Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Kinder verstehen

Born to be wild: Wie die Evolution unsere Kinder prägt. Mit einem Vorwort von Remo Largo. Zahlreiche Fotos.…
Buch (gebunden)
Wie Kinder sich entwickeln - die (R)Evolution im Kinderzimmer
Hinter vielen typischen Familienschwierigkeiten stecken keine Erziehungsfehler. Vielmehr passt das evolutionäre Gepäck, mit dem Kinder auf die Welt kommen, nicht mehr zu den veränderten Leb … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

19,95 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Kinder verstehen als Buch

Produktdetails

Titel: Kinder verstehen
Autor/en: Herbert Renz-Polster

ISBN: 3466308240
EAN: 9783466308248
Born to be wild: Wie die Evolution unsere Kinder prägt. Mit einem Vorwort von Remo Largo.
Zahlreiche Fotos.
Mit Leseband.
Kösel-Verlag

22. Juli 2009 - gebunden - 511 Seiten

Kurzbeschreibung

Wie Kinder sich entwickeln - die (R)Evolution im Kinderzimmer
Hinter vielen typischen Familienschwierigkeiten stecken keine Erziehungsfehler. Vielmehr passt das evolutionäre Gepäck, mit dem Kinder auf die Welt kommen, nicht mehr zu den veränderten Lebensbedingungen unserer modernen Welt. Mit einem neuen Verständnis für kindliche Entwicklung können wir Wege finden, um den Bedürfnissen von Eltern UND Kindern gerecht zu werden.
In der Erziehung blicken Eltern in die Zukunft. Sie wollen ihren Kindern ja einen Weg weisen. Dabei vergessen sie leicht die Vergangenheit. Kinder treten aber mit einer Geschichte ins Leben - mit einer von der Evolution geschriebenen Geschichte. Wenn wir diese Geschichte kennen, können wir unsere Kinder besser verstehen.
Denn Kinder entwickeln sich so, wie sie sich entwickeln, weil es einmal gut für ihr Überleben war. Ihr Verhalten war eine Stärke, kein Defekt. Hätten Kleinkinder früherer Jahrhunderte auf der Wiese wahllos grüne Blätter in den Mund gesteckt, hätten sie nicht lange überlebt. Kein Wunder, dass Kinder auch heute noch Gemüse skeptisch beäugen! Und dass kleine Kinder nicht gerne alleine einschlafen, war früher eine Art Lebensversicherung: Wer gerne alleine im Wald geschlafen hätte, wäre bald schon tot gewesen. Das Buch Kinder verstehen betrachtet die Entwicklung der Kinder konsequent aus evolutionsbiologischer Sicht. Denn wer den "Sinn" hinter dem kindlichen Verhalten versteht, wird ihre Entwicklung auch heute gelassener begleiten können.

Portrait

Dr. Herbert Renz-Polster ist Kinderarzt und assoziierter Wissenschaftler am Mannheimer Institut für Public Health der Universität Heidelberg. Er gilt als eine der profiliertesten Stimmen in Fragen der kindlichen Entwicklung. Seine Werke »Menschenkinder« sowie »Kinder verstehen« haben die Erziehungsdebatte in Deutschland nachhaltig beeinflusst. Er ist Vater von vier Kindern.

