Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Ein diskreter Held als Buch
- 69 % **

Ein diskreter Held

Roman. Originaltitel: El heroe discreto.
Buch (gebunden)
Ihr 12%-Rabatt auf alle Spielwaren, Hörbücher, Filme, Musik u.v.m
 
12% Rabatt sichern mit Gutscheincode: JUNI12
 
Felícito denkt überhaupt nicht daran, auf die Schutzgeldforderungen einzugehen. Vielmehr beherzigt er den Rat seines Vaters - "Lass dich niemals von irgendwem rumschubsen, mein Sohn!" - und bietet der peruanischen Mafia offen die Stirn. Doch als man … weiterlesen
Jetzt

6,99 *

inkl. MwSt.
Bisher: € 22,95
Portofrei
Sofort lieferbar
Ein diskreter Held als Buch

Produktdetails

Titel: Ein diskreter Held
Autor/en: Mario Vargas Llosa

ISBN: 3518424009
EAN: 9783518424001
Roman.
Originaltitel: El heroe discreto.
Übersetzt von Thomas Brovot
Suhrkamp Verlag AG

16. September 2013 - gebunden - 381 Seiten

Beschreibung

Felícito denkt überhaupt nicht daran, auf die Schutzgeldforderungen einzugehen. Vielmehr beherzigt er den Rat seines Vaters - "Lass dich niemals von irgendwem rumschubsen, mein Sohn!" - und bietet der peruanischen Mafia offen die Stirn. Doch als man seinen Laden niederbrennt und ihm das Einzige zu nehmen droht, woran er wirklich hängt, stellt sich Ratlosigkeit ein. Ismael, ein erfolgreicher Geschäftsmann auf dem Sprung in den Ruhestand, vermählt sich im Liebestaumel mit seiner bildhübschen Haushälterin Armida. Damit jedoch bringt er seine unberechenbaren Söhne um ihr Erbe und gegen sich auf. - Zwei Männer alten Schlages, die mit den besten Absichten handeln und deren diskretes Heldentum ganz ungeahnte Folgen zeitigt ... Wohlmeinende Väter und enttäuschte Söhne, familiäre Zerwürfnisse, die überraschenden Fallstricke erotischer Hingabe - "Ein diskreter Held" ist eine humorvolle, vor Erzähllust sprühende Geschichte über die allzu vertrauten Wirrungen des Lebens.

Portrait

Mario Vargas Llosa, geboren 1936 in Arequipa/Peru, studierte Geistes- und Rechtswissenschaften in Lima und Madrid. Bereits während seines Studiums schrieb er für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen und veröffentlichte erste Erzählungen, ehe 1963 sein erster Roman Die Stadt und die Hunde erschien. Der peruanische Romanautor und Essayist ist stets als politischer Autor aufgetreten und ist damit auch weit über die Grenzen Perus hinaus sehr erfolgreich. Zu seinen wichtigsten Werken zählen Das grüne Haus, Das Fest des Ziegenbocks, Tante Julia und der Schreibkünstler und Das böse Mädchen. Vargas Llosa ist Ehrendoktor verschiedener amerikanischer und europäischer Universitäten und hielt Gastprofessuren unter anderem in Harvard, Princeton und Oxford. 1990 bewarb er sich als Kandidat der oppositionellen Frente Democrático (FREDEMO) bei den peruanischen Präsidentschaftswahlen und unterlag in der Stichwahl. Daraufhin zog er sich aus der aktiven Politik zurück. Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen erhielt er 1996 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und 2010 den Nobelpreis für Literatur. Heute lebt Mario Vargas Llosa in Madrid und Lima.



Pressestimmen

" Ein diskreter Held - wahnsinnig packend, weil es Emotionen aufgreift, die jeder kennt."
freundin 21/2013

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 11.10.2013

Ein Kopf für sechzig Hüte
Mario Vargas Llosas Roman "Ein diskreter Held"

