Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Das Herz des Verräters

Die Chroniken der Verbliebenen. Band 2. Originaltitel: Heart of Betrayal. Empfohlen von 16 bis 99 Jahren. 3.…
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod - und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Ga … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

18,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Das Herz des Verräters als Buch

Produktdetails

Titel: Das Herz des Verräters
Autor/en: Mary E. Pearson

ISBN: 3846600423
EAN: 9783846600429
Die Chroniken der Verbliebenen. Band 2.
Originaltitel: Heart of Betrayal.
Empfohlen von 16 bis 99 Jahren.
3. Aufl. 2017.
Übersetzt von Barbara Imgrund
ONE

26. Mai 2017 - gebunden - 528 Seiten

Beschreibung

Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod - und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit - doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem Gefängnis zu entfliehen ...


Portrait

Mary E. Pearson hat bereits verschiedene Jugendbücher geschrieben. Die Chroniken der Verbliebenen haben in den USA nach Erscheinen geradezu einen Hype in Bloggerkreisen ausgelöst. Mit dem zweiten Band ist die Saga dann sogar auf die New-York-Times-Bestsellerliste geklettert. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in Kalifornien.


Pressestimmen

"Superspannend!" Bravo Girl!, 17.05.2017


"Absolut spannend und lesenswert." Angelika Zwickl, bn. bibliotheksnachrichten, 2017

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Der Glanz der Dunkelheit
Buch (gebunden)
von Mary E. Pearson
Die Gabe der Auserwählten
Buch (gebunden)
von Mary E. Pearson
Der Kuss der Lüge
Buch (gebunden)
von Mary E. Pearson
vor
Bewertungen unserer Kunden
Gefangen in Venda
von Lerchie - 20.09.2017
Kaden hatte Lia nach Venda gebracht. Es gab nur einen Weg hinein¿ Der Komizar von Venda war sauer, weil Kaden seinen Befehl Lia zu töten, missachtet hatte. Doch er ließ sich besänftigen¿. Zumal war Kaden des Komizar Freund, Verbündeter, Bruder¿ Kaden war ihm verpflichtet¿. Auch Rafe war mit nach Venda genommen worden. Doch er schauspielerte, spielte dem Komizar eine Person vor, die er nicht war¿ Lia hatte Visionen¿ Auch von der Gründerin des Landes¿ Die Menschen in Venda begannen Lia zu mögen, was dem Komizar auf der einen Seite schon ins Konzept passte, auf der anderen Seite machte es ihn aber wütend¿ Doch dann machte er ihr einen Vorschlag, den sie, schon um Rafes Leben nicht zu gefährden, nicht ablehnen konnte¿. Und dann gab es da noch Rafes Freunde, die alles dafür tun würden, ihn und Lia zu befreien¿. Gab es wirklich nur einen Weg in dieses Land? Keine Schleichwege? Wieso ließ sich der Komizar besänftigen, obwohl er sauer auf Kaden war? Weshalb war Kaden ihm verspflichtet? Was hatte der Komizar für ihn getan, dass er praktisch zu einem Freund wurde? Was schauspielerte Rafe dem Komizar vor? Was hatte er vor? Welche Visionen hatte Lia, sah sie doch auch Venda? Wieso mochte ein bestimmter Clan in Venda Lia? Was passierte dadurch? Wie konnte das dem Komizar ins Konzept passen? Und warum machte es ihn trotzdem wütend? Welchen Vorschlag machte der Komizar Lia, den sie nicht ablehnen konnte? Wie wollten Rafes Freund die beiden befreien? Alle diese Fragen - und noch viel mehr - beantwortet dieses Buch. Meine Meinung Dies ist der zweite Band der Chronik der Verbliebenen. Ich persönlich fand den ersten Band erst auf den letzten 240 Seiten spannend, sonst hätte ich auch dieses Buch nicht gekauft, denn ich hoffte, dass die Autorin die Spannung dieser letzten Seiten in dieses Buch retten kann. Ich muss sagen, sie hat es geschafft, zwar nicht ganz so spannend, aber doch genug um mich das Buch in einem Rutsch lesen zu lassen. Ich war auch relativ schnell wieder in der Geschichte drinnen, konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. Ich konnte verstehen, dass Lia alles tat um zu überleben. Und es gab in Venda nicht nur Feinde, sie gewann auch Freunde. Die Spannung im Buch war konstant und erhöhte sich aber auch wieder am Ende des Buches. Auf jeden Fall hat mich dieses Buch gefesselt und sehr gut unterhalten. Es bekommt von mir eine Lese-/Kaufempfehlung sowie vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.
Einfach Perfeckt!
von Little Cat - 17.06.2017
Rezension zu dem Buch " Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters" von Mary E. Pearsen Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 26.05.2017 Aktuelle Ausgabe : 26.05.2017 Verlag : Bastei Lübbe ISBN: 9783846600429 Fester Einband 528 Seiten Sprache: Deutsch Zur Autorin: Mary E. Pearson erblickt am 14. August 1955 in Südkalifornien das Licht der Welt. Sie studierte in San Diego und unterrichtet daraufhin viele Jahre, bevor sie sich entschloss zu schreiben. Zu ihren Hobbies zählt sie selbst das Lesen, lange Spaziergänge, Ski fahren, Kochen und Reisen. Sie ist verheiratet, hat zwei Töchter und lebt mit zwei Golden Retrievern zusammen. Ihr Roman Zweiunddieselbe wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert, Nieundewig wurde als eines von The Best Childrens Books of the Year im Jahr 2012 ausgewählt. Quelle: Lovelybooks Zum Inhalt: Lia und Rafe wurden entführt nach Venda. Jeder Tag könnte ihr letzter sein, denn Venda hat keine Gefangenen. Ein Spiel um ihr Leben beginnt. Werden Sie überleben und es irgendwie schaffen zu flüchten. Und zu allem Überfluss muss sich Lia klar werden für wen Ihr Herz schlägt. Meine Meinung: Das Cover ist sehr schön gestaltet, es passt zu Buchreihe. Der Titel passt sehr gut zur Geschichte. Das Buch hat mir unheimlich gut gefallen. Es geht direkt an der Stelle weiter, wo Band 1 endete. Es gibt keinen Rückblick, deswegen muss mann Band 1 zuerst gelesen haben. Ansonsten fehlen wesentliche Inhalte des Buches. Der Schreibstil ist sehr jugendlich /modern und liest sich angenehm flüssig. Hier merkt mann das es ein Jugendbuch ist, es gibt keine Schwierigen Wörter oder Erklärungen. Der Schreibstil passt einfach auch in die Welt, die von der Autorin erschaffen wurde. Die Geschichte ist hauptsächlich aus Lias Sichtweise geschrieben. Aber im Laufe des Buches ändert sich die Perspektive. Die Handlung beschreibt die Autorin sehr detailreich und eindrucksvoll. Ich konnte mir die erschaffene Welt sehr gut vorstellen. Die Handlung spielte, wie erwartet hauptsächlich in Venda. Das gefiel mir sehr gut, da es noch einmal aufregender war. Venda wird genauestens beschrieben. Die Autorin überraschte immer wieder mit Wendungen innerhalb der Geschichte. Die Charaktere waren fast alle bekannt aus Band 1. Einige neue Nebencharaktere kamen hinzu. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und wirken sehr authentisch. Das Ende ist befriedigend, ich hatte es zwar anders erwartet bin aber nicht enttäuscht. Besonders nicht mit dem Gedanken, das es ja noch weiter geht. Mein Fazit: Die Autorin hat es geschafft eine zweite wunderbare Welt (Venda) zu erschaffen. Ich habe einfach keine Kritikpunkte. Dieser Band hat mich völlig überzeugt und ich kann es nicht erwarten den nächsten zu lesen. Ich vergebe 5 von 5 Sternen! Reihenfolge: Band 1: "Der Kuss der Lüge" Band 2. "Das Herz des Verräters" Band 3: "Die Gabe der Auserwählten" (26.10.2017) Band 4: ???
