Der Kuss der Lüge

Die Chroniken der Verbliebenen. Band 1. Originaltitel: The Kiss of Deception. Empfohlen von 14 bis 99 Jahren.…
Buch (gebunden)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. S … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

18,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Der Kuss der Lüge als Buch

Produktdetails

Titel: Der Kuss der Lüge
Autor/en: Mary E. Pearson

ISBN: 3846600369
EAN: 9783846600368
Die Chroniken der Verbliebenen. Band 1.
Originaltitel: The Kiss of Deception.
Empfohlen von 14 bis 99 Jahren.
6. Aufl. 2017.
Übersetzt von Barbara Imgrund
ONE

16. Februar 2017 - gebunden - 560 Seiten

Beschreibung

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ...

Portrait

Mary E. Pearson hat bereits verschiedene Jugendbücher geschrieben. Der Kuss der Lüge, Band 1 der Chroniken der Verbliebenen, hat in den USA in Bloggerkreisen geradezu einen Hype ausgelöst. Mit dem zweiten Band der Sage, Das Herz des Verräters, ist die Saga in den USA dann auf die New-York-Times-Bestsellerliste geklettert. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in Kalifornien.



Pressestimmen

"Da ist alles drin: Fantasy, Liebe, Spannung. Einfach perfekt" Claudia Götz-Walk, Lauterbacher Anzeiger, 25.02.2017 "Eine interessante Konstellation bezüglich der Liebesgeschichte, eine beachtliche Fantasywelt mit liebevoll ausgedachten Details, sowie eine spannende epische Geschichte bieten jede Menge Lesespaß." Alena Magd, captain-fantastic.de, 25.02.2017 "Der Kuss der Lüge ist ein spannender Fantasy-Roman, der als Auftakt zu einer Trilogie Lust auf mehr macht." Friederike Schrade für Delmenhorster Kreisblatt, 19.05.2017

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Der Glanz der Dunkelheit
Buch (gebunden)
von Mary E. Pearson
Die Gabe der Auserwählten
Buch (gebunden)
von Mary E. Pearson
Das Herz des Verräters
Buch (gebunden)
von Mary E. Pearson
vor
Empfehlungen Ihres Buchhändlers
Helen A.
von Helen A. - Hugendubel Buchhandlung Wiesbaden Kirchgasse - 06.09.2019
Empfohlen ab 14 Jahren. Großartiger Auftakt einer neuen Fantasyreihe um Intrigen, Lügen, die Liebe und Geheimnisse. Endlich einmal wieder ein spannendes, richtig gut geschriebenes Buch, das alles hat!
Ihrem Buchhändler
von Ihrem Buchhändler - Hugendubel Buchhandlung Wiesbaden Kirchgasse - 16.05.2019
Empfohlen ab 14 Jahren. Großartiger Auftakt einer neuen Fantasyreihe um Intrigen, Lügen, die Liebe und Geheimnisse. Endlich einmal wieder ein spannendes, richtig gut geschriebenes Buch, das alles hat!
Bewertungen unserer Kunden
Gut aber nicht perfekt
von Kittys Kiste - 02.04.2019
Als älteste Tochter des Königreichs Morrighan wird die 17-jährige Lia gezwungen, den Prinzen eines anderen Königreichs zu heiraten. Allerdings hält die so gar nichts davon und macht sich mit ihrer Dienerin und besten Freundin Pauline auf die Flucht ins entfernte Terravin, wo sie in einer Taverne anheuert. Kurz darauf tauchen dort jedoch zwei junge Männer auf, welche beide Lias Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Doch auch die beiden haben ein großes Interesse an ihr, denn der eine ist der verschmähte Prinz, der andere, ein Attentäter, der nur gekommen ist, um Lia zu töten. Eher spontan doch nun nach einiger Zeit endlich, habe ich zu diesem ersten Teil der Chroniken der Verbliebenen gegriffen und obwohl ich ihn wirklich gelungen finde, kann ich den Hype darum nicht ganz nachvollziehen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Lia, dem Prinzen und dem Attentäter erzählt. Außerdem gibt es zwischendrin immer wieder Auszüge aus kryptischen, historischen Schriften aus der Welt des Romans. Dabei ist sowohl der Schreibstil, als auch die Sprache, typisch für einen historisch angehauchten Fantasyroman, anspruchsvoll und eher hochgestochen, aber auch sehr bildlich. Dennoch ließ er sich wirklich gut und flüssig lesen. Was die Handlung in diesem Roman angeht, so hat diese noch einige Luft nach oben. Man merkt einfach, dass dies der erste Band einer Reihe ist, der noch eher in die Geschichte hinein führt, denn es passiert zwar einiges, aber es will nicht so richtig Spannung aufkommen. Viel mehr wird sehr ausführlich die Welt erklärt, sowie die einzelnen Charaktere vorgestellt. Selbst, dass man anfangs nicht so richtig weiß, wer Prinz und wer Attentäter ist, hat daran nichts geändert. Zum Ende hin wird es dann aber doch noch spannender und es werden Fragen aufgeworfen, auf dessen Auflösung ich schon ganz gespannt bin. Außerdem gibt es immer wieder interessante Szenen, die dafür sorgen, dass man immer weiter lesen will. Vor allem auch, weil die Geschichten hinter der Geschichte sehr undurchsichtig sind und sich erst nach und nach entwirren. Dazu kommen die wunderschönen und abwechslungsreichen Settings, die man sich super gut vorstellen kann. Und auch die Liebesgeschichte fand ich gut und unaufdringlich eingebunden. So bekommt auch die Romantik einen Platz in diesem Roman, ohne aber das tatsächliche Thema zu unterdrücken. Das Ende dann ist natürlich offen, aber auch wirklich gut. Richtig toll fand ich ebenfalls, wie lebendig die einzelnen Charaktere geschrieben sind, allen voran unsere Protagonistin Lia, die absolut nicht die typische Prinzessin ist, sondern ein Wildfang, der nichts auf schicke Kleider und Etikette gibt, sondern viel mehr auf ihre Freiheit und ihren eigenen Willen. Dabei ist sie sehr selbstbewusst und loyal und obwohl ich sie nicht unbedingt wahnsinnig sympathisch fand, war sie einfach ein toller Hauptcharakter. Auch Rafe und Kaden mochte ich an sich als Charaktere sehr, allerdings fiel es mir anfangs noch recht schwer, sie auseinander zu halten. Alles in allem ist dieser erste Band, bis auf die genannten Kleinigkeiten, auf jeden Fall ein gutes Buch, dass sich gut weg lesen lässt und ich werde die Reihe ganz sicher fortführen. Fans von Highfantasy-Romanen kann ich ihn jedenfalls nur empfehlen.
