Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Die Liebe im Ernstfall

Originaltitel: Die Liebe im Ernstfall.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
Fünf Frauen versuchen das Unmögliche: Lieben, stark sein - und sich treu bleiben. Liebe ist kein Gefühl. Liebe ist keine Romantik. Liebe ist eine Tat.
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

22,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Lieferbar innerhalb von ein bis zwei Wochen
Die Liebe im Ernstfall als Buch

Produktdetails

Titel: Die Liebe im Ernstfall
Autor/en: Daniela Krien

ISBN: 3257070535
EAN: 9783257070538
Originaltitel: Die Liebe im Ernstfall.
Diogenes Verlag AG

1. März 2019 - gebunden - 288 Seiten

Beschreibung

Sie heißen Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde. Sie kennen sich, weil das Schicksal ihre Lebenslinien überkreuzte. Als Kinder und Jugendliche erlebten sie den Fall der Mauer, und wo vorher Grenzen und Beschränkungen waren, ist nun die Freiheit. Doch Freiheit, müssen sie erkennen, ist nur eine andere Form von Zwang: der Zwang zu wählen. Fünf Frauen, die das Leben aus dem Vollen schöpfen. Fünf Frauen, die das Leben beugt, aber keinesfalls bricht.

Portrait

Daniela Krien, geboren 1975 in Neu-Kaliß, studierte Kulturwissenschaften und Kommunikations- und Medienwissenschaften in Leipzig. Seit 2010 ist sie freie Autorin, 2011 erschien ihr Roman >Irgendwann werden wir uns alles erzählen<, der in 14 Sprachen übersetzt wurde.§Ihr 2014 veröffentlichter Erzählband >Muldental< wurde 2015 mit dem Nicolaus-Born-Debütpreis ausgezeichnet. Daniela Krien lebt mit zwei Töchtern in Leipzig.
Bewertungen unserer Kunden
Liebe zwischen Utopie und Wirklichkeit
von EOS - 17.03.2019
Was für ein Buch! Es hat mich fasziniert und gefesselt, es war stets eine Freude weiter zu lesen. Und es tat mir Leid, Abschied nehmen zu müssen, gern hätte ich weiter am Leben der Frauen teilgenommen. Wieso hat mich dieses Buch so in seinen Bann gezogen? Es handelt sich nicht um einen Roman, der eine fiktive Geschichte erzählt, sondern um die Einzelschicksale von fünf Frauen, die aus dem Leben gegriffen sind und deshalb sehr authentisch rüberkommen. Ich habe mich selber in der ein oder anderen Situation oder Reaktion wieder erkannt. Die Frauen kennen sich untereinander, unterschiedlich intensiv, die einen sind Freundinnen, die anderen Schwestern oder man kennt sich nur berufsbedingt. Auf sensationelle Weise schafft es die Autorin die Schicksale dieser fünf Frauen in Verbindung zu bringen. Alle fünf versuchen, eine glückliche Liebesbeziehung nach ihren Wünschen aufzubauen, aber alle fünf scheitern damit. Irgendwann nehmen die Zugeständnisse bzw. die Anpassung an den Partner soviel Raum ein, dass die Luft zum Atmen fehlt und die Beziehung zerbricht. Es bleibt kein Raum oder keine Akzeptanz für die eigene Freiheit, die eigene Selbstverwirklichung. Oder es ist wie bei Judith, die so hohe Ansprüche an eine Beziehung stellt, dass sie einfach keinen geeigneten Lebenspartner findet. Hier fragt man sich, ob ein wenig Kompromissbereitschaft nicht das Streben nach absoluter Freiheit ersetzen sollte. Der Absprung aus den gewohnten Verhaltensmustern in die Ungewissheit sieht leicht aus, aber wie gelingt die Umsetzung? Hier habe ich das Buchcover vor Augen... Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und kurzweilig, man nimmt teil an den beschriebenen Gefühlen und Erwartungen. Die Sätze sind meist kurz, aber gehaltvoll und wechseln in der Zeit, was irgendwie eine Art von Unbeständigkeit ausdrückt, passend zum Auf und Ab der hier geschilderten Lebensweisen. Es handelt sich hier um ein Buch, das ich gerne weiter empfehle, denn es hat mich im Inneren berührt und mich zum Nachdenken gebracht. Auch über das Lesen hinaus war ich mit der jeweiligen Problematik beschäftigt. Und auf der anderen Seite ist es auch ein Mut machendes Buch, denn keine der Frauen lässt sich letztendlich von fatalen Situationen unterkriegen, sondern es findet sich immer ein Ausweg.....Und ich denke, dass dies die Botschaft dieses Buches ist: Lass dich nicht von schlimmen Lebenserfahrungen beugen, es geht weiter, auch wenn du vielleicht ein paar Abstriche von deinen Idealvorstellungen akzeptieren musst.
Liebe im Ernstfall
von brauchnix - 13.03.2019
Ab und an drückt meine Frau mir ein Buch in die Hand und sagt: Lies das mal. Ist ein Frauenbuch aber eines, das du lesen solltest. Die Liebe im Ernstfall ist ein Frauenbuch, weil es von fünf Frauen handelt. Beschrieben wird ihr tiefstes Inneres, ihre Gefühle und Gedanken aber auch das unbekannte namenlose Land dazwischen, in dem sie agieren, wie sie es von ihren Müttern und aus der Gesellschaft gelernt haben, aber auch, wie sie sich sehnen zu sein. Ein Buch mit einer wunderbar kraftvollen Sprache, mit starken Frauen. Nicht jede hat es gleich, aber am Ende sind sie alle autark und selbstbewusst, frei und doch ganz Frauen. Ein Buch über die Liebe in all ihren Facetten, auch darüber, den Mut zur Eigenliebe zu haben. Und den Mut zur Wahrheit. Ein Buch über Frauen, für Frauen. Und für mutige Männer, die mal einen Blick neben sich werfen und erkennen, dass wir alle Menschen sind und unsere Sehnsüchte und Wünsche sich gleichen. Dicke Leseempfehlung.
