Hugendubel.de - Das Lesen ist schön

Warenkorb

€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Bücher immer versandkostenfrei
Narzisstische Krisen als Buch
PORTO-
FREI

Narzisstische Krisen

Zur Psychodynamik des Selbstmords. 'WV-Studium'. 4. , aktualisierte A. 13 Tabellen.
Buch (kartoniert)
Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit einem in seiner Bedeutung unterschätzten Aspekt innerhalb der Selbstmordforschung, dem des gefährdeten Selbstwertgefühls von Suizidanten. Aufbauend auf die neuere psychoanalytische Narzi... weiterlesen
Buch

37,99*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Narzisstische Krisen als Buch
Produktdetails
Titel: Narzisstische Krisen
Autor/en: Heinz Henseler

ISBN: 3531230581
EAN: 9783531230580
Zur Psychodynamik des Selbstmords.
'WV-Studium'.
4. , aktualisierte A.
13 Tabellen.
VS Verlag für Sozialw.

30. Oktober 2000 - kartoniert - 208 Seiten

Beschreibung

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit einem in seiner Bedeutung unterschätzten Aspekt innerhalb der Selbstmordforschung, dem des gefährdeten Selbstwertgefühls von Suizidanten. Aufbauend auf die neuere psychoanalytische Narzißmustheorie wird der Selbstmord als Krise des Selbstwertgefühls begriffen: Zunächst unverständlichen psychodynamischen Vorgängen kann eine Labilisierung des narzißtischen Regulationssystems vorausgehen, die Suizidhandlung selbst erscheint als krisenhafter Versuch, das gefährdete Selbstwertgefühl zu retten. Ohne die Aggressionsproblematik zu bagatellisieren, wird die klinische Relevanz der sorgsam entwickelten Modellvorstellungen an 50 Patienten, die einen Selbstmordversuch unternommen hatten, geprüft und belegt. Aus der Untersuchung ergeben sich vielfältige Konsequenzen für den Umgang mit Selbstmordgefährdeten, die Beurteilung der Suizidgefahr, die Psychotherapie narzißtisch gestörter Patienten und die Psychohygiene des Selbstwertgefühls.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort.- Vorwort zur 2. Auflage.- Vorwort zur 4. Auflage.- I. Methodische Vorbemerkungen.- 1. Fragestellungen.- 2. Das Problem der adäquaten Methode.- 3. Die hermeneutische Methode.- 4. Die Verbindung von hermeneutischer und objektivierender Methode.- 5. Die Interpretation überindividueller Phänomen.- II. Bestandsaufnahme.- 1. Allgemeine Korrelationen.- 1.1. Die Häufigkeit von Selbstmordhandlungen.- 1.2. Suizidmethoden.- 2. Physikalisch-biologische Korrelationen.- 2.1. Geschlechtsverteilung.- 2.2. Altersverteilung.- 2.3. Heredität.- 2.4. Wetterabhängigkeit.- 2.5. Jahreszeit.- 2.6. Kosmische Einflüsse.- 2.7. Somato-pathologische Befunde.- 2.8. Menstruation.- 3. Soziologische Korrelationen.- 3.1. Die aktuelle soziale Situation.- 3.2. Größe des Wohnortes.- 3.3. Schichtenverteilung.- 3.4. Konfessionszugehörigkeit.- 3.5. Bedrohliche Lebensumstände.- 4. Psychologische und psychopathologische Korrelationen.- 4.1. Bewußte Suizidmotive.- 4.2. Nosologische Einordnung.- 4.3. Psychiatrisch auffällige Vorgeschichte.- 4.4. Belastungen in der frühen Kindheit.- 4.5. Besonderheiten der psychischen Entwicklung.- 4.6. Besonderheiten der präsuizidalen Persönlichkeit.- 4.6.1. Aggressionsproblematik.- 4.6.2. Über-Ich und Selbsterleben.- 4.6.3. Realitätsbezug.- 4.6.4. Suggestibilität.- 4.6.5. Art der Durchführung der Suizidhandlung und die Bedeutung naher Beziehungspersonen.- 4.6.6. Besonderheiten der Psychotherapie.- 5. Überblick.- 6. Entwurf eines idealtypischen Bildes.- III. Selbstmord und Selbstwertproblematik.