von L. Urban Hugendubel Landshut - 13.06.2018
Schon lange habe ich kein Buch mehr gelesen, das mich so gefesselt hat und bei dem einfach alles passt! Eine starke Heldin, ein schönes Setting und ein Hauch von Mysterium (ja, ich wusste bis zum Schluss nicht, wer der Prinz und wer der Attentäter ist).
Geh aufrecht und aufrichtig
von Svanvithe - 19.07.2017
Es ist ein großer Tag für Arabella Celestine Idris Jezelia, Prinzessin von Morrighan. Der Tag ihrer Hochzeit mit dem Prinzen von Dalbreck. Doch was sich wie ein Märchen darstellt, ist keines. Jedenfalls nicht für Lia. Denn die Siebzehnjährige hatte keine Chance, den ihr zugedachten Ehemann selbst zu wählen und kennenzulernen. Als Pfand für eine Allianz zwischen den beiden Königreichen soll sie ihre Freiheit aufgeben und damit das Recht, eigene Träume zu verwirklichen. So entzieht sie sich dem Willen ihres Vaters und flieht in Begleitung ihrer Freundin Pauline ins weit entfernte Terravin, um dort in einem Gasthaus als einfache Bedienung zu arbeiten. Hier lernt sie Rafe und Kaden kennen, zwei junge Männer, die unterschiedlicher nicht sein können. Und geheimnisvoll. Zu beiden fühlt Lia sich hingezogen. Und auch Rafe und Kaden entwickeln eigene Gefühlen für sie. Noch weiß Lia nicht, dass der eine der Prinz ist, den sie heiraten sollte, und der andere ausgesandt wurde, sie zu töten... Mary E. Pearson erzählt mit Der Kuss der Lügen , dem ersten Band der Chroniken der Verbliebenen eine märchenhaft-fantastische Geschichte in einer von Traditionen geprägten Welt, in der sich die Länder Morrighan, Dalbreck und das geheimnisvolle Venda gegenüberstehen und besondere Gaben, die vor allem den Ersten Töchtern von Morrighan zuteil werden, eine Rolle spielen. Lia ist eine Erste Tochter, aber sie verfügt nicht nur über keine Gabe, sondern sie will sich auch nicht den Traditionen fügen. Sie ist ungestüm und impulsiv, sehr direkt und weiß, wonach sie kein Verlangen verspürt: einen Mann zu heiraten, den sie noch nie gesehen hat. Und obwohl sie zunächst nur an sich denkt, als sie davonläuft, erkennt sie im Verlauf des Geschehens, dass sie sich ihrer Verantwortung nicht entziehen kann, findet sich selbst und beweist das eine oder andere Mal Courage. Die Autorin entwirft ein einzigartiges, kluges und durchdachtes Szenario und überrascht mit einem sanften und ruhigen Erzählton, agiert zurückhaltend mit fantastischen Elementen, gleichwohl sehr detailliert und mit Bildern, die in Erinnerung bleiben. Sie legt Augenmerk auf die ausgereifte Darstellung und Entwicklung sowohl der Haupt- als auch der Nebenfiguren. Durch die verschiedenen Ich-Positionen wird das Geschehen direkt aus der jeweiligen Sicht erlebbar und bietet damit deutliche Einblicke in die unterschiedlichen Gefühlsleben der Protagonisten. Dabei verwirrt die Autorin ihre Leser auch, denn sie überlässt es diesen, Mutmaßungen anzustellen, wer Prinz und wer Attentäter ist. So verwischen tatsächlich die Grenzen zwischen Gut und Böse, was anfänglich das Lesen zu einem faszinierenden Ratespiel werden lässt und sich im Verlauf des Geschehens zu einem bemerkenswertem Leseerlebnis steigert, bei dem die Erwartungshaltung für den zweiten Band hoch ist.