Das Herz des Verräters
von Jasmin B. - 10.06.2017
Der fantastische Jugendroman "Das Herz des Verräters" von Mary E. Pearson ist der zweite Teil der Trilogie mit dem Titel Die Chroniken der Verbliebenen. Man sollte im Vorfeld bereits den ersten Teil "Der Kuss der Lüge" gelesen haben, da man ansonsten Schwierigkeiten haben wird, der Handlung zu folgen. Auch setzt "Das Herz des Verräters" nahtlos an den ersten Teil an. Inhaltsangabe (Quelle: Klappentext): Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod - und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit - doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem Gefängnis zu entfliehen... Auch beim zweiten Teil konnte mich die Gestaltung wieder in ihren Bann ziehen. Ich finde die Covergestaltung sehr ansprechend, ein gewisser Zusammenhang zum Inhalt des Buches ist erkennbar. Besonders hat mir auch die Karte im Buch gefallen, welche wieder wunderbar gestaltet war. Der Schreibstil von Mary E. Pearson ist sehr angenehm, sodass sich das Buch flüssig lesen lässt. Pearson schafft es gekonnt, mit ihren Worten Bilder zu erschaffen. Ihre Art zu schreiben gefällt mir sehr, sie konnte mich mit Worten in ihren Bann ziehen. Und auch wenn inhaltlich nicht wirklich viel geschehen ist, so hat mich der Erzählstil gefesselt und konnte mich von dem Talent der Autorin überzeugen. Gut gefallen hat mir auch die Gestaltung von Venda. In dem zweiten Teil werden wir zusammen mit Lia und Rafe in das raue Land Venda entführt, lernen dort ihre Sitten und Bräuche besser kennen und erhalten auch einen guten Einblick in die Bevölkerung. Dieses Land verlangt so einiges von den Bewohnern dieses unwirtschaftlichen Gebietes und so ist es nicht verwunderlich, dass auch dieses Volk rauer ist, aber dennoch in keinster Weise barbarisch, wie man in anderen Ländern dieser fantastischen Welt immer behauptet. Mir hat dieser Einblick in Venda sehr gefallen. Die Art der Darstellung konnte mich ebenfalls überzeugen. Teilweise hat der Leser immer mehr von den Sitten und auch von der Bevölkerung lernen dürfen und hat zusammen mit Lia die neue und fremdartige Umgebung erkundet. Im zweiten Band lernen wir auch mehr über die Geschichte dieser Welt. Der Leser bekommt einen besseren Einblick in Gaudrels Vermächtnis. Mir hat es gefallen, dass die Vergangenheit und das Geheimnis darüber etwas klarer gestaltet werden. In "Der Kuss der Lüge" war dies alle noch sehr nebulös gehalten, in "Das Herz des Verräters" wird alles ein bisschen ersichtlicher und detailierter, man bekommt ein bisschen mehr Wissen darüber vermittelt, wobei natürlich noch nicht alles aufgelöst wird, da ich mir gut vorstellen kann, dass diese Passagen auch im dritten Teil beibehalten werden. Auch der zweite Band ist wieder in unterschiedliche Erzählperspektiven aufgeteilt, wobei der Part von Lia wohl den meisten Raum einnimmt. Schade finde ich es, dass die Perspektive von Pauline so wenig Raum bekommt. Auch diese Geschichte hatte einiges an Spannung zu bieten und hätte mich durchaus interessiert, dennoch wird dieser recht kurz gehalten, sodass manche Ereignisse nur sprunghaft erzählt werden. Der Erzählpart von Lia dagegen ist recht ausgeprägt und von ihrer Sicht erfahren wir recht viel. Man erfährt, wie sie sich in Venda einlebt und sich an ihre Gefangenschaft und die damit einhergehenden Umstände gewöhnt. Im Vergleich zum ersten Teil wirkt Lia hier viel reifer und erwachsener. Sie ist bedachter, überlegt auch mal, bevor sie etwas sagt oder handelt. Sie ist sich bewusst, dass ihre Handlungen Konsequenzen haben könnten und nicht nur sich selber könnte sie durch ihre Taten in Gefahr bringen. Dennoch ist sie manchmal immer noch recht unbedacht und temperamentvoll. Leider war mir Lia nicht immer sympathisch. Gewisse Handlungen waren für mich nicht immer nachvollziehbar. Auch fand ich die Art ihrer Gefangenschaft doch recht locker. Dafür, dass Venda keine Gefangenen macht und diese meist sofort hinrichtet, hatte Lia doch recht viele Freiheiten. Besonders haben mir die Szenen gefallen, in denen Lia ihre Andachten hält. Bei denen die Bevölkerung von Venda lauscht und diese Geschichten sie in ihren Bann ziehen. Diese waren immer sehr atmosphärisch geschrieben und haben die Beziehung zwischen Lia und dem einfachen Volk von Venda gut charakterisiert. Gefallen hat mir auch die Entwicklung von Kaden. Wir erfahren so einiges über seine Vergangenheit oder auch über sein Leben und seine Stellung in Venda. Durch diesen Einblick in sein bisheriges Leben ist mir Kaden näher gekommen und ich konnte sein Verhalten besser verstehen. Auch der Gegenpart, welcher durch den Komizar besetzt wurde, hat mir gut gefallen. Dieser ist listig und verfolgt seine eigenen Ziele. Er versucht mit allen Mitteln das Beste für sein Volk zu erreichen und hat dabei einige clevere Pläne, die er verfolgt. Ich fand seinen Part wirklich sehr interessant, mir hat es gefallen, dass er Tiefe hatte und nicht einfach nur als der Bösewicht hingestellt wurde. Was mich persönlich nicht so ganz überzeugen konnte: der Spannungsaufbau. Die ersten Seiten haben mir wirklich gut gefallen. Venda wird atmosphärisch beschrieben und man bekommt einen Einblick in das Leben dieses Volkes. Doch schnell flacht dieser Spannungsbogen ab und inhaltlich passiert leider nicht wirklich viel. Ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte auf der Stelle tritt. Hier hat mich der wunderbare Erzählstil fesseln können, jedoch nicht die Story an sich. Der Schluss ist wirklich nochmal rasant gehalten und der Cliffhanger ist wirklich fies - man möchte einfach wissen, wie es nun weitergeht. Die Geschichte ist an sich eher ruhig gehalten - wenn man vom Ende des zweiten Bandes absieht. Die meiste Zeit passiert nicht wirklich viel, inhaltlich konnte mich die Geschichte nicht vollständig in seinen Bann ziehen. Leider konnte mich Mary E. Pearson mit "Das Herz des Verräters - Die Chroniken der Verbliebenen" nicht vollständig überzeugen, besonders der Mittelteil hatte meiner Meinung nach ein paar Schwächen. Dennoch bin ich sehr gespannt, wie es weitergehen wird. Daher kann ich leider nur 3,5 Sterne vergeben.