Unterschiedliche Lebensentwürfe
von jewi - 12.03.2019
In Daniela Kriens Roman "Die Liebe im Ernstfall" begleiten wir episodenartig das Leben der fünf Frauen Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde. Alle Protagonistinnen sind irgendwie miteinander verbunden. Wie genau die Verbindung zwischen den Frauen aussieht, möchte ich an dieser Stelle jedoch nicht verraten, weil dies auch den Reiz des Buches ausmacht. Alle Protagonistinnen sind auf sehr unterschiedliche Weise mit den Themen Beziehung, Familien- und Lebensplanung konfrontiert. Am besten gefallen hat mir Jorindes Kapitel, welches auch das letzte im Buch darstellt. Vor allem lag dies an der ungewöhnlichen familiären Konstellation, in der sie sich ganz bewusst am Ende des Buches wiederfindet. Am wenigsten Sympathien konnte ich Brida entgegenbringen. Ich konnte ihren Wunsch, mehr Zeit für ihre Leidenschaft zu haben nachvollziehen, auf der anderen Seite fand ich sie z.T. recht manipulativ. Selbst die teilweise recht kühl wirkende Judith, die mir jedoch wegen ihres Selbstbewusstseins und ihrer klaren Lebensvorstellung gefallen hat war mir näher. Abgesehen von Brida hätte ich alle Frauen gerne länger begleitet, weshalb das Buch ruhig noch etwas länger hätte sein können. Dies liegt vor allem an Kriens hervorragendem Schreibstil, der mich ab der ersten Seite vereinnahmt hat. Mit Leichtigkeit steigt man ins erste Kapitel ein und ist sofort in der Geschichte und nah an den Protagonistinnen. ***Fazit*** Ein sehr lesenswertes Buch über Träume und Vorstellungen von Frauen über gewollte / ungewollte Mutterschaft, bewusste / ungewollte Kinderlosigkeit, Beziehungen, sowie das Verhältnis zu den Eltern und das Gefühl nicht zu genügen.
großartig
von wusl - 11.03.2019
Die Liebe im Ernstfall ist bereits in der Titelgebung großartig. Denn genau darum geht es in diesem wunderschön aufgemachten Büchlein auch. Hier wird nicht schön gezeichnet und nicht kitschig angemalt. Hier wird das reale Leben auf so treffende, genaue und fast quälend berührende Weise geschildert, dass mir das Herz aufgegangen und der Hals manchmal eng geworden ist. Daniela Krien nimmt sich fünf Frauenschicksale, die sie locker miteinander verbindet. In jedem Abschnitt wird eine dieser Frauen ins Zentrum gerückt und deren Leben und Liebe geschildert. Dabei wird schnell klar, dass die Liebe keine leichte und auch keine immerwährende glückliche Angelegenheit ist. Und das immer zwei dazu gehören, wenn eine Beziehung funktionieren soll. Und dass viele Liebesbeziehungen funktionieren, obwohl sie weder leicht noch glücklich sind. Ich wage nicht, eine einzige gemeinsame Aussage zu finden für alle fünf Abschnitte. Außer vielleicht der, dass die Frauen sich oft erst zurückbesinnen müssen auf sich selbst, um dann die Liebe geben zu können, die glücklich macht. Die Frauen versuchen durch Kompromisse Harmonie zu erzeugen, lassen zu, dass die Männer sie verändern und zurückdrängen in eine Rolle, die sie eigentlich gar nicht wollen. Die Frauen, die dies erkennen reagieren oft mit Unmut oder großer Trauer. Liebe ist nichts für Feiglinge. Liebe ist im Ernstfall harte Arbeit. Ein tolles Buch über das man hervorragend sinnieren und diskutieren kann. Ich liebe das Cover.
Ein sehr kluger Roman
von Lilofee - 09.03.2019
Klappentext: Sie heißen Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde. Sie kennen sich, weil das Schicksal ihre Lebenslinien überkreuzte. Als Kinder und Jugendliche erlebten sie den Fall der Mauer und wo vorher Grenzen und Beschränkungen waren, ist nun die Freiheit. Doch Freiheit, müssen sie erkennen, ist nur eine andere Form von Zwang: der Zwang zu wählen. Fünf Frauen, die das Leben aus dem Vollen schöpfen. Fünf Frauen, die das Leben beugt, aber keinesfalls bricht. Daniela Krien hat einen wunderbaren Schreibstil. Klar, ohne Pathos mit einer lebensklugen Ausdrucksweise beschreibt sie die selbstbewussten und eigenwilligen Charaktere, die privat wie beruflich einiges zu leisten haben. Jeden ihrer Protagonistinnen, die über Freundschafts- oder Verwandtschaftsbeziehungen miteinander verbunden sind, widmet sie ein Kapitel. Da greift, sie ins pralle Leben. Die Frauen gehen Beziehungen ein, bekommen Kinder, haben Affären, trennen sich, kehren zu ihrem Ex zurück, streiten sich ums Sorgerecht, tragen Konflikte aus oder suchen in Partnerschafts Portalen nach Männern. Alle fünf haben eines gemeinsam. Glücklich sind sie alle nicht und an Ernstfällen mangelt es in diesen Geschichten wahrlich nicht. Die Charaktere sind sehr überzeugend dargestellt, fesselnd, ehrlich und auch sehr berührend. Es sind die Alltäglichkeiten, die dieses Buch so lesenswert macht. Ein sehr kluger Roman der einen nachdenklich macht, voller Emotionen aber auch deprimierend.
