Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Neoliberalismus

'Campus Einführungen'.
Buch (kartoniert)
Der Neoliberalismus, so scheint es, ist ein Phantom: Es gibt keine Anhänger, nur Kritiker. Der Begriff ist zu einer Kampfparole geworden, zur Negativfolie des modernen Kapitalismus mit einem globalisierten Markt, in dem nur der Wettbewerb zählt. Name … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

12,90*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Neoliberalismus als Buch

Produktdetails

Titel: Neoliberalismus
Autor/en: Gerhard Willke

ISBN: 3593372088
EAN: 9783593372082
'Campus Einführungen'.
Campus Verlag GmbH

September 2003 - kartoniert - 209 Seiten

Beschreibung

Der Neoliberalismus, so scheint es, ist ein Phantom: Es gibt keine Anhänger, nur Kritiker. Der Begriff ist zu einer Kampfparole geworden, zur Negativfolie des modernen Kapitalismus mit einem globalisierten Markt, in dem nur der Wettbewerb zählt. Namen wie Milton Friedman, der wohl bekannteste Vertreter der neoliberalen Wirtschaftstheoretiker, stehen für das Konzept eines radikalen Laisser-faire, in dem es für die Schwächeren in der Gesellschaft keine soziale Absicherung mehr gibt.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt
Siglen 9
Einleitung 11
1 Das neoliberale Projekt: Vorrang für den Markt 28
1.1 Hintergründe des neoliberalen Projekts 28
1.2 Der Markt als Koordinationsmechanismus 34
1.3 Wettbewerb als Anreiz- und Sanktionssystem 57
1.4 Die Tendenz zum Gleichgewicht 60
1.5 Gemeinwohl als »Nebenwirkung« des Marktes 67
1.6 Der Staat im liberalen Paradigma 84
1.7 Der Mensch im liberalen Paradigma 90
1.8 Der Kern des neoliberalen Projekts 106
2 Die Wegbereiter des neoliberalen Projekts 107
2.1 Friedrich August von Hayek 109
2.2 Milton Friedman 128
3 Brennpunkte der Neoliberalismuskritik 147
3.1 Wider den neoliberalen »Ökonomismus« 147
3.2 Wider das Wüten der Marktkonkurrenz 156
3.3 Wider Egoismus und Profitstreben 163
3.4 Wider die »Furie der Deregulierung« 170
3.5 Wider eine neoliberale Globalisierung 177
3.6 Zusammenfassung: Das Elend der Neoliberalismuskritik 184
Literatur 196
Glossar 205

Portrait

Gerhard Willke, geboren 1945, ist Professor für Wirtschaftspolitik an der Fachhochschule Nürtingen. Nach Promotion vier Jahre Professor am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. Habilitation über die 'Strukturelle Arbeitslosigkeit' tätig mehrere Jahre im Staatsministerium sowie im Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg.

Leseprobe

Wenn man über eine undifferenzierte Verdammung des Neoliberalismus einerseits und über eine bornierte Verherrlichung des Marktes andererseits hinaus gelangen will, muss man sich wohl die Mühe machen, die Funktionsweise von Wettbewerbsmärkten und das Zusammenspiel zwischen Marktkoordination und staatlicher Regulierung genauer anzuschauen. Nur auf der Basis eines hinreichenden Verständnisses dieser Grundsachverhalte besteht eine Chance, angemessene Konzepte für erwünschte Verbesserungen entwickeln zu
können. Ein erster Schritt bestünde darin, anzuerkennen, dass der von der Kritik bisweilen unterstellte schrankenlose Marktkapitalismus in Wirklichkeit nirgends existiert. Überall ist das Wirtschaften an Regeln und Normen gebunden, die zwar mehr oder weniger eng sind und -- wie alle Regeln -- mehr oder weniger befolgt werden, die aber doch in der Form von Wirtschaftsordnungen, Gesetzen, Vorschriften, Auflagen und Verboten das wirtschaftliche Handeln binden. Und dass es bei der Forderung nach Deregulierung nicht um die Durchsetzung des totalen Marktes geht, sondern um den Abbau staatlicher Reglementierung -- ausgehend von einer Staatsquote von rund 50 Prozent in Deutschland und einer Regelungsdichte, die in Europa ihresgleichen sucht. Vor diesem Hintergrund sind die Kernforderungen des neoliberale Projekts zu sehen -- Forderungen nach mehr Markt und weniger Staat, nach mehr Wettbewerb und Eigenverantwortung, nach weniger obrigkeitlicher Bevormundung und Regulierung.
Konturen des neoliberalen Projekts. Als philosophische Denkschule steht der Liberalismus in der Tradition von Aufklärung, Individualisierung und Rationalität. Der politische Liberalismus betont die individuelle Freiheit durch Rechtsschutz gegen staatliche
Willkür (rule of law) sowie die personale Selbstbestimmung (pursuit of happiness).Life, liberty and the pursuit of happiness (Thomas Jefferson: Declaration of Independence 1776). Der Wirtschaftsliberalismus setzt auf Markt und Wettbewerb als Orga
nisationsprinzipien des wirtschaftlichen Handelns. Im 18. Jahrhundert richtete sich die Forderung des Laisser-faire! gegen obrigkeitliche Willkür und staatliche Bevormundung; das korrumpierte und fortschrittsfeindliche Feudalregime sollte einem neuen System der natürlichen Freiheit Platz machen.
Diese Kernelemente finden sich im heutigen neoliberalen Projekt wieder: Auch dabei geht es um den Abbau überzogener staatlicher Regulierungen und lähmender Belastungen des Wirtschaftslebens. Im Zuge einer schleichenden Hypertrophie des Sozialstaats hat sich ein unentwirrbares Netz von Regelungen, Auflagen und Abgaben wie Mehltau über die Wirtschaft gelegt. Die eingeengten individuellen Handlungsspielräume müssten deswegen durch Reformen wieder ausgeweitet, die Blockierungen des Marktsystems wieder gelöst werden. Das neoliberale Projekt zielt auf eine Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft derart, dass die Individuen darin ihr Streben nach
Glück mit einem Minimum an staatlicher Reglementierung und einem Maximum an individueller Selbstbestimmung realisieren können.

