Rudernde Hunde als Buch
PORTO-
FREI

Rudernde Hunde

Geschichten. 11. Auflage.
Buch (gebunden)
Heitere und melancholische, erlebte und erfundene Geschichten, erzählt in dem Ton, den man bereits aus den letzten Büchern von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder kennt und liebt. In ihnen treten auf: verwitwete Finanzbeamte, körnergefütterte Hühner … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

15,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Rudernde Hunde als Buch

Produktdetails

Titel: Rudernde Hunde
Autor/en: Elke Heidenreich, Bernd Schroeder

ISBN: 3446202137
EAN: 9783446202139
Geschichten.
11. Auflage.
Hanser, Carl GmbH + Co.

21. August 2002 - gebunden - 208 Seiten

Beschreibung

Elke Heidenreich und Bernd Schroeder, zwei Dichter an einem Tisch, zwischen sich das Meer der erfundenen und erlebten Geschichten. In ihnen treten auf: verwitwete Finanzbeamte, körnergefütterte Hühner, Nurejews Hund und eben - rudernde Hunde. Neben heiteren gibt es auch melancholische Geschichten, in dem Ton, den man bereits aus den letzten Erfolgen der beiden kennt und liebt.

Portrait

Elke Heidenreich lebt in Köln. Sie studierte Germanistik und Theaterwissenschaft und arbeitete bei Hörfunk und Fernsehen. Bei Hanser erschienen zuletzt Rudernde Hunde (mit Bernd Schroeder, Geschichten 2002), Der Welt den Rücken (Geschichten 2012), Alte Liebe (mit Bernd Schroeder, Roman 2009), Passione (Liebeserklärung an die Musik 2009) und Alles kein Zufall (Kurze Geschichten 2016). Im Kinder- und Jugendbuch veröffentlichte sie Nero Corleone kehrt zurück (mit Quint Buchholz, 2011), Nurejews Hund (mit Michael Sowa, 2013), Erika (mit Michael Sowa, 2015) und Erika meets Nero Corleone (Elke Heidenreichs schönste Geschichten, E-Book 2016).    

Pressestimmen

"Schröder und Heidenreich - auf der Höhe ihres Witzes."
Andreas Nentwich, Die Zeit, 31.10.02

"Geschichten. Herrlich, dass sie uns jetzt höchstpersönlich davon erzählen."
Brigitte, 21.08.02

"Abwechslungsreich, unterhaltsam, skurril, und witzig. Und manchmal ist es auch ein klein bisschen traurig oder melancholisch oder stimmt nachdenklich."
Charles Cornu, Der Bund, 19.10.02

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 08.11.2002

Vaters gefürchtete gute Laune
Zweier ohne Steuermann: Elke Heidenreich und Bernd Schroeder

Rudernde Hunde hat die Welt noch nie gesehen. Nur Autorengespanne, die sich gegenseitig ergänzen und beflügeln, gemischte Doppel, die auch ohne Schlag- und Steuermann jede Bestseller-Regatta gewinnen. Elke Heidenreich und ihr Mann Bernd Schroeder - das Paar lebt getrennt, schreibt aber immer noch gemeinsam - haben die Bronzeskulptur "Rudernde Hunde" vor Jahren auf dem Pariser Flohmarkt erworben und jetzt auf das Cover ihres neuen Erzählbandes gehievt. Zwei Erzählungen führen das objet trouvé gar im Titel, und beide Male bringt die Nippesfigur Menschenpaare, die knurrend in seichten Alltagsgewässern herumpaddeln, aus dem Gleichtakt und ihr Lebensschifflein fast zum Kentern. In der von Elke Heidenreich apportierten Version der Geschichte läßt sich eine gelangweilte kynophile Ehefrau durch die Hundeplastik, das Geschenk eines überraschend aufgetauchten Jugendfreundes, an glücklichere, wildere Zeiten erinnern; ihr Mann Walter wittert Unrat.

In der zweiten Version ist es der Pokal "Rudernden Hunde" (die "Versinnbildlichung von Ehrgeiz und Besessenheit", wie Schroeder überflüssigerweise erklärt), mit dem ein ehemaliger Rudertrainer der DDR in den alten Wunden seiner Schützlinge bohrt: Harro und Hasso, Opfer ihrer Hundenamen und einer demütigenden Dressur, flohen einst Leine und Republik und sind daher wenig erbaut, als der alte Schleifer mit seinem beziehungsreichen Gastgeschenk wieder in ihr Leben tritt. Die unzertrennlichen Zwillinge, die es sich schon hinterm Ofen der Geschichte gemütlich gemacht haben, springen mehr nicht über jedes Stöckchen, und so kann nicht zusammenwachsen, was doch zusammengehört: Herrchen und Hund, Täter und Opfer. Der Erzähler schenkt die nunmehr herrenlose Plastik seiner Frau, die allerdings eine "völlig andere Geschichte" zu erzählen hat. "So sind die Frauen": Weder die deutsch-deutsche Sport- noch die bayrisch-rheinische Rudergemeinschaft lassen sich auf einen gemeinsamen Nenner bringen.

