Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Bücher immer versandkostenfrei
Die neue Seinsbestimmung in der reinen theoretischen Philosophie Kants: Das Sein als Position als Buch
PORTO-
FREI

Die neue Seinsbestimmung in der reinen theoretischen Philosophie Kants: Das Sein als Position

'Philosophische Schriften (PHS)'.
Buch (kartoniert)
Das destruktive Moment des Philosophierens wird erstmals mit Kant zu einem eigenen Grundthema des philosophischen Denkens. In der transzendentalen Dialektik der Kritik der reinen Vernunft sind Kants knappe Ausführungen zum Seinsbegriff angesiedelt, d … weiterlesen
Buch

76,80*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Die neue Seinsbestimmung in der reinen theoretischen Philosophie Kants: Das Sein als Position als Buch

Produktdetails

Titel: Die neue Seinsbestimmung in der reinen theoretischen Philosophie Kants: Das Sein als Position
Autor/en: Hardy Neumann

ISBN: 3428115988
EAN: 9783428115983
'Philosophische Schriften (PHS)'.
Duncker & Humblot GmbH

20. Dezember 2005 - kartoniert - 374 Seiten

Beschreibung

Das destruktive Moment des Philosophierens wird erstmals mit Kant zu einem eigenen Grundthema des philosophischen Denkens. In der transzendentalen Dialektik der Kritik der reinen Vernunft sind Kants knappe Ausführungen zum Seinsbegriff angesiedelt, deren Wortlaut die bloß negative Bedeutung dieser Seinsbestimmung zu bestätigen scheint: "Sein ist offenbar kein reales Prädikat, d. i. ein Begriff von irgend etwas, was zu dem Begriffe eines Dinges hinzukommen könnte. Es ist bloß die Position eines Dinges, oder gewisser Bestimmungen an sich selbst." So lag für die Interpretation meist der Schluß nahe, diese These Kants habe nur eine destruktive Funktion und trüge einer positiven Neubestimmung des Seins nichts bei. In kritischer Auseinandersetzung mit dieser gängigen Interpretation macht sich Hardy Neumann zur Aufgabe, Kants Äußerungen zum Seinsbegriff nicht nur negativ, sondern positiv-konstruktiv zu lesen und deren Auswirkungen auf Kants Ontologie überhaupt systematisch zu untersuchen.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: Einleitung: Zugangsweise zur "Kritik der reinen Vernunft" und die Leitfäden der Untersuchung: Klärung der hermeneutischen Situation für den Zugang zur "Kritik der reinen Vernunft". Anzeige des ontologischen bzw. metaphysischen Leitfadens der Untersuchung - Die transzendentale Methode als juristischer Leitfaden innerhalb der "Kritik der reinen Vernunft" - Motivation und Aufriß der Untersuchung - Erster Teil: Vorbereitende Analyse für den Zugang zu Kants These über das Sein: Erstes Kapitel: Die neue Blickbahn der reinen theoretischen Philosophie Kants und die transzendentalen Probleme der reinen Vernunft: Die Kopernikanisch hypothetische Revolution Kants - Der transzendentale Ansatz Kants als quaestio iuris - Die durch den kritisch-transzendentalen Ansatz freigelegten Vernunftswiderstreite: die transzendentalen Ideen - Die subjektive Deduktion der transzendentalen Ideen und der Entstehungsprozeß des transzendentalen Scheins - Zweites Kapitel: Das transzendentale Ideal der reinen Vernunft als kritisch-transzendentaler Sitz für die Exposition der These über das Sein: Der von der vierten kosmologischen Idee geforderte Schritt - Der Weg zum transzendentalen Ideal der reinen Vernunft anhand des Grundsatzes der durchgängigen Bestimmung - Das transzendentale Ideal der reinen Vernunft - Die transzendentale Subreption als Erklärungsgrund des von dem transzendentalen Ideal ausgelösten transzendentalen Scheins - Zweiter Teil: Die These Kants über das Sein in der Durchführung: Erstes Kapitel: Die verneinende Aussage der Kantischen These über das Sein: Mathematik und Metaphysik im Ausgang von der Existenzaussage "Gott ist" - Die "Irrealität" des Seins - Die transzendental antizipierte Realität - Der Gegenbegriff zum Sein: Das Nichts-Phänomen - Zweites Kapitel: Die bejahende Aussage der Kantischen These über das Sein: Prädikative und existentiale Notwendigkeit - Das Sein als relative und absolute Position - Der zweistufige Grundzug des Begriffes vom Seins-Prädikat - Das Sein als transzendentales Gedankenprädikat - Drittes Kapitel: Auswirkungen der Seins-These auf die neue, kritisch-ontologische Bestimmung des Erkenntnisgegenstandes: Position und Vorstellung - Die transzendental-ontologischen zweistufigen Prädikate der Postulate des empirischen Denkens überhaupt in Absetzung gegen die real-ontologischen Prädikate der drei ersten Grundsätze des reinen Verstandes - Die positionale Auszeichnung der ontologisch modalen Aussagen. Die tanszendental-synthetische Position als Grundbestimmung der Gegenständigkeit des Gegenstandes. Synthetis und Zusammensetzung - Literatur- und Sachwortverzeichnis

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Das Verhältnis von Staat und Ökonomie
Buch (kartoniert)
von Jakob Friedrich …
Martin Heidegger
Buch (kartoniert)
von Friedrich-Wilhel…
Öffentliche Freiheit und Individualität
Buch (kartoniert)
von Tatjana Sheplyak…
Sein und Erkennen
Buch (kartoniert)
von Franz Förschner
Die Frage nach Gerechtigkeit
Buch (kartoniert)
von Raul Heimann
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.