Nicht ganz so spannend wie Teil 1
von Sandra C. - 06.06.2017
Rafe und Lia sind mittlerweile Gefangene von Venda. Obwohl Venda eigentlich keine Gefangene macht sondern sie normalerweise umbringt. Kaden überbringt die Beiden dem Komizar, der quasi der Herrscher über Venda ist. Er ist ziemlich kaltblütig und lässt sie die Verachtung gegenüber des Adels voll spüren. Lia schwindelt immer noch vor die Gabe zu besitzen jedoch scheint sie langsam doch in ihr zu erwachen und sie versucht sie zu begreifen. Rafe versucht weiterhin das Bild aufrecht zu erhalten, dass er nur der Gesandte des Prinzen ist und nicht der Prinz selbst. Werden die Beiden die Fassade aufrecht erhalten könnnen und werden sie jemals Venda wieder lebend verlassen? Der zweite Teil von "Die Chroniken der Verbliebenen" fand ich ganz ok. Es nervte mich etwas, dass quasi die 3 letzten Kapitel aus dem ersten Teil, die ersten 3 Kapitel des zweiten Teils sind. Auf solche Wiederholungen stehe ich nicht sonderlich. Die Geschichte an sich war anfangs spannend jedoch im Mittelteil zog sie sich für meinen Geschmack zu sehr in die Länge und am Schluß überschlugen sich die Ereignisse förmlich. Ich bin jetzt auf den dritten Teil gespannt ob es sich da ähnlich verhält wie beim zweiten Teil und deswegen gibt es von mir 4 Sterne.
von corbie - 03.06.2017
Nachdem ich ¿Der Kuss der Lüge¿ gelesen hatte, wartete ich gespannt auf den zweiten Teil ¿Die Chroniken der Verbliebenen¿ Reihe, zum Glück mussten wir nicht ganz so lange warten, wie es sonst bei Reihen der Fall sein kann. Leider konnte mich dieser zweite Teil nicht so überzeugen, wie der erste das geschafft hat. Für mich ist ¿Das Herz des Verräters¿ ein Typischer zweiter Übergangsteil bei einer Trilogie, die die Zeit bis zum finalen dritten Teil Überbrücken soll. Im Großen und Ganzen hatte ich einfach das Gefühlt, dass nicht viel passiert in dem Buch. Der Anfang ist noch recht Spannend, weil der Leser erfährt, wie es Lia in Venda ergeht, der Komizar auftaucht und die ganzen Beschreibungen und Erklärungen zu und über Venda sehr Interessant sind. Nur schafft es die Geschichte auf Dauer einfach nicht mich so zu packen, wie ich mir das von einem erstklassigen Buch wünsche.  Die Geschichte plätschert eher vor sich hin und der Leser stolpert immer mal wieder über neue Entdeckungen und Geheimnisse, die dann zum Ende hin aufgelöst werden, oder eben auch nicht...  Am Ende sind einfach ein paar Fragen zu viel offengeblieben. Dass die Autorin sich einige Sachen noch für den nächsten Teil aufbewahren will ist ja nur verständlich und gut, aber ein paar abschließende Sätze zu dem einen oder anderen Thema hätten meiner Meinung nach nicht geschadet. Die Autorin hat zum Glück einen sehr guten Schreibstil, sodass dass das lesen trotzdem viel Spaß macht. Mir gefällt vor allem die Weiterentwicklung der Charaktere. Vor allem Lia hat sich richtig Weiterentwickelt, von dem jungen Naiven Mädchen von Band 1 ist kaum noch etwas zu erkennen. Außerdem hat mir gut gefallen, dass wir mehr über Kaden erfahren und ihn ein wenig besser kennenlernen.  Leider sind mir allerdings auch manche Charaktere zu kurz gekommen, so zum Beispiel haben mir ein paar Einblicke, wie es mit Pauline, Lias Freundin, weitergeht einfach gefehlt.  Zum Ende hin nimmt das Buch aber nochmal richtig an Fahrt und Spannung auf und packte mich schlussendlich auf den letzten 150 Seiten doch noch richtig.  Mein Fazit ist, dass mich dieser zweite Teil nicht aus den Latschen hauen konnte durch das Spannende und Aktion Reiche Ende aber nochmal einiges gut machen konnte. Ich hoffe, dass der dritte Teil besser wird, diesem Buch kann ich durch das gute Ende aber trotzdem 4 Sterne geben. 