Das Leben beugt sie, aber bricht sie nicht
von cabotcove - 09.03.2019
Das Leben beugt sie, aber bricht sie nicht Daniela Krien¿s Buch "Die Liebe im Ernstfall" ist völlig zurecht im Genre "Literatur" angesiedelt, denn es ist schon was Besonderes, liest sich aber auch ein wenig "sperrig" bisweilen... Das ist bei Literatur-Büchern ja nun oft so, die sind eben nicht zum "einfach rasch runterlesen" und das ist auch gut so. Fünf Frauen stehen hier im Mittelpunkt: Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde. Sie kennen sich, weil das Schicksal ihre Lebenslinien überkreuzte. Als Kinder und Jugendliche erlebten sie den Fall der Mauer, und wo vorher Grenzen und Beschränkungen waren, ist nun die Freiheit. Doch Freiheit, müssen sie erkennen, ist nur eine andere Form von Zwang: der Zwang zu wählen. Fünf Frauen, die das Leben aus dem Vollen schöpfen. Fünf Frauen, die das Leben beugt, aber keinesfalls bricht. Die Frauen sind alle für sich genommen wirklich interessant und es war eine Freude, ihren Leben zu folgen, zumindestens ein Stück weit. Es gab allerdings auch einige Stellen, die eher schwach waren und meinen Lesefluss unterbrochen haben. Einiges war auch schwer nachvollziehbar für mich; Handlungen und Aktionen. Daher hinterließ mich dieses Buch auch ein wenig zwiegespalten. Auf der einen Seite war das Buch interessant, aber eben auch teilweise langatmig... Daher vergebe ich drei gute Sterne, etwas mehr als "die goldene Mitte" also, denn die hat das Buch dann doch noch verdient meiner Meinung nach, denn letztendlich überwogen die guten Stellen.
Fünf Frauen - fünf Schicksale
von Ele - 08.03.2019
Die Liebe im Ernstfall, Roman von Daniela Krien, 288 Seiten erschienen im Diogenes - Verlag. Ein Episodenroman über fünf Frauen, die das Schicksal beugt, aber keinesfalls bricht. Paula, Judith, Brida , Malika und Jorinde sind fünf Frauen, die locker miteinander verbunden sind. Ihre "Lebensabschnittsgeschichten" werden hier in fünf Episoden geschildert, wobei jede der Geschichten hier, eine andere der Frauen als Protagonistin aufweist und ihre Liebe, ihre Verluste ihre Ängste und Nöte geschildert werden. Jeder der fünf Episoden ist einer anderen Frau gewidmet. Die Autorin schreibt im wortgewaltigen emotionalen Stil in auktorialer Erzählweise, aber ohne zu werten. Viele lebhafte Dialoge bringen Leben in die Geschichten. Handynachrichten, Emails, Briefe sowie besondere Wörter und Ausdrücke sind kursiv geschrieben und somit deutlich gemacht. Das Schicksal der fünf lose bekannten Frauen, ausgenommen Malika und Jorinde die beiden Schwestern, wird in zwei Zeitebenen dargestellt, dazu bedarf es einiger Konzentration beim Lesen. Die ersten drei Episoden habe ich sozusagen in einem Satz durch gelesen. In diesen Stil hatte ich noch keine Lektüre und fand es absolut faszinierend. Immer mehr Zusammenhänge waren im Fortlauf des Buches zwischen den interessanten Frauen zu entdecken. Ihre Verzweiflung , ihr Umgang mit Liebe und Lust zu beobachten, machten mich neugierig und fesselten mich ans Buch. Jede der Figuren kam in der nächsten Geschichte als mehr oder weniger wichtiger Charakter wieder vor. Toll gemacht. Leider konnte sich dieser "rote Faden" nicht bis zum Ende fortsetzen. Als es um die Abschnitte der beiden Schwestern Malika und Jorinde geht. Zwar ist Malika die Frau, die über den Verlust ihres Geliebten schier zugrunde geht, der in einer anderen Episode der Liebhaber bzw. Mann einer anderen Protagonistin ist. Aber wie von mir erhofft schließt der letzte Teil um Jorinde leider nicht den Kreis. Dieser letzte Abschnitt hat mir auch am wenigsten gefallen. Denn er endet ohne einen, für mich nachvollziehbaren Schluss. Die Personen sind hervorragend charakterisiert, ihr Handeln nicht immer logisch doch konnte ich es durchaus akzeptieren, sympathisch waren die Protagonistinnen alle, ohne Ausnahme. Judith die bindungsunfähige perfektionistische Ärztin, die ihr Glück auf Dating-Platformen sucht. Paula, die ihr Kind - und dadurch auch ihr Lebensglück verloren hat. Brida , die Schriftstellerin voller Ideen, aber als Mutter überfordert. Malika, die erst langsam wieder ins Leben findet und Jorinde die alleinerziehende Schauspielerin. Alle hab ich sie gut leiden mögen. Dieses Buch war für mich ein interessantes Experiment, welches mich ständig zum Nachdenken angeregt hat. In wunderschönen Worten geschrieben. Eine Beschreibung wie unterschiedliche Frauen versuchen ihr Glück, das für jede anders aussieht, zu finden. Auch mich selbst konnte ich zum Teil in diesen Geschichten wiederfinden. Leider fehlt in der Story die Leichtigkeit und die Unbeschwertheit. Ein eher deprimierendes Buch. Durch die Buchbeschreibung wird auch suggeriert, dass es sich hier um eine Erzählung handelt die mit dem Mauerfall zu tun hat, dies ist nicht der Fall. Die Geschichte könnte sich auch überall anders zugetragen haben. Eine Leseempfehlung und 4 von 5 möglichen Sternen.
