Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Klick ins Buch Tugend und Autonomie als Buch
PORTO-
FREI

Tugend und Autonomie

Die literarische Modellierung der Tochterfigur im Trauerspiel des 18. Jahrhunderts.
Buch (kartoniert)
Die Tochterfigur im deutschen Trauerspiel des 18. Jahrhunderts ist als Repräsentantin bürgerlichen Sozialcharakters nach einem Weiblichkeitsbild konzipiert, das im Spannungsfeld zwischen Archaisierung und moderner Affektpsychologie steht. Als Projekt... weiterlesen
Buch

28,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Tugend und Autonomie als Buch

Produktdetails

Titel: Tugend und Autonomie
Autor/en: Martina Schönborn

ISBN: 3892447608
EAN: 9783892447603
Die literarische Modellierung der Tochterfigur im Trauerspiel des 18. Jahrhunderts.
Wallstein Verlag GmbH

April 2004 - kartoniert - 327 Seiten

Beschreibung

Die Tochterfigur im deutschen Trauerspiel des 18. Jahrhunderts ist als Repräsentantin bürgerlichen Sozialcharakters nach einem Weiblichkeitsbild konzipiert, das im Spannungsfeld zwischen Archaisierung und moderner Affektpsychologie steht. Als Projektionsfigur für Individualitätsentwürfe steht die Tochter vor allem im bürgerlichen Trauerspiel im Mittelpunkt. Sie scheint als schwächstes Mitglied der Familie besonders geeignet, das Individuum innerhalb gesellschaftlicher Machtstrukturen literarisch abzubilden. Martina Schönenborn verbindet erstmalig die Untersuchung kanonischer mit der Erschließung weitgehend vergessener Texte. Durch die Berücksichtigung der dramatischen Werke von Schriftstellerinnen sowie anonym erschienener Trauerspiele wird der literaturwissenschaftliche Kanon erweitert und somit ein differenzierterer Zugriff auf Dramen des 18. Jahrhunderts ermöglicht. Auf der Grundlage exemplarischer Textanalysen bietet die Autorin einen Überblick über die unterschiedlichen Inszenierungen geschlechtsspezifischen Sozialverhaltens und die damit verbundenen Projektionen und Idealisierungen: Über die Analyse der Tochterfigur lassen sich neue, gattungsgeschichtlich relevante Merkmale von kulturellen Konstruktionen des Weiblichen bestimmen.
Untersucht werden u.a. folgende Werke: Lessings "Miss Sara Sampson", "Emilia Galotti", Klingers "Das leidende Weib", Wagners "Die Kindermörderin", Goethes frühe Fassung des "Faust", Schillers "Kabale und Liebe" und "Wallenstein", Gottscheds "Panthea" und Meta Klopstocks "Der Tod Abels".

Portrait

Martina Schönenborn, geb. 1964; Studium der Germanistik, Komparatistik und Philosophie in Stuttgart und Bochum; zur Zeit Lehrbeauftragte für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die Erfindung der weiblichen Tugend
Buch (kartoniert)
von Esther Suzanne P…
Illusionslos. Hoffnungsvoll
Buch (kartoniert)
von Birte Werner
Vom Glück der Gelehrsamkeit
Buch (kartoniert)
von Susanne Thiemann
Figuren der Liebe
Buch (kartoniert)
von Stephanie Bung
Weltliteratur für Bürgertöchter
Buch (kartoniert)
von Britta Hannemann
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** im Vergleich zum dargestellten Vergleichspreis.