Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Westend

Roman. 2. Auflage, Neuausgabe.
Buch (gebunden)
Eduard Has sieht sich als Glückskind: Der Krieg hat seine Heimatstadt Frankfurt zwar gründlich zerstört, aber das eröffnet der eigenen Immobilienfirma ungeahnte Chancen. Seinen Erfolg adelt er mit einer stattlichen Sammlung des eben noch verfemten Ex … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

20,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Westend als Buch

Produktdetails

Titel: Westend
Autor/en: Martin Mosebach

ISBN: 3498001051
EAN: 9783498001056
Roman.
2. Auflage, Neuausgabe.
Rowohlt Verlag GmbH

19. Februar 2019 - gebunden - 894 Seiten

Beschreibung

Eduard Has sieht sich als Glückskind: Der Krieg hat seine Heimatstadt Frankfurt zwar gründlich zerstört, aber das eröffnet der eigenen Immobilienfirma ungeahnte Chancen. Seinen Erfolg adelt er mit einer stattlichen Sammlung des eben noch verfemten Expressionismus, neben die kühl-elegante Ehefrau tritt eine sinnliche Geliebte, die Tochter Lilly betet er an. Warum nur kann das Leben nicht ewig so weitergehen?

"Westend " spielt in dem in der Gründerzeit erbauten Frankfurter Stadtteil, der zwischen Palmengarten und der Alten Oper liegt. Im Geist der großen europäischen Gesellschaftsromane ist sein eigentlicher Gegenstand die Stadt mit ihren Bürgern aller Schichten. Durch die reiche Farbigkeit seiner Erzählung lässt Martin Mosebach im Schicksal der Figuren eine ganze Epoche deutscher Nachkriegsgeschichte lebendig werden: Spekulanten und Kunsthändler, Müllsammler, Hausmeister und Putzfrauen, die letzten Vertreter Altfrankfurter Bürgerlichkeit und ein jugendliches Liebespaar, das an den Sünden der Väter trägt und sie zu überwinden lernt. Ein fabelhaftes Epos über die Verwandlung einer städtischen Gesellschaft in den Aufbaujahren der Bundesrepublik - und ein Hauptwerk Martin Mosebachs, das, vor beinahe dreißig Jahren weitgehend unbeachtet erschienen, jetzt neu zu entdecken ist.

Portrait

Martin Mosebach, geboren 1951 in Frankfurt am Main, war zunächst Jurist, dann wandte er sich dem Schreiben zu. Seit 1983 entstanden elf Romane, dazu Erzählungen, Gedichte, Libretti und Essays über Kunst und Literatur, über Reisen, über religiöse, historische und politische Themen. Dafür hat er zahlreiche Auszeichnungen und Preise erhalten, etwa den Heinrich-von-Kleist-Preis, den Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, den Georg-Büchner-Preis und die Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt. Er ist Mitglied der Akademie für Sprache und Dichtung, der Deutschen Akademie der Künste in Berlin-Brandenburg sowie der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und lebt in Frankfurt am Main.

Pressestimmen

Jetzt hat Rowohlt offenbar die Eleganz dieses Gesellschaftsromans für aktuell befunden und damit vollkommen recht. Silke Hohmann Monopol 20190418

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 11.04.2019

Zierrat und Entrümpelung
Das Buch zur Stadt: Im Mai liest Frankfurt Martin Mosebachs Roman "Westend"

FRANKFURT. Der ganze Bunker ist voller Möbel. Plötzlich wird Eduard Has klar, dass der herrenlose Trödel, dessen Besichtigung ihm ein Ramschhändler ermöglicht hat, an diesem Ort nur versammelt werden konnte, weil ihm ein Berg von Leichen entspricht. Das alte Frankfurt ist in den Bombennächten des Zweiten Weltkriegs untergegangen, die Besitzer vieler Frankfurter Tische, Sessel und Schränke sind tot, und dort, wo sich noch etwas erhalten hat vom Prunk und Komfort der alten Zeit, im Westend, dem großbürgerlichen Wohnviertel aus dem Kaiserreich, wird ausgekämpft, was aus Resten und Überbleibseln wird.