Es ist, als hätten die beiden Autoren in einer Rotwein-Laune gewettet, wer die Geschichte ihrer Partnerschaft besser um irgendein sinnig-groteskes Symbol herum erzählen könne. Vielleicht plädierte sie für rudernde Katzen, er für radfahrende Hunde, ehe man sich auf den trauten Mittelweg einigte. Die französischen Oulipolisten feuern sich gelegentlich mit solchen Gesellschaftsspielen an; sie zwingen ihr Schreiben unter das strenge Gesetz von Zahlen und Buchstaben, willkürlich gesetzten Regeln und selbstauferlegten Erschwernissen: In der Beschränkung, wenn das sprachliche Material dem Erzählfluß Widerstand leistet, zeigt sich erst der Meister. Heidenreichs und Schroeders Ehrgeiz zielte nicht ganz so hoch: Ihre Schmunzelgeschichten um Hunde, Katzen und komische Käuze laden allenfalls zum Schwanzwedeln und behaglichem Schnurren ein.

Tiere sind ohnehin die besseren, klügeren, geschickteren Menschen. Männer sind schwerhörige Eigenbrötler, Maulhelden, schwule Zahnärzte oder tolpatschige Galane, die schon am Aufbau eines Ikea-Regals scheitern und vollends an der Eroberung altjüngferlicher Bibliothekarinnen. Die Frauen sind vom Leben und von der Liebe auch gebeutelt, aber doch stärker und geselliger. Sie können Freundschaft mit der lästigen Nachbarin schließen, die ihren entflogenen Beo mit Beatles-Musik vom Dach locken will, und ihre Nesthäkchen verdrehen kaum die Augen, wenn Mutter ihr Flüggewerden mit emotionaler Erpressung unterbindet: "So, Kind, jetzt machen wir es uns wieder gemütlich."

Mutter wohnt in den "hübschen kleinen Häusern mit den netten Vorgärten", Vater bekommt "seine von uns allen gefürchtete gute Laune", und die Kinder haben auch ihre kleinen Beziehungskrisen. Die Menschen heißen Onkel Walter, Tante Leni, Herr Löhlein oder auch Hildchen; aber die Haustiere tragen noch putzigere Namen: Der Vogel heißt Ernst-August, der Igel Wilhelm Meister, der Hase Elvis, der Leguan Theo, die Hotelkatze, der "ruhige Pol in der Erscheinungen Flucht", Matilda, der Hund Willi. Anders als die menschlichen Hassos können ihre animalischen Vettern noch anthropomorph fühlen, denken und sprechen, ja sogar im Trachtenjanker durch den australischen Busch hoppeln wie das namenlose Känguruh oder heimlich Pirouetten tanzen wie Oblomov, der alte Hund des großen Nurejew. So erzählen uns die Autoren mit "roten Aufgeregtheitsbäckchen" Anekdötchen von süßen Tierchen und säuerlichen Pläsierchen, grimmigen Handwerkern und Gartennazis. Die neunzehn Geschichten sind nach den "Müsterchen" des "Weißt-du-noch-Gefühls" gestrickt, nostalgisch, ökologisch korrekt und fast buddhistisch gleichmütig: Selbst in der Gegenwart gibt es kein schlimmeres Unglück als die Schlachtung eines körnergefütterten Bio-Suppenhuhns oder das Pochen einer defekten Heizung.

In Fachkreisen nennt man diesen Ton wohl heiter-besinnlich, hintersinnig oder auch "melancholisch", und deshalb müssen die braven Karikaturen sich auch nicht zu Charakteren runden oder gar ein Stückchen Welt transportieren. Man weiß, "daß es überhaupt nicht darauf ankommt, ob Geschichten wahr sind. Gut erfunden müssen sie sein." Allerdings legt das Autorenduo seine mageren Pointen, neckischen Fallstricke und sentimentalen Köder so weiträumig aus, daß man nur zu bald weiß, wie der Hase Elvis läuft und warum Igel Wilhelm Meister schneller ins Ziel kam. Vielleicht sollten Hunde ihre Pfötchen doch lieber vom Ruder lassen und mal richtig Segel setzen.

MARTIN HALTER

Elke Heidenreich und Bernd Schroeder: "Rudernde Hunde". Geschichten. Hanser Verlag, München 2002. 208 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.