Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Fülle und Leere als Buch
PORTO-
FREI

Fülle und Leere

Die Sprache der chinesischen Malerei. Originaltitel: Vide et plein. Le langage pictural chinois.…
Buch (kartoniert)
Gegenstand der chinesischen Malerei ist die Schöpfung eines Mikrokosmos, der wahrer ist als die Natur selbst (Zong Bing). Gelingen kann dies nur durch die Nachempfindung des Lebenshauchs, der das Universum durchwirkt. Zugleich strebt der Maler danach … weiterlesen
Buch

20,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Lieferbar innerhalb von ein bis zwei Wochen
Fülle und Leere als Buch

Produktdetails

Titel: Fülle und Leere
Autor/en: Francois Cheng

ISBN: 3883961981
EAN: 9783883961989
Die Sprache der chinesischen Malerei.
Originaltitel: Vide et plein. Le langage pictural chinois.
'Internationaler Merve Diskurs / Perspektiven der Technokultur'.
Empfohlen von 16 bis 99 Jahren.
1. , Aufl.
Mit Bildteil, 24 S.
Übersetzt von Joachim Kurtz
Merve Verlag GmbH

April 2004 - kartoniert - 184 Seiten

Beschreibung

Gegenstand der chinesischen Malerei ist die Schöpfung eines Mikrokosmos, der wahrer ist als die Natur selbst (Zong Bing). Gelingen kann dies nur durch die Nachempfindung des Lebenshauchs, der das Universum durchwirkt. Zugleich strebt der Maler danach, die den Dingen immanenten Linien nachzuzeichnen und ihre Beziehungen untereinander festzuhalten; daher die besondere Betonung des Strichs. Gestalt nehmen diese Kraftlinien jedoch nur vor dem Hintergrund der Leere an. Sie ist es, die auf der Leinwand zwischen den einzelnen Elementen und dem Strich selbst Wirklichkeit werden muss. Um diese Leere herum sind alle anderen Begriffe der chinesischen Malerei gebildet worden. Das Bezugssystem, das sich aus ihnen ergibt, wird von François Cheng hier erstmals einer zeichentheoretischen Analyse unterzogen. Zahlreiche Zitate und Abbildungen bereichern seinen Kommentar. François Cheng, geboren 1929 in China, ist der Autor bedeutender Arbeiten zur chinesischen Kunst und Dichtung. Zu nennen sind insbesondere L écriture poétique chinoise (1977) und Souffle-Esprit (1989). Zu seinen weiteren Werken zählen der Roman Le dit de Tianyi (1998, dt. Regenbogen überm Jangtse, Berlin 2001), für den er mit dem Prix Femina ausgezeichnet wurde, sowie eine Reihe von Gedichtbänden. 2001 wurde er in die Academie française gewählt. François Cheng gilt als privilegierter Gesprächspartner von Jacques Lacan, Roland Barthes und Juli Kristeva.

Portrait

François Cheng, geb. 1929 in China, siedelte mit 19 Jahren nach Frankreich über. Er hat zahlreiche Romane, Gedichtsammlungen und Arbeiten über das chinesische Denken und die chinesische Kunst verfaßt und ist darüber hinaus ein berühmter Kalligraph. Seit 2002 ist er Mitglied der Academie francaise.


Mehr aus dieser Reihe

zurück
Covertext
Buch (kartoniert)
von Robert Fitterman…
Klimakunstforschung
Buch (kartoniert)
von Friedrich von Bo…
Bestien
Buch (kartoniert)
von Barbara Vinken
Kleine Chroniken
Buch (kartoniert)
von Michel Serres, M…
Ontologie des Akzidentiellen
Buch (kartoniert)
von Catherine Malabo…
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.