50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche** >>
Liebesgeschichten aus dem Decameron als Buch
PORTO-
FREI

Liebesgeschichten aus dem Decameron

mit Abbildungen.
Buch (kartoniert)
Das "Decameron" des Giovanni Boccaccio ist eines der berühmtesten Bücher der europäischen Literatur. Viele der Novellen darin handeln von Liebe, aber Boccaccio hatte seinen eigenen Begriff davon. Anschaulich und witzig, wie sie sind, lassen sich die … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

16,95 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Liebesgeschichten aus dem Decameron als Buch

Produktdetails

Titel: Liebesgeschichten aus dem Decameron
Autor/en: Giovanni Boccaccio

ISBN: 3406644864
EAN: 9783406644863
mit Abbildungen.
Übersetzt von Kurt Flasch
Beck C. H.

1. Februar 2013 - kartoniert - 160 Seiten

Beschreibung

Das "Decameron" des Giovanni Boccaccio ist eines der berühmtesten Bücher der europäischen Literatur. Viele der Novellen darin handeln von Liebe, aber Boccaccio hatte seinen eigenen Begriff davon. Anschaulich und witzig, wie sie sind, lassen sich die Novellen auch allein zur Unterhaltung lesen. Doch wer sie liest, dem werfen sich oft Fragen auf. Wie hat Boccaccio über Liebe, über Frauen und Männer gedacht? Was bedeutet insbesondere die seltsame Schlussnovelle? Sie handelt von Griselda; die sich von ihrem Mann auf die merkwürdigste Weise alles gefallen lässt. Von dieser Schlusserzählung her erscheint das ganze "Decameron" in einem neuen Licht.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort



Neues von Drüben

Drei Geschichten

Nachricht aus dem Purgatorio. 7. Tag, 10. Novelle

Im Fegefeuer. 3. Tag, 8. Novelle

Den Teufel in die Hölle schicken 3. Tag, 10. Novelle



"Wie die Weiber so sind"

Vier Geschichten

Lieber beim Seeräuber. 2. Tag, 10. Novelle

Betäubung. 4. Tag, 10. Novelle

Schaut auf den Eselskopf! 7. Tag, 1. Novelle

La donna è mobile? 2. Tag, 9. Novelle



Liebe als Unglück , Täuschung, Wahnsinn

Drei Geschichten

Salbei. 4. Tag, 7. Novelle

Betrogene Betrügerin. 8. Tag, 10. Novelle

Makabre Verrücktheit. 9. Tag, 1. Novelle



Heroin der Liebe

Griselda

Die Schlußnovelle. 10. Tag, 10. Novelle



Nachwort





Portrait

Kurt Flasch, geb. 1930, gilt als der bedeutendste deutsche Historiker mittelalterlicher Philosophie. Seit einem halben Jahrhundert hat er zahlreiche gelehrte Studien vorgelegt, von denen viele zu Standardwerken des Faches geworden sind. Seine Neuübersetzung von Dantes "Commedia" hat Furore gemacht. Kurt Flasch wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. 2000 mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa, 2009 mit dem Hannah-Arendt-Preis, 2010 mit dem Lessing-Preis für Kritik sowie mit dem Essay-Preis Tractatus und 2012 mit dem Joseph-Breitbach-Preis.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 23.11.2013

Was hat es mit der Bewegung der Sterne unter dem Wortgeröll auf sich?
Die Liebe eignet sich durchaus als Thema einer famosen Romanistenschlacht: Kurt Flaschs gewagte Auswahl aus Boccaccios "Decameron"

Dante hat den Italienern die große poetische Form geschenkt, Petrarca die neuzeitliche Lyrik in Europa begründet, Boccaccio die Novelle zur Kunstform erhoben. Das "Decameron" des Letzteren, sein Zehntagewerk (in geistreicher Anspielung an das Hexaemeron, das Sechstagewerk Gottes, das am Anfang der Genesis steht), besteht aus hundert an zehn Tagen erzählten Novellen und bringt sich damit zugleich unübersehbar in die Nähe von Dantes "Commedia" mit ihren hundert Gesängen.

Aus dieser Novellengesamtheit, die sich eine vornehme Gesellschaft junger Damen und Herren erzählt, nachdem sie bei einem zufälligen Zusammentreffen in Florenz beschlossen haben, für kurze Zeit den Schrecken der in der Stadt wütenden Pest zu entfliehen, hat Kurt Flasch elf Novellen ausgesucht, die er nach eigenen Gesichtspunkten neu anordnet. Flasch ist ein leidenschaftlicher Liebhaber Boccaccios, das macht ihn, wie es leidenschaftlichen Liebhabern zu widerfahren pflegt, sehend und blind zugleich. Die von ihm gewählten Texte gehören bis auf den letzten nicht zu denen, die als exemplarische Novellen Boccaccios gelten. Sie sind vielmehr ein Konzentrat von Boccaccios avanciertesten Positionen der Kritik an Klerus und Kirche einerseits und der Verteidigung weiblicher Selbstbestimmung vor allem in erotischer Hinsicht andererseits, wenngleich es auch an weiblicher Leichtgläubigkeit nicht fehlt, die den lüsternen Klerikern ihre Schandtaten allzu leicht macht.

