Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Der Marquese de Bolibar als Buch
PORTO-
FREI

Der Marquese de Bolibar

Roman.
Buch (gebunden)
Spanienfeldzug, Winter 1812: In der andalusischen Bergstadt La Bisbal werden die Napoleon unterstützenden Regimenter "Nassau" und "Erbprinz von Hessen" durch spanische Guerillas vernichtet. Einzig der Leutnant von Jochberg überlebt das Mass… weiterlesen
Buch

21,50*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Der Marquese de Bolibar als Buch

Produktdetails

Titel: Der Marquese de Bolibar
Autor/en: Leo Perutz, Hans-Harald Müller

ISBN: 3552053050
EAN: 9783552053052
Roman.
Herausgegeben von Hans-Harald Müller
Zsolnay-Verlag

9. August 2004 - gebunden - 272 Seiten

Beschreibung

Spanienfeldzug, Winter 1812: In der andalusischen Bergstadt La Bisbal werden die Napoleon unterstützenden Regimenter "Nassau" und "Erbprinz von Hessen" durch spanische Guerillas vernichtet. Einzig der Leutnant von Jochberg überlebt das Massaker, seine Memoiren halten die geheimnisvollen Umstände bis zu ihrem tödlichen Ausgang fest.Leo Perutz erzählt in diesem unheimlichen und zugleich unnachahmlichen Roman, wie die deutschen Offiziere sehenden Auges und kraft der Phantasie des wandlungsfähigen Marques de Bolibar, Kopf des spanischen Widerstands, ihren eigenen Untergang herbeiführen.

Portrait

Leo Perutz wurde 1882 in Prag geboren und übersiedelte 1899 mit seiner Familie nach Wien. 1938 emigrierte er nach Tel Aviv. Perutz starb 1957 in Bad Ischl. Sein Werk ist in viele Sprachen übersetzt. Zuletzt erschienen bei Zsolnay die Neuausgaben seiner Romane St. Petri-Schnee (2007), Wohin rollst du, Äpfelchen ... (2011) und Zwischen neun und neun (2017).

