Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Der Widerstreit als Buch
PORTO-
FREI

Der Widerstreit

'Supplemente'. 2. , korr. A.
Buch (gebunden)
Buch

38,90*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Der Widerstreit als Buch

Produktdetails

Titel: Der Widerstreit
Autor/en: Jean-Francois Lyotard, Reinhold Clausjürgens

ISBN: 377052599X
EAN: 9783770525997
'Supplemente'.
2. , korr. A.
Übersetzt von Joseph Vogl
Fink Wilhelm GmbH + Co.KG

Januar 1989 - gebunden - 333 Seiten

Inhalt

Noch im Jahre 1985 wurde in Frankreich an der Universität Nantes eine Dissertation (eines Autors namens A. Rocques) angenommen, die die Existenz und die Rolle der Gaskammern des Dritten Reiches zu minimalisieren und letztlich gar zu leugnen suchte (Le Monde, 3. Juni 1986), und auch im Deutschland der Nachkriegszeit hat es nicht an höhnischen Attacken auf die "Auschwitz-Lüge" gefehlt, allen Versuchen zum Trotz, sie zu unterbinden und Vergangenheit auf legislativem Wege zu bewältigen. Von eben diesem Dilemma aber geht Jean-François Lyotard aus, indem er an eine ältere Polemik von R. Faurisson anknüpft: "Ich habe Tausende von Dokumenten untersucht. [...] Ich habe - allerdings vergeblich - einen einzigen ehemaligen Deportierten gesucht, der mir beweisen konnte, tatsächlich und mit eigenen Augen eine Gaskammer gesehen zu haben." "Tatsächlich und mit eigenen Augen": Nur ein Opfer der Gaskammern könnte die Existenz von Gaskammern bezeugen - es gibt also keine Gaskammern. Und dieses Dilemma führt ins Zentrum von Lyotards philosophischem Hauptwerk: Der Streit, von dem es spricht, ist ein "Widerstreit" zwischen ungleichförmigen Diskursarten, zwischen Sätzen, die verschiedenen, heterogenen Regelsystemen angehören - Argumentieren, Erkennen, Beschreiben, Erzählen, Fragen, Befehlen usw. "Der Begriff des Streits bezeichnet eine ontologische Situation des richterlichen Urteilens. Richterlich, insofern der Richter angesichts der von jeder Partei vorgebrachten Beweisführung nicht entscheiden kann, denn er verfügt über keine Regel, die auf beide Fälle anwendbar wäre. [...] Er verhält sich so, als gebe es zwei Rechte und kein Meta-Recht" (Change International, 2/1984). Was sich hier abzeichnet, ist eine Philosophie der Diaspora, der Heterogenität von Diskursarten, die nicht ineinander übersetzbar sind. Ihr Kontext: "Die Sprachwende der abendländischen Philosophie (die letzten Werke Heideggers, das Eindringen anglo-amerikanischer Strömungen ins europäische Denken, die Entwicklung von Sprachtechnologien); im Verein damit der Niedergang der universalistischen Diskurse (der metaphysischen Doktrinen der Moderne: der Erzählungen [récits] vom Fortschritt, vom Sozialismus, vom Überfluß, vom Wissen). Die Theorie-Müdigkeit und die elende Erschlaffung, die sie begleitet (Neo-dies, Neo-das, Post-dieses, Post-jenes). Die Stunde des Philosophierens."

Portrait

Jean-François Lyotard (1924-98) lehrte Philosophie in Paris und den USA.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.