Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche >>
Egyptian Magic - Ägyptische Magie als Buch
PORTO-
FREI

Egyptian Magic - Ägyptische Magie

Darstellung der alten magischen Praktiken, einschließlich des Gebrauchs von Amuletten, Namen, Zauberein, Figuren,…
Buch (gebunden)
Ägyptische Magie stammt aus einer Zeit, in der die prädynastischen und prähistorischen Einwohner Ägyptens glaubten, dass die Erde, die Unterwelt, die Luft und der Himmel mit zahllosen sichtbaren und unsichtbaren Wesen bevölke... weiterlesen
Buch

16,95*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Egyptian Magic - Ägyptische Magie als Buch
Produktdetails
Titel: Egyptian Magic - Ägyptische Magie
Autor/en: E. A. Wallis Budge

ISBN: 3890943802
EAN: 9783890943800
Darstellung der alten magischen Praktiken, einschließlich des Gebrauchs von Amuletten, Namen, Zauberein, Figuren, Verwünschungen, Formenmagie, und anderen übernatürlichen Erscheinungen.
1. , Aufl.
Mit Abbildungen.
Übersetzt von Oliver Fehn
Bohmeier, Joh.

1. Mai 2003 - gebunden - 136 Seiten

Beschreibung

Ägyptische Magie stammt aus einer Zeit, in der die prädynastischen und prähistorischen Einwohner Ägyptens glaubten, dass die Erde, die Unterwelt, die Luft und der Himmel mit zahllosen sichtbaren und unsichtbaren Wesen bevölkert seien, die - je nachdem, ob die Naturerscheinungen, die ihnen angeblich unterstanden, günstig oder ungünstig für den Menschen waren - als freundlich bzw. unfreundlich eingestuft wurden. In ihrem Wesen und ihren Eigenschaften glichen jene Wesen dem primitiven Menschen in jeder Hinsicht; sie besaßen alle menschlichen Leidenschaften, Emotionen, Schwächen und Fehler; und das Hauptziel der Magie bestand darin, sie den Menschen gefügig zu machen. Die Gunst jener Wesen, die versöhnlich und freundlich zu den Menschen waren, erlangte man mit Hilfe von Geschenken und Opfergaben, doch die Feindseligkeit jener anderen, die als unversöhnlich und unfreundlich galten, konnte nur durch Schmeichelei, Lobhudelei und große Töne besänftigt werden; auch dadurch, dass man sich magischer Amulette, geheimer Namen, magischer Formeln, Figuren oder Bilder bediente, die dafür sorgten, dass dem Sterblichen, der sie kannte bzw. besaß, die Kraft eines Wesens zu Hilfe eilte, das mächtiger war als der Feind, der damit drohte, ihm Leid zuzufügen. Die Magie der vorzeitlichen Völker zielte darauf ab, die Kraft übernatürlicher Wesen auf den Menschen zu übertragen, was ihn dazu befähigte, übernatürliche Resultate zu erzielen und vorübergehend ebenso mächtig zu werden wie der ursprüngliche Eigentümer jener Kraft; das Ziel der ägyptischen Magie jedoch bestand darin, dem Menschen die Gabe zu verleihen, sowohl freundliche als auch feindliche Mächte, ja später sogar Gott selbst dazu zu zwingen, seinen Wünschen zu dienen, ob sie das nun wollten oder nicht. Der Glaube an Magie in der ursprünglichsten Bedeutung des Wortes ist in Ägypten älter als der Glaube an Gott, und es steht fest, dass ein beträchtlicher Teil der religiösen Zeremonien Ägyptens, die später zu einem wesentlichen Bestandteil der höchst spirituellen Gottesdienste wurden, in abergläubischen Bräuchen wurzelten, die aus einer Zeit stammen, als Gott - unter welchem Namen und in welcher Form auch immer - in der Vorstellungswelt der Ägypter keine Rolle spielte.
E. A. Wallis Budge war von 1894 bis 1924 der Verwalter ägyptischer und assyrischer Altertümer am Britischen Museum. Neben seiner Tätigkeit war er Gastprofessor am Christ's College, Professor an der Universität von Cambridge und Dozent für Hebräisch. Budge, der vor allem durch seine zahlreichen Fachübersetzungen bekannt wurde, stellte eine ansehnliche Sammlung koptischer, griechischer, arabischer, syrischer, äthiopischer und ägyptischer Manuskripte auf Papyrus zusammen. Er beteiligte sich außerdem an zahlreichen Ausgrabungen in Ägypten, Mesopotamien und dem Sudan.
Außerdem war er ein Mitglied des Golden Dawn und viele seiner wissenschaftlichen Arbeiten flossen als Information in die dort praktizierten Rituale mit ein.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort
Kapitel I Magische Praxis in Ägypten - eine uralte Tradition
Kapitel II Magische Steine oder Amulette
1. Das Herz-Amulett
2. Das Skarabäus-Amulett
3. Das Gürtelschnallen-Amulett
4. Das Amulett des Tet
5. Das Kissen-Amulett
6. Das Geier-Amulett
7. Das Goldene Halsband
8. Das Papyrus-Zepter
9. Das Amulett der Seele
10. Das Leiter-Amulett
11. Das Amulett der beiden Finger
12. Das Amulett mit dem Auge des Horus
13. Das Amulett des Lebens (Ankh)
14. Das Amulett Nefer
15. Das Schlangenkopf-Amulett
16. Das Menat-Amulett
17. Das Sam-Amulett
18. Das Shen-Amulett
19. Das Stufen-Amulett
20. Das Frosch-Amulett
Kapitel III Magische Figuren
Kapitel IV Magische Bilder, Formeln, Zaubersprüche usw.
Die Legende von Râ und Isis
Kapitel V Magische Namen
Kapitel VI Magische Zeremonien
Kapitel VII Dämonische Besessenheit, Träume, Geister, Glückstage und Unglückstage, Horoskope, Vorhersagen, Verwandlungen und die Verehrung von Tieren

Portrait

E. A. Wallis Budge war von 1894 bis 1924 der Verwalter ägyptischer und assyrischer Altertümer am Britischen Museum. Neben seiner Tätigkeit war er Gastprofessor am Christ's College, Professor an der Universität von Cambridge und Dozent für Hebräisch. Budge, der vor allem durch seine zahlreichen Fachübersetzungen bekannt wurde, stellte eine ansehnliche Sammlung koptischer, griechischer, arabischer, syrischer, äthiopischer und ägyptischer Manuskripte auf Papyrus zusammen. Er beteiligte sich außerdem an zahlreichen Ausgrabungen in Ägypten, Mesopotamien und dem Sudan.

Entdecken Sie mehr

Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.