Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Klick ins Buch Einstein in Berlin als Buch
PORTO-
FREI

Einstein in Berlin

1914-1933. mit 14 Abbildungen.
Buch (gebunden)
Hubert Goenner zeichnet hier das Berliner Leben Einsteins nach, erzählt von dessen vielfältigen Kontakten und Verflechtungen mit Künstlern, Intellektuellen und Wissenschaftlern, berichtet aber auch davon, wie Einstein von seinen Berliner Zeitgenossen … weiterlesen
Buch

9,95 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Einstein in Berlin als Buch

Produktdetails

Titel: Einstein in Berlin
Autor/en: Hubert Goenner

ISBN: 3406527310
EAN: 9783406527319
1914-1933.
mit 14 Abbildungen.
Beck C. H.

14. Februar 2005 - gebunden - 368 Seiten

Beschreibung

Statt 22,90 EUR Â jetzt nur noch 9,95 EUR "In Berlin legt man mir alles Erdenkliche zu Füßen." Albert Einstein Hubert Goenner zeichnet hier das Berliner Leben Einsteins nach, erzählt von dessen vielfältigen Kontakten und Verflechtungen mit Künstlern, Intellektuellen und Wissenschaftlern, berichtet aber auch davon, wie Einstein von seinen Berliner Zeitgenossen eingeschätzt wurde. Ein biographisch-kritisches Doppelportrait über einen der bedeutendsten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts und die Metropole der "Goldenen Zwanziger". Einstein und Berlin - den berühmten Wissenschaftler und die Stadt verbindet mehr, als man gemeinhin denkt. Während das quirlig-eigensinnige Berlin, die neue "Hochburg der Moderne", Künstler und Intellektuelle, Forscher, Politiker und Industrielle anzieht, wirkt der eigenwillige Einstein zusehends wie ein Magnet auf die Allgemeinheit und auf die größten Köpfe seiner Zeit. 1919 begann Einsteins einzigartiger Aufstieg zum weithin bekannten Weltbürger, während Berlin an kultureller Attraktivität und weltpolitischer Ausstrahlung London, Paris und New York ebenbürtig war, ja diese sogar zu überholen schien. Zwar wurde weder Berlin von Einstein geprägt, noch hätte Einstein jemals den Satz "Ich bin ein Berliner" gesagt. Doch selbst nach seinen Erfahrungen mit dem sich ankündigenden Terrorregime der Nazis fühlte sich Einstein Berlin, seinen Einrichtungen und einigen seiner Bewohner verbunden.

Portrait

Hubert Goenner, Professor für Physik, lehrt und forscht am Institut für Theoretische Physik der Universität Göttingen. Bei C.H.Beck erschien von ihm Einsteins Relativitätstheorien (32003).

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 16.03.2005

Am allerwenigsten hat die Schweiz begriffen
Ein Lektüre-Rundblick durch den Genie-Kosmos: Relativ viele Neuerscheinungen zu Albert Einstein / Von Dietmar Dath

Auch wenn das Hurra um das Einstein-Jahr nichts lieber vergessen machen möchte als dies, gilt weiterhin: Nicht alle, die Albert Einstein und sein Werk zur Kenntnis genommen haben und nehmen, sind darüber glücklich. Die sowohl historische wie aktuelle Front der Ablehnung reicht von den bösartigen Gegnern einer nur in ihren Hirnen existenten "jüdischen Physik" (meint: unanschaulich, abstrakt, zersetzend, übermathematisiert, undeutsch) über organisierte Aufstandsversuche wie den "Freundeskreis Naturphilosophie Baden-Württemberg", der mit einem Pamphlet namens "Die Entzauberung Einsteins - Warum die Spezielle Relativitätstheorie totaler Blödsinn ist" für sein Anliegen wirbt, bis hin zu ernsthaften Wissenschaftlern, die Einstein bis heute nicht verzeihen wollen, daß er zuerst nach Widersprüchen und dann nach einer "verborgenen Variablen" in der Quantenmechanik, die ihm zuwider war, gesucht und damit einen großen Teil seines letzten Lebensdrittels möglicherweise an ein fruchtloses polemisches Hobby vergeudet hat.

Angesichts dieser seltsamen Koalition der Ablehnung trifft es sich gut, daß so viele Neuerscheinungen uns den berühmten Menschen, sein riskantes Denken und die Idee der mehrfachen Lektüre desselben Sachverhalts in alternativen Darstellungsweisen nahebringen wollen.