- 1. Theorien zur suizidalen Psychodynamik.- 1.1. Unreflektierte Theorien.- 1.2. Die "klassische" psychoanalytische Theorie.- 1.3. Sammlungen typischer Motive.- 1.4. Phänomenologische Strukturanalysen.- 1.5. Das präsuizidale Syndrom.- 1.6. Spezifizierung der Objektbeziehungen.- 1.7. Die Entwicklung der psychoanalytischen Depressionstheorien.- 2. Die suizidale Psychodynamik aus der Sicht der psychoanalytischen Narzißmustheorie.- 2.1. Begriffsklärung.- 2.2. Entwicklung und Funktion des narzißtischen Systems.- 2.2.1. Der harmonische Primärzustand.- 2.2.2. Die Urverunsicherung und die Trennung von Selbst und Objekten.- 2.2.3. Kompensationsmechanismen.- 2.2.4. Die Funktion des gesunden narzißtischen Systems.- 2.3. Die Pathologie des narzißtischen Systems.- 2.3.1. Die reife Reaktion auf eine Kränkung.- 2.3.2. Die unreife Reaktion auf eine Kränkung.- Exkurs: Narzißtische Objektbeziehungen.- 2.3.3. Die pathologische Reaktion auf eine Kränkung.- 2.4. Narzißmustheorie und suizidale Psychodynamik.- 2.4.1. Fünf Thesen.- 2.4.2. Die suizidale Persönlichkeit.- 2.4.2.1. Das Selbsterleben.- 2.4.2.2. Das Ich-Ideal/Über-Ich-System.- 2.4.2.3. Die Realitätskontrolle.- 2.4.2.4. Die Aggressionsproblematik.- 2.4.2.5. Die zwischenmenschlichen Beziehungen.- 2.4.3. Die Suizidhandlung.- IV. Prüfung der Theorie an 50 Kasuistiken.- 1. Fragestellung.- 2. Krankengut und Untersuchungsmethodik.- 3. Das Problem der Materialreduktion.- 4. Falldarstellungen.- 4.1. Gruppe A.- 4.1.1. Herr A A.- 4.1.1.1. Selbstbild und Ich-Ideal.- 4.1.1.2. Zwischenmenschliche Beziehungen und Interaktion.- 4.1.1.3. Biographischer Hintergrund.- 4.1.1.4. Deutung.- 4.1.2. Übersicht über die ganze Gruppe A.- 4.1.2.1. Selbstbild und Ich-Ideal.- 4.1.2.2. Zwischenmenschliche Beziehungen und Interaktion.- 4.1.2.3. Biographischer Hintergrund.- 4.1.2.4. Deutung.- 4.2. Gruppe B.- 4.2.1. Frau B A.- 4.2.1.1. Selbstbild und Ich-Ideal.- 4.2.1.2. Zwischenmenschliche Beziehungen und Interaktion.- 4.2.1.3. Biographischer Hintergrund.- 4.2.1.4. Deutung.- 4.2.2. Übersicht über die ganze Gruppe B.- 4.2.2.1. Selbstbild und Ich-Ideal.- 4.2.2.2. Zwischenmenschliche Beziehungen und Interaktion.- 4.2.2.3. Biographischer Hintergrund.- 4.2.2.4. Deutung.- 4.3. Gruppe C.- 4.3.1. Herr C A.- 4.3.1.1. Selbstbild und Ich-Ideal.- 4.3.1.2. Zwischenmenschliche Beziehungen und Interaktion.- 4.3.1.3. Biographischer Hintergrund.- 4.3.1.4. Deutung.- 4.3.2. Übersicht über die ganze Gruppe C.- 4.3.2.1. Selbstbild und Ich-Ideal.- 4.3.2.2. Zwischenmenschliche Beziehungen und Interaktion.- 4.3.2.3. Biographischer Füntergrund.- 4.3.2.4. Deutung.- 4.4. Gruppe X.- 4.4.1. Frau X A.- 4.4.2. Frau X B.- 4.4.3. Frau X C.- 4.4.4. Herr X D.- 4.4.5. Herr X E.- 5. Diskussion.- 5.1. Suizidalität und narzißtische Krise.- 5.2. Die Einteilung in drei Gruppen.- V. Zusammenfassung.- Rückblick nach 25 Jahren.- 1. Fragebogen an den Patienten.- 2. Schema für die Abfassung eines Fallberichts.- 3. Schema für die Auswertung von Fallberichten.- Über den Verfasser.- Bibliographie.- Personenregister und Sachregister.

Portrait

Prof. Dr. med. Heinz Henseler, Psychoanalytiker (DVP/IVP), ist Leiter der Abteilung für Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatik an der Universität Tübingen.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Sozialpsychologische Entwicklungstheorien
Buch (kartoniert)
von Detlef Garz
Entwicklungsländer in der Weltgesellschaft
Buch (kartoniert)
von Erich Weede
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.