Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Goldschatz

Roman. Originaltitel: Goldschatz.
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.2 review.image.1
Mancher Schatz bleibt besser unentdeckt.
Buch

24,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Goldschatz als Buch

Produktdetails

Titel: Goldschatz
Autor/en: Ingrid Noll

ISBN: 3257070543
EAN: 9783257070545
Roman.
Originaltitel: Goldschatz.
Diogenes Verlag AG

1. März 2019 - gebunden - 358 Seiten

Beschreibung

Fünf junge Leute wollen es der Wegwerfgesellschaft zeigen: Tante Emmas altes Bauernhaus soll nicht abgerissen, sondern in eine alternative Studenten-WG verwandelt werden. Doch für die Renovierung fehlt das Geld. Da taucht in Emmas Trödel ein Säckchen mit wertvollen Goldmünzen auf. Aber der Schatz holt sie nicht etwa aus der Bredouille. Im Gegenteil, er führt sie mitten hinein und macht sie mit den unschönen Regungen des menschlichen Herzens bekannt.

Portrait

Ingrid Noll, geboren 1935 in Shanghai, studierte in Bonn Germanistik und Kunstgeschichte. Sie ist Mutter dreier erwachsener Kinder und vierfache Großmutter. Nachdem die Kinder das Haus verlassen hatten, begann sie Kriminalgeschichten zu schreiben, die allesamt zu Bestsellern wurden. 2005 erhielt sie den Friedrich-Glauser-Ehrenpreis der Autoren für ihr Gesamtwerk.
Bewertungen unserer Kunden
Die Konsumverweigerer-WG und der Goldschatz
von Neling - 14.04.2019
Kurzmeinung: Wer einen blutigen Krimi sucht, ist hier falsch beraten. Wer aber Freude an feiner Ironie über menschliche Schwächen hat , ist bei Ingrid Noll stets richtig. Inhaltsangabe: Fünf Studenten wollen dem Konsumterror entsagen und eine Gegenstrom-WG gründen. Sie wollen es allen zeigen und alles anders machen als ihre Eltern und die Spießer um sie herum. Doch das Häuschen, das Trixi geerbt hat muss renoviert werden und das kostet bekanntlich Geld. Wie gut, dass vieles von dem Trödel sich zu Geld machen lässt. Als sich aber ein Goldschatz findet, ändert sich alles.... Cover und Buch: Das 360 Seiten Buch erschien beim Diogenes-Verlag und ist fest in beiges Leinen gebunden. Der Schutzumschlag hat einen hohen Wiedererkennungswert und passt haargenau zu den anderen Büchern der Autorin sowie dem Verlag. Über die Autorin: Die nun schon 83 Jährige Ingrid Noll ist eine Krimilegende. Goldschatz ist ihr 18. Roman. Viele Romane sind Bestseller und wurden in 27 Sprachen übersetzt , 4 wurden erfolgreich verfilmt. Die (am 29.9.1935 in Shanghai geborene) Autorin begann erst mit über 50 Jahren zu schreiben und lebt mit ihrem Mann in Weinheim. Im Rhein-Neckar-Gebiet spielen auch häufig ihre Krimis. Meine Meinung: Ich habe in den letzten 20 Jahren schon sehr viele ihrer Bücher gelesen, die sich nach meiner Ansicht nicht so leicht einordnen lassen. Es sind keine typischen Krimis, bei denen das Blut fließt und man fieberhaft nach den Verdächtigen sucht. Wer so etwas möchte, sollte zu einem anderen Buch greifen. Wer aber Freude an psychologischer Beobachtungsgabe und feiner Ironie (die manchmal sogar ins Sarkastische geht) hat, ist bei Ingrid Noll genau richtig. Meist (aber nicht hier!) geht es in ihren Büchern um Frauen, die sich auf unkonventionelle Art ihrer Männer entledigen. Dabei sympathisiert man oft mit den Täterinnen und amüsiert sich über die menschlichen Schwächen, bei denen man sich zuweilen selber ertappt. In diesem Buch geht es vor allem um Neid und Gier und ich habe mich köstlich dabei amüsiert, wie grade überzeugte Konsumverweigerer über den glitzernden Geldmünzen alles vergaßen. Ich weiß nicht, ob dieses Buch das gelungenste Ihrer Reihe ist. Ich finde