Leseprobe

200 Jahre Charles Darwin und 150 Jahre seines Buches "'er die Entstehung der Arten": Das inspiriert nat'rlich auch Autoren. Tats'lich sind bereits zahlreiche Publikationen erschienen und viele weitere werden noch folgen, die Charles Darwin und die Evolution thematisieren. Und so ist es nur nahe liegend, dass sich ein Buch auch der kindlichen Entwicklung und der Erziehung aus evolutionsbiologischer Sicht annimmt. Doch unabh'ig von diesem Jubil' gibt es gewichtige Gr'nde, unser Verst'nis der kindlichen Entwicklung und unseren Umgang mit Kindern im Lichte der Evolution zu 'berdenken.
Unsere Kinder betrachten wir als das Resultat einer aufgekl'en Erziehung, wie wir sie in den letzten 200 Jahren seit Jean Jacques Rousseau anstreben. Wir erziehen die Kinder immer noch nach Erziehungsgrunds'en, die ihre Wurzeln in der 2000 Jahre alten christlichen Kultur haben. Die Entwicklung und das Verhalten der Kinder sind aber auch Ausdruck der Lebensumst'e, wie sie in den vergangenen 100.000 Jahren vorgeherrscht haben. Kurz, die Kinder sind dem Steinzeitalter in ihrer Anlage noch nicht entwachsen. Und so kommt es, dass sie nicht so ganz in unsere moderne Zeit passen. Drei Beispiele:
Nahrung war in den vergangenen 100.000 Jahren Mangelware. Hunger war eine Erfahrung, die praktisch alle Menschen im Verlaufe ihres Lebens irgendwann machen mussten. Wenn sie Gelegenheit hatten, sich ein Fettpolster anzuessen, haben sie es getan - als Reserve f'r zuk'nftige schlechte Zeiten. Unsere Kinder futtern wie im Schlaraffenland, was ihnen nicht sonderlich gut bekommt. Manche leiden an 'ergewicht und als Erwachsene werden sie davon die vielf'igen negativen Auswirkungen zu sp'ren bekommen. Mit der Unterst'tzung von Pr'ntionsprogrammen bem'hen wir uns seit Kurzem, in Familie und Schule die Kinder zu einer gesunden Kost zu erziehen.
Bis in die Neuzeit sind die Kinder mehrheitlich in der Natur aufgewachsen. Ihre Entwicklung ist daher an die Erfahrungen angepasst, die sie auf Wiesen, im Wald
und in Savannen machen konnten. Nun werden sie in R'e eingesperrt und sollen gef'igst stundenlang ruhig sitzen. Eltern und Lehrer beklagen sich 'ber eine unertr'iche Hyperaktivit'und wollen die lebhaften Kinder mit Medikamenten ruhigstellen.
Die Schrift wurde vor etwa 5000 Jahren erfunden. Wenn man das sehr sp' Auftreten der Schrift in der Menschheitsgeschichte ber'cksichtigt, erstaunt es nicht, dass die Lesekompetenz bei den Kindern unterschiedlich ausgebildet ist. Kinder mit einer Leseschw'e sind in ihrer Schulkarriere behindert. Und so schicken wir sie in eine Legasthenietherapie, wo die Schw'e behoben werden soll.
Die Kinder sind nicht genau so, wie wir sie haben m'chten. Es gibt daher dringenden Aufkl'ngsbedarf, den dieses Buch leisten will und auch kann. Ausgangspunkt sind f'r Herbert Renz-Polster die "Warum"-Fragen. Warum schreien junge S'linge? Warum wollen sie nicht alleine schlafen? Warum trotzen sie? Aus seiner evolutionsbiologischen Sicht m'ssen diese Verhaltensweisen in der Vergangenheit sinnvoll gewesen sein und den Kindern einen 'erlebensvorteil gebracht haben. Worin bestand dieser 'erlebensvorteil? Und: Besteht er immer noch?
Als N'stes wendet sich Herbert Renz-Polster den Eltern zu. Er spricht ihre Bef'rchtungen und Erwartungen an. Viele Eltern sind zutiefst verunsichert. Warum haben sie solche Angst, ihr Kind durch N' zu verw'hnen und unselbstst'ig zu machen? Weshalb l'st der Trotzanfall eines Kindes bei manchen Eltern geradezu Panikgef'hle aus? Wieso eigentlich sollen Gem'se und Spinat im Besonderen gesund sein?
Schlie'ich geht es Herbert Renz-Polster um das Auffinden einer Erziehungshaltung, die den Kindern m'glichst gerecht wird, aber f'r die Eltern auch lebbar ist. Wir k'nnen nicht mehr zur'ck in die Steinzeitkultur der J'r und Sammler. Den Lebens- und Erziehungsstil der letzten Naturv'lker k'nnen und wollen wir uns auch nicht mehr zu eigen machen. Die Kinder sind andererseits nun einmal so, wie sie die Natur in den vergangenen
100.000 Jahren geschaffen hat. Kompromisse sind daher angesagt. L'sungen zu finden, welche die Bed'rfnisse der Kinder und Eltern gleicherma'n ber'cksichtigen, ist eine gesellschaftliche Herausforderung. Dieses Buch kann die Eltern unterst'tzen, indem es ihnen einen erhellenden Blick zur'ck in vergangene Zeiten er'ffnet und ihnen damit zu einem vertieften Verst'nis f'r die Herkunft des Menschen und die Natur des Kindes verhilft.


