Zu den Sachen und zurück als Buch
PORTO-
FREI

Zu den Sachen und zurück

Buch (gebunden)
»Zu den Sachen!« Das war die Devise und das Programm der von Edmund Husserl begründeten Phänomenologie. Die Art, wie Hans Blumenberg an sie anknüpft, wird bereits im Titel seines Buches deutlich genug. Neben und nach der Unmittelbarkeit der Anschauun … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

35,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Zu den Sachen und zurück als Buch

Produktdetails

Titel: Zu den Sachen und zurück
Autor/en: Hans Blumenberg

ISBN: 351858328X
EAN: 9783518583289
Herausgegeben von Manfred Sommer
Suhrkamp Verlag AG

21. Oktober 2002 - gebunden - 354 Seiten

Beschreibung

»Zu den Sachen!« Das war die Devise und das Programm der von Edmund Husserl begründeten Phänomenologie. Die Art, wie Hans Blumenberg an sie anknüpft, wird bereits im Titel seines Buches deutlich genug. Neben und nach der Unmittelbarkeit der Anschauung muß auch die Distanz zu ihrem Recht kommen: der Begriff, das Symbol, die Metapher, alle Formen der Indirektheit und der Delegation.Ausgangspunkte der Beschreibungen sind immer wieder Manuskripte aus Husserls Nachlaß. Wo man dem Phänomenologen beim frischen Ausprobieren, bei riskanten überlegungen und freimütiger Selbstkorrektur zuschauen kann, lassen sich auch die Anfänge jener Wege finden, die zu beschreiten Husserl dann doch zurückschreckte.Zu den Themen Blumenbergs, die sich daraus ergeben, gehört das Verhältnis von Tastsinn und Sehsinn, von Aufmerksamkeit und Auffälligkeit, von Reflexion und Reduktion, von Retention und Erinnerung, von Subjektivität und Intersubjektivität. Immer wieder überrascht Blumenberg den Leser mit erhellenden Einblendungen, in denen Kant und Wittgenstein, Schopenhauer, Nietzsche und Freud zu Wort kommen. Zu den Sachen und zurück erweist sich als eine philosophische Grundlegung für Blumenbergs Projekt einer im Gegenzug zu Heidegger konzipierten genuin phänomenologischen Anthropologie.

Portrait

Hans Blumenberg wurde am 13. Juli 1920 in Lübeck geboren und starb am 28. März 1996 in Altenberge bei Münster. Nach seinem Abitur im Jahr 1939 durfte er keine reguläre Hochschule besuchen. Er galt trotz seiner katholischen Taufe als >Halbjude<. Folglich studierte Blumenberg zwischen 1939 und 1947 mit Unterbrechungen Philosophie, Germanistik und klassische Philosophie in Paderborn, Frankfurt am Main, Hamburg und Kiel. 1947 wurde Blumenberg mit seiner Dissertation

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 05.11.2002

Schalen Genüssen mußt du entsagen
Wie Hans Blumenberg sich von seinem Lehrmeister Husserl löst / Von Ralf Konersmann

Einmal, in seinen Bemerkungen zu einer Theorie der Unbegrifflichkeit, bezeichnet der 1996 verstorbene Philosoph Hans Blumenberg sein eigenes Denken resümierend als "historische Phänomenologie". Die Formel fällt fast beiläufig, bleibt ohne erkennbare Emphase, erst recht ohne Bestimmtheit einer erschöpfenden Definition.