es aber schon beachtlich, dass eine über 80 jährige Frau noch so toll schreiben kann. Ich mag ihren Erzählstil und die zuweilen bissige Sprache. Besonders gefielen mir die Gedanken zum Thema Spießigkeit. Ingrid Noll hat sich versucht in die Jugend von heute herein zu versetzen. Mir hat gefallen, dass sie sich nicht sprachlich angebiedert hat. Trotzdem wäre es vielleicht besser gewesen, sie hätte das Buch in den 70ern spielen lassen, denn man merkt deutlich, dass sie eigentlich diese Zeit im Blick hatte. Ich wurde sehr gut unterhalten und vergebe dafür 4,5 von 5 Sternen. Allen die keinen typischen Krimi suchen, sondern Freude an dieser literarischen Sonderform haben, seien Ingrid Nolls Bücher wärmstens empfohlen.
Aus einem WG-Leben
von Martin Schult - 23.03.2019
Trixis Mutter hat ein altes Haus geerbt. Ihre Tochter möchte dieses gerne erhalten und bittet ihre Mutter, dass sie dort mit vier anderen jungen Leuten eine WG gründen darf. Ihr Leitmotto soll der Konsum-verzicht sein und um einige notwendige Renovierungsarbeiten bezahlen zu können, stöbern die fünf im alten Hausrat, um diesen auf einem Flohmarkt zu Geld machen zu können. Auf ihrer Suche stoßen sie auf ein paar Goldmünzen und den kauzigen Nachbarn, der so einiges von der verstorbenen Tante zu berichten weiß... Goldschatz ist das erste Buch, welches ich von der erfahrenen und erfolgreichen Autorin Ingrid Noll gelesen habe. Die vielen lobenden Worte bezüglich ihres bisherigen Schaffens haben mich mit hohen Erwartungen in das Buch starten lassen. Leider muss ich sagen, dass der Roman diese für mich nicht erfüllen konnte. Dabei hat mir der Schreibstil von Ingrid Noll zunächst sehr gut gefallen. Sie erzählt die Geschichte in einer bildreichen Sprache, die sich sehr flüssig lesen lässt. Die Charakter ihrer Protagonisten und die Handlung hingegen konnten mich leider nicht wirklich mitreißen. Es baut sich eine durchaus spannende und geheimnisvolle Geschichte auf, aber der Funke konnte bei mir nie so ganz überspringen und das Finale ließ mich dann auch noch ein wenig enttäuscht zurück. Gerade die Konflikte, die sich zwischen den Protagonisten aufgebaut hatten, wurden von der Autorin zum Ende hin im Schnellgang abgearbeitet, so dass aus meiner Sicht einiges Potential dieses Buches auf der Strecke blieb. Da mir der Schreibstil der Autorin gut gefallen hat, vermute ich einfach mal, dass ich mit dem falschen Buch bei ihr begonnen habe und werde einen weiteren Versuch starten. Ich kann Goldschatz daher nicht wirklich weiterempfehlen und bewerte es mit drei von fünf Sternen.
Zum Golde drängt, am Golde hängt....
von Bibliomarie - 21.03.2019
Trixies Mutter erbt von einer alten Tante ein ziemlich runtergekommenes Bauernhaus. Die Eltern wollen es abreißen lassen und das Grundstück verkaufen. Doch Trixie hat sich in das Haus verliebt und überredet die Eltern es ihr und ihrem Freund für eine alternative Studenten WG zu überlassen. Einige Mitstreiter sind schnell gefunden, Trixies Freund Henry bringt Oliver mit und sie ihre Freundin Saskia und die alte Schulfreundin Martina. Es sind Semesterferien und mit großen Elan und Spaß machen sie sich ans Entrümpeln. Henry sichtet alte Möbel und restauriert sie für den Flohmarkt. Die Mädchen waschen alte Leinensachen und reparieren altes Spielzeug. Es finden sich sogar einige Sammlerstücke darunter, die richtig Geld bringen. Aber die größte Überraschung findet sich in einer alten Milchkanne, ein Säckchen mit alten Goldmünzen. So schnell wie die Münzen aufgetaucht sind, verschwinden sie wieder. Die WG hat den alten, schrulligen Nachbarn Gläser in Verdacht. Er hat