Liebe währt nicht ewig
von cosmea - 08.03.2019
"Die Liebe im Ernstfall" ist Daniela Kriens zweiter Roman nach ihrem viel beachteten Debüt "Irgendwann werden wir uns alles erzählen" und einem Band mit 10 Erzählungen aus dem Jahr 2014. In ihrem neuen Roman erzählen fünf Frauen aus wechselnder Perspektive aus ihrem Leben. Es sind Paula, die Buchhändlerin, Judith, die Ärztin, die Schriftstellerin Brida, die Musiklehrerin Malika und ihre Schwester Jorinde, die Schauspielerin. Die fünf Abschnitte werden nicht unverbunden aneinander gereiht, sondern es gibt vielfältige Verknüpfungen. Sie sind ein Leben lang Freundinnen wie Paula und Judith oder Rivalinnen um die Liebe eines Mannes wie Malika und Brida oder konkurrieren um die Liebe der Eltern. Es ist ein realistisches Bild der Beziehungen zwischen Mann und Frau, zwischen Eltern und Kindern und von Geschwistern unter einander. Wie im wirklichen Leben gibt es kein Happy End. Liebesbeziehungen dauern unterschiedlich lang. Sie werden beendet, wenn sich einer der Partner neu orientiert oder gar nur mit Hilfe des Internets flüchtige Kontakte sucht, die zu nichts verpflichten. Wenn eine Beziehung hält wie die Ehe von Malikas und Jorindes Eltern Vicky und Helmut, dann nicht, weil sie besonders glücklich ist, sondern weil einer der Partner resigniert und wegschaut. Die Autorin zeichnet kein übertrieben pessimistisches Bild, sie beschreibt einfach nur, wie es ist, ohne Sentimentalität. Sprachlich ist der Roman sehr gelungen. Er ist anders als ihr erster. Wiedervereinigung und Westorientierung der Bewohner der neuen Bundesländer kommen zur Sprache, spielen aber nicht dieselbe tragende Rolle. Alles in allem ein empfehlenswertes Buch.
Mit großer Wucht
von Marianna T. - 07.03.2019
Daniela Krien beschreibt in ihren Kurzgeschichten fünf Frauen, die an der Liebe verzweifeln. Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde können verschiedener nicht sein. Sie gleichen sich in ihrem unbändigen Sehnen nach einer erfüllenden Liebe, die ihnen Perspektiven gibt und ihre Freiheiten lässt. Zu Beginn zieht die Geschichte um Paula die Lesenden in ihren Bann. Ebenso anrührend geht es in den anderen Abschnitten weiter. Die Frauen scheinen ungefähr gleich alt zu sein, haben ähnliche Themen (Ehe, Kinder, Beruf). Das schafft eine gute Basis, von der es dann in die unterschiedlichen Richtungen weiter geht. In den einzelnen Abschnitten wird klar, in welcher Verbindung die Frauen zueinander stehen. So wirken die Geschichten als eine Einheit, die Dynamiken werden noch intensiver und deutlicher. Das Kennenlernen der unterschiedlichen Perspektiven ist sehr interessant und vermittelt zwischen den verschiedenen Frauen. So wird es möglich Verständnis für die unterschiedlichen Lebensformen zu entwickeln, mitzuleiden und die Dinge aus anderen Perspektiven zu betrachten. Hier gibt es kein Schwarz oder Weiß. Alles hat seine Berechtigung und jede der Frauen findet eigene Wege um dem eigenen Glück näher zu kommen. Zugleich geht es auch um das, was die Frauen aus ihrer Kindheit, aus ihren Elternhäusern mitbringen, um gesellschaftliche Zusammenhänge. Die Kurzgeschichten und die Gesamtaussagen werden hierdurch noch umfassender und vielschichtiger. Die Männer sind dagegen eher grob gezeichnet und bekommen eher gute oder schlechte Rollen. Einerseits bringt dies die Frauen mit ihren Stärken mehr in den Fokus, andererseits werden die Männer dadurch unsympathischer, farbloser. Die Frauen scheinen sich deswegen eher nach anderen Perspektiven umsehen zu müssen, anstelle ihr Glück ausschließlich in einer festen Partnerschaft zu suchen. Aus meiner Sicht stellt die Autorin die Liebe in Partnerschaften infrage. Leid und unerfüllte Sehnsüchte treten in den Vordergrund. Die Geschichten sind mitreißend, erschütternd und niederschmetternd. Jede für sich regt langfristig zum Nachdenken an. Das Leid der Frauen drängt sich den Lesenden förmlich auf, dies ist nicht immer angenehm. Und doch schafft es Frau Krien am Ende jeder Geschichte einen hoffnungsvollen Ausblick zu geben. Über die Aussage des Buches lässt sich lange nachdenken. Geht es der Autorin darum Frauen zu ermutigen sich treu zu bleiben, immer wieder neue Versuche zu wagen und nicht zu verzweifeln? Daniela Krien hat neben dem wuchtigen Inhalt einen leicht fließenden Schreibstil. Dieser ermöglicht es, das Buch an wenigen Abenden durchzulesen. Der schlicht - berührende Schreibstil und der tiefgründig - geballte Inhalt ergänzen sich gut. Eine sehr empfehlenswerte Studie über fünf starke Frauen. Berührend - geballt - drängend.
Anders als erwartet
von S. P. - 07.03.2019
Die Autorin schreibt über fünf Frauen, deren Leben im Alltag und den Familien einige Parallelen aufweisen. Zwei der Protagonistinnen sind nicht verheiratet und auch nie gewesen. Bei den anderen drei Frauen kriselt es in den Ehen. Es gibt heftige Konflikte, Fremdgehen, Scheidungen. Irgendwie ist der rote Faden bei allen fünf Frauen in dieser Art und Weise vorhanden. Ihre Leben kreuzen sich durch die Männer mit denen sie leben bzw. gelebt haben, sich trennen bzw. sich wiederfinden. Leidtragene sind auch in diesen Lebensgeschichten die Kinder, die abwechselnd bei den getrennten Elternteilen leben. Der Schreibstil der Autorin ist sehr echt. Von der Story an sich hatte ich nach Lesen des Titels und des Klappentextes irgendwie etwas anderes erwartet, aber da ist im Vorfeld auch viel Spielraum zur Interpretation.
