Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Klick ins Buch Kriminalgeschichte des Christentums 7 als Buch
PORTO-
FREI

Kriminalgeschichte des Christentums 7

13. und 14. Jahrhundert. Von Kaiser Heinrich VI. (1190) zu Kaiser Ludwig IV. dem Bayern (1347). 1. Auflage.
Buch (gebunden)
"Das Mittelalter", sagte Nietzsche, "ist die Zeit der größten Leidenschaften." Wie diese Leidenschaften sich austobten im 13. und 14. Jahrhundert, zeigt Karlheinz Deschner im 7. Band seiner "Kriminalgeschichte des Christentums".
Am Anfang steht der S … weiterlesen
Buch

29,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Kriminalgeschichte des Christentums 7 als Buch

Produktdetails

Titel: Kriminalgeschichte des Christentums 7
Autor/en: Karlheinz Deschner

ISBN: 3498013203
EAN: 9783498013202
13. und 14. Jahrhundert. Von Kaiser Heinrich VI. (1190) zu Kaiser Ludwig IV. dem Bayern (1347).
1. Auflage.
Rowohlt Verlag GmbH

18. Januar 2002 - gebunden - 576 Seiten

Beschreibung

"Das Mittelalter", sagte Nietzsche, "ist die Zeit der größten Leidenschaften." Wie diese Leidenschaften sich austobten im 13. und 14. Jahrhundert, zeigt Karlheinz Deschner im 7. Band seiner "Kriminalgeschichte des Christentums".
Am Anfang steht der Staufer-Kaiser Heinrich VI., der von 1190 bis 1197 regierte und die Weltherrschaft beanspruchte - auch ohne Absegnung durch den Papst. Am Ende der Epoche steht Kaiser Ludwig IV. der Bayer, der das Heilige Römische Reich bis 1347 regierte. Mächtigster Gegenspieler des Imperiums während dieser beiden Jahrhunderte war Papst Gregor IX. (1227 - 1241), der vom Kaiser sein angemaßtes Recht auf immer neue Kreuzzüge einforderte und im Inneren für Staatssicherheit sorgte durch die Einführung der Inquisition.
In diese Zeit fallen: der Sturz der Staufer und das Ende der päpstlichen Universalherrschaft, die Bulle Unam Santam, die Sizilianische Vesper, die "Babylonische Gefangenschaft" der Päpste im Exil von Avignon, immer verheerendere Judenpogrome, Kreuzzüge in alle Himmelsrichtungen, darunter der Kreuzzug Friedrich II., die Kreuzzüge Ludwigs des Heiligen nach Ägypten und nach Tunis, die Kreuzzüge von Christen gegen Christen, der groteske Kinderkreuzzug, die Vernichtung der Templer, die Ausrottung der "Heiden" im Nordosten - und nicht zuletzt die totalitäre Inquisition, die jegliche Regung freiheitlicher Geister ersticken sollte.

Portrait

Karlheinz Deschner, geboren 1924 in Bamberg, verstorben 2014 in Haßfurt am Main. Im Krieg Soldat, schloß sein Studium der Theologie, Philosophie, Literaturwissenschaft und Geschichte mit der Promotion ab. Seit 1957 veröffentlicht Deschner seine entlarvenden und provozierenden Geschichtswerke zur Religions- und Kirchenkritik. Für sein aufklärerisches Engagement und für sein literarisches Werk wurde Karlheinz Deschner 1988 - nach Wolfgang Koeppen, Hans Wollschläger, Peter Rühmkorf - mit dem Arno-Schmidt-Preis ausgezeichnet. Im Juni 1993 erhielt er - nach Walter Jens, Dieter Hildebrandt, Gerhard Zwerenz, Robert Jungk - den Alternativen Büchnerpreis und im Juli 1993 - nach Andrej Sacharow und Alexander Dubcek - als erster Deutscher den International Humanist Award. Im September 2001 erhielt Deschner den Erwin-Fischer-Preis des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten, im November 2001 den Ludwig-Feuerbach-Preis des Bundes für Geistesfreiheit Bayern, Augsburg.