Das biographische Material zuerst: Die Zeit in der Schweiz, in die das Wunderjahr 1905 fällt, als Einstein innert weniger Monate die Zündungen zu gleich zwei physikalischen Großumwälzungen, nämlich der Relativitätstheorie und der Quantenmechanik, vollbrachte, ist Gegenstand von Alexis Schwarzenbachs Monographie "Das verschmähte Genie. Albert Einstein und die Schweiz". Sie gruppiert ihr Erzählgebinde um den Kern eines Dokumentenfunds im Schweizerischen Bundesarchiv, aus dem hervorgeht, daß Einstein, als es in Berlin langsam nach Scheiterhaufen zu riechen begann, den Schutz der in solchen Sachen berüchtigt wischiwaschiwieseligen eidgenössischen Diplomatie suchte und nicht erhielt, jedenfalls nicht so richtig. Der Erkenntnisgewinn des übersichtlich aufbereiteten Bandes läßt sich mit den Worten zusammenfassen, daß die Schweiz, als es darauf ankam, das Genie sowenig an sich angeschlossen hat wie das Deutsche Reich die Schweiz als solche an sich.

Zwei Bücher über Einsteins Zeit nach der freundlichen, neugierigen und natürlich auch an seiner Einbindung in diverse wissenschaftliche Netzwerke interessierten Aufnahme in Deutschland, "Einstein in Berlin" von Hubert Goenner und Thomas Levensons "Albert Einstein. Die Berliner Jahre 1914-1932", weichen in Details voneinander ab, der Nettonutzen dürfte aber in etwa derselbe sein. Levensons Buch ist als das dickere auch tatsächlich das reichhaltigere, aber man kann die Kontraste, die durch Goenners gedrängtere Präsentation entstehen, auch als zusätzlichen Reiz empfinden, etwa an der Stelle, an der an die Analyse der wissenschaftspolitisch heiklen Stellung von Einsteins Gelehrtenumfeld zu den Vorgängen rund um den Ausbruch des Ersten Weltkriegs direkt ein längerer Passus über den Durchbruch zur Allgemeinen Relativitätstheorie anschließt. Denn genau diese Sorte überdeterminierter Mehrdimensionalität macht ja in der Tat einen Teil der anhaltend postfaustischen Anziehungskraft aus, die von Einsteins Statur und Lebensarrangemententwicklung ausgeht. Bei Levenson erfahren wir mehr über Weibergeschichten; auch das hat seinen Wert.

Eine Preziose im erweiterten Umkreis der Biographica ist Palle Yourgraus bezaubernde Einzelstudie über "Gödel, Einstein und die Folgen. Vermächtnis einer ungewöhnlichen Freundschaft", die den Physiker, der philosophisch ein metaphysischer Realist war, als aufmerksamen und ausgefuchsten Dialogpartner des Logikers zeigt, der sich mit zunehmendem Alter immer deutlicher zum Platonismus bekannte - Gipfeltreffen, bei denen die Klügsten ihres Zeitalters einander so delikat behandeln und aneinander die Präzisionsinstrumente ihrer Begriffsmaschinen so umsichtig eichen, sind in allen Epochen selten. Yourgraus verbindlicher Erzählstil behandelt dieses Wunder nicht mit der dezisionistischen Wertungswut vieler Chronisten moderner, also noch unmittelbar nachwirkender geistiger Großereignisse, sondern mit der Sorgfalt, mit der ein Archäologe den Staub von alten Gravuren pustet, um sie entziffern zu können. Wer es lieber positivistisch mag, sollte sich "Albert Einstein/Max Born: Briefwechsel 1916-1955" beschaffen, ein Buch, das man nicht an vergleichbaren Editionen der Korrespondenzen geisteswissenschaftlicher Zentralgestalten wie Adorno und Horkheimer messen darf - persönliche und weltpolitische Erschütterungen oder Euphoriephasen treten bei Physikern eben doch in ein viel mittelbareres Verhältnis zu den Dingen, die bei ihnen intellektuell auf dem Spiel stehen, als bei Philosophen etwa die Erfahrung von Faschismus und Emigration zu innovativen Leistungen neuzeitlicher Zivilisationskritik.

Über Jürgen Neffes sehr bewußt aufs Stichjahr und die gegebene deutsche Aufmerksamkeitskultur hin verfaßte neue Kompaktbiographie "Einstein" läßt sich lobend sagen, daß sie an keiner Stelle irgendeine Eile oder marktspekulative Verflachung verrät; aber man darf auch skeptisch sein, was die Notwendigkeit eines derartigen Buches angeht, solange Albrecht Fölsings solide Lebensschilderung nach wie vor als preiswertes Taschenbuch erhältlich ist. Die paar neuen Fündchen oder Akzente rechtfertigen keine Doppellektüre.