5 Frauen
von TanyBee - 07.03.2019
Die Liebe im Ernstfall erzählt uns von 5 Frauen, ihren Entscheidungen, ihrem Lebensweg. Paula, Judith, Brida, Malika und Jorindes Geschichten sind lose miteinander verwebt, sie kennen sich, tauchen im Leben der anderen auf. Und doch sind es fast 5 einzelne Geschichten. Ihre Leben verläuft unterschiedlich: wegen ihres Charakters, der Entscheidungen, sie im Leben getroffen haben und ihrer Fähigkeiten, sich auf andere einzulassen. Für mich liegt das Buch sehr nah am Puls der Zeit. Heutzutage haben Frauen mehr Möglichkeiten ihr Leben zu gestalten, als jemals zuvor. Aber diese Möglichkeiten bringen natürlich auch Entscheidungen mit sich: Will ich Kinder? Oder lieber Karriere? Oder geht auch beides? Ist der Mann an meiner Seite perfekt genug oder kommt da noch was Besseres? Brauche ich überhaupt einen Mann? Jede der Frauen geht ihren eigenen Weg. Zum Beispiel Judith, die eine erstklassige Ärztin sein will und nach der Arbeit Entspannung bei ihrem Pferd findet. Für Kinder ist in ihrem Leben kein Platz. Den perfekten Mann mit der perfekten Übereinstimmung sucht sie auf Dating Plattformen. Oder Brida, die zwei Kinder hat und ihren Mann liebt, der aber ihr Beruf fehlt. Sie ist Schriftstellerin und im Alltag mit Kindern ist nicht genug Zeit, damit ihre Kreativität fließen kann. All das erzählt uns Daniela Krien ganz leise und unaufgeregt. Die Autorin wertet nicht, sie zeigt uns einfach die verschiedenen Lebensmodelle. Sie zeigt auch, dass die Frauen vielleicht manchmal nicht so glücklich sind, wie es von außen wirkt. Mir hat das Buch wirklich sehr gefallen und ich habe so viele Situationen aus meiner eigenen Erfahrung wiedererkannt. Die Konstruktion des Romans mochte ich sehr, ich habe oft zurückgeblättert, wenn eine Situation aus einer anderen Sicht geschildert wurde. Das zeigt sehr schön, wie gefangen wir doch in unserer eigenen Sichtweise sind, wie subjektiv unsere Bewertungen von anderen sind. Ich werde auf jeden Fall noch mehr von Daniela Krien lesen und gebe eine große Empfehlung für dieses Buch!
Die Lebensgeschichten mehrerer Frauen
von Anonym - 06.03.2019
Ein Roman, wie es auf dem Buchcover heißt, ist das vorliegende Buch nicht. Denn es fehlt die fortlaufende Geschichte. Vielmehr werden fünf in sich abgeschlossene Erzählungen über fünf Frauen gebündelt. Verbunden sind sie über den gemeinsamen Wohnort in Leipzig (auch der der Autorin), aus dem Kennern einige Örtlichkeiten bekannt vorkommen dürften, und über Freunde, Verwandte und Männer. Gemeinsam ist ihnen auch, dass sie in Liebesangelegenheiten gescheitert sind und auf der Suche nach dem Mann fürs Leben sind. In der einen oder anderen Lebensgeschichte wird sich die eine oder andere Leserin wiederfinden. Der Text liest sich flüssig, die Sprache ist klar. Alle fünf Erzählungen gefallen mir aber nicht gleichermaßen. Während ich bei den ersten drei das Buch noch kaum aus der Hand legen wollte, mochte ich die beiden letzten nicht mehr so recht. Unklar ist für mich geblieben, welcher Zusammenhang zum Fall der Mauer besteht, von dem auf dem Buchrücken die Rede ist. Denn mit einer typischen DDR-Geschichte haben wir es nicht zu tun.
Fünf Frauen und unterschiedliche Leben
von Isabell - 05.03.2019
Dieses Buch hat mich total gepackt. Die Autorin erzählt Lebensabschnitte fragmentweise von fünf Frauen, deren Leben sich irgendwann berührt - mal mehr- mal weniger. Nicht alle Lebensgeschichten haben mich berührt, denn sie sind sehr unterschiedlich ebenso wie die Frauen. Besonders in meinen Augen ist das Leben der Frau, die ihr Leben bzw. ihre Einstellung ihrem Mann unterordnet, dann es schafft auszubrechen , um schließlich....na da will ich nicht zu viel verraten..... ich bin gleichsam begeistert wie auch nachdenklich zurückgeblieben. Nachdenklich in der Hinsicht, dass jeder sein Leben zum mindestens zum Teil selbstbestimmen kann und es sich selbst deutlich machen sollte. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, gefühlvoll und dennoch sachlich sowie beobachtend.
Authentisch, ehrlich, unbequem
von Kaffeeelse - 04.03.2019
In dieses Buch habe ich mich ebenso verliebt, wie in die vorher gelesenen Bücher. Wir haben es hier mit einem Buch zu tun, welches Einblicke in die Lebensumstände von fünf Frauen gibt. Es sind fünf sehr unterschiedliche Frauen, deren Leben hier gezeichnet wird und es werden Einblicke in das Jetzt und die Vergangenheit der Frauen ermöglicht. Dabei ist die Autorin sehr ehrlich und zeichnet verschiedene sehr authentische Lebensmuster, die durch diese tiefe Ehrlichkeit teilweise erschrecken und unbequem sind. Und dafür spende ich tosenden Beifall! Das wird und hat nicht jedem gefallen, ich allerdings finde dieses Buch außergewöhnlich gut. Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Art des Darbietens ist eine Besondere, eine besonders Gute! Ich konnte mich sehr gut in einigem wiederfinden und jede Frau in ihrer Rolle nachvollziehen. Da haben wir als erste Paula, Buchhändlerin, mit Ludger zusammen, sehr liebend und für diese Liebe zu Vielem bereit, Mutter von einer Tochter, Leni, muss etwas verkraften, was uns allen den Boden unter den Füssen wegreißen würde. Die nächste Frau wäre dann Judith, Ärztin, allein im Leben stehend, eigentlich einen Mann und Nähe suchend, aber durch bisher Erlebtes mit Ansprüchen an das Leben und den Mann ausgestattet, die ein Finden schwer machen. Die dritte Frau ist Brida, Autorin, mit Götz zusammen, hat zwei Kinder, Hermine und Undine, versucht die Familie und die Berufung unter einen Hut zu bekommen, geht dafür einen eigenen Weg. Die vierte Frau in dieser Gruppe ist Malika, Geigenlehrerin, die erste Frau von Götz, durch den Verlust dieser großen Liebe und andere Traumata gezeichnet, ebenfalls auf der Suche nach neuen Wegen. Und als Letze haben wir Jorinde, Schauspielerin, die Schwester von Malika, trennt sich gerade von ihrem Mann Torben, Mutter von Ada und Jonne, erwartet das Kind von einem anderen Mann, arbeitet ihre eigene und die Familiengeschichte auf und ist ebenso auf der Suche nach neuen Wegen. Der sprachliche Sog, den Frau Krien hier in ihrem Buch entwickelt, ist ein ganz Großer. Nachdem ich meinen Kopf frei hatte und für das Buch bereit war, hatte ich dieses Buch an zwei Abenden durch. Frau Krien beschreibt ihre Charaktere etwas kühl, was aber bei der Tiefe des Beschriebenen für mich genau richtig war. Alles Andere hätte bei mir nicht die gleiche Wirkung erzielt. Was mir bei diesem Buch ebenso sehr gefallen hat war der Aufbau. Das Buch ist in fünf Abschnitte geteilt, jeder Abschnitt ist mit dem Namen einer der fünf Frauen überschrieben, das Leben der jeweiligen Frau wird im zugehörigen Abschnitt beschrieben, es sind aber auch immer inhaltlich Bezüge zu den anderen Frauen zu finden, was dann das ganze Buch noch mehr als Einheit erscheinen lässt. Das dann die Handlung des Buches in Leipzig angesiedelt ist, beinhaltet für mich ebenso etwas Positives, da auch ich Bezüge zu dieser wunderschönen Stadt habe und die beschriebenen Orte vor meinem geistigen Auge finde. Ebenso gut untergebracht finde ich die Beschreibung der Affinität mancher Bürger zu polemisierenden Strömungen und gleichzeitig auch die Gründe dafür. Und was mir ausnehmend gut gefallen hat, ist die Sprache der Frau Krien. Diesen trockenen Humor in ihren Worten finde ich einfach klasse. Ich gebe eine klare Leseempfehlung!
