Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche >>
Der Abschnitt "Dialecti" aus den vermischten Schriften des Johann Siegmund Valentin Popowitsch (1705-1774) als Buch
PORTO-
FREI

Der Abschnitt "Dialecti" aus den vermischten Schriften des Johann Siegmund Valentin Popowitsch (1705-1774)

'Schriften zur diachronen Sprachwissenschaft'. 1. , Aufl.
Buch (kartoniert)
Der Prozess der Standardisierung der deutschen Schriftsprache erreichte im bairisch-österreichischen Raum im 18. Jh. seinen Abschluss , doch verlief auch dieser letzte Abschnitt nicht reibungslos. Widerstand gegen den v.a. von Johann Christoph G... weiterlesen
Buch

21,40*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Der Abschnitt "Dialecti" aus den vermischten Schriften des Johann Siegmund Valentin Popowitsch (1705-1774) als Buch
Produktdetails
Titel: Der Abschnitt "Dialecti" aus den vermischten Schriften des Johann Siegmund Valentin Popowitsch (1705-1774)

ISBN: 3706902184
EAN: 9783706902182
'Schriften zur diachronen Sprachwissenschaft'.
1. , Aufl.
Herausgegeben von Richard Reutner
Praesens

Oktober 2003 - kartoniert - 136 Seiten

Beschreibung

Der Prozess der Standardisierung der deutschen Schriftsprache erreichte im bairisch-österreichischen Raum im 18. Jh. seinen Abschluss , doch verlief auch dieser letzte Abschnitt nicht reibungslos. Widerstand gegen den v.a. von Johann Christoph Gottsched vertretenen Vormachtanspruch des Meißnischen Deutsch, also der Sprache des ostmitteldeutschen Raums (Sachsen, Thüringen), regte sich, wie nicht anders zu erwarten, im Süden und im Norden. Im Süden waren es v.a. Carl Friedrich Aichinger und der aus dem damals untersteirischen, heute slowenischen Raum stammende Johann Siegmund Valentin Popowitsch, die Gegenpositionen einnahmen. Dabei ging es ihnen weniger darum, die kulturelle Dominanz Sachsens zu leugnen, sondern eher darum, die Einseitigkeit und Radikalität dieses Vormachtanspruchs in Frage zu stellen bzw. zu relativieren. Dies geschah damals eine durchaus verbreitete Strategie v.a. durch den Hinweis auf den Reichtum der Mundarten, wobei Mundarten im Sinne von regionalen Varietäten verstanden wurden. Durch den Hinweis auf in Österreich geltende Wörter und Formen wollte Popowitsch deren Aufnahme ins Hochdeutsche erreichen, wobei und auch hier schiebt sich eine geänderte Semantik dazwischen unter Hochdeutsch damals das verstanden wurde, was wir heute als Standardsprache bezeichnen, und nicht das, was durch den Gegensatz Hochdeutsch Niederdeutsch ausgedrückt wird.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.