Das Wort "Großschriftsteller" wird meistens mit einer gewissen Häme benutzt. Aber wenn man es einmal mit angemessenem Sinn für Fleiß und Pflichterfüllung verwendet, bleibt einem vor der Lebensleistung des produktivsten Großschriftstellers unserer Tage, Mario Vargas Llosa, der Mund offen. Ein Besuch auf seiner Website (die er glücklicherweise nicht selbst verwalten muss) genügt. Allein das Jahr 2008 nennt 23 Preise und Distinktionen - oft ist dann ja auch eine kleine Rede fällig -, und wenn sich das Auge beim Jahr 2009 etwas erholen kann, weil es nur vierzehn Ehrungen sind, folgt darauf das Jahr 2010 mit der Zuerkennung des Literaturnobelpreises, der seinerseits von 29 weiteren Medaillen, Hommagen und Auszeichnungen gerahmt wird. Jeder weiß: Danach geht es erst richtig los! Und es stimmt. Das Jahr 2011 brachte dem peruanischen Schriftsteller insgesamt sechzig Ehrungen, manche davon in seinem Heimatland, das die politischen Differenzen früherer Jahrzehnte hinter sich gelassen und den großen Sohn vorbehaltlos in die Arme geschlossen hat.

Die Natur solcher Preise ist höchst unterschiedlich. Mal wird eine Ausstellung über sein Leben und Werk eröffnet, die im Lauf der Jahre durch verschiedene Städte und Länder reist. Hier benennen sie eine Schule nach ihm, dort eine Bibliothek. In Spanien würdigen ihn die Stierkampfliebhaber, weil Vargas Llosa die Tauromachie verteidigt. Akademien und Kulturvereine ernennen ihn zum Ehrenmitglied, Journalistenverbände zeichnen ihn wegen seiner journalistischen Arbeit aus. Schon 2005 hat ihm das spanische Dorf Peñalver den originellsten, zumindest den süßesten Preis seines Lebens zugedacht: sein Körpergewicht in Honig, genau 94 Kilo. Man ehrt ihn als Kulturkritiker und Wirtschaftsliberalen, als politischen Kommentator, Kunstkenner, Opernliebhaber, Literaturvermittler, Weintrinker. Der spanische König hat ihm den Titel eines Markgrafen verliehen, und selbst auf einer PR-Veranstaltung über Heilfasten hat er gesprochen, vielleicht eine Spätfolge des Honigs. Mario Vargas Llosa ist der kosmopolitische Intellektuelle schlechthin, immer rational und eloquent, ohne Pose, Überdruss oder Bitterkeit, gleichsam der ideale Podiumsredner, und wenn meine Zählung stimmt, dann hat er auf vier Kontinenten mindestens 58 Ehrendoktorhüte in Empfang genommen. Es könnten auch mehr sein, Hüte wie Kontinente.

Mit seinen Büchern hat das insofern zu tun, als sie manchmal so kosmopolitisch, gewissermaßen großliterarisch sind wie er selbst, mehr Statement als flugtaugliches Kunstwerk. Sein letzter Roman zum Beispiel, "Der Traum des Kelten" (2011), war bestens gemeint, hatte jedoch am historischen Material über den Irischen Bürgerkrieg oder die Kolonialgeschichte des Kongo und des Amazonasgebiets ziemlich schwer zu tragen. Gerade der mehrheitsfähige Aufklärungsehrgeiz daran beschädigte die Form und schob das Buch in Richtung Thesenroman mit dem Prädikat "besonders wertvoll".

Diese Gefahr droht bei Vargas Llosas jüngstem Werk, "Ein diskreter Held", nicht. Es ist, in Bezug auf den Schauplatz und die Einzelheiten der Lebenswelt, ein zutiefst peruanisches Buch. Erst auf den letzten Seiten nimmt der Homme des Lettres Vargas Llosa die Maske ab. Da fliegen zwei peruanische Ehepaare, die nur durch die turbulente Geschichte, die dieser Roman erzählt, zusammengebracht werden, von Lima nach Europa, und weil einer unter ihnen, Don Rigoberto, als Alter Ego des Autors betrachtet werden kann, sind seine Kulturtipps durchaus an uns gerichtet. Die großen Museen (London, Paris, Florenz) also müsse man besuchen. Die Gedichte von Fray Luis de León lesen. In Madrid nach einer CD mit Musik des blinden Organisten Francisco de Salinas forschen, dem Fray Luis seine Lyrik zueignet habe. Dann kommt Don Rigoberto eine Idee: "Sicher hatte eines der Ensembles, die sich der alten Musik verschrieben - das von Jordi Savall zum Beispiel -, eine Aufnahme dem Mann gewidmet, der einst ein solches Wunderwerk inspirierte." Muss man hinzufügen, dass der unermüdliche Orchesterleiter und Gambist Jordi Savall, vor dem sich hier nicht nur Don Rigoberto, sondern auch Mario Vargas Llosa verneigt, der spanische Großdirigent unserer Tage ist?