Eine Monographie dieses Titels ist nie zustande gekommen. Das mußte wohl so sein, da die Perspektive einer historischen Phänomenologie allen Versuchen widerstanden hätte, sie in die Form einer separaten Systematik zu überführen und strikt als Methode darzulegen. Die einmal ausgegebene Formel war gleichwohl aufschlußreich. Mochte sie auch gerade jene Fragen dahingestellt sein lassen, deren Beantwortung dem spezifischen "Ansatz" Blumenbergs zu den in der scientific community beliebten Etikettierungen verholfen hätte, so war doch jedem Kenner sofort klar, daß ein solches Unterfangen vor sich selbst nur im Erfolg seiner Erprobung bestehen würde. Das schloß auch die Anforderung mit ein, sich der Konkurrenz der Deutungen zu stellen. Philosophie, wie Blumenberg sie verstand und praktizierte, entspringt nicht aus der Selbstgenügsamkeit einsamer Weltbeschreibung, sondern aus der Verständigung der Beobachter darüber, was sie gesehen und, vermittelt durch Sprache, einander zu sehen zu geben haben.

Philosophie, dieser plakativen Bestimmung hätte auch der Filigranarbeiter Blumenberg seine Zustimmung nicht versagt, ist unter allen Umständen ein intersubjektives Geschehen. Die nun dem Nachlaß des Philosophen entnommenen Reflexionen über Husserl, die durch vergleichende Seitenblicke auf Freud und Wittgenstein, auf Schopenhauer und Heidegger interpunktiert werden, sind eine einzige Bestätigung dieser These. Im Zuge ihrer sukzessiven Entfaltung stellt sich heraus, daß die denkgeschichtliche Leistung des Neugründers der philosophischen Phänomenologie gerade hier, bei der dem Austausch verpflichteten Verbalisierung der gewonnenen Einsichten, mit einem Wort: auf dem für die phänomenologische Tätigkeit so bedeutsamen Feld der "Beschreibung", an ihre für Husserl nicht mehr bezwingbaren Grenzen stieß. Lediglich als Mittel der Deskription geduldet, blieb die Sprache für ihn eine Verlegenheit, die zur Anschauung und zum Gewinn der philosophischen Erkenntnis nicht nur nichts beizutragen hatte, sondern ihr im Zweifelsfall sogar im Weg stand.

Es ist freilich nicht eigentlich der Ertrag, mithin die Pointierung der Husserl-Kritik selbst, die den Nachvollzug dieser Einblicke in die phänomenologische Praxis zum Erlebnis macht; es ist die Art und Weise, wie die Resultate gewonnen werden. Blumenberg selbst nennt seine hart am Textmassiv der Husserliana entlanggeführten Reflexionen "Beobachtung am Phänomenologen", und die mit dieser Fügung heraufbeschworene Gedankenverbindung zu Autopsie und Vivisektion ist zweifellos gewollt. Wer in solcher Eindringlichkeit etwas Ungebührliches, gar einen Brutalismus der Interpretation ausmachen möchte, verkennt, daß Husserl selbst beständig hinter seiner philosophischen Arbeit, vor allem aber hinter seinen immensen, schon in den gewaltigen Dimensionen ihres Umfangs dokumentierten Anstrengungen der Verschriftlichung auf der Lauer gelegen hat. Die in den überlieferten Manuskripten ausgestreuten Selbstkommentare sind unmißverständlich, und nicht selten erreichen sie die selbstkritische Schärfe und Unnachsichtigkeit puritanischer Selbstbezichtigung. "Das wäre näher zu studieren", heißt es da oder: "Das muß viel besser ausgeführt werden." Energischer die Bleistiftnotiz: "Nein! . . . das ergibt keinen Sinn" oder: "ich habe mich wieder in Verwirrung führen lassen". Schließlich dann, mit Rotstift: "Höchst wichtig als Schutzabwehr gegen manche große Verwirrungen, die ich in diesem Monat März-April 1912 begangen habe."

Es darf bezweifelt werden, ob die Nachwelt von derlei Textspuren jemals Kenntnis erhalten hätte, wären nicht maßgebliche Werke Husserls statt von ihm selbst aus dem Nachlaß ediert worden. Um so nachdrücklicher stellt sich die Frage, was es damit auf sich hat. Blumenberg regt an, in den Selbstermahnungen Husserls den Zusammenhang zu sehen. Weit mehr als nur Merkposten für in unbestimmter Zukunft auszuführende Nachbesserungsarbeiten, seien Husserls Rituale der Selbstkritik und der "Selbstverblüffung" symptomatisch. Sie verweisen, so Blumenberg, auf den blinden Fleck in der von Husserl durchgehaltenen und an die Grenzen ihrer Möglichkeit geführten philosophischen Ambition.