Hoffentlich ist der zweite Band besser...
von Lerchie - 19.03.2017
Die erste Seite beschreibt einen kleinen Teil von Gaudrels Vermächtnis Die Königstocher von Morrighan, Arabella, von Freunden Lia genannt, sollte heute heiraten. Doch dazu kam es nicht. Lia war geflohen. Gemeinsam mit ihrer Freundin Pauline war sie unterwegs nach Terravin Der sitzen gelassene Prinz war zornig. Denn das konnte er sich nicht bieten lassen. Dann gab es noch einen anderen Mann, der den Auftrag hatte, die Prinzessin zu töten. Alle drei, Prinzessin, Prinz und Attentäter, lernten sich in Terravin kennen. Die beiden Männer wussten, wer sie war, nur sie war ahnungslos Beide waren ihr sympathisch. Doch dann geschah ein Unglück und sie glaubte, nach Hause zurückkehren zu müssen, egal was passieren würde Doch unterwegs hatte sie Pech Pauline ließen sie gehen, zurück nach Terravin. Was ist Gaudrels Vermächtnis? Wieso kam es nicht zur Hochzeit Arabellas mit dem Prinzen von Dalbreck? Warum war Lia ausgerissen? Was wollten die beiden Mädchen in Terravin? Was tat der Prinz, nachdem er sitzen gelassen worden war? Wer wollte die Prinzessin tot sehen? Und warum sollte sie sterben? Gefielen ihr die beiden Männer? Gefiel ihr einer besser als der andere? Was geschah, das die Prinzessin veranlasste, nach Hause zurückkehren zu wollen? Inwiefern hatte sie unterwegs Pech? Und wieso durfte Pauline gehen? Alle diese Fragen - und noch viel mehr - beantwortet dieses Buch. Meine Meinung Zwar ließ sich das Buch ganz gut lesen, aber: Es fing schon mit Gaudrels Vermächtnis an. Ich habe oben geschrieben, dass alle Fragen beantwortet werden, Das stimmt nicht ganz, denn genau die Frage, was Gaudrels Vermächtnis ist, ist mir nicht klargeworden. Ich habe diese Seiten, die immer mal wieder zwischendrin auftauchen, nicht verstanden. Dann zog sich das Buch bis etwa Seite 327 doch sehr. Spannend war der Anfang mit der Flucht, doch diese Spannung konnte die Autorin nicht halten, es plätscherte einfach so dahin. Man erfuhr was alles so passierte, bis die beiden in Terravin ankamen. Und dann auch noch das Leben in Terravin, das Kennenlernen der beiden Männer, alles nichts Besonderes. Keine Spannung, Erst als Lias Bruder beim zweiten Mal auftauchte, wurde das Buch spannend. Denn danach geschah endlich etwas, nämlich ab dem Zeitpunkt wo Lia dachte, sie sollte nach Hause zurückkehren. Weiter schreib ich jetzt darüber nichts, ich will nicht spoilern. Auf jeden Fall heißt das, dass von 556 Seitenminus Buch gerade mal 20 Seiten mäßig spannend (Anfang) und dann hinterher noch etwa 240 Seiten dann wirklich spannend waren. Gut, es war natürlich nicht uninteressant, aber es war so, dass ich es jederzeit aus der Hand legen konnte. Erst, wie gesagt, die letzten 240 Seiten haben mich wirklich gefesselt, und ich habe diesen Rest auch in einem Rutsch gelesen. Noch etwas ist mir negativ aufgefallen: Nicht immer stand unter dem Kapiteltitel, aus wessen Sicht gerade erzählt wird. Da las man zum Beispiel vorher aus der Sicht des Attentäters, und wenn dann nichts dabeisteht, erwarte ich, diese Sicht weiter zu lesen. Aber weit gefehlt. Und das passierte zu oft. Insgesamt hat mich dieses Buch nicht überzeugt. Man hätte die ersten 316 Seiten auf mindestens die Hälfte, wenn nicht noch weniger, kürzen können, denn es gehörte schon dazu, aber eben nicht so viel und so entsetzlich langatmig. Ich hoffe sehr, dass die Autorin die Spannung der letzten 240 Seiten in den zweiten Band retten kann.
von Castilleja - 09.03.2017
Lia ist die Erste Tochter des Königs von Morrighan. Sie ist ein wertvolles Gut und wird darum verheiratet an den Prinzen des Nachbarlandes. Sie hat den Prinzen noch nicht einmal vorher gesehen, aber welcher Mann lässt sich von seinem Vater zu einer Ehe mit einer Unbekannten zwingen? Das kann nur ein Schwächling sein! Und so beschließt Lia mit der Dienerin und Freundin Pauline am Tag ihrer Hochzeit zu fliehen, auch wenn dies bedeutet, dass sie nie zurückkehren kann. Die Flucht gelingt und die beiden Mädchen arbeiten bald als Schankmädchen und Lia genießt ihre Freiheit und gewöhnt sich an Arbeiten, die sie früher nie machen musste. Ein schöner Traum, doch so unentdeckt wie die Mädchen glaubten, blieb ihre Flucht nicht. Schon bald treffen zwei junge Männer im Gasthof ein. Einer davon ist der Prinz, den sie heiraten sollte, der andere ein Kopfgeldjäger, der Lia ermorden soll... Die Geschichte wird vorrangig aus der Sicht von Lia erzählt. Kurze Kapitel dazwischen zeigen dem Leser die Sicht des Prinzen bzw. des Attentäters. Namen werden erst genannt, nachdem geklärt wurde, wer wer ist. Dann gibt es immer mal wieder Ausschnitte aus Vendas Lied oder anderen alten Schriften, die bewusst kryptisch klingen und nicht leicht zu deuten sind. Die Geschichte der drei ist eine doch recht typisch klischeehafte Dreiecksgeschichte und die Protagonisten sind mal wieder alle zu schön. Aber vor allem im letzten Drittel nimmt die Geschichte an Fahrt auf und wird spannender. Der flüssige Schreibstil entspricht dem Genre, die Geschichte liest sich flott und das Ende, das keines ist, macht neugierig auf die Fortsetzung.