Fünf Lebenswege, episodenhaft erzählt
von Schmökerwürmchen - 03.03.2019
Dieses Buch beleuchtet die Lebenswege fünf verschiedener Frauen. Jeder von ihnen ist ein Kapitel gewidmet, im Stil einer Kurzgeschichte. Paula macht den Anfang. Sie arbeitet als Buchhändlerin, ihre Ehe mit Ludger ist in die Brüche gegangen und das Leben selbst fällt ihr nicht leicht. Judith, als Ärztin erfolgreich, scheitert an den Dating Plattformen. Auch Brida, Malika und Jorinde haben es nicht einfach mit der Liebe. Noch nie ist mir eine Bewertung so schwer gefallen. Die Sprache, schon teils poetisch, mochte ich sehr. Der im Klappentext erwähnte Mauerfall spielt allerdings keine Rolle. Jeder dieser Figuren ist eine Episode gewidmet, die aber insgesamt lose zusammenhängen. Durch die verschiedenen Lebenswege bekommt man als Leser einen tiefen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt dieser Frauen. Eines jedenfalls haben sie gemeinsam, denn jede dieser fünf ist auf der Suche nach Glück und der Liebe. Ein nicht gerade leichtes Unterfangen in dieser heutigen schnelllebigen Zeit. Die Autorin gibt dem Leser immer wieder Einblicke in die Vergangenheit, so kann man die Entwicklung hervorragend nachvollziehen. Allerdings waren mir die unangekündigten Sprünge zwischen Vergangenheit und Gegenwart oft zu abrupt und auch die ständigen Szenenwechsel, vor allem, wenn es gerade wieder interessant wurde, haben meinen Lesefluss doch arg gehemmt. Kaum eine der agierenden Personen war mir sympathisch, aber das ist für mich nicht zwingend erforderlich, um ein Buch zu mögen. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass diese Frauen auch einfach zu viel erwarten und gar nicht dazu fähig sind, sich über kleine Dinge zu freuen. Vielmehr hat mich der durchgehend deprimierende Unterton ziemlich mitgenommen. Und trotzdem hat es mich insgesamt gefesselt, besonders die beiden letzten Episoden um Malika und Jorinde haben es mir angetan.
Gute Frauengeschichte
von Mathildis Schmitz - 28.02.2019
Die Buchhändlerin Paula, die Ärztin Judith, die Schriftstellerin Brida, die Musikerin Malika und die Schauspielerin Jorinde leben alle in Leipzig und kennen sich mehr oder weniger gut. So unterschiedlich wie die Frauen sind auch ihre Lebensentwürfe. Paula liebt Wenzel, sie ist geschieden und hatte zwei Kinder. Judith dagegen sucht auf Datingportalen nach dem Mr. Right und findet seltsame Typen und Männer, die nicht über die nächste Nacht hinaus denken. Brida hat erfolgreiche Bücher geschrieben, doch seit sie von dem Möbelrestaurator Götz geschieden ist, hat sie eine Schreibblockade. Malika war früher mit Götz zusammen, sie haben sich getrennt, als sie keine Kinder bekommen konnte. Jorinde ist Malikas Schwester und als Schauspielerin erfolgreich. Sie erwartet das dritte Kind, das nicht von ihrem Mann ist und zieht zu ihrer Schwester, die sich liebevoll um die Kinder kümmert. Das Buch ist sehr dicht geschrieben, alle Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und man kann sich trotz aller Unterschiedlichkeit gut in die Frauen hineinversetzen. Der geschichtliche Hintergrund - alle haben als Jugendliche die Wende erlebt - tritt nicht zu sehr in den Vordergrund, aber ist als Hintergrundrauschen immer da. Ein gutes Buch, das mir das Lebensgefühl junger Frauen von heute näher gebracht hat!