Boccaccios unvergleichliche Erzählkunst in der eleganten Diktion einer vornehmen Florentiner jeunesse dorée interessiert Flasch ebenso wenig wie die erzählerischen Innovationen vor dem Hintergrund mittelalterlicher Erzähltraditionen und -formen. Er sieht in Boccaccio den Wortführer einer emanzipativen Bewegung. Seine Auswahl dient der Schärfung von Boccaccios ideologischem Profil als Ankläger kirchlicher Heuchelei und Sittenlosigkeit und als bedingungslosem Verfechter einer noch utopischen weiblichen Selbstbestimmung. Flaschs Übersetzungsduktus, der oft in eine Drastik des Ausdrucks verfällt, die man in der urbanen Sprache der Erzählerinnen und Erzähler des "Decameron" vergeblich sucht, steht ganz im Dienste seines polemisch zugespitzten Bilds eines von der Bocaccio-Forschung übersehenen Aufklärers avant la lettre, dem mehr an Belehrung als an Erzählkunst gelegen ist.

Nicht zufällig wird mehr als die Hälfte der ausgewählten Novellen von Dioneo erzählt, der in der Gesellschaft die Rolle der lustigen Person und des Provokateurs spielt. Ist Dioneo insgeheim das Sprachrohr Boccaccios oder nicht vielmehr doch eher die Gegenstimme einer ihm gewährten Erzähllizenz, die es ihm erlaubt, immer wieder über die Stränge zu schlagen? Bis auf eine Ausnahme ist Dioneo nämlich jeweils der letzte Erzähler des Tages, der das Recht hat, den Tag geistreich-frech zu beschließen. Leider schießt Flasch mit seinem stellenweise - gewollt? - ärgerlichen Nachwort über sein Ziel hinaus. Ist die still alle Grausamkeiten ihres verhaltensgestörten Ehemanns erduldende Griselda, in Flaschs Sprache die "Heroin" der letzten und rätselvollsten, abermals von Dioneo erzählten Novelle, der die Bemühung um Boccaccio immer besondere Aufmerksamkeit geschenkt hat, wirklich "ein eindrucksvolles Dokument der Aristoteles-Rezeption", ja ist sie gar die Verkörperung jener stoischen Selbstbeherrschung, die nach Flasch die "Tugend der großen Staatsgründer - allesamt Männer" - war? Flasch ist überzeugt: "Boccaccio eignet einem Bauernmädchen das höchste Männerideal der Antike zu." Ja, er glaubt, hier als Erster den wahren Schlüssel zum Verständnis von Boccaccios Auffassung der Liebe gefunden zu haben. Aber ist nicht gerade die Griselda-Erzählung das Beispiel einer "sich ereigneten unerhörten Begebenheit", wie Goethe im Gespräch mit Eckermann das Prinzip der Novelle charakterisiert hat?

Als wahrer Liebhaber verabscheut Flasch die lästigen Nebenbuhler. Die deutschen Romanisten hätten zur Zeit des "Dritten Reichs" Boccaccio aus Feigheit nur unter dem Tisch gelesen. Das ist frei erfunden, der Verweis auf Frank-Rutger Hausmann, die Autorität in romanistischer Fachgeschichte, ist irreführend, bei diesem findet sich dazu kein Wort. Später hätte die deutsche Boccaccio-Forschung ihre Zeit mit der vergeblichen Suche nach dem "Wesen" der Novelle verschwendet. Aber die Arbeiten von Neuschäfer, Wehle oder Brockmeier, der gerade eine neue vollständige Übersetzung des "Decameron" mit klugen Kommentar vorgelegt hat, belegen das genaue Gegenteil: nicht Wesensgeschwafel, sondern historisch, ästhetisch und soziologisch differenzierte hochkompetente Annäherungen.

Boccaccio, schreibt Flasch mit Emphase, habe erstmals die Liebe als großes Thema den Klerikern entrissen: "Die Liebe in ihrem ganzen Umfang von der sexuellen Regung bis zur Bewegung der Sterne unter dem Wortgeröll der Kleriker hervorzuholen, das war von 1300 bis 1350 die Aufgabe." Doch es gab vor Boccaccio nicht nur das "Wortgeröll der Kleriker", sondern auch die große Liebesdichtung der Provenzalen, den höfischen Roman von Chrétien de Troyes im Zeichen einer Courtoisie, die das Ideal einer vollkommenen kommunikativen Symmetrie zwischen Ritter und Dame war, und nicht zuletzt die Liebeserzählungen der großen Dichterin am englischen Hof, Marie de France.

Doch wie dem auch sei, auf alle Fälle kommt Kurt Flasch das Verdienst zu, einen Aspekt von Boccaccios Novellen in helles, wenn auch manchmal überhelles Licht gestellt zu haben, der in der Rezeption seiner Dichtung oft eine allzu marginale Rolle spielt.

KARLHEINZ STIERLE

Giovanni Boccaccio: "Liebesgeschichten aus dem Decameron".

Aus dem Italienischen und mit einem Nachwort von Kurt Flasch. Verlag C. H. Beck, München 2013. 160 S., br.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die Russland-Expedition
Buch (kartoniert)
von Alexander von Hu…
Promises to keep
Buch (kartoniert)
von Robert Frost
Erste Liebe
Buch (kartoniert)
von Iwan Turgenjew
Gedichte
Buch (kartoniert)
von Sergej Jessenin
'Ich will Dich an der Hand führen, um Dir die Wunder der Welt zu zeigen...'
Buch (kartoniert)
von Franz Marc, Mari…
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.