Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Szenen als Buch
PORTO-
FREI

Szenen

Hrsg. auf der Grundlage der Nachlaßbestände des Theatermuseums, der Universität zu Köln, des Stadtarchivs und der…
Buch (gebunden)
In Karl Valentins szenischen Auftritten, meist mit seiner kongenialen Partnerin Liesl Karlstadt, prägt sich im besonderen der Anteil seines Humors aus, der aus den Schrecken des alltäglichen Lebens gespeist ist: Ein Groteskgestell von Mensc… weiterlesen
Buch

49,90*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Szenen als Buch

Produktdetails

Titel: Szenen
Autor/en: Karl Valentin

ISBN: 3492034039
EAN: 9783492034036
Hrsg. auf der Grundlage der Nachlaßbestände des Theatermuseums, der Universität zu Köln, des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek München sowie des Nachlasses von Liesl Karlstadt.
'Karl Valentin Sämtliche Werke'.
1 Abbildungen.
Piper Verlag GmbH

1. Februar 1995 - gebunden - 388 Seiten

Beschreibung

In Karl Valentins szenischen Auftritten, meist mit seiner kongenialen Partnerin Liesl Karlstadt, prägt sich im besonderen der Anteil seines Humors aus, der aus den Schrecken des alltäglichen Lebens gespeist ist: Ein Groteskgestell von Mensch, zaundürr, verbogen, obenauf ein Querulantenschädel, rennt unbeirrbar gegen Wände, bohrt Löcher in die Realität. Im angerührten Chaos, in der hereinbrechenden Anarchie geht er dann unbekümmert seinen krummen Gang: die Geburt der Komik aus Sadismus und Subversion. Der Spiegel

Portrait

Karl Valentin (d. i. Valentin Ludwig Fey), 4. 6. 1882 München - 9. 2. 1948 Planegg bei München. Der Sohn eines Möbelspediteurs, in dessen Haus hochdt. gesprochen wurde, machte eine Schreinerlehre und besuchte gleichzeitig eine Varietéschule. Nach dem Tod des Vaters (1902) übernahm er den Betrieb, musste ihn aber 1906 mit Verlust verkaufen. Danach ging er mit einem selbstgebauten großen Orchestrion als Volkssänger auf Tournee (Halle, Leipzig). Erfolg hatte er erst, als er 1907 mit dem Stegreifmonolog 'Das Aquarium' den Text in den Mittelpunkt seiner Darbietungen stellte. Er erhielt ein Engagement an der Volkssängerbühne des Frankfurter Hofs in München; hier lernte er 1911 Liesl Karlstadt (d. i. Elisabeth Wellano) kennen, mit der er bis 1939 regelmäßig auftrat. Von 1922 an bestritt er Nachtvorstellungen in den Münchner Kammerspielen mit eigenem Programm; Gastspiele gab er v. a. in Berlin und Wien. 1934 steckte er sein Vermögen in ein Anti-Museum, das Panoptikum, das bald wegen Erfolglosigkeit schließen musste. 1939 eröffnete er mit einer neuen Partnerin ein Kellerlokal, das er jedoch 1940 auf Druck der Nationalsozialisten wieder schließen musste. Er trat bis Kriegsende nicht mehr auf, danach nur noch selten. V. schrieb mehr als 500 Texte - Monologe, Dialoge, Szenen, Couplets -, die er allerdings bei den Aufführungen ständig veränderte.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.