von corbie - 03.06.2017
Nachdem ich ¿Der Kuss der Lüge¿ gelesen hatte, wartete ich gespannt auf den zweiten Teil ¿Die Chroniken der Verbliebenen¿ Reihe, zum Glück mussten wir nicht ganz so lange warten, wie es sonst bei Reihen der Fall sein kann. Leider konnte mich dieser zweite Teil nicht so überzeugen, wie der erste das geschafft hat. Für mich ist ¿Das Herz des Verräters¿ ein Typischer zweiter Übergangsteil bei einer Trilogie, die die Zeit bis zum finalen dritten Teil Überbrücken soll. Im Großen und Ganzen hatte ich einfach das Gefühlt, dass nicht viel passiert in dem Buch. Der Anfang ist noch recht Spannend, weil der Leser erfährt, wie es Lia in Venda ergeht, der Komizar auftaucht und die ganzen Beschreibungen und Erklärungen zu und über Venda sehr Interessant sind. Nur schafft es die Geschichte auf Dauer einfach nicht mich so zu packen, wie ich mir das von einem erstklassigen Buch wünsche.  Die Geschichte plätschert eher vor sich hin und der Leser stolpert immer mal wieder über neue Entdeckungen und Geheimnisse, die dann zum Ende hin aufgelöst werden, oder eben auch nicht...  Am Ende sind einfach ein paar Fragen zu viel offengeblieben. Dass die Autorin sich einige Sachen noch für den nächsten Teil aufbewahren will ist ja nur verständlich und gut, aber ein paar abschließende Sätze zu dem einen oder anderen Thema hätten meiner Meinung nach nicht geschadet. Die Autorin hat zum Glück einen sehr guten Schreibstil, sodass dass das lesen trotzdem viel Spaß macht. Mir gefällt vor allem die Weiterentwicklung der Charaktere. Vor allem Lia hat sich richtig Weiterentwickelt, von dem jungen Naiven Mädchen von Band 1 ist kaum noch etwas zu erkennen. Außerdem hat mir gut gefallen, dass wir mehr über Kaden erfahren und ihn ein wenig besser kennenlernen.  Leider sind mir allerdings auch manche Charaktere zu kurz gekommen, so zum Beispiel haben mir ein paar Einblicke, wie es mit Pauline, Lias Freundin, weitergeht einfach gefehlt.  Zum Ende hin nimmt das Buch aber nochmal richtig an Fahrt und Spannung auf und packte mich schlussendlich auf den letzten 150 Seiten doch noch richtig.  Mein Fazit ist, dass mich dieser zweite Teil nicht aus den Latschen hauen konnte durch das Spannende und Aktion Reiche Ende aber nochmal einiges gut machen konnte. Ich hoffe, dass der dritte Teil besser wird, diesem Buch kann ich durch das gute Ende aber trotzdem 4 Sterne geben. 
Das Herz des Verräters von Mary E. Pearson
von corbie - 03.06.2017
Nachdem ich ¿Der Kuss der Lüge¿ gelesen hatte, wartete ich gespannt auf den zweiten Teil ¿Die Chroniken der Verbliebenen¿ Reihe, zum Glück mussten wir nicht ganz so lange warten, wie es sonst bei Reihen der Fall sein kann. Leider konnte mich dieser zweite Teil nicht so überzeugen, wie der erste das geschafft hat. Für mich ist ¿Das Herz des Verräters¿ ein Typischer zweiter Übergangsteil bei einer Trilogie, die die Zeit bis zum finalen dritten Teil Überbrücken soll. Im Großen und Ganzen hatte ich einfach das Gefühlt, dass nicht viel passiert in dem Buch. Der Anfang ist noch recht Spannend, weil der Leser erfährt, wie es Lia in Venda ergeht, der Komizar auftaucht und die ganzen Beschreibungen und Erklärungen zu und über Venda sehr Interessant sind. Nur schafft es die Geschichte auf Dauer einfach nicht mich so zu packen, wie ich mir das von einem erstklassigen Buch wünsche.  Die Geschichte plätschert eher vor sich hin und der Leser stolpert immer mal wieder über neue Entdeckungen und Geheimnisse, die dann zum Ende hin aufgelöst werden, oder eben auch nicht...  Am Ende sind einfach ein paar Fragen zu viel offengeblieben. Dass die Autorin sich einige Sachen noch für den nächsten Teil aufbewahren will ist ja nur verständlich und gut, aber ein paar abschließende Sätze zu dem einen oder anderen Thema hätten meiner Meinung nach nicht geschadet. Die Autorin hat zum Glück einen sehr guten Schreibstil, sodass dass das lesen trotzdem viel Spaß macht. Mir gefällt vor allem die Weiterentwicklung der Charaktere. Vor allem Lia hat sich richtig Weiterentwickelt, von dem jungen Naiven Mädchen von Band 1 ist kaum noch etwas zu erkennen. Außerdem hat mir gut gefallen, dass wir mehr über Kaden erfahren und ihn ein wenig besser kennenlernen.  Leider sind mir allerdings auch manche Charaktere zu kurz gekommen, so zum Beispiel haben mir ein paar Einblicke, wie es mit Pauline, Lias Freundin, weitergeht einfach gefehlt.  Zum Ende hin nimmt das Buch aber nochmal richtig an Fahrt und Spannung auf und packte mich schlussendlich auf den letzten 150 Seiten doch noch richtig.  Mein Fazit ist, dass mich dieser zweite Teil nicht aus den Latschen hauen konnte durch das Spannende und Aktion Reiche Ende aber nochmal einiges gut machen konnte. Ich hoffe, dass der dritte Teil besser wird, diesem Buch kann ich durch das gute Ende aber trotzdem 4 Sterne geben. 
Das Herz des Verräters von Mary E. Pearson
von corbie - 03.06.2017
Nachdem ich ¿Der Kuss der Lüge¿ gelesen hatte, wartete ich gespannt auf den zweiten Teil ¿Die Chroniken der Verbliebenen¿ Reihe, zum Glück mussten wir nicht ganz so lange warten, wie es sonst bei Reihen der Fall sein kann. Leider konnte mich dieser zweite Teil nicht so überzeugen, wie der erste das geschafft hat. Für mich ist ¿Das Herz des Verräters¿ ein Typischer zweiter Übergangsteil bei einer Trilogie, die die Zeit bis zum finalen dritten Teil Überbrücken soll. Im Großen und Ganzen hatte ich einfach das Gefühlt, dass nicht viel passiert in dem Buch. Der Anfang ist noch recht Spannend, weil der Leser erfährt, wie es Lia in Venda ergeht, der Komizar auftaucht und die ganzen Beschreibungen und Erklärungen zu und über Venda sehr Interessant sind. Nur schafft es die Geschichte auf Dauer einfach nicht mich so zu packen, wie ich mir das von einem erstklassigen Buch wünsche.  Die Geschichte plätschert eher vor sich hin und der Leser stolpert immer mal wieder über neue Entdeckungen und Geheimnisse, die dann zum Ende hin aufgelöst werden, oder eben auch nicht...  Am Ende sind einfach ein paar Fragen zu viel offengeblieben. Dass die Autorin sich einige Sachen noch für den nächsten Teil aufbewahren will ist ja nur verständlich und gut, aber ein paar abschließende Sätze zu dem einen oder anderen Thema hätten meiner Meinung nach nicht geschadet. Die Autorin hat zum Glück einen sehr guten Schreibstil, sodass dass das lesen trotzdem viel Spaß macht. Mir gefällt vor allem die Weiterentwicklung der Charaktere. Vor allem Lia hat sich richtig Weiterentwickelt, von dem jungen Naiven Mädchen von Band 1 ist kaum noch etwas zu erkennen. Außerdem hat mir gut gefallen, dass wir mehr über Kaden erfahren und ihn ein wenig besser kennenlernen.  Leider sind mir allerdings auch manche Charaktere zu kurz gekommen, so zum Beispiel haben mir ein paar Einblicke, wie es mit Pauline, Lias Freundin, weitergeht einfach gefehlt.  Zum Ende hin nimmt das Buch aber nochmal richtig an Fahrt und Spannung auf und packte mich schlussendlich auf den letzten 150 Seiten doch noch richtig.  Mein Fazit ist, dass mich dieser zweite Teil nicht aus den Latschen hauen konnte durch das Spannende und Aktion Reiche Ende aber nochmal einiges gut machen konnte. Ich hoffe, dass der dritte Teil besser wird, diesem Buch kann ich durch das gute Ende aber trotzdem 4 Sterne geben. 
