanken der Nutzer gezielt, um sie im Endeffekt unbemerkt zu manipulieren. Die Autoren beschreiben, wie Vertrauen - auch in Institutionen wie die Presse - unterminiert wird und welche Rolle dabei auch soziale Netzwerke spielen. In Filterblasen werden Nutzer zu immer extremeren Meinungen und Inhalten gedrängt. Plattformen wie Facebook sind für die Werbeindustrie geschaffen, um die Adressaten dieser Werbebotschaften zu beeinflussen - aber sie sind auch ebenso nutzbar, um politisch zu manipulieren. So kann man das Buch auch als eine Anleitung lesen, wie sich unsere Gesellschaft wappnen kann. Denn Kurz und Rieger sind immer dann besonders stark, wenn sie nicht nur erklären, wie alles immer schlimmer wird, sondern welche Wege es aus der Misere gibt. Etwa beim Schutz vor Attacken. Das Problembewusstsein sei in Deutschland immerhin da, finden die Autoren. Nun müssen Unternehmen investieren, was nicht immer leicht sei, weil eine Investition in IT-Sicherheit nicht direkt sichtbar werde. Sie bringe keinen Umsatz, sondern koste erst einmal nur Geld.

Noch schwerer fällt es mitunter Behörden, weil ihnen auch noch die fähigen Fachkräfte fehlen, die sich in der Materie auskennen: "Für Deutschland ist der springende Punkt eine Form von sinnvoller Abwehr. Wir sind sehr abhängig von Systemen in Deutschland, die wir nicht selbst bauen." Rieger und Kurz sind der Meinung, dass die auch hierzulande anhaltende Diskussion um Hackbacks, offensive Hackingtechniken, gefährlich ist. Dass sie die Versuche, Verschlüsselung zu umgehen und Staatstrojaner zu bauen, auch strategisch für unklug halten, machen die Autoren klar.

In "Cyberwar" fordern Kurz und Rieger, dass die Politik sichere Software fördern sollte. Softwaresicherheit soll besser gekennzeichnet, eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Pflicht werden. Im Grunde sollen die Betriebssysteme, mit denen wir arbeiten, ganz neu ausgerichtet werden. Was schon im Umgang mit ihnen anfängt: Wer es schafft, in tausend Zeilen Code nur einen Fehler zu machen, ist schon gut. Schon heute sind Softwaresysteme komplex, und sie werden immer komplexer. "Wir haben eine Kultur, dass IT-Sicherheit oft erst am Ende rangeflanscht wird", sagte Kurz unlängst im Digitec-Podcast dieser Zeitung. IT-Sicherheit sei also nicht konzeptionell eingebaut. Was noch einen weiteren Effekt hat: Viele Programmierer haben auf diesem Gebiet keine Erfahrung oder keine Ausbildung. Damit denken sie nicht wie ein Angreifer, was aber nötig wäre für eine erfolgreiche Abwehr.

Wer "Cyberwar" liest, blickt nicht verängstigt in eine vernetzte Zukunft, obgleich es Gründe dafür gäbe. Die Autoren geben den Lesern das Rüstzeug mit, um informierte Entscheidungen zu treffen. Und sie stellen sogar eine große politische Forderung auf, indem sie für Nichtangriffspakte plädieren.

JONAS JANSEN

Constanze Kurz, Frank Rieger: "Cyberwar - Die

Gefahr aus dem Netz".

Wer uns bedroht und wie wir uns wehren können.

C. Bertelsmann Verlag,

München 2018.

288 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Bewertungen unserer Kunden
Die Gefahr aus dem Netz. (Buchuntertitel)
von kvel - 25.11.2018
Inhalt - gemäß Umschlaginnenseite: Der nächste Cyberangriff kommt. Die Frage ist nur, wie massiv die Schäden sein werden, die er anrichtet. Unsere hoch vernetzte, immer stärker digitalisierte Welt ist inzwischen so verletzlich geworden, dass Angreifer leichtes Spiel haben: Sie können unsere Daten ausspionieren, unsere Meinung manipulieren, unsere Computer in Geiselhaft nehmen. Und sie können überlebenswichtige Infrastrukturen angreifen, auch in der realen Welt. Doch wer sind die Angreifer aus dem Netz? Und welche Ziele verfolgen sie mit ihren Attacken? Die beiden Computersicherheitsexperten Constanze Kurz und Frank Rieger geben in ihrem Buch tiefe Einblicke in den Krieg, der im Geheimen tobt. Sie zeigen, wie Sicherheitslücken entstehen und wie Staaten, Gruppen und Organisationen diese gezielt für ihre Angriffe ausnutzen. Fest steht: Jeder kann Ziel einer Cyberattacke werden. Und nur wenn wir wissen, mit welchen Mitteln die Angreifer aus dem Netz gegen uns kämpfen, können wir wirksame Schutzstrategien entwickeln. Meine Meinung: Sehr informativ!! Gut verständlich erklären die Autoren, wie es zu offenen Türen und Fehlern in der Soft- und Hardware unserer Geräte kommen kann. Darüber hinaus erläutern sie, wie Regierungen und Geheimdienste sich dieser Türen und Techniken bedienen sowie deren Absichten bzw. Strategie dahinter. Das Buch ist sehr nah an der Zeit geschrieben! Fazit: Bitte keine Angst vor dem Buch, sondern lesen.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.