Liebe, Hoffnungen und Enttäuschungen
von Elke Seifried - 27.02.2019
"Als Kinder und Jugendliche erlebten sie den Fall der Mauer, und wo vorher Grenzen und Beschränkungen waren, ist nun die Freiheit. Doch Freiheit, müssen sie erkennen, ist nur eine andere Form von Zwang: der Zwang zu wählen." Ehrlich gesagt hatte ich mir bei diesem Klappentext eher einen Roman, der die DDR Zeit näher beleuchtet, erwartet. Einstellungen, die der Sozialismus und die zwei getrennten Hälften Deutschlands geprägt haben, kommen zwar hauptsächlich in der letzten Geschichte zur Sprache, mehr jedoch nicht. Es geht eher um Liebe, um enttäuschte Gefühle und auch um die Rolle als Mutter und deren Beziehung zum Kind und davon berichten nacheinander fünf Frauen. Die Autorin erzählt nach und nach in fünf Kapiteln die Geschichten von Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde. Fünf verschiedene Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können, die jedoch alle irgendwie miteinander verbunden sind und denen gemein ist, dass sie in meinen Augen unglücklich lieben. Zudem demonstrieren alle, welche Rolle Kinder spielen können und wie schwer und schwierig eine Eltern Kind Beziehung sein kann. Kinder, die von Geburt an tagelang zu Großeltern und in die Kita abgeschoben, ja vernachlässigt und demotiviert werden, ein plötzlicher Kindstod nach einer Impfung, was Schuldzuweisungen verursacht, eine Frau, die vergeblich auf ein Kind hofft, eine andere die auch bei der dritten Schwangerschaft Abtreibung als einzige Lösung ansieht, und auch eine, die überlegt ihr Kind direkt nach der Geburt abzugeben, sind hier vertreten. Man erfährt bei allen durch Rückblenden, die die Schilderung ihrer jetzigen Lebenssituation unterbrechen, nach und nach, wie sie ihren Partner/ ihre Partner ausgewählt und kennenglernt haben, welche Entwicklung die Beziehung genommen hat, wie das Thema Kinder ihr Leben bzw. die Beziehung verändert hat und auch warum und wie die Beziehung in die Brüche gegangen ist. Man darf hier so z.B. erleben, wie Frauen der Mann ausgespannt wird, was Frauen als Geliebte alles auf sich nehmen, welche Macken Männer aus Datingportalen aufweisen können und wie Frauen von Männern verlassen werden. Auch aus Sicht von Kindern wird das Verhältnis zu Eltern beleuchtet, was mich mit am meisten berührt hat. Wie muss sich ein Kind fühlen, wenn die Mutter bereut sich für Kinder entschieden zu haben? Der Sprachstil liest sich locker, leicht, flüssig und angenehm. Daher sind die fünf Lebensgeschichten recht schnell verschlungen. Es geht meiner Meinung nach nicht extrem empathisch zu, zumindest nicht so sehr, als dass man hier Gefühlsachterbahn fahren könnte. Aber vielleicht genügen auch je gut fünfzig Seiten auch einfach nicht für mich um intensivere Beziehungen zu den Protagonisten aufbauen zu können. Ich konnte jedoch durchaus nachvollziehen, was die Frauen empfunden haben, konnte mich gut in sie hineindenken. Dafür sorgen präzise Beschreibungen, wie "das Warten ist schlimm. Selbst einen Mann, den sie nicht will, will sie spätestens dann, wenn er sie warten lässt.", "Erst als Paula anrief, um ihr von Wenzel zu erzählen, wurde Judith wieder einmal bewusst, wie schwer das Alleinsein war.", oder "¿die Trennung lediglich als eine Zustandsänderung ihrer Beziehung empfunden. Zwar lebten Götz und sie nicht mehr zusammen und teilten keinen Alltag mehr, aber sie schliefen noch miteinander." Meiner Meinung spielt die Autorin auch je nach Geschichte ein wenig mit Nähe und Distanz, sodass es zum jeweiligen Charakter der Frau passt. Das hat mir gut gefallen. Durchaus berührt hat mich Paulas Geschichte. Sie steckt stets zurück, ist gemeinsam einsam und muss einen schweren Schicksalsschlag verkraften. Judith, die gut situierte Ärztin, in deren Leben wohl nur manchmal ein Mann Platz hätte, konnte mich nicht so sehr bewegen, ebenso wenig auch Brida, die Schriftstellerin, die stets das will, was sie im Moment nicht haben kann, sich aber insgeheim doch Gewissheit darüber erhofft, wo sie hingehört. Mit Malika, die ihr Leben lang schon grausam im Schatten ihrer Schwester steht, habe ich hingegen wieder mehr mitgefühlt wie auch mit ihrer Schwester Jorinde, bei der längst auch nicht alles Gold ist was glänzt. Alles in allem habe ich beim Lesen keine Längen empfunden, ich habe die Ausschnitte aus den fünf Frauenleben interessiert, stellenweise auch wirklich ergriffen und gefesselt gelesen, richtig emotional abholen und mitreißen konnte mich, wenn dann nur die abschließende Geschichte. Vier Sterne sind aber auf jeden Fall noch drin.
Perfekt
von Gabrielem - 27.02.2019
Bin eigentlich mehr der Krimileser. Aber Die Liebe im Ernstfall hat mich wirklich überzeugt. Dieses Buch besticht durch seine klare Sprache. Die Geschichten von 5 Frauen welche miteinander verwoben sind. Und doch jede Geschichte für sich allein steht. Sie erzählen das wahre Leben. Und gerade das macht es für mich sehr interessant. Es werden sehr intime Einblicke in die einzelnen Leben gegeben. Es geht um kleine und auch große Gefühle und Entscheidungen. Jede der Frauen wird super gut beschrieben. Ich konnte mitfühlen und manchmal auch mitleiden. Einfach toll. Werde von dieser Schriftstellerin auf jeden Fall noch nach mehr Lektüre Ausschau halten. Auch das Cover kann sich sehen lassen. Das Einzige was mich stört, ist der Schluss. Da fehlt etwas.
