Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Erfahrung: Alles nur Diskurs? als Buch
PORTO-
FREI

Erfahrung: Alles nur Diskurs?

Zur Verwendung des Erfahrungsbegriffes in der Geschlechtergeschichte. Beiträge zur 11. Schweizerischen…
Buch (kartoniert)
Die theoretischen Annahmen des linguistic turn führten seit 1991 innerhalb der Geschlechtergeschichte zu einer Debatte um die Verwendung des Erfahrungsbegriffes. Fragen, die dabei gestellt wurden, lauteten etwa: Kann Erfahrung historisiert werden, oh … weiterlesen
Buch

32,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Erfahrung: Alles nur Diskurs? als Buch

Produktdetails

Titel: Erfahrung: Alles nur Diskurs?

ISBN: 3034005911
EAN: 9783034005913
Zur Verwendung des Erfahrungsbegriffes in der Geschlechtergeschichte. Beiträge zur 11. Schweizerischen HistorikerInnentagung.
Sprachen: Deutsch Englisch.
Herausgegeben von Marguérite Bos, Bettina Vincenz, Tanja Wirz
Chronos Verlag

April 2004 - kartoniert - 396 Seiten

Beschreibung

Die theoretischen Annahmen des linguistic turn führten seit 1991 innerhalb der Geschlechtergeschichte zu einer Debatte um die Verwendung des Erfahrungsbegriffes. Fragen, die dabei gestellt wurden, lauteten etwa: Kann Erfahrung historisiert werden, ohne dass sie im Diskurs aufgeht? Wie fliessen die Erfahrungen der untersuchten historischen Frauen und Männer in die Forschung ein? Welche Bedeutung haben die Erfahrungen der Forschenden? Kann überhaupt von feststehenden Erfahrungen ausgegangen werden, insbesondere von spezifisch weiblichen und männlichen Erfahrungen, oder sind Vorstellungen von der Authentizität individueller Erfahrungen endgültig zu verabschieden? Welche Bedeutung hat die Idee gleicher weiblicher Erfahrungen für die Frauenbewegung (gehabt)? Ist politisches Handeln ohne diese Idee möglich und legitimierbar? Innerhalb dieser Debatte machten manche auf die Begrenztheit des Erfahrungsbegriffs aufmerksam, während andere ihn als theoretisches Konzept für die Geschlechtergeschichte verteidigten. Wie sieht es heute in der Forschungspraxis aus? Wie wird aktuell in der Geschlechtergeschichte mit dem Erfahrungsbegriff gearbeitet? Erweist er sich da als nützlich? Wo liegen die Probleme? Diesen Fragen widmen sich an der 11. Schweizerischen HistorikerInnentagung in Zürich zahlreiche ReferentInnen und Workshop-TeilnehmerInnen. In der Publikation zur Tagung soll der Stand dieser Diskussionen dokumentiert werden.

Inhaltsverzeichnis

Barbara Duden: Somatisches Wissen, Erfahrungswissen und «diskursive» Gewissheiten. Überlegungen zum Erfahrungsbegriff aus der Sicht der Körper-Historikerin

Kathleen Canning: Problematische Dichotomien. Erfahrung zwischen Narrativitä und Materialität

Ute Daniel: Die Erfahrungen der Geschlechtergeschichte

Martin Dinges: Stand und Perspektiven der «neuen Männergeschichte» (Frühe Neuzeit)

Claudia Althaus: «Traumatische» Erfahrungen und Generationendiskurs

Heike Dreier, Corinna Heipcke: Zugehörigkeit und Erfahrung. Zugehörigkeit als Erfahrung? Die Selbstverortung der Landgräfin Caroline von Hessen-Darmstadt, untersucht am Beispiel ausgewählter edierter Briefe

Christian Koller: Krieg, Fremdheitserfahrung und Männlichkeit. Alterität und Identität in Feldpostbriefen indischer Soldaten des Ersten Weltkrieges

Birgit Seemann: Wenn die Sprache versagt ... Biografische Erfahrung am Beispiel der deutsch-jüdischen Politikerin und Schoa-Überlebenden Jeanette Wolff (1888-1976)

Myriam Spörri: N. O. Body: Kein Körper - keine Erfahrung?

