Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Rohstoff Elements

Originaltitel: Rohstoff Elements.
Buch (gebunden)
"Nicht jeder Autor taugt dafür, dass man sich noch einmal und mit zeitlichem Abstand seine Texte vornimmt. Bei Fauser lohnt es sich." (Jürgen Ploog)
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

24,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Rohstoff Elements als Buch

Produktdetails

Titel: Rohstoff Elements
Autor/en: Jörg Fauser

ISBN: 3257070357
EAN: 9783257070354
Originaltitel: Rohstoff Elements.
Diogenes Verlag AG

22. Mai 2019 - gebunden - 320 Seiten

Beschreibung

Schon in Fausers frühen Gedichten und experimentellen Prosatexten kann von Pose und Erfindung keine Rede sein. Da lebt jemand das, was er schreibt, was er als Text hinausbrüllt oder flüstert. Zu spüren sind auch Fausers erste Helden Kerouac und Burroughs, die ihn vielleicht nach Tophane und in die Sucht, vielleicht auch zum Schreiben getrieben haben. In diesen Texten, die von Beat bis Cut-up reichen, geht Fauser aufs Ganze - dies ist der Band, um ihn neu zu entdecken. Mit einem Nachwort von Jürgen Ploog.

Portrait

Jörg Fauser wurde 1944 bei Frankfurt am Main geboren. Nach Abitur und abgebrochenem Studium lebte er längere Zeit in Istanbul und London. Er arbeitete u.a. als Aushilfsangestellter, Flughafenarbeiter, Nachtwächter. Ab 1974 widmete er sich hauptberuflich dem Schreiben. Seine Romane, Gedichte, Reportagen und Erzählungen sind eine Ausnahmeerscheinung in der deutschen Literatur. Jörg Fauser verunglückte 1987 in der Nacht nach seinem Geburtstag tödlich bei München auf der Autobahn.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 19.05.2019

Wer reinkommt, ist drin
Im Diogenes-Verlag erscheint jetzt eine neue Werkausgabe des Schriftstellers Jörg Fauser

Es gibt Momente, in denen Literaturkritik zur Horrorshow wird. Zu diesen Momenten gehört die Jurydiskussion beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt im Jahr 1984, als der Schriftsteller Jörg Fauser einen Text über die Beziehungskrise eines deutschen Paares auf Zypern vorlas und sich anschließend anhören musste, was Marcel Reich-Ranicki, Peter Härtling und Walter Jens ihm zu sagen hatten. Er habe einen Fehler gemacht, der Fauser, sagte (man kann sich das als Youtube-Film ansehen) Marcel Reich-Ranicki. Er hätte diesen Text hier nicht lesen sollen. Er passe nicht in diesen Wettbewerb, weil er geschrieben sei ohne den geringsten literarischen Ehrgeiz. "Sie haben nichts riskiert, nichts versucht. Sie arbeiten mit Klischees und Versatzstücken. Mit Kunst hat das nichts zu tun."

Reich-Ranicki hört nicht auf zu schimpfen, und Walter Jens und Peter Härtling gefallen sich darin, noch eins draufzusetzen, hämisch feixend, sich dabei süffisant zurücklehnend, immer auf das Gelächter des Publikums schielend, ganz so, als wäre derjenige, um dessen Text es hier geht, gar nicht anwesend. "Sie gehören nicht hierher!", ruft Reich-Ranicki irgendwann und bringt damit nur auf den Punkt, worum es bei dem Wettbewerb, wie man noch heute oft denkt, ja vor allem geht. Nämlich um die Machtdemonstration der Jury, um die Türstehergeste: "Du darfst rein, du aber nicht!" Und das - natürlich - im Namen dessen, was sie Literatur nennen.

Wenn man sich das ansieht, ist man schockiert darüber, wie sie eine lächerliche Diskussion über Unterhaltungsliteratur anzetteln und sich für den Text selbst überhaupt nicht interessieren, nicht für seine Verwandtschaften, nicht für seine Einflüsse. Wie sie blind dafür sind, wie Fauser den Stil seiner amerikanischen Vorbilder, John Fante, Dashiell Hammett, Raymond Chandler, William S. Burroughs oder Charles Bukowski, auf die deutschen Verhältnisse bezieht, sie importiert und damit etwas völlig Eigenes und Neues erschafft.