Remo H. Largo


Kinder verhalten sich oft nicht so, wie es ihre Eltern von ihnen erwarten und sich w'nschen: Babys weinen ohne Angabe von Gr'nden, sie haben wochenlang Koliken, und sie wollen partout nicht im eigenen Bettchen schlafen. Kleinkinder essen kein Gem'se, daf'r S''gkeiten ohne Grenzen, sie schlafen schlecht ein und wachen nachts regelm'g auf. Sie bekommen aus heiterem Himmel Wutanf'e und lassen sich beim Sauberwerden endlos Zeit.
Es hat sich eingeb'rgert, all das als ein Defizit der Kinder zu sehen: Sie sind eben noch nicht in der Lage, sich verst'lich zu machen. Ihre Blasenfunktion ist noch "unreif". Ihr Gehirn eine Baustelle. Oder sie tragen mit ihrem Verhalten irgendwelche Konflikte aus - mit sich, mit der Mutter oder ihrem 'er-Ich. Oder sie sind schlicht und einfach "unerzogen".
Diesem Buch liegt eine andere Sichtweise zugrunde. Statt nach dem zu suchen, was unseren Kindern fehlt, fragt es nach den Vorteilen, die ein bestimmtes Verhalten bietet. Was bringt es dem Kind, so zu sein, wie es ist - und nicht anders? Also: Was hat das Kind davon, kein Gem'se zu essen? Was hat es davon, den Teller nicht leer zu l'ffeln? Was hat es vom Trotzen, was von dem Geschrei, wenn es alleine einschlafen soll? Kurz, dieses Buch nimmt an, dass Kinder gute Gr'nde haben, wenn sie ihre Eltern vor R'el stellen.


Entwicklung als Erfolgsprogramm
Aber welche Gr'nde? Wo haben die Kinder ihr seltsames Verhalten aufgelesen? Die Antwort von "Kinder verstehen": Sie haben diese Verhaltensweisen im Laufe der Ev
olution entwickelt, um besser mit ihrer Umwelt zurechtzukommen, in der sie 'ber Hunderttausende von Jahren gelebt haben! Die von Charles Darwin begr'ndete Evolutionstheorie geht ja davon aus, dass alle heutigen Lebewesen deshalb so aussehen, wie sie aussehen, und sich so verhalten, wie sie sich verhalten, weil sie mit diesen Eigenschaften in der Vergangenheit Erfolg hatten.
Und das gilt auch f'r unsere Kinder. Dass sie in ihrer Entwicklung auf das uns Eltern einschl'g bekannte und oft frustrierende Repertoire setzen, hat einen einfachen Grund: Es hat ihnen im Laufe der menschlichen Geschichte geholfen, f'r das Leben ger'stet zu sein und sich erfolgreich zu Erwachsenen zu entwickeln!




Pressestimmen

»Eine erfrischend neue und geradlinige Sicht auf das Thema Entwicklung.«
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.