Der Bunkerbesuch nimmt in Martin Mosebachs "Westend" nur ein paar Zeilen ein. Aber er ist eine von unzähligen Episoden, die im Gedächtnis bleiben. Im Mai ist dem Roman, der mehrere Familien und die Zeit des Wiederaufbaus beschreibt, das Festival "Frankfurt liest ein Buch" gewidmet. Und weil der Roman knapp 900 Seiten lang ist, lohnt es sich, mit der Lektüre schon jetzt zu beginnen, auch wenn Fans des Festivals, das in diesem Jahr zum zehnten Mal stattfindet, sonst gerne warten, bis es angelaufen ist, um bei Lesungen, Gesprächen und Stadtspaziergängen angeregt über gemeinsam Gelesenes zu plaudern. Aber wenn nach dem lustigsten Roman, "Die Vollidioten" von Eckhard Henscheid, dem traurigsten, "Abschaffel" von Wilhelm Genazino, und dem bedeutendsten, "Das siebte Kreuz" von Anna Seghers, nun der deutlich längste dran ist, muss der vorausschauende Leser sich wappnen. Gestern wurde das Programm des Festivals vorgestellt, das unter www.frankfurt-liest-ein-buch.de auch im Netz zu finden ist. Die vom Hamburger Rowohlt Verlag herausgebrachte Neuausgabe des Romans ist für 20 Euro im Buchhandel erhältlich, es kann also losgehen.

Doch Vorsicht: Wer Krimis liebt und harte, wortkarge Sätze wie "Er schoss" und "Sie verblutete", wer gerne zu Fantasyromanen greift, in denen Drachen zwischendurch die halbe Belegschaft abfackeln, wird sich schwertun. Kaum ein Roman Mosebachs folgt so dezidiert dem Modell seines österreichischen Vorbilds Heimito von Doderer, in dessen Meisterwerk "Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre" ja bekanntlich kaum etwas geschieht, das aber wortreich. Auch in "Westend" plappern, tratschen und intrigieren sich die handelnden Personen munter durch den Alltag, ohne dass etwas Größeres geschähe. Dabei verschieben sich in Gesprächen oder Gedanken ganze Leben. Aber man merkt es kaum. Nicht einmal die Personen merken etwas, denen es widerfährt.

Alles beginnt in den späten vierziger Jahren, als der kleine Alfred, den Tante Mi und Tante Tildchen bei sich aufgenommen haben, zwischen den Trümmern zerstörter Häuser an der Schubertstraße und der ausgebrannten Ruine der Christuskirche spielt, und endet in den Sechzigern, als es den Bauunternehmern der Stadt darauf ankommt, Aufträge am rasch wachsenden Flughafen zu erhalten. Ehe Seite 895 erreicht ist, schildert dieser geräumige Frankfurter Schrank von einem Buch eine Fülle von Personen. Aber das Werk des 1951 geborenen Frankfurters Mosebach, der im Westend groß wurde und dort noch heute wohnt und schreibt, tut nur so, als sei es eines der vom Autor geliebten Häuser aus der Zeit um 1900 mit Verzierungen aus Mainsandstein. Tatsächlich arbeitet es so ökonomisch wie die schmucklosen Häuser der Nachkriegszeit.

Das dichte Netz persönlicher Beziehungen, das von den Tanten über die Putzfrau Frau Scharnhorst bis zum Kater Puccini reicht, kommt rund um Hauptpersonen wie Eduard Has immer wieder zur Ruhe, so dass der Überblick leicht zu behalten ist. Die von Has und anderen geführte Immobilienverwaltung spekuliert im Westend, was zur späteren Häuserkampfzeit überleitet, er selbst sammelt nicht mehr die Bilder der Kronberger Malerschule, mit denen er groß geworden ist, sondern die Expressionisten der Zwischenkriegszeit. Nachdrücklich stellt das Buch anhand solcher Details die Epochenbruch-Fragen der Nachkriegszeit, in der eben nicht alles weiterging wie zuvor, sondern vieles sich änderte. Es sind die Fragen von heute: Wie wollen wir leben, wohnen, bauen?

Bei seinem ersten Erscheinen im Jahr 1992 wirkte das Buch des damals fast unbekannten Autors zutiefst aus der Zeit gefallen, ja altmodisch. Jetzt passt es. Nicht etwa, weil Frankfurt sich eine neue Altstadt errichtet hat, in einer großen Geste der Künstlichkeit, wie Mosebachs Kritiker sie dem Autor immer wieder vorgeworfen haben, sondern weil die schier endlose Folge kurzer Episoden bestens aufgehoben ist in einem Jahrzehnt, in dem der kurze Tweet und die möglichst lange Fernsehserie gleichermaßen beliebt sind.

Am Schluss des Romans werden Häuser entrümpelt. Tante Mi bestellt in einem Geschäft dänische Möbel, "deren Formen sich die inneren menschlichen Organe zum Vorbild genommen hatten", Has wird um seine Kunstsammlung gebracht. Wie es dazu kommt, weiß jeder, der mit dem Buch bis zur Festivaleröffnung am 6. Mai vorangekommen ist.

FLORIAN BALKE

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.