Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Zurückgekehrt als Buch
PORTO-
FREI

Zurückgekehrt

Die Geschichte der jüdischen Kommunisten in der DDR. 24 Abbildungen. , .
Buch (gebunden)
Unter den Repatriierten, die sich in der SBZ und der späteren DDR einfanden, waren auch Kommunisten jüdischer Herkunft, darunter bekannte Intellektuelle wie Gerhard Eisler, Alfred Kantorowicz, Klaus Gysi und Stephan Hermlin. Die jüdischen Kommunisten … weiterlesen
Buch

60,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Zurückgekehrt als Buch

Produktdetails

Titel: Zurückgekehrt
Autor/en: Karin Hartewig

ISBN: 3412028002
EAN: 9783412028008
Die Geschichte der jüdischen Kommunisten in der DDR.
24 Abbildungen.
, .
Böhlau-Verlag GmbH

Dezember 2000 - gebunden - VII

Beschreibung

Unter den Repatriierten, die sich in der SBZ und der späteren DDR einfanden, waren auch Kommunisten jüdischer Herkunft, darunter bekannte Intellektuelle wie Gerhard Eisler, Alfred Kantorowicz, Klaus Gysi und Stephan Hermlin. Die jüdischen Kommunisten verstanden sich zumeist als streng atheistisch, links, antibürgerlich, antiliberal und antizionistisch. Obwohl sie in der DDR nur eine kleine Minderheit bildeten, artikulierten sie den Anspruch, die deutsche Kultur und das "bessere Deutschland" zu repräsentieren, außerordentlich wortmächtig. Aus Überlebenden des Holocaust, Emigranten und Widerstandskämpfern wurden die Gegeneliten des zweiten deutschen Teilstaates. Die Autorin geht einer bedeutsamen, aber verdrängten Variante der Assimilation im 20. Jahrhundert nach. Sie beschreibt Herkunftsmilieus, politische Prägungen und Überlebenserfahrungen jüdischer Kommunisten vor 1945, ihre emotionale Ambivalenz im Augenblick der Rückkehr, ihre politischen Karrieren und ihren besonderen Ant eil an der ostdeutschen Vergangenheitsbewältigung im Zeichen des "Antifaschismus".

Portrait

Karin Hartewig; Jahrgang 1959; Studium der Geschichte und Germanistik, 1989 Promotion; wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Neuere Geschichte/Zeitgeschichte an den Universitäten in Bochum, Jena, Essen und am Max-Planck-Institut für Geschichte in Erfurt; seit 2003 freiberufliche Historikerin.

Pressestimmen

"Hartewig dokumentiert politische Zeiten und die Biographienvielfalt von Kommunisten, manche davon sind heute JKV-Mitglieder oder Freunde. Nicht alle wurden im jüdischen Sinne erzogen, manche nicht jüdisch geboren, es gab auch Übertritte ins Christentum. Andere hatte die blutrünstige Rassegesetzgebung der Nazis zu Juden verschiedener Graduierungen kategorisiert. (...) In zwölf großartigen Interviews, darunter mit Genia und Günter Nobel, wird gesprochen von ,sozialen Herkünften, Schlüsselerlebnissen der politischen Sozialisation und den Erfahrungen der Emigration, Illegalität und der Konzentrationslager (...) Sie erhellen die Nachkriegskarrieren von Überlebenden, die in der SBZ und späteren DDR eine mittlere Machtposition erreichten.' (...) Mir imponiert Karin Hartewigs kritischer Respekt und dass sie Biographien nicht als Karrieren missversteht.(Jüdische Korrespondenz) "Nicht groß war die Zahl der jüdischen Kommunisten, die nach 1945 in die sowjetische Besatzungszone, die spätere DDR, zurückkehrten. Diejenigen, die diesen Schritt machten, bildeten nur eine kleine Minderheit. Aber sie sollten für das politische und kulturelle Klima der Nachkriegszeit und der DDR eine besondere Bedeutung erlangen, denn sie prägten das Selbstbild der DDR nach innen und das Bild von der DDR nach außen in besonderer Weise Dabei begriffen sie sich überwiegend nicht als Juden, sondern vor allem als deutsche Kommunisten. Deren politische Biographien und ihre Tätigkeit nach 1945 untersucht diese Studie." (Zpol) "Karin Hartewig hat eine voluminöse, quellenreiche und anspruchsvolle Studie über ein wichtiges und bislang vernachlässigtes Thema vorgelegt und einen weißen Fleck der Zeitgeschichtsforschung beseitigt." (Das Historisch-Politische Buch) "Karin Hartewig vollzieht in ihrer fast enzyklopädischen Untersuchung diesen Teilaspekt der DDR-Geschichte nach. Sie betrachtet zu Beginn ihrer Darstellung mehrere exemplarische Biographien von SED-Funktionären aus jüdischen Elternhäusern und nähert sich mit kritischer Distanz den Brüchen und Kontinuitäten dieser ebenso komplizierten wie aufwühlenden Lebenswege durch das 20. Jahrhundert." ( Frankfurter Allgemeine Zeitung) "Karin Hartewig hat mit ihrer Studie über die jüdischen Kommunisten und Kommunistinnen in der DDR weit mehr als eine Untersuchung dieser relativ kleinen Gruppe von Remigranten in der DDR vorgelegt. Denn ihre Untersuchung erlaubt nicht allein Einblicke in die Biographien einzelner Personen, sondern beleuchtet auf eindrucksvolle Weise das spannungsvolle Wechselspiel der 'jüdischen Herkunft' zwischen Selbst- und Fremdzuschreibung bereits in der Emigration und vor allem in der DDR." (Ute Schneider, Archiv für Sozialgeschichte Online 42.2002, 09.04.2002)
Entdecken Sie mehr
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.