Videokunst als Buch
PORTO-
FREI

Videokunst

45 Abbildungen, dav. 30 farbige.
Buch (kartoniert)
Video-, Netz- und Medienkünstler begleiten als kulturkritische Zeitzeugen das Weltgeschehen. Keine Kunstausstellung ohne Videokunst. Wie funktioniert sie? Und was will sie? Dieser informative Band gibt eine Einführung und einen ersten Überblick über … weiterlesen
Buch

8,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Videokunst als Buch

Produktdetails

Titel: Videokunst
Autor/en: Lydia Haustein

ISBN: 340648686X
EAN: 9783406486869
45 Abbildungen, dav. 30 farbige.
Beck C. H.

20. März 2003 - kartoniert - 260 Seiten

Beschreibung

Video-, Netz- und Medienkünstler begleiten als kulturkritische Zeitzeugen das Weltgeschehen. Keine Kunstausstellung ohne Videokunst. Wie funktioniert sie? Und was will sie? Dieser informative Band gibt eine Einführung und einen ersten Überblick über die seit dreißig Jahren rasant wachsende, weltweit kommunizierende Video-Kunstszene. Ist die Videokunst der Blick eines technischen Auges, das eine Phantasiewelt sichtbar macht, oder ist sie der angemessene Ausdruck für das diffuse Lebensgefühl einer multimedialen Gesellschaft? Als elektronische Medien und die Popkultur am Ausgang der turbulenten 1960er Jahre eine fruchtbare Verbindung eingingen, setzte der weltweite Siegeszug der Videokunst ein. Seither strömen überall auf der Welt elektronisch bearbeitete oder digitale Bilderfluten in narrative Sequenzen ein, die sich unaufhörlich aus kommerziellen Video-Clips, aus Film, Fernsehen, Comics und Popmusik, aus naturwissenschaftlichen Demonstrationen und anderen technischen Bildquellen speisen. Noch hat diese junge Kunst keine verbindliche Ikonographie, doch schon besitzt sie ihre Ikonen: Altmeister wie Wolf Vostel und Nam June Paik, Bill Viola und Bruce Nauman oder Shooting stars wie Pippilotti Rist und Kiupi Kiupi. Dieses Buch nennt Verfahren und Techniken, Namen, Themen, beschreibt Erfahrungen, untersucht das irritierende Raum- und Zeitgefühl der Videokunst und eröffnet Perspektiven zum Verständnis einer weltweit - alle Kontinente und Länder überspannenden - Video-Kunstszene.

Portrait

Lydia Haustein ist nach kunstgeschichtlichen Lehrverpflichtungen in Göttingen, Berlin und Karlsruhe seit 2000 Professorin für Kunstgeschichte und Medientheorie an der Hochschule für Gestaltung in Berlin-Weißensee und leitet das internationale Forschungsprojekt "Ikonen des globalen Bildverkehrs" der Volkswagen-Stiftung. Bei C.H.Beck gab sie heraus Das Erbe der Bilder (1998, mit Hans Belting).

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 04.02.2004

Nie ohne meinen Clip
Weltbildnerei: Lydia Haustein feiert die Liturgie der Videokunst

Video ist das allgegenwärtige neue Medium der Kunst. Ob in den großen Überblicksausstellungen wie der documenta oder den Videofestspielen der Welt: Überall werden wir in dunkle Kammern gelockt, nicht wissend, welche Bilder uns erwarten, welche Geräusche die Bilderströme untermalen und ob uns das Wahrgenommene Lust oder Unbehagen bereiten wird. Man muß schon eine profunde Kennerin der Materie sein, um, wie Lydia Haustein, in einer kurzen Geschichte dieser seit gut dreißig Jahren betriebenen Kunst das verwirrend vielfältige Material zu ordnen und seine Themen kulturwissenschaftlich einzuordnen.

Die Autorin unternimmt diesen Versuch, indem sie clipartig die wichtigsten westlichen Künstler mit ihren bekannten Arbeiten sowie die internationale Videoszene mit dem Schwerpunkt auf den nichtwestlichen Kulturen vorstellt. Die jeweiligen Wissenschaftsdiskurse (überwiegend westlicher Provenienz) liefert Lydia Haustein gleich mit. Relativitätstheorie, Quantenphysik, Chaostheorie, die Entschlüsselung des menschlichen Genoms, die Erkenntnisse der Hirnforschung - die großen Themen der Life Sciences sind auch die Themen der Videokunst, die den Brückenschlag zwischen den beiden alten Wissenschaftskulturen vollziehen will, um auf dieser Basis eine eigene, mediale Kultur künstlich generierten Weltwissens zu etablieren.