Vielversprechender Auftakt!
von Chianti - 05.03.2017
Als Prinzessin von Morrighan ist Lia ein Soldat in der Armee ihres Vaters. Doch kann man von einem siebzehn Jahre alten Mädchen wirklich verlangen, dass sie einen Fremden heiratet und dann mit ihm in sein Königreich zieht? Für Lia lautet die Antwort auf diese Frage eindeutig: Nein. Und so entschließt sie sich ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen und flieht am Tag ihrer Hochzeit... Der Kuss der Lüge ist der erste Band von Mary E. Pearsons Reihe Die Chroniken der Verbliebenen und wird aus abwechselnden Ich-Perspektiven erzählt. Neben Lias Perspektive durften wir auch in die Sicht von Kaden und Rafe eintauchen, wobei einer der beiden ein Attentäter ist, der Lia nach dem Leben trachtet und der andere der Prinz von Dalbreck, den Lia eigentlich heiraten sollte. Ich fand es sehr gelungen, dass man sich lange Zeit nicht sicher sein konnte, wer denn eigentlich wer ist. Ich habe lange gerätselt, ob ich Kaden und Rafe wirklich richtig zugeordnet habe und war dementsprechend sehr gefesselt, weil ich unbedingt wissen musste, ob ich mit meiner Vermutung richtig lag! Lia lernen wir am Tag ihrer Hochzeit kennen. Sie soll den Prinz von Dalbreck heiraten, den sie noch nie zuvor gesehen hat, um so ein starkes Bündnis zwischen ihrer Heimat, den Königreich von Morrighan und Dalbreck zu schmieden. Doch Lia flieht in letzter Sekunde und versucht mit ihrer besten Freundin Pauline in Terravin ein neues und einfaches Leben aufzubauen. Lia war mir von Anfang an sehr sympathisch, denn sie ist eine mutige und sehr starke Protagonistin, die für andere einsteht und sich nicht zu schade zum Arbeiten ist. An manchen Stellen blitzte noch die Prinzessin in ihr durch, was ich aber überhaupt nicht schlimm fand, weil es einfach ein Teil von Lia ist. Dafür, dass Lias Leben als Prinzessin bisher mehr als komfortabel war, schlägt sie sich auf der Flucht und in ihrem einfachen Leben ganz gut, auch wenn sie manchmal ein wenig naiv und sorglos erscheint. Der Klappentext droht das Liebesdreieck bereits an, aber ich muss sagen, dass ich es ganz erträglich fand. Kaden und Rafe sind zwei sehr spannende Charaktere, auch weil man eben lange Zeit nicht wusste, wer denn nun der Attentäter und wer der Prinz ist. Die beiden haben Lia verfolgt und werden überrascht, denn die Prinzessin ist überhaupt nicht so, wie die beiden vermutet haben. Auch die Handlung des Buches konnte mich überzeugen. Es gab zwar auch Stellen, die mich nicht komplett packen konnten, aber besonders das letzte Drittel des Buches war richtig spannend! Gerade, als ich mir etwas mehr Tempo gewünscht habe, gab es eine Wendung, und die Geschichte nahm an Fahrt auf. Das Ende ist ziemlich gemein und ich würde am liebsten sofort mit dem zweiten Band weitermachen! Man merkte aber doch, dass Der Kuss der Lüge ein Auftaktband ist. Bei vielen Dingen kratzt man noch an der Oberfläche. Es werden im Laufe des Buches sehr viele spannende Fragen aufgeworfen, mehr als beantwortet werden, und die Geschichte beginnt erst sich zu entwickeln. Es werden Götter erwähnt, viele Traditionen und Magie. Der Weltentwurf hat mir echt gut gefallen und ich freue mich schon darauf, mehr über diese zu erfahren! Ich habe sehr große Hoffnung in die Folgebände, weil es so viele interessante Ansätze in diesem Band gibt, bei denen ich echt gespannt sind, wie sie sich entwickeln werden! Fazit: Der Kuss der Lüge von Mary E. Pearson ist ein vielversprechender Auftaktband! Mir gefallen die Protagonisten, allen voran natürlich Lia, richtig gut und auch die Handlung konnte mich packen! Bei manchen Dingen hatte ich zwar das Gefühl, erst an der Oberfläche zu kratzen, aber es gab so viele interessante Handlungsansätze, dass ich hohe Erwartungen an die Folgebände habe und am liebsten sofort mit dem zweiten Band weitermachen würde! Für diesen spannenden Auftakt gibt es gute vier Kleeblätter!