Zum Außenseiter kann diese Jury ihn trotzdem nicht machen, dafür ist Jörg Fauser bei seinen Lesern längst viel zu erfolgreich (was der Jury natürlich missfällt, weil er nicht durch sie erfolgreich ist). Sein 1981 erschienener Roman "Der Schneemann" wird im selben Jahr, in dem er in Klagenfurt am Wettbewerb teilnimmt, gerade mit Marius Müller-Westernhagen verfilmt. Gleichzeitig veröffentlicht er sein autobiographisches Buch "Rohstoff", das Benjamin von Stuckrad-Barre, der Fauser-Erkenner, einmal "den besten in deutscher Sprache verfassten Drogen-Roman" genannt hat, weil Fauser es geschafft habe, "die Romantik wie das Urstumpfe daran zu Papier zu bringen, die Unabhängigkeit im Abhängigsein, dieses Aushalten der Welt durch permanentes Entfliehen - und letztlich auch das Scheitern im festen Bewusstsein, nicht falsch gelegen zu haben, nicht falscher zumindest als die anderen; dass der Abweg der richtige war." In "Rohstoff" lässt Fauser auch Burroughs auftreten. Sein Antiheld Harry Gelb erhält von der Zeitschrift "twen" den Auftrag, den alten Beatnik in London zu besuchen, findet ihn an einem späten Nachmittag in "seinem spärlich möblierten Apartment in der Duke Street" und tauscht sich mit ihm darüber aus, wie sie von ihrer Opiatsucht losgekommen sind.

Tatsächlich publiziert Fauser seine Reportagen inzwischen in den größten Magazinen, im Männermagazin "Lui", im "Spiegel", "Stern", in der Kulturzeitschrift "Transatlantik", und verdient gut daran. Er lebt in München und kann sich eine Altbauwohnung leisten. 1985 erscheint sein in Berlin spielender Kriminalroman "Das Schlangenmaul", der aus einer Reportage hervorgeht, die er bei der Vermisstenstelle in Charlottenburg für den "tip" recherchiert hat. Es ging darin um junge Mädchen aus Westdeutschland, die auf den Spuren der Kinder vom Bahnhof Zoo nach Berlin kamen und dort verschwanden. In München feierte er am 17. Juli 1987 seinen Geburtstag mit Freunden, zuletzt saßen sie im "Schumann's", und Fauser verschwand dann in die Nacht und wurde morgens gegen halb fünf auf der Autobahn A94 bei Feldkirchen gefunden. Ein Lastwagen hatte ihn überfahren. Er wurde gerade mal 43 Jahre alt.

Jetzt können wir ihn wiederlesen und neu entdecken. Nachdem der Alexander-Verlag viele Jahre das Fauser-Werk in wunderbaren Ausgaben herausgegeben hat, die Verständigung mit den Erben aber schwierig blieb (zuständig sind nach dem Tod der Witwe Gabriele inzwischen die Stiefsöhne Fausers) und die Rechte nach zehn Jahren abliefen, erscheint eine Neuedition von Fausers Büchern im Hardcover nun bei Diogenes. Es beginnt in dieser Woche mit "Rohstoff", "Rohstoff Elements" und "Das Schlangenmaul". Mit seinen Kolumnen "Caliban Berlin" von 1980 bis 1984 und "Ich habe große Städte gesehen", den zwischen 1974 und 1979 geschriebenen Gedichten, geht es im September weiter. Es werden in diesen Bänden auch Texte wieder zugänglich, die - wie "Tote, die nicht gestorben sind", den wir hier drucken - in Undergroundzeitschriften wie "Gasolin 23" erschienen. Zusammen mit Carl Weissner und Jürgen Ploog hatte Fauser diese Zeitschrift für Beat- und Cut-up-Literatur gegründet, deren erste Nummer 1971 erschien. Der Name geht auf einen Gedichtband von Gregory Corso zurück, "Gasolin", und auf einen Tick von William S. Burroughs, der alle Flugzeugabstürze notierte, die mit der Zahl 23 zu tun hatten.

"Eine Zeitschrift, die wir erfunden haben, um unabhängiges, nicht zensiertes Schreiben am Leben zu erhalten", hieß es im Editorial der dritten Nummer. Das war das Gegenteil von Klagenfurt. Sie wollten selbst entscheiden, wer reinkommt und wer nicht, gingen einfach hinein in die Literatur - und Jüngere folgten ihnen: Fünfzehn Jahre ist es jetzt her, als in der Reithalle in München Wiglaf Droste, Benjamin von Stuckrad-Barre und Franz Dobler zusammen Fauser lasen und Dobler dabei mit der flachen Hand auf den Tisch schlug und den Beat vorgab. Wiglaf Droste ist in dieser Woche gestorben. Der Beat aber, das hätte auch er gewollt, geht weiter.

JULIA ENCKE

Jörg Fauser: "Rohstoff". Roman. Diogenes, 352 Seiten, 24 Euro; "Rohstoff Elements". Diogenes, 320 Seiten, 24 Euro; "Das Schlangenmaul". Roman. Diogenes, 320 Seiten

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.