Der Roman selbst kreist nicht nur um einen, sondern zwei diskrete Helden. Der erste, ein Transportunternehmer namens Felícito Yanaqué in der nordperuanischen Stadt Piura, ist ein fleißiges, gewissenhaftes Männchen, unglücklich verheiratet, mit einer heimlichen Geliebten, der er eine Wohnung gemietet hat. Dieser Felícito wird durch mysteriöse Briefe um Schutzgeld erpresst, und während alle anderen Geschäftsleute in Piura kuschen und zahlen, beschließt der Antiheld, sich zu wehren. Sein Vater, ein einfacher Mann, hat ihn gelehrt, "sich niemals herumschubsen zu lassen".

Streng abwechselnd mit den ungeraden Kapiteln des Romans, erfahren wir in den geraden von Don Rigoberto und seiner Frau Lucrecia, alten Bekannten aus früheren Romanen des Autors. Der kultivierte Herr, wohnhaft in Lima, ist frisch pensionierter Versicherungsangestellter, der davon träumt, mit seiner Frau und seinem halbwüchsigen Sohn zur besagten europäischen Bildungsreise aufzubrechen. Ohne Böses zu ahnen, tut er zuvor seinem steinalten Firmenchef einen Gefallen und fungiert als Trauzeuge bei dessen heimlicher Blitzheirat, welche die beiden missratenen Söhne des Bosses um ihr Erbe zu bringen droht.

Zwanzig Kapitel, fast vierhundert Seiten lang, flicht Vargas Llosa seinen Zopf aus zwei parallelen Geschichten, bis sie durch einen Taschenspielertrick zusammenfinden. Auf dem Weg dorthin passiert eine Menge - Drohungen, großer Medienzirkus, eine Entführung, ein plötzlicher Todesfall, unheimliche Erscheinungen, mittelscharfer Sex verschiedener Altersklassen -, aber es lässt einen kalt. Das liegt vor allem an der hölzernen Figurencharakterisierung und den ungelenken Dialogen. Irgendwie rollt die Geschichte routiniert voran, aber kaum ein Wort leuchtet, und das liegt nicht an Thomas Brovots tadelloser Übersetzung. Hin und wieder regt sich der Verdacht, Vargas Llosa wolle eigentlich etwas ganz anderes erzählen.

Und er tut es, doch nur in Vignetten, fast klandestin. Zum Beispiel, wenn er den Kleinhandel schildert, die einfachen Bars, das Leben dessen, was man einmal "Volk" nannte. Oder wie Straßen und Stadtviertel sich im Lauf der Jahrzehnte verändert haben. Oder wie Felícito eine Wahrsagerin aufsucht, bevor er schwierige Entscheidungen trifft, überhaupt wenn von Legenden und Wunderglauben die Rede ist. Oder auch, wenn wir den Polizisten Lituma bei seinen Recherchen begleiten, auch er ja ein alter Bekannter im Werk Vargas Llosas, ein sympathischer, nicht übermäßig heller Verlierer, der kaum Karriere gemacht hat und fast allen anderen Figuren des Romans etwas Entscheidendes voraushat: Er atmet, er lebt. Lituma steht als ganzer Mensch vor uns, weil wir nie das Gefühl haben, er sei ausgedacht worden, um irgendetwas zu repräsentieren. Und so zerfällt "Ein diskreter Held" in zwei verschiedene Bücher: hier eine ungelenke, vollgestopfte Geschichte von besorgten Vätern, bösen Söhnen und der Vielfalt familiärer Zerwürfnisse; dort liebevolle, sicher gezeichnete peruanische Stimmungsbilder, die nostalgisch an die Welt von Vargas Llosas frühen (und größten) Romanen erinnern.

PAUL INGENDAAY

Mario Vargas Llosa: "Ein diskreter Held". Roman.

Aus dem Spanischen von Thomas Brovot. Suhrkamp Verlag, Berlin 2013. 382 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.