Sehr gute Fortsetzung!
von Nynaeve - 31.05.2017
Dies ist der 2. Teil der Chroniken der Verbliebenen welche eine Tetralogie wird. (4 Bücher) Ich möchte mich ganz herzlich bei dem Verlag Bastei Lübbe (one by Lübbe) für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken! Das Herz des Verräters schließt nahtlos an den Vorgänger an. Da mich dieses Buch so begeistert hat war mir alles noch sehr präsent und ich hatte überhaupt keine Probleme mich wieder einzufinden. Der Schreibstil hat sich nicht verändert und ist gewohnt flüssig. Erzählt wird aus vier Perspektiven, Lia, Kaden, Rafe und Pauline. Pauline ihr Erzählstrang ist zwar nicht besonders häufig, aber ich glaube das ändert sich im nächsten Teil. Denn Pauline und Gwyneth erwartet noch so einiges vermute ich! Die Handlung spielt sich zu 80 Prozent in Venda, was ich aber keineswegs schlimm fand. Im Gegenteil, als LeserIn lernt man Venda richtig gut kennen und bekommt so endlich Hintergrundwissen was in Teil 1 vielleicht etwas gefehlt hat. Auch über Morrighan lernt man mehr und Lias Gabe wird ebenfalls immer stärker. Das Buch hat zwar nicht so viel Spannung wie das vorherige, trotzdem packt es einen. Die Geschichte hat mich voll in ihren Bann gezogen und ich bin mehr als einmal überrascht, schockiert und fassungslos gewesen. Man erfährt auch mehr über Kadens Vergangenheit und ich bin sehr gespannt in wie fern die noch wichtig wird, denn das wird sicherlich der Fall sein! Leider dauert es bis Oktober noch so lange denn Mary E. Pearson versteht es wirklich ihre LeserInnen auf die Folter zu spannen, der Cliffhanger hat es in sich!!! Zum Abschluss möchte ich noch das schöne Cover erwähnen das Lia in Venda darstellen soll. Meiner Meinung nach spiegelt das Cover die Atmosphäre richtig gut wider. Bei den ersten zwei Büchern wurde ja das Original Cover benutzt was ich toll finde, leider wird das bei Teil drei wohl nicht mehr der Fall sein. Da finde ich das original eindeutig besser.
Fantastische Fortsetzung voller Spannung und Überraschungen
von www.selectionbooks.blogspot.de - 30.05.2017
Lange Zeit war ich unsicher, ob ich die Fortsetzung von "Die Chroniken der Verbliebenen" lesen soll oder nicht. Der erste Band war nicht so mein Fall, doch die Autorin Mary E. Pearson konnte mich spätestens jetzt mit Band 2 für die Reihe begeistern. Das Cover ist ein wundervoller Hingucker und die Geschichte überzeugt mit Spannung und einem gelungenen Weltenentwurf. Nachdem Kaden Lia entführt hat, bringt er sie nach Venda zu seinem Komizar. Dieser ist wenig begeistert, dass die Prinzessin noch am Leben ist, doch nach kurzer Zeit erkennt er, wie nützlich Lia ihm sein könnte. Während der Komizar dunkle Pläne schmiedet, sucht Lia verzweifelt nach einen Ausweg. Gefangen in einer kleinen Kammer ist für sie erst mal nicht an Flucht zu denken. Rafe befindet sich zwar auch in Venda, kann ihr aber nicht helfen. Zum ersten Mal in ihrem Leben ist Lia ganz auf sich gestellt und nicht nur ihre Zukunft hängt davon ab, wie sie sich entscheidet. Der Einstieg in das Buch ist mir dank des angenehmen Schreibstils sehr leicht gefallen. Das Buch liest sich locker und flüssig, wodurch man trotz der hohen Seitenanzahl nur so durch die Seiten fliegt. Während der Reihen-Auftakt noch sehr ruhig war, wird es in der Fortsetzung um einiges spannender. Auf der einen Seite lernt man Venda kennen und ist überrascht, wie wenig barbarisch es in Wirklichkeit ist, auf der anderen Seite macht sich Lias Gabe immer mehr bemerkbar. Dadurch bekommt man langsam ein Gefühl dafür, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt. Das fehlte mir im ersten Band komplett. Auch das Erzähltempo ist ein wenig höher als im ersten Band. Obwohl es wenig actionreiche Szenen gibt, ist die Story mitreißend und spannend. Für Lia stehen schwierige Entscheidungen an, denn um ihre Ziele zu erreichen muss sie Opfer bringen, die größer sind als erwartet. Lias Entwicklung in diesem Band gefällt mir sehr gut. Zum ersten Mal ist sie völlig auf sich gestellt und muss selbst eine Lösung finden. Dadurch kommen ihr Mut und ihre Willensstärke besonders gut zum Tragen. Während sie in der Vergangenheit teilweise sehr naiv und jung wirkte, verwandelt sie sich durch die Gefangenschaft in eine selbstbewusste junge Frau, die Verantwortung übernimmt und auf eigenen Beinen steht. Auch Kaden konnte mich durch seine Geschichte in diesem Band mehr überzeugen. Er ist mir mittlerweile sympathischer als Rafe, dem ich irgendwie nicht über den Weg traue. Auch der Weltenentwurf konnte mich begeistern. Neben den verschiedenen Ländern und Schauplätzen geht die Autorin in diesem Band hinsichtlich der Legenden, Sitten und Gebräuche mehr in die Tiefe. Man erfährt viel über das Leben und die Kultur in Venda, was ich sehr interessant fand. Insgesamt passt bei diesem Buch einfach alles, daher vergebe ich die volle Punktzahl. Zum Glück muss man auf die Fortsetzung nicht lange warten. Bereits im Herbst 2017 erscheint der dritte Band "Die Gabe der Auserwählten". Fazit: Mit "Das Herz des Verräters" entführt die Autorin Mary E. Pearson den Leser auf eine spannende Reise in das Land Venda. Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint. Lia kommt der Wahrheit immer näher, sie entdeckt verborgene Geheimnisse, Lügen, und Verrat. Eine spannende Story und der bildgewaltige Schreibstil lassen das Leserherz höherschlagen. Von mir gibt es die volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung.
