Am Südpol, denkt man, ist es heiß als Buch
PORTO-
FREI

Am Südpol, denkt man, ist es heiß

14. Auflage. Farbig illustriert. 16, 1 cm / 24, 4 cm / 1, 0 cm ( B/H/T ).
Buch (gebunden)
Am Südpol stehen sich die Pinguine die Beine in den Bauch. Geduldig harren sie der Dinge, die da kommen werden, und sie sind immer perfekt im Frack. Worauf sie warten? Elke Heidenreich hat es Gott sei Dank herausgefunden: Nicht allzu oft, doch dann u … weiterlesen
Buch

16,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Am Südpol, denkt man, ist es heiß als Buch

Produktdetails

Titel: Am Südpol, denkt man, ist es heiß
Autor/en: Elke Heidenreich, Quint Buchholz

ISBN: 3446194436
EAN: 9783446194434
14. Auflage.
Farbig illustriert.
16, 1 cm / 24, 4 cm / 1, 0 cm ( B/H/T ).
Illustriert von Quint Buchholz
Hanser, Carl GmbH + Co.

14. September 1998 - gebunden - 64 Seiten

Beschreibung

Am Südpol stehen sich die Pinguine die Beine in den Bauch. Geduldig harren sie der Dinge, die da kommen werden, und sie sind immer perfekt im Frack. Worauf sie warten? Elke Heidenreich hat es Gott sei Dank herausgefunden: Nicht allzu oft, doch dann und wann, kommt das Opernschiff aus Wien und lädt die Pinguine zur großen Operngala an Bord. Für diesen Tag wollen sie jederzeit gerüstet sein. Was diesmal wohl gespielt wird? Wer dieses Mal wohl singt? Man glaubt es kaum, die drei Tenöre. Und wenn sie "La Traviata" trällern, wird selbst den unterkühlten Pinguinen ganz heiß - aber auch nach der Vorstellung stehen sie so adrett da wie immer!

Portrait

Elke Heidenreich lebt in Köln. Sie studierte Germanistik und Theaterwissenschaft und arbeitete bei Hörfunk und Fernsehen. Bei Hanser erschienen zuletzt Rudernde Hunde (mit Bernd Schroeder, Geschichten 2002), Der Welt den Rücken (Geschichten 2012), Alte Liebe (mit Bernd Schroeder, Roman 2009), Passione (Liebeserklärung an die Musik 2009) und Alles kein Zufall (Kurze Geschichten 2016). Im Kinder- und Jugendbuch veröffentlichte sie Nero Corleone kehrt zurück (mit Quint Buchholz, 2011), Nurejews Hund (mit Michael Sowa, 2013), Erika (mit Michael Sowa, 2015) und Erika meets Nero Corleone (Elke Heidenreichs schönste Geschichten, E-Book 2016).    

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 06.10.1998

Pavarotti und Pinguin
Elke Heidenreich im Paarreim mit den drei Tenören

Menschen, die längere Zeit mit Pinguinen Tür an Tür gelebt haben, Polarforscher etwa, beschreiben diese Nachbarn als possierlich, neugierig und ziemlich beschränkt. Letzteres, so fügen sie hinzu, erkläre sich umstandslos aus der antarktischen Umwelt: In solch reizarmem Ambiente könne man nur zum Einfaltspinsel werden; auch sie selbst hätten hart gegen Verpinguinisierung zu kämpfen gehabt.

Als Warenzeichen, Sympathieträger und Zeichentrickpersonal watschelt der Pinguin neuerdings in unserer Welt herum - es ist beängstigend. Elke Heidenreich und Quint Buchholz nun, die haben ihn da gelassen, wo er hingehört: in seinen Gefilden aus Schnee und Eis. Da sollte es ja nun so zugehen wie oben beschrieben, kärglich und eher dumpf. So wäre es auch, gäbe es nicht alle drei, vier Jahre den Mega-Event: "Da kommt es gerade - seht mal hin! / Das ist - das Opernschiff aus Wien. / An Bord: ein Dirigent, zwei Chöre, / und guckt doch bloß: DIE DREI TENÖRE!!!! / Es will sie niemand sonst mehr sehn, / sie müssen bis zum Südpol gehn!"

Dort sind sie aber goldrichtig, denn, so der Knaller des Buches: Pinguine sind Opern-Liebhaber, immer (und einzig deshalb) korrekt gekleidet, kennen die diesbezügliche Literatur, würden "Undine" bevorzugen, applaudieren aber auch bei "La Traviata", daß es Pavarotti warm ums Herz wird. Und so könnten alle zufrieden sein, die Tenöre und die Pinguine. Nur die Leser der Geschichte nicht! Denn Elke Heidenreichs Text in Paarreimen - mit Ausnahme der Aufführungsschilderung, die im anspruchsvollen Kreuzreim daherkommt - gelangt über ein Sammelsurium beliebiger, in sich unlogischer Klischees nicht hinaus, und die rollen obendrein zwischen der erwachsenen und der kindlichen Zielgruppe wie ein Mehlklößchen ins Gebüsch. Erwachsene wissen schon, daß der Tenöre-Boom vorbei ist, deren Kinder aber nichts von Pavarotti und Co., um nur ein Beispiel zu geben.

Wo nun Elke Heidenreich mit Gedanken zur Erderwärmung und menschlicher Beziehungsunfähigkeit ihre verhuschte Geschichte vorstellt, malt Quint Buchholz in seinem pointillistisch-phantastischen Fotorealismus höchst poetische, mit hübschen Details und Running Gags versehene Bilder, die einen fast mit dem Werk versöhnen könnten. Aber nur fast. buk.

Elke Heidenreich / Quint Buchholz: "Am Südpol, denkt man, ist es heiß." Carl Hanser Verlag, München 1998. 63 S., geb., 25,- DM. Für jedes Alter.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.