Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Esperstedt - Oldislebener Eisenbahn 1907 - 1959 als Buch
PORTO-
FREI

Esperstedt - Oldislebener Eisenbahn 1907 - 1959

Anschlußbahn 1959 - 1990. 1. , Aufl. 2 Abbildungen, 77 Zeichnungen, 1 dav. farbige, 103 Fotos.
Buch (gebunden)
144 Seiten mit 181 Abbildungen, darunter 103 schwarz-weiße und 1 farbiges Fotos, 77 Zeichnungen.

Inhalt: Die Vorgeschichte
Esperstedt und Oldisleben - an der Pforte Thüringens 7
Die Zuckerfabrik von Oldisleben 13
Geschichte des Kaliwerkes Gewerkschaft
Gr … weiterlesen
Buch

19,80*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Esperstedt - Oldislebener Eisenbahn 1907 - 1959 als Buch

Produktdetails

Titel: Esperstedt - Oldislebener Eisenbahn 1907 - 1959
Autor/en: Harald Rockstuhl

ISBN: 3932554019
EAN: 9783932554018
Anschlußbahn 1959 - 1990.
1. , Aufl.
2 Abbildungen, 77 Zeichnungen, 1 dav. farbige, 103 Fotos.
Rockstuhl Verlag

Januar 2005 - gebunden - 144 Seiten

Beschreibung

144 Seiten mit 181 Abbildungen, darunter 103 schwarz-weiße und 1 farbiges Fotos, 77 Zeichnungen.

Inhalt: Die Vorgeschichte
Esperstedt und Oldisleben - an der Pforte Thüringens 7
Die Zuckerfabrik von Oldisleben 13
Geschichte des Kaliwerkes Gewerkschaft
Großherzog Wilhelm Ernst. Oldisleben 19
Eisenbahnprojekt Greußen - Kindelbrück - Esperstedt
ist seit 1890 im Gespräch 22

Der Bau der Bahnstrecke Esperstedt - Oldisleben 25

Eröffnung der Esperstedt - Oldislebener Eisenbahn 40

Die Streckenbeschreibung 43

Die weitere Entwicklung der Eisenbahn und des Kaliwerkes 52
Der Bau des Kalischachtes wird vollendet 54
Beitritt zum Kalisyndikat 62
Einige Nachrichten zur Bahnstrecke 75
Bau eines zweiten Schachtes im Haintal bei Oldisleben 76
Die Jahre von 1914 bis 1919 - 1. Weltkrieg 78
Stillegung und Abriß des Kaliwerkes Oldisleben 86

Der Einsatzflughafen Esperstedt der deutschen
Luftwaffe 1935 bis 1945 98

Die Bahn bis zur Stillegung 1959 114

Die Anschlußbahn Espestedt - Oldisleben 1959 - 1990 123

Technisches Denkmal Zuckerfabrik Oldisleben - heute 136

AUS DEM VORWORT: --- "Auch die kleinste Eisenbahn der Reichsbahndirektion Erfurt hat eine oft interessante und große Geschichte. Wenn sie auch nicht vollständig dargelegt werden konnte, so hoffen wir doch, sie unsern Lesern nahegebracht zu haben. Vielleicht wird der eine oder andere gelegentlich mal in Oldisleben vorbeischauen? Sicher gibt es auch heute noch Interessantes dort zu entdecken." Diese Zeilen schrieb Günter Fromm im Jahr 1982 auf. Die Pläne für dieses Buch, welches Sie in den Händen halten, gehen in das Jahr 1994 zurück. Über zehn Jahre waren nun notwendig, es Realität werden zu lassen. Mehrmals besuchte ich die Gemeinden Esperstedt und Oldisleben. Ich lernte dabei nette und hilfsbereite Menschen kennen, ohne deren Unterstützung vorliegendes Buch nicht in diesem Umfang zustande gekommen wäre.Nicht nur in den letzten Jahren hat sich in der Region viel getan. Seit über 100 Jahren wurden die Menschen "in Atem gehalten". Die Spannung dieser Geschichte wird, so hoffe ich, sich auch auf die Leser übertragen. Doch zunächst möchte ich einige Personen vorstellen, ohne die ich mein Vorhaben nicht in dieser Form hätte verwirklichen können. Ein großer Dank gebührt Alfred Odebrecht und seiner Frau aus Oldisleben für die Gastfreundschaft und die große Hilfe. Durch Ihn konnte die Ortsgeschichte von Oldisleben mit eingearbeitet werden. Die Artikel "Die Zuckerfabrik von Oldisleben" und die "Geschichte des Kaliwerkes Gewerkschaft Großherzog Wilhelm Ernst - Oldisleben" wurde von ihm erarbeitet. Er stellte beide für dieses Buch dankenswerterweise zur Verfügung.Mein Besuch in der historischen Zuckerfabrik in Oldisleben im Juli 2004 hat mich stark beeindruckt. Ich möchte mich bei Herrn Heinicke, Herrn Heilemann und Frau Töppe für einen informativen und produktiven Tag bedanken. Auch für den anschließenden Rundgang durch das Technische Denkmal.Bedanken möchte ich mich bei Fred Dittmann, der sich in der Region vor allem durch Publikationen zum Esperstedter Flughafen verdient gemacht hat. Weiterhin gilt mein Dank Werner Krugenberg aus Esperstedt, der alte Zeitungen studierte und mir die Jahrgänge der Anfänge übergab. Weiterhin bedanke ich mich bei Bernhard Bsufka aus Dresden, Peter König aus Aue, Günter Walter aus Gotha und bei Gernot Malsch. (Harald Rockstuhl)

Portrait

Harald Rockstuhl wurde 1957 in Bad Langensalza geboren und wuchs in der Gemeinde Tüngeda am Fuße des Hainich auf. Sein Vater, der Ortschronist Werner Rockstuhl, prägte seinen Lebensweg. Seit 1974 schrieb Harald Rockstuhl für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften Reportagen und heimatgeschichtliche Beiträge, und seit 1982 erschienen in kleinen Auflagen verschiedene Publikationen. 1986/87 bearbeitete er das Lebenswerk des Burgtonnaer Heimatdichters Heinz Keil (1916-1985) und gab darüber ein 200seitiges Buch heraus.Im Jahre 1988 begann Harald Rockstuhl mit einer Reportage über August Giese die Hainich-Heimatforschung. 1990 gründete er einen eigenen Verlag und begann mit der Herausgabe der Hainich-Heimathefte. Zum Verlag kam ein Jahr später der Thüringer Heimatliteraturversand hinzu. Er arbeitete seit 1990 mit dem Eisenbahnschriftsteller Günter Fromm zusammen. Als Verleger und Schriftsteller veröffentlichte er zahlreiche Bücher.Er ist verheiratet und Vater einer Tochter.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.