eine tolle Fortsetzung
von MarTina - 29.05.2017
Lia und Rafe sind nun Gefangene in Venda. Während der Komizar Lias Wert entdeckt, tappt er bei Rafe im Dunkeln. Doch dieser kann den Komizar zumindest vorerst mit seinen Ausführungen zufriedenstellen. Trotzdem setzt der Komizar alles daran, Rafes Identität herauszufinden. Währenddessen überlegen sich Lia und Rafe einen Fluchtplan. Doch ob dieser wirklich gelingt? Meine Meinung: Es handelt sich hier um Band 2 der Chroniken der Verbliebenen. Die Geschichte schließt nahtlos an Band 1 an. Es gibt keine Zusammenfassung des ersten Teils. Um die Zusammenhänge zu verstehen, muss daher auch der erste Band bekannt sein. Lia und Rafe sind nun Gefangene in Venda. Da sie so natürlich nicht viel ausrichten können, ist die Geschichte größtenteils eher ruhig. Es gab zwar hin und wieder kleine Überraschungen, man bekam einen kleinen Einblick in Kadens Vergangenheit und manches mal wurde es auch ein bisschen spannend. Doch der überwiegende Teil der Geschichte dreht sich um Venda selbst. Ich fand die Geschichte aber trotzdem interessant und sehr unterhaltsam. Man lernt Venda und natürlich auch die Vendaner vor allem durch Lias Augen kennen. Die detaillierten Beschreibungen der Gegend und ihrer Bewohner gefiel mir dabei sehr. Dadurch hatte man sofort ein Bild vor Augen. Außerdem relativierte sich der schlechte Eindruck, den man bisher von den Vendanern hatte. Man muss die Menschen und ihre Beweggründe einfach erst einmal kennenlernen, bevor man urteilt. Das wurde hier sehr deutlich. Einzig der Umgang Vendas mit den Gefangenen hat mich ein bisschen gewundert. Dafür, dass sie normalerweise keine Gefangenen machen, herrschten dann eher laxe Haftbedingungen. Das fand ich ein bisschen seltsam, ist aber für den Fortgang der Geschichte sicherlich zielführend. Gefallen hat mir aber auf alle Fälle, dass Lia endlich nicht mehr so naiv ist. Ich mochte sie zwar auch in Band 1, aber nun wirkt sie sehr stark und auch ihr Handeln ist nachvollziehbar. Daneben ist vor allem der Komizar eine interessante Figur. Im letzten Drittel wurde es dann noch rasant. Hier überschlugen sich die Ereignisse. Es war stellenweise überraschend und endet dann mit einem - sehr dramatischen - Cliffhanger. Ich bin wirklich gespannt, wie es hier weitergeht. Fazit: Auch diesen Teil habe ich gerne gelesen. Obwohl er größtenteils ruhig war, konnte mich die Geschichte gut unterhalten. Nach wie vor gefällt mir die Reihe sehr und warte schon gespannt auf Band 3.
Gelungene Fortsetzung!
von Annabo - 29.05.2017
Inhalt: Lia ist nun Gefangene in Venda und der Komizar will sie leiden sehen. Lia muss in Venda über ihren Schatten springen und sich einfügen, wenn sie wirklich eine Chance auf Flucht haben will. Doch auf Lia liegt ein besonderes Augenmerk, nicht nur der Attentäter Kaden fühlt sich immer noch zu Lia hingezogen, auch der Komizar scheint in ihr plötzlich ein Mittel zum Zweck zu sehen. Ständig unter großem Druck zu stehen lastet Lia schwer auf und ihre Geduld wird immer wieder auf die Probe gestellt... Meinung: Das Herz des Verräters ist die gelungene Fortsetzung der Chroniken der Verbliebenen -Reihe von Mary E. Pearson. Das Cover gefällt mir sehr gut, obwohl ich die Frau und ihr Kleid fast etwas zu modern für die Geschichte fand, aber farblich finde ich es sehr schön. Lesen lässt sich auch dieser Band wieder sehr angenehm, leicht und flüssig. Mir gefallen die eingeschobenen Zitate aus den Liedern und Geschichten des alten Volkes sehr gut, auch wenn ich nicht immer schlau aus ihnen werde. Ich hoffe man kann irgendwann alle in der richtigen Reihenfolge lesen. Den Anfang in Venda fand ich noch etwas langatmig. Natürlich war es hilfreich das Land Venda und die Gepflogenheiten dort kennenzulernen, dennoch hat es sich etwas gezogen bis mal etwas Wichtiges passiert. Insgesamt ist die Handlung wieder eine gute Mischung aus Spannung, Abenteuer und Emotionen. Immer wieder gibt es Überraschungen und dass nicht nur was die Handlung angeht, sondern auch die Charaktere. Vor allem Ab Mitte bis Ende kommt es Schlag auf Schlag, als Leser kann man sich da nicht mehr zurücklehnen, es passieren so viele entscheidende Dinge. Das Ende ist typisch für eine Reihe, wieder etwas fies. Dennoch empfand ich es nicht abrupt. Stattdessen ist es sehr gut gelegt, da für unsere Protas wieder ein neuer Abschnitt beginnt. Ich freu mich jetzt sehr auf den dritten Teil und hab jetzt wirklich sehr hohe Erwartungen daran, ich bin wirklich schon sehr neugierig! Erzählt wird dieser Teil der Geschichte neben Lia, auch wieder aus Rafes, Kadens und vereinzelt aus Paulines Sicht erzählt. Dennoch kam Pauline deutlich kürzer und ich bin gespannt mehr darüber zu erfahren wie es ihr und den anderen Zurückgebliebenen ergangen ist. Lia wird immer mutiger und ehrgeiziger und wird immer mehr zur Anführerin. Kaden und Rafe kommen mir etwas zu kurz, aber ich musste echt viel an die beiden denken und aber zum Teil echt mitgelitten und voller Sorge gewesen. Die Charaktere dieser Reihe gefallen mir wirklich richtig gut und die viele sind mir ans Herz gewachsen. Ich will noch viel mehr von allen! Fazit: Eine sehr schöne Fortsetzung über Lia und ihre Freunde, dennoch empfand ich diesen Teil anfangs etwas langatmig und insgesamt schwächer als der Vorgänger! Im Großen und Ganzen hatte ich aber wieder richtig viel Spaß mit Lia, Kaden und Rafe mitzufiebern und es gibt definitiv viele spannende, überraschende und auch emotionale Momente in Venda! Ich freu mich auf Band 3!