Blumenbergs replikartiges "und zurück" im Titel ist Erwiderung und Ergänzung zugleich. Beide beziehen sich auf eine Bemerkung Nietzsches, die Blumenberg vergleichsweise spät einführt. Diese Bemerkung ist denkbar lapidar und lautet: "Für ein rein erkennendes Wesen wäre die Erkenntnis gleichgültig." Blumenberg nimmt den Satz als Relevanzbehauptung von Kontingenz und damit als Hervorkehrung gerade dessen, was die phänomenologische Reduktion in der Erwartung des Evidenzgewinns entschlossen beiseite läßt: Dasein, "Existenz". Vor die Wahl zwischen "Sachen" und "Welt" gestellt, hatte sich der Phänomenologe für die "Weltvernichtung" (Husserl) entschieden. Der Preis, den er dafür zahlen mußte, bestand in einer dreifachen Verfehlung: der Verfehlung der historischen, der kommunikativen sowie der anthropologischen Implikation des philosophischen Denkens.

Das ist nicht leichthin gesprochen. Die Kritik resümiert eine jahrzehntelange Auseinandersetzung - die passionierteste vielleicht, die Blumenberg geführt hat. 1950 habilitierte er sich als Dreißigjähriger mit einer Arbeit über Husserl, dem auch seine erste Aufsatzpublikation gewidmet war. Die mittlerweile zugänglichen Teile des Nachlasses schließlich - vor allem "Ein mögliches Selbstverständnis" von 1997 und die "Lebensthemen" ein Jahr darauf - bestätigen den Eindruck einer lebenslangen Faszination. Um so schwerer wiegen die vorliegenden Distanzierungen. Sie lassen den Denkweg Blumenbergs als Ablösungsprozeß erscheinen, als einen mit Husserl begonnenen, von Husserl-Lektüren gesäumten Weg, der schließlich über Husserl und die Phänomenologie hinausführte.

Der Abstand wuchs, nachdem Blumenberg sich für "den Schritt auf anthropologisches Gelände" entschieden hatte - nicht mit dem Geltungsanspruch einer philosophischen Anthropologie, wohl aber im Sinne einer Heuristik, die der Philosophie die von ihr betrachtete Welt als eine Welt des Menschen vor Augen stellt. Die anthropologische Erweiterung ist die elementare Geste einer Phänomenologie, die essentiell "historisch" geworden ist, um den Wandel der Sinnwelten in der Zeit zu erfassen. Man kann, so erläutert Blumenberg den Abschied von den Reinheitsforderungen der phänomenologischen Anfangszeit, "das Ding nicht ohne die Welt haben".

Die Folgen dieses Einwandes für das Konzept einer philosophischen Phänomenologie können gar nicht überschätzt werden. Gleichwohl muß hier abschließend gesagt werden, daß der vorliegende Band als bloßes Dokument einer intellektuellen Biographie ebenso unterschätzt wäre wie als Sekundärliteratur zu Husserl. Viel wichtiger ist die eingenommene Haltung der, um ein Wort von Paul Valéry aufzunehmen, résistance au facile: des Widerstandes gegen den leichten Weg. Blumenberg hat daraus ein philosophisches Ethos geformt, das die disziplinierte Vermeidung alles Vagen und immer schon Geglaubten mit einer Freizügigkeit der Deutungspraxis verbindet, die der Lohn geduldig erarbeiteter Distanz ist. In den besten Passagen dieses Buches tritt der Autor an die Seite des Lesers und gewährt ihm großzügig Einblick in die philosophische Werkstatt.

Hans Blumenberg: "Zu den Sachen und zurück". Aus dem Nachlaß herausgegeben von Manfred Sommer. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2002. 360 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.