Gelungener Start einer neuen Fantasy-Reihe
von Martin Schult - 24.02.2017
Lia ist die älteste Tochter des Königshauses Morrighan. In ihrer Eigenschaft als Prinzessin ist ihr Schicksal durch ihre Eltern vorbestimmt. Die 17-jährige soll nun den Prinzen eines anderen Königshauses heiraten, obwohl sie ihn noch niemals zuvor gesehen hat. Die rebellische Lia will ihr vorgegebenes Schicksal nicht akzeptieren und beschließt, am Vorabend der Hochzeit zu fliehen. Auf ihrer Flucht wird sie von ihrer Magd begleitet und die beiden erreichen nach einer turbulenten Reise eine Taverne, in der sie als Hilfskräfte eingestellt werden. Bewusst gibt sich die Prinzessin dem ärmlichen und einfachen Leben hin, um ihr Glück selbst in die Hand zu nehmen. Nach kurzer Zeit treffen zwei junge Männer in der Taverne ein, zu denen sich Lia schnell hingezogen fühlt. Was sie nicht weiß, einer der beiden ist der Prinz, den sie heiraten sollte und der andere ist ein Attentäter mit dem Auftrag sie zu töten... Der Kuss der Lüge ist der Einstiegsband einer Fantasy-Trilogie der Autorin Mary E. Pearson. Mit ihrem sehr bildreichen und flüssig zu lesenden Schreibstil ist es ihr gut gelungen, mich in die neue Welt zu entführen. Die Hauptprotagonistin Lia wird als rebellische und selbst-bewusste Frau beschrieben und sie konnte bei mir schnell einige Sympathiepunkte sammeln. Die Autorin erzählt die Geschichte in der Ich-Form, wechselt in den einzelnen Kapiteln aber häufig die Perspektive. Dies ermöglicht gut die Gefühle und Gedanken auch der anderen Protagonisten wahrzunehmen, was dem Buch Tempo und Tief verleiht. Sehr gut gefallen hat mir das Verwirrspiel um die Identität der beiden jungen Männer in der Taverne. Es bleibt lange offen, wer von ihnen der Attentäter und wer der Prinz ist. Gerade die spannende Konstellation belebt das Geschehen des Buches, welches aber auch in den ersten zwei Dritteln einige Längen aufweist. Das Ende des ersten Teils nimmt aber wieder deutlich an Fahrt auf und macht definitiv Lust auf den Folgeroman. Insgesamt ist Der Kuss der Lüge ein verheißungsvoller Beginn in eine neue Fantasyreihe, so dass ich das Buch gerne weiterempfehle und mit vier von fünf Sternen bewerte.
Ein Beginn der neugierig macht, aber deutlich ausbaufähig ist
von Wolly - 23.02.2017
In diesem Buch begleiten wir die 17 jährige Lia. Doch sie ist kein gewöhliches Mädchen ihres Alters. Als erste Tochter des Königshauses Morrighan trägt sie viel Verantwortung und hat wenig Entscheidungsgewalt über ihr Leben. Selbst ihren Bräutigam darf sie nicht selbst wählen, denn zum Wohle ihrer Untertanen soll sie mit einem Prinz verheiratet werden, den sie noch nie gesehen hat. Doch Lea entzieht sich ihrer Verantwortung und flieht kurz vor der Vermählung. Nur einmal leben wie sie es sich selbst aussucht, mehr möchte sie doch nicht. Aber schnell stellt sie fest, das sie sich auch fernab des Königshofes nicht vor ihrem Prinzessinnendasein verstecken kann. Sie trifft in ihrem selbst gewählten Exil auf zwei Männer, ihren unbekannten Prinzgemahl und einen Attentäter, der ausgesandt wurde um sie zu töten. Das Problem an der Sache? Beide Männer findet sie anziehend, doch sie weiß nicht, was hinter ihren Fassaden steckt. Meinung: Zu Beginn des Buches gibt die Autorin uns Rätsel auf. Wechselnd wird aus der Perspektive von Lia, dem Attentäter und dem Prinz berichtet ohne das die Männer ihren Rollen zugeordnet werden. So schwankt der Leser immer wieder und verdächtig mal den Einen und mal den Anderen. Ein schönes Stilmittel das mehr Spannung in die Geschichte bringt und den Leser zu ein bisschen Eigeninitiative verleitet. Die wechselnden Perspektiven geben zusätzlich ein interessanteres Gesamtbild auf die Situation. Neben der Erzählweise gefällt mir auch der gesamte Schreibstil gut. Locker, leicht und flüssig passt er sich der Zielgruppe und der Geschichte an. Die Geschichte selbst ist durchwachsen. Die Idee ist prima und stellenweise auch schön umgesetzt, leider unterstützen die Charaktere diese aber wenig. Die meisten bleiben eher blass oder fallen wie Lia, durch Naivität eher negativ auf. Schade, denn die Anlagen sind durchaus vorhanden. Es werden viele einzelne Erzählstränge angelegt und viele Fragen gestellt, auf die ich mir in den Folgebänden Antworten erhoffe. Allgemein würde ich mir für den nächsten Teil mehr Spannung, Tiefe und Erklärungen wünschen. So dümpelt eine eher halbgare Liebesgeschichte vor sich hin. Fantasyelemente werden angedeutet, aber nicht konsequent genug verfolgt und ich könnte das Buch ehrlich gesagt gar keinem klaren Genre zuordnen. Fazit: Nett zu lesen, aber eindeutig zu schwammig. Wenn sich die Autorin steigert, sehe ich schöne Möglichkeiten für die Folgebände. Eine Lesempfehlung möchte ich daher aber lieber erst nach dem nächsten Band aussprechen.