Einfach nur toll!
von Sandkuchen - 29.05.2017
Inhaltsangabe Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod - und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit - doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem Gefängnis zu entfliehen ... Cover Auch bei diesem Buch ist das Cover ein richtiger Hingucker. Es passt gut zum ersten Band, der Bogen um den Titel findet man bei beiden und so sieht man die Zusammengehörigkeit der beiden. Ich finde die Farbe passt gut zu der Dame in dem roten Kleid. Meine Meinung Im ersten Teil lernen wir eine Lia kennen, die einfach alles hinter sich lässt um ein normales Leben leben zu können. Sie wollte vor dem Zwang jemanden heiraten zu müssen, den sie nicht liebt fliehen. Auf ihren Weg trifft sie Kaden und Rafe, die beiden ebenfalls vorgeben jemand ganz anderes zu sein, weil sie auf der Suche nach Lia sind. Am Ende entführt Kaden sie und bringt sie nach Venda zu dem Komizar. Und auf dieser Reise macht Lia eine Wandlung durch, die mir unglaublich gut gefallen hat! Im ersten teil gab es Stellenweise Momente wo ich Lia absolut nicht leiden konnte. Sie wirkte so naiv und kindisch in manchen Augenblicken. Sie flieht vor ihrer Hochzeit und denkt es hat keine Konsequenzen, denkt das sie schon jeder verstehen wird. Das es aber Krieg geben wird und ein verärgertes Nachbarland gibt ist ihr dabei nicht bewusst. Erst als ihr Bruder auftaucht, merkt sie was sie angestellt hat und will zurück um es gerade zu biegen. Doch auf dem Weg wird sie wie gesagt von Kaden mitgenommen. Ab da lernen wir eine komplett neue Seite an Lia kennen. Eine selbstbewusste Lia, eine die geschickt mit ihren Waffen umzugehen weiß, die beobachtet und lernt. Es war beeindruckend das zu erleben. Dadurch war dieses Buch recht spannend, hinzu kam noch ie Stadt Venda die man kennenlernt, die Leute dort und vor allem den Komizar. Ab und zu gab es einige Längen, aber die wurden immer wieder aufgemischt. Das Ende ist wie im ersten Band ein ganz schöner Cliffhänger, bei der man am liebsten sofort losgehen möchte um sich das nächste Buch zu holen. Ich muss sagen, ich feiere Lia und ihren Mut. Sie hat in diesem Band bewiesen das sie kein unschuldiges naives Mädchen ist, sondern sich wehren kann!
von Archer - 29.05.2017
Dieses Buch schließt sich nahtlos an den ersten Band an. Lia ist von Kaden und seiner Assassinentruppe entführt und nach Venda gebracht worden, genauso wie Rafe, der sich als sein eigener Gesandter ausgibt, um in Lias Nähe bleiben zu können. Für beide ist das lebensgefährlich, denn der Komizar lässt normalerweise alle Feinde Vendas sofort töten. Doch hier sieht er Vorteile für sich und sein Volk: Rafe überzeugt ihn, dass der Prinz mit ihm gemeinsame Sache machen wird und für Lia hat er große Pläne: Der Komizar beschließt, sie zu heiraten, denn seine Leute glauben, dass sie die Gabe hat und ihnen eine Zukunft verspricht. Trotzdem ist Lia nicht mehr als eine Gefangene und muss jeden Schritt und jedes Wort bedenken. Sie kommt einer ungeheuren Verschwörung auf die Spur und weiß, dass sie alles daran setzen muss, sie zu verhindern, sonst wird es bald viele, viele Tote geben. Eigentlich ist es nicht viel mehr als das, was ich beschrieben habe und jetzt, im Nachhinein, sieht es fast mager aus. Aber das ist es nicht. Die Autorin schafft es echt, banal erscheinende Dinge spannend zu erzählen und sie lässt Kopfkino entstehen, wenn sie über Venda und das entbehrungsreiche Leben der Vendaner schreibt. Ich habe mich nicht eine Minute gelangweilt, und dafür, dass es sich um ein Jugendbuch mit einem Dreieckliebesgedöns handelt, hat es mir gut gefallen, weil das Liebesgeschmachte zum Glück nur relativ wenig Raum einnimmt. Stattdessen wird uns eine starke Protagonistin präsentiert, welche der Gefahr ins Gesicht sieht, sie erkennt und dementsprechend handelt. Von daher bin ich gespannt auf den nächsten Teil, denn ich erwarte noch viele Konflikte, Intrigen und Wendungen.
Wird sich die Prophezeiung erfüllen
von calimero8169 - 29.05.2017
Inhalt Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod - und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen des Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit - doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen und einen Weg finden, um endlich ihrem Gefängnis zu entfliehen ... Eindruck Zuerst war ich ein wenig verwirrt, denn ich begann den zweiten Band mit mir schon bekannten Kapiteln. Genauer gesagt die ersten 3 Kapitel sind die letzten 3 aus Band 1. Das habe ich so noch nicht erlebt, fand es aber eine ganz spannende Sache, denn man bekam ein kleine Auffrischung und war sofort wieder in der Handlung gefangen. Die Charaktere haben sich weiter entwickelt, vor allem Lia ist reifer geworden aber nicht weniger risikobereit, wenn es darum geht Rafe und sich selbst zu retten und ihren Bruder zu rächen. Die Planung der Flucht ist spannend und intelligent eingefädelt, auch wenn es erscheint als müssten sich alle selbst und gegenseitig verraten. Die Nerven sind zum zerreißen gespannt und es heißt keinen Fehler zu machen - denn der würde den Tod bedeuten. Der Schreibstil ist nach wie vor flüssig und leicht zu lesen. Besonders gut gefallen hat mir, dass es sich fast nur in Venda abgespielt hat. Ich mag die Stadt mit ihren unterirdischen Gängen, der geheimen Bibliothek und den verwirrenden Straßen und Wegen. Die Mischung aus einerseits britisch mittelalterlich und andererseits die Festung in der Wüste hat mich magisch in den Bann gezogen. Auch das Geheimnis um die Herkunft des Komizars ist sehr spannend und hat eine Menge Platz für Spekulationen gelassen. Ein wenig schade finde ich, dass die Geschichte um Pauline und Lia sehr kurz kommt. Ich hoffe da wird im nächsten Band mehr zu lesen sein. Schließlich ist die Lüge, die Lia ihrer Freundin aufgetischt hat, nicht gerade ein kleiner Brocken. Zwar wollte Lia Pauline schützen, dennoch war damit zu rechnen, dass sie auffliegt. Außerdem die Frage, wird sich die Prophezeiung erfüllen? Denn hier endet es wieder mit einem gemeinen Cliffhänger, der sogar gemeiner ist als im Kuss der Lüge . Somit hat das Hibbeln auf Band 3 begonnen und es ist noch eine lange Zeit bis Oktober. Fazit Spannende und fesselnde Fortsetzung der Chronik der Verbliebenen mit starker Sternetendenz nach oben. 4,5 Sterne