einen Schlüssel zum Haus und taucht immer wieder ungefragt auf. Vom Augenblick des Goldfundes an verändert sich die Stimmung in dieser WG. War es am Anfang noch ein Abenteuer, mit Volksliedern zur Gitarre am Lagerfeuer, regiert allmählich Misstrauen und Eifersucht. Sehr distanziert erzählt Ingrid Noll ihre Geschichte. Sie bleibt die unbeteiligte Chronistin im Hintergrund, die weder wertet oder erkennen lässt, ob sie ihren Protagonisten mit Sympathie begegnet. Ich empfand ihre Sprache auch wenig mitreißend. Es ist lange her, dass ich die Krimis von Ingrid Noll gelesen habe und ich hatte ihre Bissigkeit und ihren schwarzen Humor im Gedächtnis. Dies habe ich hier sehr vermisst. Deshalb hat mich der Roman auch nicht sehr mitgerissen. Die Figuren wurden mir im Verlauf der Geschichte zunehmend unsympathischer. Es regiert Gier und Egoismus. Dabei verlieren sich auch Anstand und Rechtsbewusstsein und der Leser wird Zeuge wie Schuldgefühle und Gewissensbisse einfach verschwinden, jeder drängender die Suche nach den Goldmünzen wird. Ich glaube, das Buch ist eher etwas für Hardcore Fans von Ingrid Noll.
WG auf den Lande, die an der Eigensucht scheitert
von Daggy.m - 16.03.2019
Das Buch ist gut zu lesen und plätschert so vor sich hin. Es gibt keine besondere Spannung, keine wirklichen Abgründe. Ob junge Leute so zusammen leben und Volkslieder singen, ich weiß es nicht. Der Schatz besteht aus Goldmünzen, die ein Deserteur aus dem 2. Weltkrieg aus Russland mitgberacht hat. Seine Knochen liegen jetzt im Garten von der verstorbenen Erbtante. Trixie will das alte Bauerhaus gegen den Rat ihrer Eltern renovieren. Dazu läd sie Freunde zur WG Gegenstrom ein. Man will nachhaltig handeln und versucht zunächst alte Sachen auf dem Flohmarkt zu verkaufen. Da tauchen die ersten Münzen auf. Trixie und ihre Freudin machend ie ersten Münzen zu Geld und kaufen wild teure Kleidung für sich. Die nächsten Münzen pressen sie dem alten Nachbarn ab. Jetzt werden neue Fenster eingesetzt. Die gemeinsamen Essen werden blumig beschrieben, im Laufe der Geschichte werden sie immer karger und auch die Gruppe verfällt zusehens. Am Ende bleibt Trixie allein, hat aber den Grundstein zu ihrem Reichtum. Das Buch hat mich nicht sehr angesprochen, die Figuren waren nicht auf der Höhe der Zeit.
Ja die menschlichen Schwächen ...
von Connie Ruoff - 04.03.2019
Rezension "Goldschatz" von Ingrid Noll Ingrid Noll nimmt in "Goldschatz" den Menschen und seine "Abgründe" in den Focus. Fünf junge Leute, die nicht so schnell erwachsen werden wollen, sondern ihre Studentenzeit intensiver ausleben und es sich, ihren Eltern und den Nachbarn beweisen wollen, gründen eine alternative WG. Im Zentrum stehen Henry, Trixi und ihre beste Freundin Saskia. Als vermeintlicher Gegenspieler tritt der alte Nachbar Gerhard Gläser auf den Plan. Trixi, die "Hausbesitzerin" (eigentlich gehört es ihren Eltern), Henry ihr Lebensgefährte und Saskia, ihre beste Freundin stellen Grundregeln für das Zusammenleben in der WG auf und überlegen, wen sie noch in die Gemeinschaft aufnehmen können. Wer würde dazu passen? Das Geld für die nötigen Renovierungen fehlt. Der Fund des Goldschatzes gibt ihnen Hoffnung und ist der Anfang vom Ende. Die Geschichte nimmt langsam Fahrt auf und ist nicht mehr zu stoppen. Inzwischen sind noch Oliver und Katharina als Mitbewohner dazugekommen. Sollen die Neuen über den Goldschatz informiert werden? Und es fängt mit den Geheimnissen und Lügen an. Zu verschweigen ist auch eine Art Lüge. Henry ist überzeugter Konsumverweigerer. Die Mädels finden es schön, Konsumverweigerer zu sein und solange sie über kein