Pressestimmen

Gemessen an Karlheinz Deschner sind die kritischen Kirchen- und Drewermänner unserer Tage nichts als freundliche Herren mit religiösen Skrupeln. Süddeutsche Zeitung

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 27.09.1999

Böser Mann, böser Mann!

Gibt es eine langweiligere Darstellung des hohen Mittelalters durch einen lebenden Autor als diese? Was Karlheinz Deschner im sechsten Band seiner "Kriminalgeschichte des Christentums" bietet, ist einerseits eine phantasiearme Kompilation des konventionellen Tatsachenwissens über das elfte und zwölfte Jahrhundert, andererseits das einsinnige Pamphlet eines Atheisten, der nicht einmal den Toten ihren Glauben gönnt (Karlheinz Deschner: "Kriminalgeschichte des Christentums". Band 6: "Elftes und Zwölftes Jahrhundert. Von Kaiser Heinrich II., dem "Heiligen" (1002), bis zum Ende des Dritten Kreuzzugs (1192). Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1999. 656 S., geb., 54,- DM). Deschner hat die historischen Sachverhalte nach der neuen Forschungsliteratur zwar im Wesentlichen richtig wiedergegeben und wenigstens hie und da, freilich nur zur Illustration, auch mittelalterliche Quellen in deutscher Übersetzung benutzt, aber er trug seinen manischen Hass aufs Christentum an diesen Stoff heran und las nur das heraus, was sich ihm fügte. Nirgendwo zeigt sich die Angst des Historikers vor dem ungerechten Urteil, und nie wird der Leser durch skrupulöses Abwägen des Autors gefangengenommen. Eine zentrale Figur der Zeit wie Papst Gregor VII., dessen religiöse Antriebe - auch zum gewalttätigen Handeln - neuerdings immer wieder herausgearbeitet wurden, hatte nach Deschner "nur ein Ziel: Macht, Macht, Macht". Der Schlichtheit solcher Behauptungen entspricht die Lieblosigkeit der Sprache mit ihren manchmal groben Neologismen (so soll Erzbischof Anno von Köln ein "Brutalist" gewesen sein). Dabei wäre es durchaus aller Mühen wert, danach zu fragen, ob - wie in der Forschung behauptet wird - das Hochmittelalter wirklich eine Zeit der Christianisierung der Gesellschaft gewesen ist oder nicht? Und ob man denn die Christen vergangener Zeiten moralisch überhaupt objektiv beurteilen könne oder sie nach dem Wort eines sensiblen Historikers "dem höchsten Richter überlassen" müsse? Deschner erreicht die Tiefenschichten seines Themas auch deshalb nicht, weil er sich für das religiöse Leben des Alltags gar nicht interessiert. Von Mönchen und Nonnen, von Bauern und Stadtbewohnern ist bei ihm so gut wie nie die Rede. Ein anderer gravierender Mangel, der mit seinem im ganzen konventionellen Geschichtsbild zusammenhängt, liegt darin, dass er vom Christentum des elften und zwölften Jahrhunderts nur die europäische Mitte in sein Gesichtsfeld zieht. Die damals noch neu missionierte Welt Skandinaviens und Osteuropas bleibt ebenso ausgeklammert wie die schismatisch vom Westen getrennte Christenheit in Byzanz; ja selbst den europäischen Westen mit England und Irland, Frankreich und Spanien übergeht der Autor fast vollständig. Für eine Revision der angeblich herrschenden "positiven" Geschichte des Christentums im mittelalterlichen römisch-deutschen Reich, um die es ihm also tatsächlich geht, fehlt seinem Werk jedoch die intellektuelle und moralische Kraft, die er für sich für fie zahlreichen Invektiven gegen Andersdenkende in Anspruch genommen hat.

MICHAEL BORGOLTE

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Kriminalgeschichte des Christentums 10
Buch (gebunden)
von Karlheinz Deschn…
Kriminalgeschichte des Christentums 6. 11. und 12. Jahrhundert
Buch (gebunden)
von Karlheinz Deschn…
Kriminalgeschichte des Christentums 5. 9. und 10. Jahrhundert
Buch (gebunden)
von Karlheinz Deschn…
Kriminalgeschichte des Christentums 3
Buch (gebunden)
von Karlheinz Deschn…
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.