Hat seinen Vorgänger eindeutig übertrumpft
von KittyKatMaus - 28.05.2017
Wow, diese Fortsetzung hat mich glatt vom Hocker gehauen. Den ersten Band fand ich schon gut, habe dort allerdings einige, meines Erachtens, unnötige ausschweifende Beschreibungen kritisiert, die das Erzähltempo so manches Mal eingedämmt haben. Davon war hier nichts mehr zu spüren, dafür ist Lias und Rafes prekäre Lage im Feindeslager viel zu spannend gewesen. Die beiden bei ihrem Kampf ums Überleben zu begleiten hat fast konstant für Herzrasen gesorgt, denn das unberechenbare Oberhaupt der Vendaner, der Komizar, macht ihnen das Leben mehr als schwer. Da müssen sie wirklich alle Geschütze auffahren, ein Lügengeflecht nach dem anderen spinnen, ein wahres battle of the minds, welches sehr oft gar keine Klingen benötigt, denn Worte können mindestens genauso schneidend sein. Dieser unblutige Kampf hat mir deshalb besonders gut gefallen, weil so Loyalitäten auf die Probe gestellt wurden und man auch super miträtseln konnte, wer zu wem wie steht und wie sich das eventuell sogar ändern könnte. Der Komizar stellt hier mit das größte Rätsel dar. Bei ihm habe ich mich das gesamte Buch über gefragt, ob da nicht vielleicht doch ein gutes Herz hinter der berechnenden, machtbesessenen Fassade schlummert. Weshalb tut er die Dinge so wie er sie tut? Was ist seine Geschichte? Hundertprozentig schlau aus ihm geworden bin ich auch jetzt noch nicht. Da gibt es noch die ein oder andere offene Frage, die mich auch nach Beenden des Buches noch beschäftigt, allerdings von der Sorte die neugierig auf mehr macht und einem die Wartezeit auf den nächsten Band etwas vertreibt. Vielleicht komme ich ja bis dahin noch selbst auf die Antworten? Das Rätseln macht mir zumindest allemal Spaß. Die Dreiecksgeschichte hat auch in diesem Teil nichts von ihrer Intensität eingebüßt. Man muss dennoch dazusagen, dass Lias Herz ziemlich eindeutig für einen der beiden schlägt. Ich finde Rafe und Kaden nach wie vor beide toll, weshalb mir der andere, dem sie die meiste Zeit etwas vorspielen muss, ganz schön Leid tut. Ich bin echt gespannt auf die weitere Entwicklung in Band 3, wer weiß, vielleicht wendet sich das Blatt ja noch, schließlich sind sie Lia beide nicht gleichgültig und es lauern Gefahren aus allen Richtungen. Auf Lias Gabe und besondere Rolle wird diesmal um einiges stärker eingegangen, etwas das ich mir schon im ersten Teil gewünscht habe. Damit ergeben auch die immer wieder zwischendurch eingestreuten Ausschnitten aus Gaudrels Vermächtnis, dem Heiligen Text von Morrighan und Vendas Lied nach und nach einen Sinn; ich bin noch immer beeindruckt wie sich das alles zu einem großen Ganzen gefügt hat, verknüpft mit dem, was im ersten Band noch so nebulös wirkte. Unterstützt wird die an sich schon sehr mitreißende Geschichte durch einen sehr angenehm zu lesenden Schreibstil, der durch wenige Worte unheimlich viel transportiert, vor allem viel Gefühl. Die Kürze der Kapitel verleitet zudem dazu, immer noch eins mehr lesen zu wollen, da fliegen die Seiten nur so dahin. Die Sichtwechsel zwischen Lia, Rafe, Kaden und Pauline sorgen außerdem für eine gewissen Dynamik. Alles in allem haben wir es hier mit einer mehr als nur gelungenen Fortsetzung zu tun. Die Schwachstellen aus dem ersten Teil sind hier nicht mehr zu finden. Die Geschichte wurde sehr spannend verpackt in einem mentalen Kräftemessen zwischen Lia und ihren Widersachern, da muss man einfach mitfiebern und um seine Lieblingscharaktere bangen. Auch in Liebesdingen geht es gefühlvoll weiter und ich bin schon sehr neugierig wie sich das alles im dritten Band weiterentwickeln wird, kann ich nur absolut empfehlen.
Großartiger zweiter Band!
von Golden Letters - 26.05.2017
Lia und Rafe werden in dem barbarischen Königreich Venda gefangen gehalten und ihre Fluchtchancen sind sehr gering. Um am Leben zu bleiben, muss Lia ihre Rolle gut spielen, ganz nach dem Motto halte deine Freunde nah, aber deine Feinde noch näher... Das Herz des Verräters ist der zweite Band von Mary E. Pearsons Die Chroniken der Verbliebenen Reihe. Das Buch wird aus den wechselnden Ich-Perpsektiven von Lia, Rafe, Kaden und Pauline erzählt. Lia hat mir in diesem Band richtig gut gefallen! Als Gefangene des Komizars von Venda, muss Lia beherrscht und überlegt auftreten, auch wenn sie eher für ihr impulsives Verhalten bekannt ist. Nicht nur ihr Leben hängt davon ab, wie gut sie ihre Rolle spielt, sondern auch das von Rafe, der Lia durch die Cam Lanteux nach Venda gefolgt ist, um sie zu retten. Ihre Entwicklung gefällt mir sehr, denn sie wird immer stärker und ist auch bereit für Menschen, die ihr wichtig sind, Opfer zu bringen. Aber auch über Rafe, dem Prinzen und Kaden, dem Attentäter erfährt man mehr und besonders Kadens Geschichte konnte mich überraschen. Auch die Handlung fand ich großartig, denn Mary E. Pearson ist es gelungen mich nicht nur mit Kadens Geschichte zu überraschen! Es gab so viele Wendungen, mit denen ich einfach niemals gerechnet hätte, sodass ich das Buch kaum beiseite legen konnte, weil ich gespannt war, wie es wohl weitergehen würde! Das Herz des Verräters ließ sich sowieso sehr gut lesen, auch wenn gar nicht mal so viel Action vorhanden war, aber wie gesagt, es war trotzdem packend! Die Geschichte entwickelt sich spannend weiter, wir lernen die Welt und die Charaktere besser kennen. Besonders die Geschichte von Morrighan und Venda stand in diesem Band im Fokus und nachdem mir diese Hintergründe im ersten Band etwas gefehlt haben, fand ich es natürlich toll, dass man im zweiten Band mehr darüber erfahren hat! Es hat mir einfach Spaß gemacht in die Geschichte einzutauchen und sich mitreißen zu lassen! Fazit: Das Herz des Verräters ist ein großartiger zweiter Band der Chroniken der Verbliebenen Reihe! Mary E. Pearson konnte mich mit vielen Wendungen wirklich überraschen und die Geschichte um Lia, Rafe und Kaden entwickelt sich sehr spannend weiter! Ich bin wirklich begeistert und hatte viel Freude mit dem Buch, sodass ich verdiente fünf Kleeblätter vergebe!
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.