Marianne Weissberg: Chutzpe-Lady dank Frauenliteratur? Oder: Werden wir, was wir lesen?

May Blossom Broda: Erfahrung, Erinnerungsinterview und Gender. Zur Methode Oral History

«Staatsexamen 1937». Erinnerte Erfahrungen einer Ärztin

Christof Dejung: Erfahrung(en) des Aktivdienstes. Der Militärdienst 1939-1945 in der Schweiz: Erlebnisse, Deutungen, Erinnerungen

Ingrid Miethe: Biografie, Erzählung und Deutungsmacht. Die Fragwürdigkeit feministischer Deutungen am Beispiel der Arbeiter-und-Bauern-Fakultäten (ABF) der DDR (1946-1962)

Dalia Schipper: Bildungsbiografien: Erzähltes Lernen. Aspekte aus der Innensicht akademische Karrieren von Frauen

Elisabeth Frysak: Legale Kämpfe. Petitieren als Konsequenz von Unrechtserfahrung(en) österreichischer bürgerlicher Frauenrechtlerinnen

Jutta Schwarzkopf: Vom Arbeitsprozess zum kollektiven Handeln. Zur dynamisierenden Wirkung von Erfahrung auf den Geschlechterdiskurs

Jolanda Cécile Schärli: «Die Frau hat das Stimmrecht im Haushalt». Aussagen zum Frauenstimmrecht in der Umfrage «Un jour en Suisse» von 1962

Peter Schulz-Hageleit: Wenn es verboten ist zu fragen ... Söhne und ihre Väter in Deutschland nach 1945

Franz X. Eder: Erfahrung oder Diskurs? Das onanistische Subjekt im späten 18. Jahrhundert

Karoline Grossenbach: Religionswahnsinn im frühen 19. Jahrhundert. Eine Verarbeitung männlicher Konflikterfahrung?

Karen Nolte: Die Erfahrung «zwischen den Zeilen». Eine patientenzentrierte Perspektiven als eine andere Geschichte?

Katharina Bieler: Berufskrankheit «Neurasthenie» und die Erfahrung beruflichen Scheiterns. Lehrerinnen und Lehrer in Preussen in der Zeit des Kaiserreiches

Barbara Orland: Wissenschaft, Markt und Erfahrung. «Natürliche» versus «künstliche» Säuglingsernährung im 19. Jahrhundert

Sabina Roth: «Zu Versuchen angespornt». Wie Frauen und Männer in den 1860er-Jahren zu Erfahrungen mit Schroths Naturheilverfahren kamen

Barbara Lüthi: «Invading Bodies». Krankheit, Körper, Medizin und die «new immigrants» zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den USA

Elsbeth Kneuper: Die Deutung von Abgängen in der frühen Schwangerschaft. Eine ethnologische Diskursanalyse

Erika Hebeisen: Erfahrungen mit einem «Leib des Todes» im pietistischen Milieu Basels um 1800

Regula Stämpfli: Rock oder Reithose? Der öffentliche Diskurs um Uniformen im Frauenhilfsdienst während des Zweiten Weltkrieges

Marilène Vuille: L'expérience des femmes dans l'«Accouchement Sans Douleur» (ASD): une expérience collective?

Béatrice Ziegler: Schweizerische Geschlechtergeschichte im Spiegel. Die ersten zehn «Historikerinnentagungen» (1983-2000)

Caroline Senn: Netzwerk oder Alleingang? Eine Podiumsdiskussion zur Situation des so genannten Nachwuchses in der Geschlechtergeschichte

Nathan Schocher: Zwischen Dynamik und Stagnation. Ein Podiumsgespräch zur Institutionalisierung von Gender Studies
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.