Geld verfügen, gibt es darüber auch keine Zweifel. Geheimnisse, Lügen und der Goldschatz machen es den fünf WG-Bewohnern und dem alten Nachbarn schwer, ein "guter Mensch" zu sein oder zu bleiben. Wer Ingrid Noll schon gelesen hat, weiß dass ihre Krimis nicht ins normale Gerüst passen. Täter, Opfer und Ermittler werden immer von der zwischenmenschlichen Seite gezeigt. Die Leser sind oft auf Seiten des Täters, weil er (meist eher sie) so sympathisch ist. Und dennoch: Auch hier gibt es mindestens einen Kriminalfall, mindestens eine Leiche und es gibt Verdächtige. Vom Entwenden eines Grills, über Lüge und Intrige, Diebstahl und Betrug, bis hin zum Tötungsdelikt, findet der Leser in "Goldschatz" kriminelle Unterhaltung mit ironisch bissigem Flair und einem lächelnden Auge. 5/5 Punkten Protagonisten Das Zicklein und der gute Hirte. Trixi und Henri geben sich diese Kosenamen. Ich dachte, gleich fall ich vor Lachen, oder war es doch vor feministischer Empörung von der Couch. Ingrid Noll zeichnet fantastische Charaktere. Vor allem ihre Frauenbilder sind genial. Gleichwohl, in welcher Lage sich die weiblichen Figuren befinden, nehmen sie tatkräftig ihr Schicksal in die Hand und versuchen, es zu ändern. Die Frauen sind keine Opfer sondern Akteure. Ingrid Noll in Playlist: Die mörderische Welt der Ingrid Noll Sprachliche Gestaltung Die Kapitelllänge ist sehr angenehm. Trixi erzählt in der Ichform die Geschichte. Ich glaube, ich habe das Buch die meiste Zeit mit einem Schmunzeln auf den Lippen gelesen. Oftmals ertappt man sich, dass man ähnlich oder genauso wie Trixi gehandelt hätte. Ingrid Noll findet immer wieder die kleinen menschlichen Schwächen und hält uns den Spiegel vor. 5/5 Punkten Cover und äußere Erscheinung Covermotiv: Gemälde von Cyprien Eugène Boulet, [Femme au châle vert[ (Ausschnitt) © Historic Collection / Alamy Stock Photo Das Cover zeigt eine hübsche junge Frau. Ingrid Noll macht einfach Spaß. Sie zeigt uns menschliche Schwächen. Der Schreibstil ist ein wenig bissig, ein bisschen ironisch, manchmal fast schon sarkastisch. Obwohl der Leser ahnt, dass die Blase der Konsumverweigerung und der alternativen WG platzt, (es ist nicht die Frage, ob die Blase platzt, sondern wann und warum sie gerade an diesem Punkt platzt), verliert Ingrid Nolls Roman keineswegs an Spannung, sondern im Gegenteil. Man mag gar nicht mit Lesen aufhören. Ich war so gern dabei. Ich war gerne bei der Musiksession dabei. Ich habe so gern die nächtlichen Besuche von Saskia und Trixi beim Nachbarn begleitet. Die Autorin holt den Leser ganz nahe ans Geschehen ran. Die Kunst von Ingrid Noll ist es, alltägliche Geschehen so zu erzählen, dass wir die Verhaltensweise gut erkennen, weil wir selbst schon ähnlich reagiert haben oder reagieren und wir als Beobachter hoffen, dass alles ein gutes Ende nimmt, obwohl wir es besser wissen. Ihre Charaktere sind gut gezeichnet. Man leidet mit ihnen und freut sich mit ihnen. Ich hatte beim Lesen selbst ein schlechtes Gewissen Henri gegenüber, weil er mir mit seinem "Gutmensch sein" auch mir schon etwas auf die Nerven ging und ich Trixi gut verstehen konnte. Ich hätte gerne Trixis Leben noch weiter begleitet. Sie ist mir ans Herz gewachsen. Es ist doch schön, dass sie das alte Bauernhaus bewahren möchte, anstatt es niederzureißen. Trotzdem ist es natürlich aus wirtschaftlicher Sicht unvernünftig. Aber es hat etwas von Romantik. Ich habe das Buch in 1 ¿ Tagen gelesen, weil es einfach so leicht zu lesen und dabei so amüsant war. @Diogenes Vielen Dank für das schöne Rezensionsexemplar! Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.