Dieser neuen Kultur nähert sich die Autorin verehrend, wobei sie einerseits erklärt, wie tief der angestrebte Paradigmenwechsel ist, andererseits auch nicht verhehlt, wie sehr ihr in einem Aufwasch am Projekt eines neuen Weltbildes gelegen ist. In ihren Visionen geht es um nicht weniger als um die Erfindung "globaler Bildsprachen", um die "Dekonstruktion lokaler kultureller Bildmuster", um "ein völlig neues Verständnis von Imagination und Bewußtsein". Gekoppelt mit solchen Erwartungen ist die Prophetie, daß sich mit der Videokunst die Moderne letztmalig vollenden wird.

Das Buch ist in einen kurzen Hauptteil gegliedert mit den systematischen Themen Kultur, Technik und Zeit sowie einem längeren Teil, der in schneller Schnittfolge die Videokunstgeschichte mit ihren wichtigsten Arbeiten kommentiert. Im Zeitalter der Medien, das wir mit Haustein betreten, bedeutet Kultur Dynamik und Geschwindigkeit im Austausch von Bildern, Ideen und Technologien, die unsere eingeübten Denkmuster, unsere stereotypen Blickweisen und unsere Vorurteile, vor allem auf die uns fremden Kulturen, in Frage stellen werden. Der Eintritt ins Medienzeitalter, so Haustein, wird zwingend die Verdrängung und Erschöpfung traditioneller Kulturmodelle bewirken.

Die Autorin setzt dabei voraus, daß wir alle nolens volens am Konsum der Bilder- und Informationsfluten teilhaben, ja daß wir sofort und unmittelbar verstehen, was uns die globalen Botschaften aus allen Ecken der Welt sagen wollen. Aber noch steht dahin, ob sich unsere kulturelle Identität zukünftig aus dem Arsenal digitaler Imaginationen schöpfen läßt, ob die flüchtigen Bilder aus dem Netz die statischen Bilder verdrängen werden, die sich durch Tradition tief in unser kollektives Gedächtnis eingeprägt haben. Es ist eher zu bezweifeln, daß der Verlust analoger Bildtechniken wie der Fotografie unseren Bildgebrauch nachhaltig verunsichert, wie Haustein meint. Ja es sieht ganz so aus, als ob die analogen Bildverfahren nur eine kurze Episode im Äon der globalen Bildgeschichte waren. In unseren Bildern haben wir uns immer neue Welten erschaffen.

Ob der Eintritt als Cybernaut in den Cyberspace - die zukünftige Form der Kunstrezeption - tatsächlich alle bisherigen Erfahrungen von Kunst übertrifft, werden wir beurteilen können, wenn es denn soweit ist. Es ist ebenso denkbar, daß wir enttäuscht von dem Realitätsgrad der simulierten Welt zurück in unsere innere unvollkommene und unvollständige Welt der Imagination gelangen wollen. Der Wunsch, eine Technik zu erfinden, die die Welt perfekt simuliert, ist nicht neu, sondern beherrscht uns seit Anbeginn unserer Kultur.

Überzeugender ist die Aussicht, im digitalen Medium die Synchronität von Raum und Zeit überprüfen zu können und die Subjektivität unserer Zeitvorstellung bewußter zu machen. Unendliche Möglichkeiten eröffnen sich der Medienkunst, um Zeiterfahrung als Verdichtung, Beschleunigung, Stillstand oder als Paradox des unendlichen Augenblicks zu repräsentieren. Unbestritten ist, daß die beschleunigte Bilderflut nicht nur unsere Zeitwahrnehmung kommentiert, sondern auch steuert. Die neue Medienkultur ist eine Kultur der Amnesie, welche die Gegenwart ständig neu erfindet, um Vergangenheit in einer Permanenz der Gegenwart auszulöschen.

Was an dem Diskurs der Medienutopisten, mit dem die Autorin ihre Argumentation auf weiten Strecken nährt, nicht satt macht, ist der selbstbewußte Ton einer Aufklärung. Dieser Ton suggeriert, daß wir mit unseren uralten Traditionen Gefangene einer beschränkten Weltsicht waren. Ist nicht auch die vorgeblich alles sprengende Videokultur aus dieser beschränkten Welt hervorgegangen?

Der Stil des Buches repräsentiert eine neue Form von Geisteswissenschaft: Von einer prometheischen Warte, die der globalen Perspektive entspricht, wird ein Second-hand-Weltwissen samt der dazugehörigen Erkenntnisse der Kulturwissenschaft (vornehmlich des zwanzigsten Jahrhunderts) zu glatten Sentenzen verdichtet, in schneller Folge clipartig montiert und mit einem doch etwas verstörendem Optimismus präsentiert. Nach diesem Schnellauf durch die neue Kultur der Oberfläche sehnt man sich zurück zum Relief einer Erkenntnis.

CHRISTIANE KRUSE

Lydia Haustein: "Videokunst". C. H. Beck Verlag, München 2003. 204 S., 14 Farb-Abb., br.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.