Eine fremde Welt
von leseratte1310 - 21.02.2017
Die 17jährige Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Sie soll aus Staatsräson Prinzen von Dalbreck heiraten, den sie noch nie gesehen hat. Sie flüchtet mit ihrer Freundin in eine weit entfernte Stadt und arbeitet dort in einer Taverne. Zwei Männer unter den Gästen haben es ihr angetan und beide sind auf der Suche nach ihr. Der eine hat den Auftrag, sie zu töten; der andere ist der Prinz, der Grund für ihre Flucht war. Der Schreibstil ist sehr bildhaft und angenehm zu lesen. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt, die Kapitelüberschriften geben einen Hinweis, wer gerade berichtet. Der größte Teil ist aus der Sicht von Lia erzählt. Dazu gibt es aber auch Abschnitte, in denen entweder Rafe oder Kaden berichten. Oft heißt die Überschrift "Der Attentäter" oder "der Prinz". Das sorgt dafür, dass man eine ganze Weile nicht weiß, ob Rafe der Attentäter und Kaden der Prinz ist oder umgekehrt. Allerdings hatte ich mehr Abenteuer und weniger Liebesgesäusel erwartet. Es dauerte eine ganze Weile, bis die Geschichte Fahrt aufnahm und spannender wurde. Die Charaktere sind interessant und vielschichtig dargestellt. Lia ist sehr eigenwillig und hat sich am Hofe ihres Vater damit nicht nur Freunde gemacht. Anfangs ist sie noch ein wenig unbedarft und handelt impulsiv, aber sie zeigt bald, was in ihr steckt und wird verantwortungsbewusster. Lia ist sympathisch und ein mitfühlender Mensch, manchmal auch ein wenig schnell mit ihrem Mundwerk. Für Pauline eine gute Freundin, die da ist, als diese Unterstützung benötigt. Aber sie trägt auch eine Last mit sich herum. Als erste Tochter sollte sie die Gabe haben, aber sie selbst hat noch nichts davon gespürt. Rafe und Kaden haben beide ihre Geheimnisse, das spürt auch Lia. Dennoch fühlt sie sich zu beiden hingezogen., aber auch Rafe und Kaden sind von Lia angetan und es kommt zu Eifersüchteleien. Da sie ihre wahre Identität verleugnen müssen, ist es nicht so einfach, sie zu charakterisieren. Auch wenn die Geschichte anfangs ein wenig dahinplätscherte, so wird es doch noch ziemlich dramatisch. Am Ende gibt es einen Cliffhanger, der neugierig auf die weiteren Bände macht. Mir hat es Spaß gemacht, diesen Auftaktband mit kleinen Schwächen zu lesen.
Der Kuss der Lüge
von Jessie - 20.02.2017
Leider hat mir dieses Buch gar nicht gefallen. Das Konzept der Geschichte ist zwar nicht neu, bietet jedoch einiges an Potenzial, wobei hier leider nichts originelles und überraschendes zu erwarten ist. Die Handlung ist erschreckend simpel, vorhersehbar und ohne tiefgreifende unterschwellige Töne. Die Protagonisten folgen dem Naturell der Handlung, ohne Tiefe, vorhersehbar und schrecklich nach dem Standartschema. Keine Person ist mit sich im Reinen, jeder zweifelt irgendwann an sich selbst, der Welt und doch fallen sie alle immer wieder in ihre Rollen zurück. Natürlich, dies ist der erste Band einer Reihe, aber dennoch wäre es spannender wenn wenigsten ein oder zwei Figuren erst einmal ihren Weg gehen würden, aber so erscheint jeder für sich inkonsequent und doch festgefahren. Die Prinzessin, eine Mischung aus naiv und nervig. Zu seltsamen, übertriebenen Reaktionen neigend. In einem Moment wird versucht sie als stark und reif darzustellen, nur um dann wieder das zweifelnde unentschlossene junge Ding in den Vordergrund zu stellen. Die beiden männlichen Hauptfiguren sind leider nicht besser. Der Prinz, erst abgeneigter Einstellung, verfällt ihr noch bei der ersten Begegnung. Der Bösewicht ist nicht anders, viel zu früh wird deutlich gemacht das auch er sich in sie verliebt. Dies wäre eindeutig spannender in Band 2 oder 3 gewesen. Allgemein ist das Buch an Handlung und Entwicklung der Figuren sehr komprimiert und zugleich seltsam abgehackt. Fazit: Selbst für ein Jugendbuch ab 14+, ist mehr zu erwarten. Mehr Anspruch, mehr Herausforderung. Es gilt den Leser zu fordern, ihn zum Nachdenken zu bringen und sich auf neues einzulassen. Schlicht ihn zu fesseln. Für diejenigen welche allerdings ein seichtes, schnell zu lesendes Buch ohne große Herausforderungen suchen, ist dieser Roman sicherlich das Richtige. Eine leichte Kost aus Fantasy, Selbstfindungstrip und Liebesroman.
