Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Bücher immer versandkostenfrei
Eine Fahrt nach Pommern und der Insel Rügen als Buch
PORTO-
FREI

Eine Fahrt nach Pommern und der Insel Rügen

Nach der Ausgabe von 1837. 4. Auflage. 20 Abbildungen.
Buch (kartoniert)
1837 publizierte Heinrich Laube Eine Fahrt nach Pommern in den Neuen Reisenovellen. Die Reise f hrte den Autor ber Stettin und Swinem nde auf die Insel R gen, die er ausgiebig besichtigte. Die stilistische Eigenart des Textes - geistvoll, witzig un... weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

4,99*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Eine Fahrt nach Pommern und der Insel Rügen als Buch

Produktdetails

Titel: Eine Fahrt nach Pommern und der Insel Rügen
Autor/en: Heinrich Laube

ISBN: 3861081202
EAN: 9783861081203
Nach der Ausgabe von 1837.
4. Auflage.
20 Abbildungen.
Herausgegeben von Michael Huesmann
Edition Temmen

Juni 2008 - kartoniert - 197 Seiten

Beschreibung

1837 publizierte Heinrich Laube Eine Fahrt nach Pommern in den Neuen Reisenovellen. Die Reise f hrte den Autor ber Stettin und Swinem nde auf die Insel R gen, die er ausgiebig besichtigte. Die stilistische Eigenart des Textes - geistvoll, witzig und anspielungsreich - macht Laubes Reisebeschreibung noch heute zu einer vergn glichen Lekt re. Der Text folgt in Gestalt, Orthographie und Interpunktion dem Original, wurde aber, um der besseren Lesbarkeit Willen, neu gesetzt. Michael Huesmann (Hrsg.) erkl seltene oder veraltete Ausdr cke und erl ert Personen, Werke und Bez ge des Laubeschen Textes. Eine biographische Miniatur skizziert Leben und Werk Heinrich Laubes, 20 zeitgen ssische Abbildungen erg en den bibliophilen Band.

Portrait

Heinrich (Rudolf Constanz) Laube entstammte einer Handwerkerfamilie und wurde am 1.6.1806 in Spottau/Schlesien geboren. 1825 begann er ein Theologiestudium, wurde aber aufgrund seiner Kontakte zur Burschenschaft 1827 exmatrikuliert und wechselte nach Breslau. 1835 wurden seine Schriften per Bundestagsbeschluss als dem Jungen Deutschland zugehörig indiziert, eine sechsmonatige Haft (immer noch wegen burschenschaftlicher Aktivitäten ) konnte er 1837/38 auf dem Gut Muskau des Fürsten Pückler verbringen. In den Jahren 1848/49 gehörte er dem Frankfurter Parlament an und wurde 1849-1861 als Intendant ans Wiener Burgtheater berufen. Anschließend war er Direktor des Leipziger und des Wiener Stadttheaters. Er starb am 1.8.1884 in Wien.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.