Abgründe des Familien- und Liebeslebens
von dj79 - 27.02.2019
Fünf ganz normale Frauen, Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde, wollen in unserer liberalen, emanzipierten Welt, die Informationen über Alles und Jeden bereithält, ihr persönliches Glück finden. "Die Liebe im Ernstfall" begleitet ihren recht holprigen Weg dorthin. Von den Vorstellungen zu Selbstbild, Partnerschaft und Familie, die die jungen Frauen beim Eintritt ins Erwachsenenleben hatten, ist im Laufe der Jahre nicht mehr viel übrig geblieben. Jede, ja wirklich jede von ihnen, hat herbe Enttäuschungen in ihrem Leben erlitten. Lebensentwürfe mussten aufgegeben, ganz neu entworfen werden. Herausgekommen sind teilweise an Kreativität kaum zu übertreffende Muster, von denen mir mindestens eines als Nicht-Betroffene untragbar erscheint, die aber für die Protagonistinnen im Roman den einen gangbaren Weg aus der Krise markieren. Die Geschichten von Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde zeigen allerdings eine Vielzahl von Ansätzen auf, die allgemein übertragbar sind, die Hoffnung geben. Beim Lesen hat mich intensiv beschäftigt, wie es zu diesen zerstörerischen Entwicklungen in den Beziehungen kommen konnte. Wurden zu hohe Erwartungen an den Partner gestellt? Gab es ein Ungleichgewischt in der gegenseitigen Liebe? Wurde das Thema Kinder völlig unterschätzt? Hat man zu viel Fehlentwicklung immer wieder einfach heruntergeschluckt und zu wenig miteinander gesprochen? Ich finde, "Die Liebe im Ernstfall" ist ein ganz wunderbarer Roman, auch zur Selbstreflektion. Vermutlich wird sich jede(r) in der ein oder anderen Situation wiedererkennen. Die Reaktionen im Buch sind mit den eigenen vergleichbar. Unsere fünf Protagonistinnen sind ein bunter Blumenstrauß an weiblichen Charakteren, die mit ihren Eigenschaften von unterwürfig bis durchsetzungsstark, von zuvorkommend bis rücksichtslos, von schüchtern und zurückhaltend bis zur "Rampensau" ein breites Spektrum der gesamten aktuellen weiblichen Generation abdecken dürften. Allen gemein - und das finde ich sehr bemerkenswert, weil aus meiner Sicht außergewöhnlich - ist allerdings eine im Verhältnis zu den Wellen, die ihr Leben schlägt, ihnen innewohnende Ruhe und Gelassenheit oder vielleicht sogar stoische Grundhaltung. Wie groß auch immer die Enttäuschung in ihren Leben sein mag, ignorante Partner, fremdgehende Partner, ausgediente Ehen oder verstorbene Kinder, so richtig ausrasten tut keine von ihnen. Selbstverständlich gibt es Streit und Kontroversen, aber keine schlägt, herausgefordert von der hässlichen Seite des Schicksals, um sich oder gibt sich hemmungslos schreiend ihrem Gefühlschaos hin. Diese analytische Nüchternheit und zielorientierte Lösungsfindung der Damen hat mich schon massiv beeindruckt. "Die Liebe im Ernstfall" ist das erste Buch, das mehrere Einzelgeschichten zu einem Roman vereint, das ich gelesen habe. Diese Art des Aufbaus hat mir sehr gut gefallen, auch wenn ich mir ursprünglich die Verknüpfung zwischen den Geschichten intensiver vorgestellt hatte. Die Auswahl und Ausgestaltung der Protagonistinnen und ihrer Lebensentwürfe ist in meinen Augen sensationell stimmig. Das beginnt schon bei den fünf Namen, die in dieser Konstellation nur im Zeitalter der späten DDR so auftreten konnten. Daniela Krien schreibt angenehm lesbare Textpassagen, springt allerdings scheinbar zufällig, zwischen verschiedenen Vergangenheiten und der Gegenwart hin und her, so dass sich der Roman zwar zügig lesen lässt, aber gleichzeitig einen wachen und wachsamen Leser fordert, damit entscheidende Details nicht verloren gehen. Obwohl es thematisch in ihrem Roman um Liebe geht, stellt er längst keine Trivialliteratur dar. Sehr gern empfehle ich "Die Liebe im Ernstfall" allen, die einen Blick in die normalen Abgründe des Familien- und Liebeslebens, die jeden von uns treffen können, aber nicht müssen, werfen wollen. Da die Mehrheit der Männer in diesem Roman eine nicht ganz so gute Figur machen, würde ich meine Empfehlung auf die weibliche Leserschaft und auf Männer, die "Frauenflüsterer" sind, beschränken.
Brillant und feinfühlig
von Anonym - 27.02.2019
Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde haben eines gemeinsam: Sie kommen aus Leipzig, haben den Fall der Mauer erlebt und sind jede für sich an einen Punkt im Leben angekommen, an dem sie hadern. Sie hadern mit der Liebe und damit verbunden auch mit sich selbst, ihrem Leben und dem, was sie daraus gemacht haben. Die Berufe und Lebensstile der Frauen unterscheiden sich. Paula ist Buchhändlerin, nicht glücklich in ihrer Ehe, Judith Ärztin, single und auf der Suche nach dem richtigen Mann, Brida hat ihren Mann an eine jüngere Frau verloren und findet sich in einer unbefriedigenden Dreiecksbeziehung wieder, Malika ist Musiklehrerin und dem Druck ihrer Eltern ausgesetzt, Jorinde ist Schauspielerin, trennt sich von ihrem Mann und muss um das Glück ihrer Kinder kämpfen. Die Bezüge der Frauen untereinander sind teilweise längere Freundschaften, tiefe Verbindungen oder aber oberflächliche Kontakte, Vernetzungen durch Begegnungen und Kontakte im Alltag. Daniela Krien hat einen wundervollen Schreibstil, der intensiv ist und sich jeder Frau, der jeweils ein eigenes Kapitel gewidmet ist, anpasst. Auch wenn die fünf Frauen mit der Liebe hadern und in gewisser Weise unzufrieden sind, ist das Buch keinesfalls deprimierend oder frustrierend. Es lässt teilhaben an Gedanken, Erfahrungen, Sehnsüchten und tiefen Emotionen. Vor allem den Emotionen gibt Daniele Krien den Raum, zu Wort zu kommen und sich entfalten zu können. Ein berührender, intensiver Roman, der von starken Frauen erzählt, die ihr (Liebes)Leben überdenken und Entscheidungen treffen.
Alle Kundenbewertungen anzeigen
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.