ein toller und vielversprechender Auftakt
von MarTina - 20.02.2017
Die Königstochter Lia ist 17 Jahre alt und soll mit dem Prinzen von Dalbreck verheiratet werden, den sie noch nie gesehen hat. Da Lia diesem Schicksal entkommen will, flieht sie mit ihrer Bediensteten Pauline. Die Beiden landen in Terravin und arbeiten dort in einer Schenke. Eines Tages treffen hier auch zwei Männer ein, die Lia beide sehr interessant findet. Einer ist der Prinz von Dalbreck, der andere ein Attentäter, der Lia umbringen soll. Doch, dass die beiden wegen ihr hier sind, damit rechnet sie nicht. Und so beginnt ein gefährliches Spiel ... Meine Meinung: Bei dieser Geschichte handelt es sich um Band 1 einer Tetralogie. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Lia, des Prinzen und des Attentäters erzählt. Das fand ich richtig toll, da man alle drei sehr gut kennenlernt und einen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle bekommt. Lia war mir sofort sympathisch. Sie ist eine starke, junge Frau, die ihr Leben selbst gestalten will. Daneben verteidigt sie auch diejenigen, die sie liebt, mit ganzem Herzen, auch wenn es für sie gefährlich werden kann. Doch zeitweise war sie auch sehr naiv und vertrauensselig. Manches Mal habe ich somit ihr Handeln nicht verstanden, aber das konnte mir den Spaß an der Geschichte nicht nehmen. Daneben spielen der Prinz und der Attentäter eine große Rolle in der Geschichte. Die beiden Männer, die in Terravin auftauchen, nennen sich Kaden und Rafe. Sehr interessant ist die Tatsache, dass man sehr lange nicht weiß, wer von beiden der Prinz bzw. der Attentäter ist. Dieses Miträtseln hat mir sehr viel Spaß gemacht. Die Geschichte ist spannend, romantisch und einfach fesselnd. Auch der Schreibstil selbst gefiel mir, er ist flüssig und mitreissend. Daneben werden die Schauplätze und Charaktere sehr anschaulich beschrieben, so dass ich immer ein Bild vor Augen hatte. Da es sich um den Auftakt einer Reihe handelt, endet die Geschichte natürlich mit einem fiesen Cliffhanger. Dazu sind auch viele Dinge nur angerissen, die wohl erst später noch zur Sprache kommen. Man muss also auch die nächsten Bände lesen, um Antworten auf die offenen Fragen zu bekommen. Darauf freue ich mich jetzt schon! Fazit: Ein toller und vielversprechender Auftakt! Ich habe schon länger kein Buch mehr gelesen, dass mich von Anfang so überzeugt hat. Die Geschichte zog mich total in ihren Bann. Ich hatte richtig Spaß beim Lesen und bin schon auf die Fortsetzung gespannt!
Prinz oder Attentäter, für wen schlägt Lias Herz höher?
von KittyKatMaus - 16.02.2017
Herrlich, ich liebe Dreieckskonstellationen und die hier ist wunderbar gelungen. Mir hat vor allem die ganze Heimlichtuerei gefallen. Lia, der Prinz und der Attentäter wissen jeweils nicht, wer die anderen sind, mit Ausnahme von den beiden Kerlen, die sich sehr wohl bewusst sind, dass sich hinter Lia die Prinzessin des Reiches Morrighan verbirgt. Nach ungefähr der Hälfte des Buches bekommt das Ganze nochmal einen Twist, den ich so nicht erwartet hätte. Da musste ich dann erstmal ein Stück zurückrudern, nochmal überdenken, ob das nun so für mich stimmig ist, ob das so sein kann, dass ich mich da so geirrt haben kann, was die Identitätenzuordnung angeht. Im Nachhinein passt es doch ganz gut so wie das Verwirrspiel hier angelegt worden ist. Die Charaktere wurden liebevoll ausgearbeitet. Das im Fokus liegende Trio ist mir richtig ans Herz gewachsen und ich weiß nun gar nicht mehr so wirklich, mit wem ich Lia am Ende zusammen sehen möchte, dabei hatte ich anfangs noch einen klaren Favoriten wie Lia auch. Im Verlauf der Geschichte gleicht sich das dann jedoch aus. Aber es scheint auf jeden Fall noch mindestens zwei Folgebände zu geben, von daher kann sich da noch eine Menge tun. Entwickelt haben sich alle drei enorm. Lia, obwohl sie so schon eher unprinzessinnenhaft dahergekommen ist, mischt sich unters gemeine Volk. Sie lernt so eine ganz andere Sicht auf die Dinge kennen und muss feststellen, dass sie mit so manchem Vorurteil falsch lag. Aber auch der Prinz und Kaden werden gezwungen, einiges zu hinterfragen und das alles durch die aufkeimenden Gefühle für eine Prinzessin, gegen die sie beide zuvor einen Groll gehegt haben, aus ganz unterschiedlichen Gründen. Ich mochte sehr wie langsam sich die Beziehungen entwickelt, verändert haben und bin nun sehr gespannt wie es weitergehen wird, nun da sie alle wissen, wer der jeweils andere wirklich ist. Trotz all des Lobes, muss ich aber doch noch Kritik loswerden. Das Tempo der Geschichte könnte etwas angezogen werden, wenn man einige der beschreibenden Passagen gekürzt oder ganz weggelassen hätte. Manch einer mag das mögen, wenn etwas mehr ins Detail gegangen wird, ich mag es allerdings lieber, wenn Geschichten auf den Punkt kommen. Es ist sicher auch möglich mit weniger Umschreibungen auszukommen. Stattdessen hätte man noch stärker auf diese mysteriöse Gabe eingehen können, die Lia als erstgeborene Tochter haben soll, die sie aber zunächst übergangen zu haben scheint. Wie die genau aussieht, wird erst recht spät klar. Sie wird wohl noch eine zentralere Rolle spielen. Jedenfalls scheinen sich rund um Lia noch einige Geheimnisse zu ranken, die in diesem ersten Band lediglich angeschnitten werden. Im Fokus liegt dann doch eher die Dreiecksgeschichte und der Verrat und die Intrigen, die damit einhergehen. Das Ende fühlt sich für mich demnach an wie ein kleiner Zwischenstopp bevor es so richtig ans Eingemachte geht. Wie das aussehen wird, da bin ich schon sehr gespannt drauf. Alles in allem ist der Auftakt dieser Serie gut gelungen. Die Charaktere stechen klar hervor, weil sie so toll ausgearbeitet worden sind. Sie machen zudem eine gewaltige Entwicklung durch. Die Dreiecksliebesgeschichte wurde in diesem ersten Teil so gut angelegt, dass ich unbedingt wissen will, für wen der beiden Männer sich Lia schlussendlich entscheiden wird. Hatte ich anfangs noch einen Favoriten, so hat der andere Kerl im Verlauf des Buches sich auch noch in mein Herz geschlichen. Diese Entscheidung möchte ich echt nicht treffen müssen. Die Beschreibungen waren mir manchmal etwas zu viel oder überflüssig. Dafür hätte man auf andere Aspekte näher eingehen können. Ich kann allerdings trotzdem eine absolute Leseempfehlung aussprechen an alle, die Dreieckskonstellationen mögen.