Unter den Hinführungen und Fingerzeigen zum Werk sind die empfehlenswertesten drei mit breitgestreuten Vorzügen und Erläuterungsparametern: nämlich Ernst Peter Fischers "Einstein für die Westentasche", Marcia Bartusiaks "Einsteins Vermächtnis" und Martin Gardners "Relativitätstheorie für Alle".

Gardners Werk verdient dabei den Sympathiepreis, denn es heißt nicht nur ähnlich wie ein Buch von Rainald Goetz, sondern hält sich auch treu an dessen alte Maxime "Das Geheimnis ist ganz offenbar". Wenn einem je glaubhaft gemacht wurde, daß dieser steile Qualster rund um schrumpfende oder wachsende Intervalle und eine Masse, die der Raumzeit das Sichkrümmen beibringt, keineswegs die exakteste Spielart von Esoterik und Spökenkiekerei darstellt, sondern von beiden so ziemlich das Gegenteil, dann von diesem verdienten Wissenschaftskolumnisten, Mumpitz-Entlarver und Rätselknacker. Marcia Bartusiak stellt dem eher deduktiv-rationalistischen Zugang Gardners eine Betonung der Tatsache gegenüber, daß einige der Theorien, die wir Einstein verdanken, trotz überwältigender Belege für ihre Richtigkeit im praktischen und induktiven Bereich der Forschung noch Gegenstand schwebender Verfahren sind; die Wissenschaftsjournalistin führt mit angenehm langem Atem in die Welt der Fernexperimente und Gravitations-Interferometer ein, und daß auch Kosmologie heute mehr mit Technik als mit Philosophie zu tun hat, liest man ja gern.

Sein Titelversprechen löst, angesichts all der schweren Wälzer durchaus wohltuend, das Bändchen "Einstein für die Westentasche" des mit einer Begabung für Anschauliches gesegneten Wissenschaftshistorikers Ernst Peter Fischer ein. Die zwischen enzyklopädischer Geste und aphorismenaffinem Stil schillernden Einträge unter Zwischentiteln wie "Akademie Olympia", "Frühes Licht" oder "Popularität" eignen sich für den Intercity, das Wartezimmer und das interstellare Raumschiff gleichermaßen, als einziger Mangel stört nur das abscheuliche Cover - nicht nur tut die herausgestreckte Zunge den Augen weh, sondern man sollte sie, wenn man schon nicht davon Abstand nimmt, wenigstens fotografisch reproduzieren und nicht noch im Stil bravdummer Magazinumschlagbilder abmalen lassen, von der unvermeidlichen Gleichung ( E = na, Sie wissen schon) an der Tafel daneben mal abgesehen; sonst verfestigt sich der Eindruck, Einstein sei vielleicht doch eine typische Altlast des zwanzigsten Jahrhunderts.

Alexis Schwarzenbach: "Das verschmähte Genie. Albert Einstein und die Schweiz". Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 2005. 200 S., geb., 17,90 [Euro].

Hubert Goenner: "Einstein in Berlin". 1914-1933. C. H. Beck Verlag, München 2005. 367 S., Abb., geb., 22,90 [Euro].

Thomas Levenson: "Albert Einstein. Die Berliner Jahre 1914-1932". Aus dem Amerikanischen von Yvonne Badal. Bertelsmann Verlag, München 2005. 542 S., 56 Fotos, geb., 24,90 [Euro].

Palle Yourgrau: "Gödel, Einstein und die Folgen". Vermächtnis einer ungewöhnlichen Freundschaft. C. H. Beck Verlag, München 2005. 235 S., geb., 19,90 [Euro].

Albert Einstein/Max Born: "Briefwechsel 1916-1955". Vorwort von Werner Heisenberg. Verlag Langen-Müller, München 2005. 391 S., geb., 24,90 [Euro].

Jürgen Neffe: "Einstein". Eine Biographie. Rowohlt Verlag, Reinbek 2005. 490 S., Fototafeln., geb., 22,90 [Euro].

Ernst Peter Fischer: "Einstein für die Westentasche". Piper Verlag, München 2005. 128 S., geb., 9,90 [Euro].

Marcia Bartusiak: "Einsteins Vermächtnis". Der Wettlauf um das letzte Rätsel der Relativitätstheorie. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg 2005. 335 S. Abb., geb., 22,90 [Euro].

Martin Gardner: "Relativitätstheorie für alle". DuMont Literatur und Kunst Verlag, Köln 2005. 140 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.