Eckpunkte der Neoliberalismuskritik. Aus der Perspektive der Neoliberalismuskritik zeigen aber genau diese Bestrebungen, dass der ordnende Staat zurückgedrängt, ja, entmachtet werden soll -- in der Absicht, die Gesellschaft einem rigorosen Marktregime zu unterwerfen. Die neoklassische Theorie fungiere dabei lediglich als Ideologie, die den Konkurrenzkampf aller gegen alle rechtfertigen soll -- jedes Wirtschaftssubjekt eine Ich-AG. Es sei bereits beobachtbar, so die Kritik weiter, dass andere gesellschaftliche Lebensbereiche zunehmend vom Markt- und Profitkalkül dominiert würden, ganz im Sinne der These einer fortschreitenden Kolonialisierung der Lebenswelt (Habermas 1979, S. 28). Das Ideal, so Ulrich (2002), das implizite Ideal des theoretisch und praktisch betriebenen
'ökonomischen Rationalismus' [...] ist nicht mehr eine ethisch-politisch eingebettete Marktwirtschaft, sondern eine totale
Marktgesellschaft.
Ethisch-kommunitarisch ausgerichtete Kritiker des Neoliberalismus geißeln die gemeinschaftsfeindliche Prämisse vom autonomen, rationalen Wirtschaftssubjekt und beklagen die normative Dürftigkeit wie auch die Kälte des Marktes. Dem wollen sie mit gemeinschaftsdienlichen Werten und mit einer Erneuerung der Tugend entgegen treten. Wenn allerdings kommunitarisch Gutmeinende verhindern wollen, dass die Individuen [...] als zitternde Atome in der Kälte des Neoliberalismus alleingelassen werden, dann folgt daraus zwingend der Anspruch einer Remoralisierung der Zivilgesellschaft (Reese-Schäfer 2001, S. 131). Damit aber läuft dieser Ansatz in die präzeptorale Falle: Indem Kommunitarier und andere Moralisten normative Vorgaben verabreichen, spielen sie sich zum Vormund auf. Doch die damit intendierte Formung eines besseren und neuen Menschen ist definitiv erledigt, ob nun in der sozialistischen Variante oder in der des florentinischen Bußpredigers Savonarola (14521498).[...]

Pressestimmen

Argumentation in Fäustlingen
"Ein intellektueller Schlagabtausch gibt dieser Einführung ihren Reiz." (Financial Times Deutschland, 18.11.2003)

Das Pro und Contra eines Phantoms
"Dieses Buch bietet fast alles, was man von einer guten Wirtschaftslektüre erwarten kann: Es ist informativ, nicht zu lang und vor allem fesselnd geschrieben. Und das ist gerade bei einem wirtschaftspolitischen Thema eher die Ausnahme." (Rolf Döbeli, getAbstract.com, 18.11.2003)

Ach, Neoliberalismus
"Willke verteidigt klug und eingängig den Kapitalismus - und enthüllt nebenbei ebenso einleuchtend dessen Schwächen." (Die Tageszeitung, 17.01.2004)

Die List der liberalen Idee
"Der Autor schildert mit Tiefgang und Prägnanz alle wesentlichen Bestandteile des liberalen Paradigmas." (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.10.2004)

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Immanuel Kant
Buch (kartoniert)
von Heiner F. Klemme
Buddhismus
Buch (kartoniert)
von Peter Gäng
Jürgen Habermas
Buch (kartoniert)
von Walter Reese-Sch…
Max Weber
Buch (kartoniert)
von Gregor Fitzi
Anthony Giddens
Buch (kartoniert)
von Jörn Lamla
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.