Mich konnte diese Geschichte restlos begeistern
von Ann-Sophie Schnitzler - 16.02.2017
Cover: Die Gestaltung des Buches ist definitiv ein Eyecatcher. Es hat etwas mystisches, geheimnisvolles und ist dabei modern und ansehnlich gestaltet, sodass man wohl kaum in der Buchhandlung daran vorbeigehen kann. Es macht mehr als neugierig auf die Geschichte und ist deswegen sehr gelungen! Inhalt: Was für eine Achterbahnfahrt! Mary E. Pearson hat mich mit Der Kuss der Lüge auf ein Abenteuer mitgenommen, das es in sich hat. Man befindet sich zu Anfang in einer sonderbaren Situation, die man erst nicht so richtig einordnen kann, doch es ist so geschrieben, dass man sofort von der Neugierde gepackt wird und wissen will, was es damit auf sich hat. Die Autorin führt einen damit auch sehr gut in die Geschichte ein, denn man erfährt immer mehr über Lia Situation und ihr Leben. Doch so, wie die Zukunft für sie vorgesehen ist, will sie nicht leben und tut was dagegen. Die junge, rebellische Prinzessin nimmt einen mit auf eine abenteuerliche Reise, die humorvolle, ernste, aber auch romantische Momente und definitiv auch überraschende Wendungen bereithält. Ebenso gefiel es mir, dass das Ende zwar offen ist, aber dabei doch kein Cliffhanger ist, sondern ein würdiger Abschluss für den Auftakt einer vierteiligen Reihe. Die Handlung konnte mich mit all ihren Facetten von Anfang bis Ende begeistern und ich kann es nicht erwarten, dass es weitergeht. Charaktere: Mary E. Pearson stellte auch die Charaktere sehr gut dar, denn man konnte sich in sie hineinversetzen, ihre Handlungen und Gedanken weitesgehend nachvollziehen bis man dann hinter ihre Geheimnisse kam. Ich empfand es als großartig, wie die Autorin Gefühle im Leser gegenüber den Charakteren heraufbeschwor und dadurch vieles sehr überraschend war. Wer es liest, weiß genau, was ich meine! Die Protagonistin Prinzessin Lia gefiel mir sehr, denn sie ist alles andere als das typische Prinzesschen. Ihre temperamentvolle Art gefiel mir auf Anhieb und gab der Geschichte in so mancher Situation eine humorvolle Note. Die männlichen Protagonisten der Geschichte muss man wirklich selbst kennenlernen. Ich kann nur sagen, dass sie sich sehr gut in die Geschichte einfügten und für Spannungen und Konfliktpotenzial sorgten, dass mir Spaß machte zu verfolgen. Schreibstil: Die Autorin hat mich mit ihren Worten in die Geschichte der Prinzessin entführt. Sie schreibt anschaulich und gleichzeitig sehr spannend, sodass man förmlich an ihrer Feder hängt. Es ist so bildlich geschrieben, dass man sich alles genau vorstellen kann und somit gut in die Handlung eintauchen kann. Dabei hält sie sich jedoch nicht an ellenlangen Beschreibungen auf, sodass einem nie langweilig wird. Die Geschichte ist hauptsächlich aus der Sicht von Prinzessin Lia geschrieben, aber auch andere Perspektiven mischen sich darunter, die einiges an Spannung mitbringen. Ich fand die Konzeption großartig, dass man erst die verschiedenen Charakter kennenlernt, sich eine Meinung bildet und dann herausfindet, wer es war. Damit weiß man gar nicht so recht, was man denken soll und ist umso gefesselter von der Handlung. Fazit: Mary E. Pearson hat mit Kuss der Lüge eine großartige Geschichte geschaffen, die mich in jeder Hinsicht begeistern konnte. Die Handlung hat mich mitgerissen, sodass ich Lias Geschichte nicht aus der Hand legen konnte. Der Schreibstil der Autorin zieht einen förmlich ins Buch hinein und lässt einen nicht gehen, bevor man am Ende angelangt ist. Ich kann es nicht erwarten, die weiteren Bände der vierteiligen Reihe zu lesen, die diese großartige Geschichte fortsetzen werden.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.