Leseprobe

Leutnant Rohn gab an dieser Stelle seines Berichtes eine Beschreibung des schreckhaften Bildes dieser nächtlichen Zusammenkunft, das sich tief in seine Seele eingeprägt hatte. Er schilderte den Gerberbottich, der, wie ein Kobold auf der Erde kauernd, das Feuer mit Reisig schürte - denn die Nacht war kalt - und dabei unverwandt zu dem Marques hinaufsah. Den englischen Offizier, der mit gleichmütigem Gesicht und dennoch voll Erregung dastand und nicht beachtete, daß ihm sein scharlachroter Mantel von den Schultern geglitten und zu Boden gefallen war. Die Guerillas, die sich um das Feuer drängten, teils um alles genau zu hören, teils der nächtlichen Kälte halber. Und die Korkeiche mit dem Bild der Jungfrau, die, vom Wind entwurzelt und halb zu Boden gestürzt, sich zu dem Marques hinzuneigen und auch seinen Worten zu lauschen schien - dem Leutnant war in seinem geängstigten und vom Fieber verwirrten Herzen zumute, als wären nun auch Gott und die Jungfrau mit den Guerillas im Bunde und nähmen Teil an ihrer Verschwörung.
In der Mitte aber stand der Marques de Bolibar und eröffnete den anderen seine mörderischen Pläne.
"Sie werden Ihre Leute nach Hause schicken, Oberst Saracho!" befahl er. "Sie werden sie heimkehren heißen zu ihren Äckern, zu ihren Weinbergen, zu ihren Fischteichen und Maultierställen. Ihre Geschütze und die Pulverkarren verbergen Sie und erwarten die Stunde, in der wir stärker sind als die Deutschen."
"Und wann wird diese Stunde kommen?" fragte der Gerberbottich voll Zweifel, schüttelte den Kopf und blies das Feuer an.
"Die Stunde wird bald kommen", verkündete der Marques. "Denn ich werde Ihnen einen Bundesgenossen finden. Sie sollen einen Beistand haben, an den Sie heut nicht denken."
"Wenn Sie den Empecinado meinen", brummte der Gerberbottich und stand vom Boden auf, "der mit seinen Guerillas bei Campillos steh
t - dieser Mensch ist mein Feind, der wird nicht kommen, wenn ich ihn brauche."
"Den Empecinado mein' ich nicht. Die Bürger von La Bisbal sind's, die Ihnen zu Hilfe kommen werden. Die Bürger von La Bisbal werden eines Nachts aufstehen und über die Deutschen herfallen."
"Die Dickbäuche und Fetthälse von La Bisbal", schrie der Gerberbottich und ließ sich zornig und enttäuscht wieder zur Erde fallen, "die denken des Nachts, wenn sie bei ihren Weibern liegen, darüber nach, wie sie uns und dem Vaterland wiederum einen Judas Ischariot abgeben könnten."
"Ich will sie dazu bringen, daß sie aus ihren Betten fahren und rebellieren!" rief der Marques und drohte mit der Hand der Stadt, die tief unten im Tale lag und schlief. "Der große Aufruhr wird kommen, seien Sie dessen sicher. Ich habe meine Pläne fertig im Kopf, meinen Leib und meine Seele setz' ich zum Pfand, daß sie gelingen."
Eine Weile schwiegen die drei und blickten ins Feuer, und jeder von ihnen hing seinen Gedanken nach. Die Guerillas flüsterten untereinander, und der Nachtwind rauschte in den Bäumen und schüttelte Regentropfen von den Ästen und Zweigen.
"Und was ist unsere Aufgabe bei diesem Unternehmen?" fragte endlich der Kapitän.
"Sie warten auf meine Signale. Ich werde deren drei geben. Bei dem ersten sammeln Sie Ihre Leute, besetzen die Straßen, bringen die Geschütze in Stellung und sprengen die beiden Alkarbrücken in die Luft. Aber erst, wenn ich das Zeichen gebe, denn es ist von der höchsten Wichtigkeit, daß die Deutschen sich bis dahin in Sicherheit wähnen."
"Weiter! Weiter!" drängte der Gerberbottich.
"Auf mein zweites Signal hin beginnen Sie unverzüglich, die Stadt mit Kanonenkugeln, Bomben und Zündgranaten zu beschießen. Zugleich setzen Sie sich in den Besitz der ersten Befestigungslinien."
"Und dann?"
"Indessen wird der
Aufruhr losgebrochen sein, und dann, wenn die Deutschen sich auf allen Seiten gegen die rebellierenden Bürger zu wehren haben, dann gebe ich das dritte Signal, und Sie befehlen den Sturm."
"Es ist gut", sagte der Gerberbottich.
"Und die Signale?" Der Kapitän zog seine Schreibtafel hervor.
"Kennen Sie mein Haus in La Bisbal?" fragte der Marques den Gerberbottich.
"Das Haus vor dem Stadttor oder das mit den Sarazenenköpfen in der Straße der Karmeliter?"
"Das Haus in der Straße der Karmeliter. Von dem Dache dieses Gebäudes wird dicker, schwarzer Rauch aufsteigen. Rauch von brennendem, feuchtem Stroh, das ist das erste Zeichen."
"Rauch von brennendem, feuchtem Stroh", wiederholte der Kapitän.
"Wenn Sie des Nachts, wenn alles still ist in La Bisbal, die Orgel des Klosters St. Daniel hören - das ist das zweite Signal."
"Die Orgel im Kloster St. Daniel", schrieb der Kapitän.
"Und das dritte?"
Der Marques überlegte einen kurzen Augenblick lang. "Geben Sie mir Ihr Messer, Oberst Saracho", sagte er dann.
Der Gerberbottich zog ein breites Dolchmesser mit einem Griff aus geschnitztem Elfenbein von der Art, die man in Spanien Ochsenzunge nennt, unter seinem Rock hervor.
Der Marques nahm es an sich. "Wenn ein Bote Ihnen dieses Messer bringt, dann kommandieren Sie den Sturm. Nicht früher und nicht später, der Erfolg des ganzen Unternehmens hängt daran, Oberst Saracho."
Der Leutnant von Rohn oben unter dem Dach der Kapelle, dem kein Wort entgangen war, glühte die Stirne, und das Blut hämmerte in seinen Schläfen. Er kannte die drei Signale, die bestimmt waren, Verderben über die Besatzung La Bisbals zu bringen. Und er wußte, daß der Erfolg des Unternehmens nun nicht mehr in des Gerberbottichs Hand lag, sondern in der seinen.
"Da sind noch einige Umstände, die erwogen werden müssen", meinte der englische Offizier bed&aum
l;chtig und schob die Schreibtafel in seine Tasche. "Die Deutschen könnten nämlich auf den Gedanken kommen, daß es nützlich wäre, sich der Person des Marques de Bolibar zu versichern. In diesem Falle würden wir wohl ermüdend lange auf die Signale zu warten haben."
"Den Marques de Bolibar werden die Deutschen nirgends finden. Sie werden einen blinden Bettler sehen, der vor der Kirchentüre seine geweihten Agnus-Dei-Kerzen feilhält, oder einen Bauern, der Eier, Käse und Kastanien auf seinem Esel zu Markt bringt. Versuchen Sie es, mich in dem Sergeanten zu erkennen, der die Posten vor dem Pulvermagazin aufstellt, oder in dem Dragoner, der das Pferd des Regimentskommandeurs zur Schwemme führt."
Der Engländer lächelte.
"Ihr Gesicht ist keines von denen, die man leicht vergißt", sagte er. "Ich würde mich getrauen, Sie in jeder Ihrer Verkleidungen wiederzuerkennen, Herr Marques."
"Sie würden sich das getrauen, wahrhaftig!" sagte der Marques und versank in Nachdenken. Eine Weile schwieg er. "Ist Ihnen der General Rowland Hill bekannt, Herr Kapitän?"
"Ich habe wiederholt die Ehre gehabt, den General Rowland Viscount Hill of Hawkstone zu sehen; zum letztenmal, als ich mich vor vier Monaten in Salamanca aufhielt und

Pressestimmen

"Eine mit mathematischer Präzision makellos gebaute Geschichte." Ulrich Weinzierl, Frankfurter Allgemeine Zeitung "Ein Meister des Unterhaltungsromans auf hohem literarischem Niveau. ... Nur wenige Autoren beherrschen das Genre des historischen Romans so perfekt wie Perutz." Bernhard Fetz, Neue Zürcher Zeitung, 26.04.2005
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.